© Fotos by OnlineReports.ch
"In den Bereich der Märchen": Neue Basler St.-Alban-Fähre

Gefeierte Basler Dalbe-Fähre hat schwere Sicherheits-Mängel

Fachleute machen ihre Kritik an Sicherheit und Konstruktion der neuen Rhein-Fähre jetzt öffentlich


Von Peter Knechtli


Vergangenen Sommer wurde in Basel die als futuristisch gefeierte "Dalbe-Fähri" über den Rhein mit viel Brimborium eingeweiht. Kaum ein Jahr in Betrieb, sprechen Fachleute von "schwer wiegenden Sicherheitsmängeln". Das Boot sei schwerfällig und in einem Notfall kaum zu manövrieren.


Der Basler Polizeidirektor Jörg Schild persönlich hielt die Ansprache, als Taufgotte amtierte die Schauspielhaus-Mitfinanziererin Gisela Kutter und zuvor tobte sich die fast tout Bâle am "Fähri-Fescht" aus.

Die Einweihung der St.-Alban-Fähre (Baseldytsch: "Dalbe-Fähri") vergangenen August galt einer neuen lokalen Heiligkeit: Die Fähre ist mit 38 Plätzen und 13 Metern Länge nicht nur die grösste und, neuer Steg inbegriffen, mit einem Kostenpunkt von 500'000 Franken auch die teuerste der vier Basler Fähren. Sie besitzt vor allem einen transparenten und ansatzweise futuristisch wirkenden Glas-Aufbau, der - sofern nicht gerade die Lamellenstoren gezogen sind - einen "Rundumblick" erlaubt und gar das Motto der diesjährigen Fasnacht ermöglichte: "Mir gseen duure." Die modernere Fähren-Architektur soll, so ihre formelle Legitimation, eine Verbindung zwischen den Museum für Gegenwartskunst auf Grossbasler Seite und dem in Kleinbasel stehenden Tinguely-Museum herstellen. Anders als die drei übrigen Rhein-Fähren ist der Rumpf aber nicht aus Holz gebaut, sondern aus Aluminium und erst noch in der Form eines Katamarans.

Die kritischen Stimmen sind nicht verstummt

Als "toll" werde die "fliegende Brücke" zwischen Gross- und Kleinbasel damals wie heute beurteilt, sagt Peter Altherr, der Präsident der Stiftung Basler Fähren, der die vier Boote gehören, und die jeweils auf unbestimmte Zeit verpachtet werden. Die neue Dalbe-Fähri, von der Firma Lehmar im solothurnischen Bellach gebaut, finde
"grossmehrheitlich Anklang". Auf der offiziellen Fähri-Website heisst es, die anfänglich kritischen Stimmen seien mittlerweile verstummt.

Verstummt vielleicht schon, aber von der angeblich aussergewöhnlichen Ästhetik haben sich bis heute viele nicht begeistern lassen. Mehr noch: Sie finden die traditionellen, liebevoll eingerichteten Holzfähren mit ihrem im Sommer kühlenden Kämmerchen als den wahren romantischen Wert. Die Glas-Fähre, wird attestiert, könne ihren Vorteil etwa bei Abendveranstaltungen ausspielen und die Beleuchtung der Stadt besser zur Geltung bringen.

Ausgewiesene Fachleute indes, die sich bisher nicht öffentlich geäussert haben, sind gar nicht der Meinung, es stehe alles zum Besten. Einer der schärfsten Kritiker ist der Fricktaler Hans Waldmeier, Inhaber der gleichnamigen Bootsbau-Firma, die seit Generationen sämtliche Basler Holzfähren gebaut hat. "Mit der Aluminiumfähre hat man die Basler Tradition weitgehend kaputt gemacht", sagt der profunde Branchenkenner. Obschon er auf Signale aus der Stiftung bereits das Holz für die neue Fähre schon gekauft hatte, sei nicht der Frust über den entgangenen Auftrag Motiv seiner Einwände. Vielmehr ortete er an der Fähre so "schwerwiegende Sicherheitsmängel, dass man sie gar nicht auf dem Wasser fahren lassen dürfte".

Steuerruder ist im Bootsinnern montiert

Einen Hauptgrund sieht Waldmeier ("Das ist ein Murks") im Steuerruder, das bei den Holzfähren hinter dem Bootskörper fixiert ist. Bei der Dalbe-Fähri ist es im Bootsinnern montiert. Treibe ein Baumstamm oder ein anderes kräftiges Hindernis unter dem Boot durch, könnte das Steuerruder abgerissen werden, wodurch Wasser
ins Bootsinnere dringen und die ohne Motor am Seil hängende und lediglich durch die Strömung getriebene Fähre im Extremfall sinken könnte.

"Solchen Schwachsinn habe ich noch nie gehört. Ich sehe kein Bisschen Risiko", wehrt sich Hersteller Marcel Lehmann für die erste Fähre dieses Typs, die seine Firma gebaut hat. "Wir würden im Gegenteil besser abschneiden als die Holzfähren." Auch Stiftungspräsident Altherr ("Waldmeier ist Partei") weist die Kritik zurück: "Dieses Szenario gehört in den Bereich der Utopie und Märchen. Ein so grosser Baumstamm kann gar nicht unters Schiff."

Ein Schwimmer könnte sich im Steuerruder verhängen

Diese Meinung stösst bei Praktikern auf Widerspruch. So bestätigt Jacques Thurneysen (Bild), Betreiber der Münsterfähre, die Sicherheitsrisiken: "Das Gefährlichste an der Fähre ist, dass sie an der Leine absinkt." Thurneysen hält die Möglichkeit fast noch für gefährlicher, "dass ein Schwimmer unter die Fähre kommt und sich am Steuerruder verhängt". Da bestehe keine Chance, vom Bootsinnern Hilfe anzubieten; in seiner Holzfähre dagegen ermögliche ein Fensterchen die Kontrolle des Steuerruders.

Auch Tomas Resch der während zwanzig Jahren die hölzerne Vorgänger-Dalbe-Fähre betrieb, hat Sicherheits-Bedenken. Die neue Fähre, die vier statt wie konventionell 2,5 Tonnen wiegt, sei "träge, schwerfällig und sehr schwer zu steuern". Das zeigte sich schon bei der Einweihung, als die rudernde Mannschaft der Fähre bei ihrer Jungfernfahrt den Landesteg verpasste. Ex-Fährmann Resch: "Ich zweifle, dass im Notfall schnelles Reagieren durch Ausweichen effektvoll möglich ist."

Kenner Hans Waldmeier spricht offen auch Konstruktionsmängel an. So sei der Schwengel - die seitlich schwenkbare Seilbefestigung am Boot, die es in eine leichte Schräglage bringt - bei der Aluminium-Fähre viel zu weit vorn angebracht, was mehr Arbeit mit dem Steuerruder erfordere. Waldmeier fragt sich auch, was passiere, wenn das Gierseil reisst - dies widerfuhr der Klingentalfähre vor einigen Jahren - und das Boot in der Strömung auf einen Brückenpfeiler oder ein Güterschiff zu treibt. "Die Holzfähre kann ans Ufer gerudert werden. Mit der Alu-Fähre hat man Null Möglichkeit. Dann gibt es nur noch Beten."

Ein neuer Anker und "im Notfall das Handy"

Die Stiftung hat zumindest in diesem Punkt Handlungsbedarf erkannt. "Es stimmt, die neues Fähre lässt sich nicht so leicht steuern", räumt Präsident Altherr ein. Darum soll sie demnächst mit einem Anker ausgerüstet werden. Doch auch diese Lösung stösst auf Skepsis: Der Anker fasse im vielerorts sandigen Rhein nicht zuverlässig und "wenn er fasst, könnte er die Fähre in der Fahrrinne eines grossen Transportschiffs blockieren". Hersteller Marcel Lehmann setzt im Falle eines Seilrisses auf die Alarmierung per Handy. Schon in wenigen Sekunden, assistiert Stiftungs-Chef Altherr, "ist ein Rettungsboot da".

Laut René Lehmann, dem Chef der Basler Rheinpolizei, ist die Dalbe-Fähri im Besitz der notwendigen Konzession: "Es sind keine Bewilligungen ausstehend." Sicherheitsprobleme erkennt er nicht: "Man muss halt mal ein Bisschen pressieren oder einen Hornstoss geben."

Eichenbretter schon nach zehn Monaten vermodert

Grund zur Sorge sieht auch Altherr nicht. Es hätten einzig einige "Nachbesserungen" vorgenommen werden müssen. So sei die Lenzpumpe ausgewechselt und der Pinnenkopf verstärkt worden. Noch etwas Weiteres bestätigte sich, als OnlineReports vor einigen Tagen einen Augenschein nahm: Arbeiter auf der zehn Monate in Betrieb stehenden Fähre eben damit beschäftigt, vermoderte Eichenbodenbretter (Bild) zu ersetzen. Stiftung und Hersteller hätten eigentlich am liebsten das gegen Wasser äusserst widerstandsfähige Plantagen-Teakholz verwendet. Doch sei auf ökologische Bedenken hin auf das Tropenholz verzichtet worden, sagte Peter Alterherr.

OnlineReports wollte Dalbe-Fährimaa Martin Reidiger zu den kritischen Aussagen über die Sicherheit und Konstruktionsmängel befragen. Doch er wollte sich dazu nicht äussern. Verschiedene Stimmen sagen, es sei ihm ein Maulkorb verpasst worden.

20. Juni 2003


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.