© Foto by OnlineReports.ch
"Kundenbindung verstärken": Coop-Remote-Ordering-Chef Rolf Zeller

Coop mit Online-Supermarkt jetzt auch in der Region Basel

Die Online-Bestellung soll den Ladenbesuch ergänzen - Wachstumsmarkt angepeilt


Von Peter Knechtli


Der Grossverteiler Coop bietet sich jetzt auch in der Region Basel als Online-Supermarkt an. Nach einem erfolgreich verlaufenen Pilotversuch in der Region Zürich werden Waren-Fernbestellungen per Internet, Fax oder Telefon ab heute Montag auch in der Nordwestschweiz möglich sein.


Ein Einzugsgebiet mit über 400'000 Einwohnern der Region Basel bedient Coop offiziell ab heute Montag auch online. Versorgt werden vor allem die bevölkerungsstarken Zentren und Täler, eine Komplettversorgung wäre derzeit nicht rentalbel zu betreiben, sagte Coop-Informatik-Chef Jörg Ackermann an einer Medienorientierung. Der Online-Supermarkt mit seinen 3'500 Artikeln besteht im wesentlichen aus einer ausgeklügelten Logistik- und Informatikleistung: Die eingehenden Bestellungen werden in der Verteilzentrale Zürich zu einem Einkaufskorb gebündelt un in eigens konstruierten Fahrgestellen in die Coop-Bananenreiferei ins Industriegebiet von Kaiseraugst geliefert, wo sie von elf kühlfähigen und hygienesicheren 3,5-Tonnen-Camions übernommen und per GPS-Navigation in der Region feinverteilt werden. Jeder Chauffeur soll täglich in zwei Touren total 30 Kunden bedienen.

Kunden sind Online-System treu

Laut Ackermann hat Coop in den Aufbau des Online-Supermarktes rund fünf Millionen Franken investiert und damit vor 18 Monaten in der Region Zürich einen Pilotversuch gestartet. Dieser Versuch war nach einigem Rückschlägen und Neujustierungen erfolgreich: Zwischen Juli 2002 und Februar 2003 verdoppelte sich der Umsatz, die Wiederbestellungsrate steigt kontinuierlich. Ackermann: "Der Kunde bleibt den System treu." Die Quote der Fehllieferung in der Test-Region Zürich lag bei knapp über einem Prozent. Zum Aufbau weiterer regionaler Netzwerke wie in der Region Basel sind nun kaum noch Informatik- und Logistik-Investitionen notwendig, von den Camions und 17 zusätzlichen Arbeitsplätzen abgesehen. Als weitere Regionen sollen dieses Jahr Bern, Genf und Lausanne online erschlossen werden. Ab einem Umsatz von 25 Millionen Franken pro Jahr kann das Geschäft rentabel betrieben werden. Allein im Raum Basel rechnet Coop im ersten Jahr mit einem Umsatz von acht Millionen Franken.

Laut Rolf Zeller, Leiter des Coop Remote Ordering, wie die Fernbestellung neudeutsch heisst, ist der Online-Einkauf eine Ergänzung zum stationären Einkauf in den Coop-Läden. Indem Coop den ganzen Logistik-Kreislauf samt eigenen Chauffeuren kontrolliert, erhoffen sich Zeller und das Management eine stärkere Kundenbindung, die mit Newsletters und der Fokussierung auf die bereits bestehenden Getränke-Onlinekunden gefördert werden soll. Die Internet-Plattform, so ergab ein erster Test, ist übersichtlich gestaltet und bietet mit wenigen Klicks die wichtigsten Preis- und Produkte-Informationen. Wiederkehrende Einkaufslisten können abgespeichert werden. Ein Beispiel jedenfalls, das zeigt, dass auch online einkaufen Spass machen kann.



DER ONLINE-SUPERMARKT AUF EINEN BLICK


Mit welchen Mitteln kann bestellt werden? Meistens durch Internet über www.coop.ch. Hier erwarten wir eine Grössenordnung von 80 Prozent aller Online-Bestellungen, aber auch per Telefon (15 Prozent) oder per Fax (5 Prozent) zum Ferntarif.

Für welche Gebiete der Region Basel gilt die Fernbestellung? Der Kanton Basel-Stadt als Zentrum. Von dort aus erstreckt sich das Verteilungsgebiet über Rheinfelden/Möhlin, Gelterkinden/Sissach, Liestal bis zum Birs- und Leimental an der französischen Grenze.

Welche Artikel werden angeboten? Es sind 3'500 Artikel des täglichen Bedarfs aus dem ganze Palette. So Nahrungsmittel mit sämtlichen Frischprudkten und Tiefkühlartikeln, Wäsche, Reinigung, Hygiene. Selbst CDs und Raucherwaren sind im Sortiment. Der Sortimentskatalog kann bestellt oder im Internet als pdf-File herunter geladen werden.

In welcher Frist wird geliefert? Bestellungen sind längstens zehn Tage im Voraus und mindestens acht Stunden vor der Auslieferung möglich.

Wer liefert? Ausschliesslich Coop-eigenes spezifisch geschultes Personal, das ab der regionalen Verteilzentrale Kaiseraugst startet und die Region Basel mit 12 Camions zweimal täglich bis zur Haustüre bedient. Im Spezialfall werden Produkte auch mal direkt in den Kühlschrank gelegt.

Wie hoch ist das Porto und wer zahlt? Bei Lieferungen über 120 Franken sind portofrei. Bei Lieferungen unter 120 Franken beträgt der Portopreis 10 Franken. Superpunkte werden normal angerechnet. Beim Einkauf über 150 Franken werden die Punkte doppelt angerechnet. Dagegen gibt es keine Aktionen. Bezahlt wird der gewöhnliche Coop-Preis.

Wann werden auch die übrigen Gemeinden der Nordwestschweiz an die Fernbestellung angeschlossen? Coop startet erst mit dem definierten Projektgebiet. Bei hoher Nachfrage soll das Verteilungsgebiet ausgedehnt werden. Aber das Geschäft, betont Coop, "muss unter dem Strich aufgehen".

Für welches Kunden-Segment ist die Online-Bestellung besonders empfehlenswert?

Vor allem für berufstätige Frauen mit Kindern, ältere Leute und alle Leute, die ihre Freizeit lieber anders verbringen als durch Einkaufen im Laden.
Wie wird bezahlt Online wird per Kreditkarte bezahlt. An der Haustüre wird mit Kreditkarte oder in bar bezahlt.

In welcher Zeit wird ausgeliefert? Ausgeliefert wird von Montag bis Samstag von 13 bis 22 Uhr. Täglich gibt es zwei Liefertermin-Vorschläge - einer am Nachmittag und einer am Abend. Wer morgens um 9 Uhr bestellt, erhält die Ware noch am selben Abend innerhalb eines gewünschten Zeitfensters von einer Stunde.

12. Mai 2003

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Wie steht es mit der Umwelt-Bilanz?"

Ich möchte Coop gerne die Frage stellen, ob zum Onlineshop-Konzept eine Umweltverträglichkeitsstudie gemacht wurde. Sind im Zürcher Pilotbetrieb beispielsweise Erhebungen angestellt worden, ob bisherige Autokunden jetzt online bestellen oder ob es sich da um bisheriges Fuss-Volk handelt, welches sich jetzt seine Waren per luft- und lärmbelastendem Camion zusenden lässt? Schlimm wäre, wenn zu den x motorisierten Kurierdiensten, welche uns die Postliberalisierung bereits in unsere Strassen gebracht hat und weiter bringen wird, jetzt auch noch x Grossverteiler-Camions dazukämen. Anders sähe es aus, wenn durch die online-Bestellungen hauptsächlich Autofahrten von Einzelkunden ersetzt würden. Eine Untersuchung wäre die ganze Chose allemal wert.


Dieter Stumpf-Sachs, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

RückSpiegel


Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die sda. und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Seit der Spieler-Revolte Anfang Dezember hat das Team von Marcel Koller aus sieben Spielen ein Unentschieden und sieben Siege geholt."

BZ Basel
vom 28. Februar 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Die Revolte hat auch Rechenkünste beflügelt.

In einem Satz


• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.

Titus Hell ist als Nachfolger von David Pavlu zum neuen Präsidenten der Jungfreisinnigen Basel-Stadt (JFBS) gewählt worden.

Anna Ott gibt das Amt als Vizepräsidentin der Grünen Baselland aufgrund ihres Masterstudiums in Nordeuropa ab; eine Nachfolge steht noch nicht fest.

• Das von der Fondation Franz Weber massgeblich unterstützte Referendum gegen ein Ozeanium auf der Basler "Heuwaage" ist mit 4'649 Unterschriften zustande gekommen.

• Der Reinacher Gemeinderat hat beschlossen, ab Februar 2019 mit einem neuen TV-Sendeformat zu starten, das wöchentliche Fernsehsendungen mit Inhalten aus Gemeinde und Vereinen bietet.

• Der Basler "Basta"-Grossrat Daniel Spirgi tritt per 12. Februar 2019 nach nur zweieinhalb Jahren aus dem Kantonsparlament zurück, der Grüne Jérôme Thiriet rückt nach.

Henriette Götz wird am 1. Mai 2019 die Nachfolge von Danièle Gross als Kaufmännische Direktorin am Theater Basel antreten.

• Mit 12'673 Studierenden und Doktorierenden, die sich im Herbstsemester 2018 für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben haben, ist die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.