© Fotos by OnlineReports.ch
"Bombenschaden vermutet": Schnabelgasse in der Basler Altstadt

Die Konstruktion Basler Altstadt – nicht überall eine Augenweide

Ein deutscher Kunsthistoriker wirft einen kritischen Blick auf Basels innersten Bezirk


Von Christof Wamister


Die Basler sind stolz auf ihre Altstadt, eine der eindrucksvollsten der Schweiz. Ein deutscher Bau- und Kunsthistoriker zeigt nun auf, dass es sich dabei um ein Kunstprodukt mit einigem falschem Schein handelt. Als Folge von städtebaulichen Eingriffen und der Entwicklung zur Geschäfts-City sank die Einwohnerzahl überdies kontinuierlich. Heute ist die Altstadt das Quartier mit den höchsten Mietzinsen.


Warum ist eigentlich die Schnabelgasse, die den Rümelinsplatz mit dem Spalenberg verbindet, so breit? Kein Basler denkt sich etwas dabei, wenn er sie begeht.  In einer mittelalterlich geprägten Stadt hatten Strassen nie diese Dimension. Es braucht einen auswärtigen Beobachter, um uns die Antwort zu liefern. Die Schnabelgasse ist einer "der Orte in Basel, wo der an Kriegsverwüstungen in Deutschland geschulte Blick unwillkürlich einen Bombenschaden vermutet", schreibt der Kunsthistoriker Gerhard Vinken in seinem Buch "Zone Heimat. Altstadt im modernen Städtebau".

Hier schlugen aber keine Bomben ein, sondern hier wirkten laut Vinken die Verkehrsplaner. Die überbreite Schnabelgasse ist das Relikt einer nie zu Ende gebauten "Aufstiegsstrasse" zwischen der Talachse Barfüsserplatz-Markplatz und dem Petersgraben.

Weitere solche Bausünden als Relikte einer überholten Verkehrsplanung in Basel sind bekannt. Sie sind nur ein Aspekt eines Prozesses, der von Vinken erstmals im Zusammenhang dargestellt wird – mit verblüffenden und für die Basler vielleicht auch schockierenden Ergebnissen.

Für Momente eine Potemkinsche Fassade

Zu Beginn seiner Untersuchung - die zweite Hälfte des Bandes ist Köln gewidmet - anerkennt Vinken, dass es sich bei Basel um eine der eindruckvollsten Altstädte der Schweiz handelt. Aber je näher man komme, desto mehr stelle sich die Frage, "was diese Altstadt eigentlich ist." Die Altstadt ist nicht mehr die alte Stadt: "Die Altstadt ist nicht identisch mit dem historischen Basel und sie bildet auch keine zusammenhängende Fläche." Seit 1875 seien 70 Prozent der historischen Bausubstanz verloren gegangen, sagt Vinken, der sich  bei dieser durchaus plausiblen Zahl auf den verstorbenen Basler Stadthistoriker Eugen A. Meier bezieht.

Konkret: Bei seiner Analyse der berühmten Rheinfront kritisiert der Autor die Johanniterbrücke von 1964 und das Klinikum II des Kantonsspitals. Wie in einer Kippfigur werde "die eindrucksvolle Front für Momente zur Potemkinschen Fassade, die ein dahinter liegendes Fremdes, Unheimlich-Heimatloses nur zu maskieren scheint."

Ästhetisch homogenisierte Bauten

Macht da ein Deutscher seinem Frust Luft, dass es in Deutschland nach den Flächenbombardementen des Zweiten Weltkrieges keine historische Altstadt von diesen Dimension mehr gibt?

Im Gegenteil: Vinken anerkennt die "schiere Fülle des substantiell Überlieferten" in Basel, die historische Bausubstanz und die Materialien aus der Zeit vor der industriellen Fertigung. Seine Hauptthese, die er mit schlüssigen Argumenten und historischen Darstellungen untermauert, lautet aber: Die Basler Altstadt ist eine Konstruktion. Sie ist nicht einfach das, was vom Mittelalter und späteren Epochen übrig blieb, sondern sie ist ein Produkt der zweiten Hälfte des 19. und des 20. Jahrhunderts. Sie wurde gezielt arrangiert und ästhetisch homogenisiert. Dabei schreckte man auch nicht vor Rekonstruktionen und Manipulationen zurück, die man streng genommen als Fälschungen bezeichnen müsste. Häuser wurden teilweise völlig neu gebaut oder zusammengelegt, Fassaden so verändert, dass sie mittelalterlicher wirkten. So legte man, wie am Rheinsprung (Bild), Riegelstrukturen frei, obwohl die Häuser in Basel seit dem 17. Jahrhundert verputzt waren. Das ehemalige Museum für Volkskunde in der Augustinergasse (heute: Museum der Kulturen) ist ein Bau von 1953 im Stil von 1800.

Bei der Sanierung, Auslichtung und der ästhetischen Homogenisierung des innersten Altstadt-Kerns wurde teilweise sogar auf Vorbilder aus dem nationalsozialistischen Deutschland zurückgegriffen: "Kampf um Sonne und Raum", lautete der Titel eines Propagandafilms über die Sanierung der Kasseler Altstadt, den der Basler Heimatschutz 1936 vorführte. Vom selben Jahr an wurde die Sanierung der Altstadt mit Mitteln aus dem Arbeitsrappen, einer genuin baslerischen Erfindung, an die Hand genommen.

Und die Bevölkerung?

Dass in der Altstadt unhaltbare Hygiene- und Wohnverhältnisse herrschten, ist eine Auffassung, die zum baslerischen Allgemeinwissen gehört. In der Tat gab es um die Mitte des 19. Jahrhunderts Epidemien, was zum Bau eines Kanalisationssystems führte. Um die Sanierungen und Strassenverbreiterungen voranzutreiben, wurden später die Zustände auch etwas dramatisiert.

Eine Untersuchung von 1889 kam zum Ergebnis, dass im Stadtkern nur etwa die Hälfte der Bevölkerung in räumlich einigermassen befriedigenden Verhältnissen wohnt. Die soziale Mischung aus Kleinbürgern und Arbeitern sei aber intakt. Das lässt sich vom heutigen Quartier Grossbasler Altstadt nicht mehr sagen. Betrug die Bevölkerungszahl im Jahr 1930 noch 6'083 Personen, so lag sie im vergangenen Jahr noch bei 2'058 Bewohnern.

Altstadt als teuerstes Pflaster

Die Grossbasler City ist heute das Quartier mit den höchsten Mietzinsen. Gemäss dem Mietpreisraster des Statistischen Amtes liegen die Mieten um 10 bis 26 Prozent über dem Durchschnitt. In der Regel können es sich nur noch Vermögende und Gutverdienende leisten, in der Basler Altstadt zu wohnen.

Dies ist unter anderem eine Folge der Altstadtsanierungen, wie sie Vinken schildert. Innerhalb des Quartiers wurden Altstadtzonen definiert, deren historische Bausubstanz aufwändig renoviert wurden. Der Kanton förderte den Trend zum Wohnen in der Altstadt, indem er seinerseits Büros räumte und sie in Wohneigentum der Luxusklasse umwandeln liess – im Stockwerkeigentum, mit Swimmingpool und Autoeinstellhalle.

Dass das Wohnen in der Stadt eine Renaissance erlebt, wurde in Politik und Öffentlichkeit gut aufgenommen, auch wenn es sich in der Bevölkerungszahl bis jetzt nicht stark ausgewirkt hat. Gute Steuerzahlende sind auf jeden Fall willkommen. In Zürich ist allerdings ein neues bedenkliches Phänomen zu beobachten: Die zunehmende Zahl von Zweitwohnungen. Deren Inhaber zahlen weniger Steuern, verkleinern das Wohnungsangebot für die Ansässigen und treiben das Mietzinsniveau in die Höhe, wie Hans Kissling in "Das Magazin" 35/2010 festhielt. Für Basel gibt es dazu noch keine verlässlichen Angaben, war beim Statistischen Amt zu erfahren.

Altstadt als Ort der Gentrifizierung?

Hat in der Basler Altstadt somit ein langfristiger Prozess der Gentrifizierung stattgefunden, eine Verdrängung der angestammten Bevölkerung durch Quartieraufwertung? Nein, sagt Nadine Grüninger von der Abteilung Kantons- und Stadtentwicklung im Präsidialdepartement: "Die sozialstrukturelle Veränderung der Altstadt ist primär im Zusammenhang mit der Veränderung der Nutzungsstruktur des Viertels zu sehen – sprich weniger Wohnen dafür mehr Dienstleistung, vor allem Einzelhandel und Büronutzungen. Im Zuge der Entwicklung zur City kam es auch zu einer Abwanderung der Wohnbevölkerung."

Vor allem diese Stärkung der Zentrumsfunktion der Altstadt habe ein Ansteigen der Bodenpreise bewirkt. Diese Entwicklung des Gebiets sei somit vor allem durch einen funktionalen Strukturwandel erfolgt und nicht – wie bei der Gentrifizierung – durch eine weiträumige Verdrängung einer alteingesessenen und einkommensschwachen Bevölkerung durch einkommensstärkere Zuzüger.

Diese Entwicklung wurde in der Tat schon gegen Ende des 19. Jahrhunderts vorgespurt, als Strassenzüge wie die Freie Strasse zur Neubebauung freigegeben und verbreitert wurden. Der Prozess, der schon mit der Beseitigung der Stadtmauern begann, ist nichts anderes als Stadtentwicklung, allerdings über einen Zeitraum von 150 Jahren.

Gerhard Vinken: "Zone Heimat. Altstadt im modernen Städtebau". Deutscher Kunstverlag, München 2010.

17. September 2010

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Der Experte mokiert sich nicht ganz zu Unrecht"

Schaden kann es ja nicht, wenn ein aussenstehender Fachmann einen krtischen Blick auf die Altstadt wirft. Stutzig macht mich allerdings, dass der Autor sich auf den "Kunsthistoriker Eugen A. Meier" als wichtige Quelle beruft. E.A.M hatte sicher mit seinen Büchern, zum Beispiel dem "Verschwundenen Basel", eine grössere Öffentlichkeit für die Anliegen des Heimatschutzes sensibilisiert auf eine höchst effektive Art – allerdings war er kein Kunsthistoriker sondern Schreiber an der Börse in Basel. Die wohl verlässlichere Quelle wären sicher "Die Kunstdenkmäler des Kantons Basel-Stadt" gewesen.

 

Wenn nun dieser deutsche Experte sich über die Basler Altstadt mokiert, sie sei ein "Kunstprodukt", geschieht dies wohl nicht ganz zu Unrecht. Denn die Altstadt ist einer permanenten Umgestaltung unterworfen, die ursprüngliche Bausubstanz wird schleichend ausgehölt, vielleicht nicht mehr in diesem Tempo wie vor 30 bis 40 Jahren, aber trotzdem stetig. Schön wäre es auch, wenn das Publikum, das die Gebäude der Altstadt so eindrucksvoll findet, sich auch zusätzlich mehr für den öffentlichen Raum (sprich die Strassen und Plätze) interessieren würde. Denn auf diesem Sektor ist es in Basel echt schlecht bestellt! Die Möblierung mit Schlidern, Elektrokästen und der traurige Zustand der Pflästerung beispielsweise auf dem Marktplatz legt davon ein beredtes Zeugnis ab!


Hans-Peter Thür, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Die Leute auf dem Hügel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In den fast 600 Briefen von Elias Canetti wimmelt es von Anektoten ..."

Schweiz am Wochenende
vom 22. September 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sie befassen sich allesamt mit Leblosem.

Veranstaltungs-Hinweis


GEHIRN-TRAINING
Kommen Sie mit, zum "Bewegten Brain-Training" mit René Häfliger und Nadin Anthamatten. Ein moderierter, spielerischer Spaziergang um die Leistungsfähigkeit Ihres Gehirns zu trainieren.

16. Oktober
Start um 12.15 bis 13.45 Uhr


beim der Haltestelle "Messeplatz". Unkostenbeitrag 25 Franken inkl. Snack und Getränk. Eine Begleitperson ist gratis!
Detaillierte Informationen

RückSpiegel


Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

persoenlich.com erwähnte OnlineReports und seine frühere Praktikantin Valerie Zaslawsky im Zusammenhang mit ihrem Weggang bei der NZZ und ihrem Umzug nach Berlin, wo sie als Freie Journalistin arbeitet.

In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Liestal hat den Bruttokredit in der Höhe von 4,96 Millionen Franken für den Bau der städtischen Velostation und den Bau der erhöhten Velospur in der Unterführung der Oristalstrasse mit 2'386 Ja-Stimmen gegen 732 Nein-Stimmen sehr deutlich angenommen.

• Der 33-jährige FCB-Mittelfeldspieler Geoffroy Serey Die hat den bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

• Der 41-jährige Betriebsökonom Daniel Arni, derzeit noch Leiter der Fachstelle Messen und Märkte im Präsidialdepartement, wird ab Dezember neuer Leiter der Basler Allmendverwaltung und Nachfolger von Niklaus Hofmann.

• Die Elektra Baselland (EBL) senkt auch im Jahr 2019 wieder ihre Strompreise, diesmal um 3,1 Prozent.

• Die Basler Kantonalbank eröffnet am 27. August direkt vis-à-vis des Badischen Bahnhofs ihre neue Filiale Rosental, was schon am 25. August gefeiert wird.

• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.