© Foto by OnlineReports.ch
Radio/TV-Gebühren-Inkasso: Billag will nicht nach Schwarzseher fahnden

Gebührokratie im Niemandsland

Schwarzsehen wird im behördlichen Zuständigkeits-Dschungel immer verlockender


Von Peter Knechtli


Wer in der Schweiz schwarz fern sieht und Radio hört, braucht sich nicht zu sorgen: Für die Ahndung des Volkssports ist niemand wirklich zuständig - weder die Inkasso-Stelle Billag noch das Bundesamt für Kommunikation.


Prokurist Herrmann Batzold (Name von der Redaktion geändert) hat eine stille Leidenschaft: Mit seinem betrieblichen Zahlenbewusstsein spart er auch private Kosten. Er zappt zwar im Feierabend durch sämtliche Fernsehkanäle und lässt sich auch mal per Radio hintergründig berieseln, doch Empfangsgebühren zahlt er nicht. Mit den 400 Franken pro Jahr, die er auf diese Weise einspart, amortisiert er sein Fernsehgerät in Windeseile.

Was Batzold als so etwas wie einen "prickelnden Volkssport" empfindet, ist klarer Paragrafenverstoss: Nach Gesetz und Verordnung über Radio und Fernsehen muss eine Empfangsgebühr zahlen, wer Radio- und Fernsehprogramme empfängt.

Schwarzsehen: Durch Duldung faktisch legalisiert

Doch seit die frühere Telecom PTT zur privatisierten Swisscom mutierte und die Radio- und Fernsehgebühren nicht mehr via Telefonrechnung, sondern durch die Swisscom-Tochter Billag erhoben werden, ist Schwarzsehen durch Duldung faktisch legalisiert: Wo früher Telecom-Aussendienstmitarbeiter offensiv nach Gratis-Publikum fahndeten und sich bei Bedarf auch per Ausweis Zutritt in die klandestinen Fernsehstuben verschafften, herrscht heute bürokratische Schonzone.

Offensichtlich haben weder die im Auftrag des Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation einkassierende Billag noch das Bakom als Aufsichtsbehörde den schwarzen Medien-Konsum unter Kontrolle.

"Wenn die Billag Schwarzsehen feststellt, gibt sie den Fall an uns weiter. Wir vom Bakom leiten dann das ein Verfahren ein", umschreibt Bakom-Sprecher Roberto Rivola den theoretischen Ist-Zustand. Gesetzesverstösse würden durchaus im bisherigen Rahmen geahndet.

"Wir müssen Kunden akquirieren"

Ob dem Bieler Bundesamt jedoch munter Schwarzseher-Fälle zur Ahndung zusprudeln, scheint zumindest zweifelhaft. Denn die Aussagen von Toni Zbinden, Personalchef und Geschäftsleitungsmitglied der Billag, weisen in eine deutlich andere Richtung: "Es ist nicht mehr unser Auftrag, Schwarzhörer auszuspüren, sondern wir müssen Kunden akquirieren."

Beteuert ein Schweizer Bewohner der Billag, dass er weder fern sieht noch Radio hört, "dann nehmen wir das als Tatbestand an, der stimmt; wir melden es dem Bakom nicht weiter" (so Zbinden). Kündigt ein Gebührenzahler den Empfang, "dann senden wir in der Regel einen Brief, worin wir auf den Gesetzesverstoss aufmerksam machen, falls der Verzicht auf den Empfang nicht den Tatsachen entspricht".

Ein früherer Telecom-Spezialist sieht in dieser Konstruktion indes die "Gefahr, dass die Empfangsgebühren für Radio und Fernsehen zu einer Dummen-Steuer verkommen, die nur noch von den Dummen und Anständigen bezahlt wird". Billag-Kadermann Zbinden mag diese Einschätzung nicht einmal entschieden dementieren.

Billag wird restrukturiert - ex-Telecom-Kontrolleure bangen

Denn durch den Übergang des Inkassos von der Telecom an die Billag entstand ein Konstrukt, das noch nicht geschmiert läuft. Zwar übernahm die Billag die rund 25 professionellen Aussendienstmitarbeiter der Telecom. Aber schon vergangenes Jahr galt ein Übergangsregime, das ihre früheren hoheitlichen Befugnisse stark einschränkte: Ausweis, Zutrittsberechtigung und Büssen fielen weg.

In Zukunft könnte sich das Problem noch verschärfen. "Die Debitoren blieben auf derselben Höhe wie in früheren Jahren", zieht SRG-Sprecherin Josefa Haas zwar nicht unzufrieden Bilanz. Doch wie OnlineReports weiss, drängen SRG und Bakom die Billag, Kosten zu sparen. So sollen die vier Regionalzentren in Bern, Winterthur, Olten und Rennens per Jahresende aufgehoben und an einem Standort zentralisiert werden. Als Sitz ist Freiburg im Gespräch. Billag-Chef Zbinden bestätigte diese "Stossrichtung", der Verwaltungsrat habe aber noch keinen Entscheid getroffen.

Zudem sollen mehrere Verkaufs-Manager eingestellt und Teilzeitbeschäftigungen eingerichtet werden. Was mit den 25 ehemaligen Telecom-Kontrolleuren - alle Monopolberufsleute im Alter zwischen 40 und 55 Jahren - geschieht, ist noch unklar. Sie bangen um ihren Job oder rechnen bestenfalls damit, auf Freelancer-Basis teilzeitlich als Verkäufer eingesetzt zu werden. Schon bald, fürchten sie, könnte der Personalbestand von heute 150 Beschäftigten auf unter hundert gesenkt werden.

300'000 Haushalte ohne Fernsehgerät

Allerdings operiert die Billag in einem grauen Marktpotential: Wieviele Kunden akquiriert werden sollen, "wissen wir nicht, weil uns die Daten fehlen" (Zbinden). Auch ONLINE REPORTS biss bei ihrer Suche nach Schwarzseher- und Gebührenstatistiken der letzten Jahre auf Granit. Swisscom-Sprecher Sepp Huber fand selbst im Archiv keine vergleichen den Angaben. Für das Jahr 1996 bezifferte er die Radio-Dichte auf 2,8 Millionen oder 96 Prozent der Haushalte, die TV-Durchdringung auf 2,6 Millionen oder 90 Prozent der Haushalte.

Die Zahl ist dennoch aufschlussreich: Fast 300'000 Haushaltungen zahlen in der Schweiz keine Fernsehgebühren - ein respektables Tummelfeld für Verkäufer und Kontrolleure. Dennoch dürften auf Herrmann Batzold kaum schwere Zeiten warten.

24. Februar 1999


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.