Nicht alle Gourmets sind Tierquäler

Der "Guide Culinaire 1999" hilft emanzipierten Feinschmeckern, Restaurants mit qualfreien Delikatessen zu finden


Von Ruedi Suter


Gegen "Delikatessen aus Folterkammern" in Nobelrestaurants setzt nun der Schweizer Tierschutz seinen "Guide Culinaire 1999" ein. Damit können in Basel Gourmets mit einem Herz für Tiere beruhigt die Qualitätsrestaurants "Am Hübeli" und "Gundeldingerhof" ansteuern - und einen Bogen um viele der berühmtesten Fressbeizen der Stadt machen.


Wer sich Gourmet nennt, im feinen Restaurant die weisse Stoffserviette umbindet und die zart auf der Zunge verschmelzende Gänseleber schlemmt, führt sich mit grosser Wahrscheinlichkeit eine "Delikatesse aus der Folterkammer" zu. Ein Befund, den der Schweizer Tierschutz (STS) in seinem Faltblatt "À la carte" im Telegrammstil folgendermassen begründet: "Stopfgänse und Stopfenten. Salz im Futter und im Trinkwasser. Gummiband am Hals, um Erbrechen zu verhindern. Dreimal täglich wird Futterbrei durch ein Stahlrohr direkt in den Magen gepresst. Die Leber vergrössert sich krankhaft dreizehnfach. Foie gras? Nein danke!"

Der STS hat die Lebensbedingungen verschiedener Tiere untersucht, welche in irgendeiner Form als Delikatessen in unseren Tellern landen. Die Studie über die in Zuchten zum Essvergnügen herangepeppelten Opfer wie Tauben, Wachteln, Hummer, Stör (Kaviar), Austern, Frösche, Haie, Lachse, Strausse, Fasane, Enten, Gänse und Kälber verdirbt nachhaltig den Appetit eines jeden halbwegs sensiblen Menschen. Fazit der Tierschützer: "Wenn es ums vermeintlich leibliche Wohl geht, ist der homo nicht immer sapiens, also weise, sondern häufig vorax, also gefrässig."

Als Gefrässiger kennt der homo vorax keine Gnade

Der homo vorax ist überall anzutreffen. Er beisst überall zu, daheim am Küchentisch ebenso wie im Hamburger-Treff oder im Feinschmeckerlokal. Da aber gerade in den Gourmet-Tempeln Menschen mit wachem Geschmackssinn tafeln und sich in der Regel auch aufmerksamer mit dem auseiandersetzen, was ihnen vom Koch zubereitet wird, hat jetzt der STS seinen zweiten "Gastro-Führer für sensibilisierte Gourmets" herausgegegeben.

Im "Guide Culinaire 1999" werden die Feinesser darüber informiert, welche von GaultMillau ausgezeichneten Lokale der Schweiz "auf Delikatessen verzichten, die keine sind, weil ihre Herstellung Tierleid verursacht". 712 Restaurants wurden diesmal angeschrieben, 558 (78 Prozent) haben geantwortet.

Ethik und Edelbeizen vertragen sich eher selten

Ob die Küchenchefs die fünf mit Qualen verbundenen Schlemmereien wie Froschschenkel, Gänseleber, Haifischflossensuppe, Forellen (in Hälterungsbecken) oder Krustentiere wie Hummer oder Langusten im Angebot hätten, wollten die Tierschützer wissen. Weiter interessierte sie, ob Fleisch aus tierfreundlicher Haltung oder ein vegetarisches Menu gegessen werden könne.

108 der angefragten GaultMillau-Edel-Beizen in der Schweiz versicherten, keine der fünf aus "Folterzuchten" stammenden Tier-Speisen aufzutischen. 323 verwenden Fleisch aus tierfreundlicher Haltung, und 373 bieten vegetarische Menüs an. Als Koch des Jahres 1999 wurde Peter Brunner vom Zürcher Restaurant "Kaiser's Reblaube-Goethestübli" erkoren. Kommentar des Tierschutzes: "In der Küche des ebenso bekannten Kochs wie Kochbuch-Autors stimmt alles - auch aus tierschützerischer Sicht." So bekam Brunner, der verantwortungsvolle Meisterkoch, als Dank von STS-Präsidentin Marianne Staub den Silbernen Löffel des Guide Culinaire überreicht.

Trauriger Blick in Basler Kochtöpfe

Aus human-tierischer Sicht wenig Freude bereitet der Blick in die Brat- und Kochpfannen der von GaultMillaut ausgemachten Spitzenköche in Basel und Umgebung. Nur gerade zwei Speiselokale erhielten Bestnoten, weil sie keine der fünf geächteten Tierspeisen führen, Fleisch aus tierfreundlicher Haltung servieren und mit vegetarischen Menus aufwarten: Das "Hübeli" an der Hegenheimerstrasse 35 und der "Gundeldingerhof" an der Hochstrasse 56.

Den beiden Spitzenreitern folgt das Restaurant "Charon" am Schützengraben 62. Dessen Mangel: Es lässt von seinen Gästen Gänselebern verzehren. Dies und noch mehr können nicht emanzipierte Gourmets in den Nobel-Lokalen "Schloss Binningen" und "Der Teufelhof" am Leonhardsgraben 47-49, wo auch noch Krustentiere vertilgt werden können. Beim "Teufelhof" erstaunt dies deshalb, weil seine Betreiber Ethik besonders auf ihre Fahne geschrieben haben und sich federführend gegen jede Art von genmanipulierter Essware zur Wehr setzen.

Donati, Stucki: Das grosse Schweigen

Zu attestieren ist den bislang aufgeführten Lokalen, dass sie zu ihrer Kochpolitik stehen und Auskunft gaben. Fünf andere Schlemm-Oasen in Basel zogen es vor, nichts über ihre aus Tierqualen entstandenen Delikatessen verlauten zu lassen. Sie verweigerten die Transparenz und sind im Guide Culinaire 1999 mit der Zeichnung eines Kochs markiert, dem der Mund mit Pflaster verklebt ist.

In Basel und Umgebung erhielten sehr bekannte Etablissements das abschreckende Symbol verpasst: "Donati", "Hotel Drei Könige am Rhein", "Hotel Europe", "Weiherschloss Bottmingen" - und das Restaurant "Stucki". Die Empfehlung des etwas anderen Ess-Führers "für Feinschmnecker mit einem Herz für Tiere": Sich in diesen Lokalen nichts auftischen zu lassen - bis auch diese Speisekarten mit garantiert qualfreien Delikatessen zu überzeugen vermögen.

8. Januar 1999


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.