© Fotos by OnlineReports.ch
"In der Türkei": MediaMarkt-Kunde Medici, MediaMarkt-Slogan

Kunde "zu blöd" für "MediaMarkt"

Filiale Pratteln des Elektronik-Detailhändlers erteilt Kunden ein Hausverbot - trotz eigenem Fehler


Von Peter Knechtli


Die Filiale Pratteln der Büro- und Unterhaltungselektronik-Kette "MediaMarkt" erteilte einem guten Kunden Hausverbot - aus marginalem Anlass, den die Firma auch mitverschuldete.


Der 22-Zoll-Monitor des Elektroingenieurs Alessandro Medici (36) aus Laufenburg AG zeigte nur noch einen horizontalen Strich. Auf 484.20 Franken belief sich der Kostenvoranschlag der "MediaMarkt"-Filiale Pratteln, wo er das Gerät vor gut drei Jahren gekauft hatte. Freude kam auf, als er fast anderthalb Monate später die Abholungseinladung erhielt, die einen Betrag von nur 118.40 Franken bescheinigte. Als Medici jedoch den reparierten Monitor abholen wollte, beharrte "MediaMarkt" auf Zahlung des vollen Betrags ("ein Fehler kann passieren"), wogegen Medici sich wehrte.

"Herabwürdigung des Kunden"

Doch Christian Siegmann, Geschäftsführer des Prattler "MediaMarkts", (Werbeslogan: "Ich bin doch nicht blöd") liess nicht mit sich reden: Es sei ihm "schlicht und einfach zu blöd", abzuklären, ob der Kunde rechtlich eine Chance hätte, beschied er und drohte gleich mit "Konsequenzen". Später schrieb Siegmann: "Ich war mir bis jetzt nicht bewusst, dass wir uns in der Türkei befinden."

Dieser in privatem Rahmen geäusserte Türkei-Bezug, sagt Professor Georg Kreis, Präsident der schweizerischen Antirassismus-Kommission, sei zwar nicht rassistisch, aber "ein sachfremder Diskurs, der auf die Herabwürdigung des Kunden abzielt". Siegmann dazu: "Da wir Reparaturrechnungen von Herstellerfirmen speziell bei grossen Beträgen eins zu eins dem Kunden weiterverrechnen, ohne unsere entstandenen Kosten draufzuschlagen, kann verständlicherweise über den Reparaturpreis nicht gehandelt werden. In der Türkei ist handeln normal und üblich."

Der Zerstörung von Mobiliar gleichgestellt

Auf Ratschlag seines Anwalts holte Kunde Medici den Bildschirm schliesslich zu 301.30 Franken ab – ein Betrag, den sein Rechtsvertreter als Vergleichsvorschlag ins Spiel gebracht hatte. Doch postwendend folgte der Hammer: Geschäftsführer Siegmann erteilte dem Kunden per Einschreibebrief ein Hausverbot, "gültig für alle Media Märkte der Schweiz", weil er die Firma "bewusst geschädigt" habe. Keine Spur von Entgegenkommen: Medici war eigens wegen des Preis-Streits immerhin viermal nach Pratteln gefahren.

Hausverbote, so Siegmann, stelle "MediaMarkt" bei Personen aus, "welche unsere Firma bewusst schädigen wie zum Beispiel mutwillige Zerstörung von Mobiliar oder Geräten wie mutwilliges Eindrücken sämtlicher Lautsprechermembranen bei den Lautsprechern, das Einpflanzen von Viren auf unseren Computer-Ausstellungsgeräten, das Abreissen von allen Schubladen bei den CD-Spielern, Ingangsetzung von Stinkbomben, Betrug und Diebstahl".

Peinlich, dass der "Mediamarkt"-Geschäftsführer eine Preis-Debatte, die auf einen eigenen Fehler zurückging, auf das gleiche Niveau wie Betrug oder Diebstahl hebt - und dies bei einem langjährigen guten Kunden: Alessandro Medici hatte in diesem Geschäft bisher gegen 20'000 Franken ausgegeben.

11. November 2004


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Ein abgegebenes Wort ist Ehrensache"

Hier geht's nicht um einen Neukauf zu einem "Tiefstpreis", sondern um die Instandstellung eines defekten Gerätes. Solche Reparaturen sind bei Grossverteilern nie günstiger als beim Detaillisten. Wenn Mediamarkt nicht zu seinem Wort stehen will, nämlich zu dem auf dem Abholungsavis genannten Preis, dann ist das eine Charaktersache, sowohl des Beraters als auch des ganzen Unternehmens. Gut zu wis- sen, dass Mediamarkt da seinen Nachholbedarf (und somit viele Chancen) nicht erkannt und so- mit verpasst hat. Ein gegebenes Wort ist Ehren- sache, ganz egal, wie gross das Unternehmen ist. Nicht weiter ärgern! Mediamarkt in Zukunft meiden, dem eigenen Geldbeutel und den Nerven zuliebe.


Peter Schuler, Effretikon



"Beraterin mit erstaunlich guten Kenntnissen"

Kürzlich war bei mir ein neuer Drucker fällig, und wenn schon neu, dann gleich mit der Möglichkeit, CDs/DVDs bedrucken zu können. Weil ich ohnehin schon am Bahnhof SBB in Basel umsteigen musste, war MediaMarkt für mich das nächste Geschäft für einen allfälligen Kauf. Ich suchte das Gestell mit den Druckern, erblickte dort auch gleich eine jüngere Verkäuferin, oder besser: Beraterin und sprach diese mit meinem Wunsche an. Sofort zeigte mir die junge Dame, die über erstaunlich gute Kenntnisse der Eigenschaften der verschiedenen Drucker verfügt, die Modelle, die für mich in Frage kamen und das in einer Art, dass ich nach dem Beratungsgespräch eindeutig wusste, welches Modell für mich nun das richtige war. Ich bin bis heute mit dem gekauften Modell sehr zufrieden. Bei MediaMarkt gibt es also zweifellos auch Verkaufspersonal, das durchaus in der Lage ist, die Kunden schnell. trotzdem umfassend, freundlich und richtig zu beraten.


Armin Studer, Frick



"Dritte Negativerfahrung mit Kundendienst"

Diese Story passt zu meinen Erfahrungen, die ich mit diesem Markt gemacht habe. Allen voran mit der Filiale in Pratteln. Dass die Preise die günstigsten sein sollen, ist auch eine Illusion und nur Dank der aggressiven Werbung im Kopf der Kunden. Benötigt man aber mal den Kundendienst, dann wird's haarig. Unfreundliches und freches Personal ("... Ha, ha, da lohnt sich ja nicht mal der Kostenvoranschlag, kaufen Sie gleich ein neues Gerät!"). Nach meiner dritten Negativerfahrung mit dem Kundendienst sage ich mir nun wirklich "Ich bin doch nicht blöd...!" und kaufe sicher nie mehr in dieser Firma ein.


André Reck, Birsfelden



"Das 'günstig'-Image der Grossverteiler stimmt oft nicht"

Ich teile die Meinung von Sacha Greiner. Herr Medici und alle, die bei einem Grossverteiler einkaufen, müssen sich bewusst sein, dass sie nicht diejenige Dienstleistung erwarten dürfen wie bei einem kleinen Anbieter, der noch individuell auf den einzelnen Wunsch eingehen kann. Ich habe kürzlich ein Digitalkamara bei der Firma Fischer und Räber in meiner Wohngemeinde Zufikon gekauft. Zuvor hatte ich mich bei einem Grossverteiler informiert. Der Preis war ziemlich genau der gleiche, hingegen war die Beratung beim Detaillisten vorbildlich. Der Geschäftsführer hat mir eine zusätzliche grosse Speicherkarte gratis dazu gegeben.

 

Dass er mir die alte Kamara noch dazu kostenlos prüfte und mir die Sachlage genau erklärte, beweist nach wie vor die Kompetenz, die in kleinen Betrieben noch Ehrensache ist. Leider haben die erwähnten Grossverteiler ein "günstig"-Image, das beim genauen Hinschauen sehr oft gar nicht stimmt.


Peter Huber, Zufikon



"Selbst verschuldet"

Wer bei einem Grosshändler einkauft hat sicher preislich (kurzfristig) einen Vorteil. Es zeigt sich aber seit Jahren, dass, wenn es auf den Service und die Garantieleistung ankommt so mancher lieber von vorne herein zu einem "kleinen" Fachhändler hätte gehen sollen. Fazit: Selbst verschuldet. Den Rest der Geschichte kann ich nicht objektiv beurteilen, da mir nicht beide Seiten 1:1 bekannt sind.


Sacha Greiner, Liestal



"Marktstellung wird brutal ausgenützt"

Wenn der Sachverhalt dieser Geschichte stimmt, dann muss man sich in Zukunft überlegen, ob man im MediaMarkt Pratteln noch etwas kaufen soll. Es ist halt schon so, dass diese Geschäfte, ihre Marktstellung brutal ausnützen. Der MediaMarkt ist eigentlich gar nicht speziell günstig, aber die Beratung ist in der Regel beim Kauf gut. Allerdings sollte man keine Reklamation haben und vor allem keine Reparatur. In dieser Beziehung ist Manor viel besser.


Felix Schäfli, Hersberg



"Beim Gewerbe ist der Kunde noch König"

Ist doch gut, wenn dank solcher Geschäftsführer das ortsansässige Gewerbe von den enttäuschten MediaMarkt-Kunden wieder geschätzt wird. Denn dort ist der Kunde noch König, egal, aus welchem Land er kommt.


Arnold Flückiger, Pratteln



"Kunde doch für blöd verkauft"

Ich war mir bis jetzt nicht bewusst, dass MediaMarkt-Filialleiter ein so tiefes geistiges Niveau haben. Die verkaufen scheinbar ihre Kunden doch für blöd! Gott sei Dank hat diese Filiale noch einige geistvollere Mitarbeiter.


Bruno Heuberger, Oberwil


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

RückSpiegel


Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die sda. und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Seit der Spieler-Revolte Anfang Dezember hat das Team von Marcel Koller aus sieben Spielen ein Unentschieden und sieben Siege geholt."

BZ Basel
vom 28. Februar 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Die Revolte hat auch Rechenkünste beflügelt.

In einem Satz


• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.

Titus Hell ist als Nachfolger von David Pavlu zum neuen Präsidenten der Jungfreisinnigen Basel-Stadt (JFBS) gewählt worden.

Anna Ott gibt das Amt als Vizepräsidentin der Grünen Baselland aufgrund ihres Masterstudiums in Nordeuropa ab; eine Nachfolge steht noch nicht fest.

• Das von der Fondation Franz Weber massgeblich unterstützte Referendum gegen ein Ozeanium auf der Basler "Heuwaage" ist mit 4'649 Unterschriften zustande gekommen.

• Der Reinacher Gemeinderat hat beschlossen, ab Februar 2019 mit einem neuen TV-Sendeformat zu starten, das wöchentliche Fernsehsendungen mit Inhalten aus Gemeinde und Vereinen bietet.

• Der Basler "Basta"-Grossrat Daniel Spirgi tritt per 12. Februar 2019 nach nur zweieinhalb Jahren aus dem Kantonsparlament zurück, der Grüne Jérôme Thiriet rückt nach.

Henriette Götz wird am 1. Mai 2019 die Nachfolge von Danièle Gross als Kaufmännische Direktorin am Theater Basel antreten.

• Mit 12'673 Studierenden und Doktorierenden, die sich im Herbstsemester 2018 für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben haben, ist die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.