© Fotos by Ruedi Suter, OnlineReports.ch / Läckerli Huus
"Kühles Kalkül einer Zugewanderten": Altes (unten) und neues Verpackungsdesign

Miriam Blocher schleckte die "Baselbieter Rahmtäfeli" weg

Die neue "Läckerli Huus"-Besitzerin verkauft die Baselbieter Spezialität jetzt als "Basler Original"


Von Ruedi Suter


Das berühmte "Baselbieter Rahmtäfeli" ist tot: Es wird neuerdings als "Basler Original" angepriesen. Nun regt sich im Baselbiet Widerstand gegen die Besitzerin, die Läckerli Huus AG. Denn Einheimische empfinden die stille Namensänderung als "Kulturgüterraub". Die Caramel-Affäre birgt politisch-emotionale Brisanz.


Immer, wenn der Sissacher Bauernsohn und Kaufmann Hans Buser (74) Kunden und Freunde in der weiten Welt besuchte, wusste er, womit er sie für ewig an das Ländli zwischen "Schönebuech und Ammel" erinnern konnte: Mit diesem hellbraunen Würfelchen aus Zucker, Rahm und Kondensmilch – mit einem unwiderstehlichen "Baselbieter Rahmtäfeli". Dieses, auf die Zunge gelegt, katapultiert Liebhaber und jede Liebhaberin erlesener Süssigkeiten in den siebten Himmel.

Schock in der Caramel-Fabrik

Anfang Dezember musste sich der polyglotte Oberbaselbieter wieder einmal mit den praktischen Geschenken eindecken. Er fuhr nach Gelterkinden, betrat am Eiweg gleich hinter dem Bahnhof die legendäre Rahmtäfeli-Fabrik und verlangte seine Ruuntäfeli, wie die mundgerechten Köstlichkeiten im Baselbiet heissen. Als Hans Buser aber die Süssigkeiten in die Hand nahm, machte er eine schmerzliche Entdeckung: Auf Tütchen und Schachtel stand bloss noch "Rahmtäfeli, Caramels à la crème" – das "Baselbieter" war kurzerhand eliminiert worden. Statt dessen prangte unter dem Firmennamen und Logo der jetzigen Herstellerfirma, der Läckerli Huus AG, schamlos ein "Basler Original".

Was steckte dahinter? Ein Handstreich der Städter, die sich auf diese Weise 40 Jahre nach der von den Landschäftlern abgelehnten Wiedervereinigung rächten, indem sie sich klammheimlich das traditionelle Baselbieter Zuckerwerk unter den Nagel rissen, um es fortan als Basler Delikatesse anzupreisen? Eine schauderhafte, von langer Hand vorbereitete Rache?

Gelterkinder Spezialität verzückte die Welt

Denn über Jahrzehnte waren die Baselbieter Leckereien fest im Griff des Gelterkinder Unternehmers Willy Weber (72). Der Kaufmann hatte 1962 die kleine Rahmtäfeli-Küche seines Vaters mit zwei Angestellten übernommen und nach zähen Jahren mit viel Risikobereitschaft, Fleiss und Erfindergeist das Caramelmachen zum einheimischen Delikatessen-Handwerk erhoben. So entwickelte Weber – nebst anderem – das praktische Flüssig-Caramel. Die Baselbieter Rahmtäfeli aus Gelterkinden verzückten bald auch die Schleckmäuler schweizerischer, französischer und deutscher Kundschaft.

Seit Mövenpick seine Eiscrème "Caramelita" mit den leckeren Stückchen aus Gelterkinden veredelte, wurde Webers Spezialität von Norwegen bis Saudi-Arabien geschlotzt. Als schliesslich die Gelterkinder Rahmtäfelifabrik mit 15 Angestellten eine Jahresproduktion von 200 Tonnen erzielte, verkaufte Weber Ende 1993 seine Aktiengesellschaft mangels interessierter Nachkommen nach Münchenstein an den Unternehmer Peter Klein. Dessen Dalasta Holding AG, zu der bereits die André Klein AG und die Läckerli Huus AG gehörten, hütete sich davor, den klingenden Namen "Baselbieter Rahmtäfeli" anzutasten.

Das Rahmtäfeli war plötzlich "Basler Original"

Dann aber verkaufte am 1. Januar 2007 auch Klein sein Süsswaren-Imperium. Den Zuschlag erhielt zur grössten Verwunderung vieler Regionalpatrioten ausgerechnet eine Zürcherin – die damals 31-jährige Miriam Blocher (Bild). Die draufgängerische Lebensmittelingenieurin war es auch, die Ende letztes Jahr kurzerhand die "Baselbieter" von den Rahmtäfeli-Verpackungen verbannte und durch den grösseren "Läckerli Huus"-Schriftzug und die Bezeichnung "Basler Original" ersetzen liess.

Dahinter steckte also kein Basler Racheakt, sondern lediglich das kühle Marketing-Kalkül einer zugewanderten Unternehmerin, die sich die ihrer Auffassung nach notwendige  "Entstaubung" und Modernisierung des Läckerli-Huus und seiner integrierten Produktepalette in den Kopf gesetzt hatte.

Miriam Blocher wortkarg

Der Grund zur Namens-Amputation, so liess Miriam Blocher OnlineReports wortkarg ausrichten, liege einzig in der "Stärkung der Marke Läckerli Huus". Just dies aber dürfte im Baselbiet nur wenige besänftigen. Im Gegenteil. Doch trotz mehrerer Anfragen mochte Chefin Blocher gegenüber OnlineReports auf die Befindlichkeit insbesondere der Oberbaselbieter Bevölkerung nicht eingehen.

Auch der Baselbieter Wirtschaftskammer-Direktor und FDP-Nationalrat Hans Rudolf Gysin würde die Rückkehr der "Baselbieter" auf die Verpackungen begrüssen. Nur schon deshalb, weil auch die Wirtschaftskammer die einheimischen Täfeli - neben dem nicht minder berühmten Baselbieter Kirsch natürlich - unzählige Male verschenkt hat.

Historische Empfindlichkeiten unterschätzt

Hans Buser, Kenner der Baselbieter Geschichte und erfahren im Umgang mit verschiedenen Mentalitäten, mutmasst jetzt, die Zürcher Unternehmerin sei da wohl mangels Kenntnisse historischer Empfindlichkeiten zwischen beiden Basel ins Fettnäpfchen getreten. Ihm sei die Tüchtigkeit der Firmenbesitzerin eigentliich sehr sympathisch, bekennt der Sissacher. Er hoffe nun einfach, Miriam Blocher die ganze Tragweite ihres Entscheids mit etwas mehr Informationen zur Geschichte und Seele des Baselbiets bewusst machen zu können.

So schrieb er am 9. Dezember der jungen Zürcherin auch im Namen seiner Frau und befreundeter Familien: "Die Baselbieter Rahmtäfeli sind ein Kulturprdodukt (...) Sie bringen eine echte Oberbaselbieter Spezialität zum Verschwinden! Vielleicht ist Ihnen das gar nicht bewusst? Es ist unser echter Weihnachtswunsch, dass Sie den Aufdruck ergänzen und wieder 'Baselbieter Rahmtäfeli' auf die Säckli und Büchsen drucken. Bestimmt würde dies im ganzen Baselbiet begrüsst." Jedenfalls lade er sie gerne für ein freundschaftliches Treffen auf die Sissacher Fluh ein.

Noch heute - so liess Buser die Zürcher Geschäftsfrau in Basel weiter wissen - unternimmt der Ex-Ghana-Schweizer, der einen einen guten Teil seines Lebens im Ausland verbrachte, keine Reise nach Westafrika ohne eine beträchtliche Ladung der Marke "Baselbieter Rahmtäfeli" im Gepäck.

Vergleich mit einem "Kulturgüter-Raub"

Miriam Blocher zeigte sich in ihrem Antwortschreiben freundlich, aber unbeugsam. Sie sei erfreut, jetzt auch Rahmtäfeli-Fans im "fernen Ghana" zu wissen, doch habe das Logo zwingend angepasst werden müssen. "Am bewährten Rezept haben wir jedoch nichts geändert und werden dies auch nie tun", versuchte sie zu trösten. Vergebens.

Buser will nun in einem weiteren Brief der neuen Dirigentin der Gelterkinder Caramel-Fabrik und Tochter eines nicht ganz unbekannten Politikers in einem historischen Rückblick die nicht immer so lockeren Beziehungen zwischen den Basler Halbkantonen aufzeigen. Zu OnlineReports meinte er: "Ich muss ihr sagen, dass das Auslöschen des Schriftzugs 'Baselbieter" bei uns von vielen als Kulturgüterraub empfunden wird. Vielleicht hat Frau Blocher doch noch ein Einsehen. Denn das schleckt auch sie nicht weg: Die Baselbieter Ruuntäfeli sind und bleiben die Spezialität unseres Kantons!"

Und wie empfindet Caramel-Meister Willy Weber die "Verbaslerung" seiner Rahmtäfeli-Erfindung? Antwort: "Das tut mir natürlich weh, aber ich kann da nichts mehr machen." Wenn schon, meinte Weber in seinem tadellosen Dialekt mit einem Augenzwinkern, müsste dem Baselbieter Ruuntäfeli ein völlig neuer Namen verpasst werden. Sein Vorschlag nach Basel: "Blocherli".

(Diese Recherche wurde ermöglicht dank dem OnlineReports-Recherchierfonds.)

9. Januar 2009

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Rezept verschlechtert"

Die Übernahme der einen Firma von der anderen wäre ja noch hinzunehmen, aber die Geschmacksunterschiede sind so gross, dass es für mich und unsere Familie nach 40 Jahren das letzte Mal war, dass wir dieses Jahr diese ehemals besten Karamellstücke gekauft haben. Es war immer ein Hochgenuss so ein Geschenk – früher die grosse runde 400 g Dose, dann die Blechdose und schließlich die 250 g Schachteln – zu bekommen und jeder in der Familie freute sich sei es zum Geburtstag oder und zu Weihnachten auf diese nicht gerade günstige Leckerei. Schade, dass man nun das Rezept verändert – verschlechtert – hat. So kann man eine Marke auch zu Grunde richten.


Klaus Krueger, Elmshorn D



"Raclette- und ähnliche 'Käse'debatten"

Gibt es denn wirklich keine wichtigeren Probleme? So fragt man sich als Ostschweizer Beobachter (aus einer ehemaligen "gemeinen Herrschaft") und seit 70 Jahren in der Gegend ansässig (früher BL, jetzt BS), angesichts der unnützen, immer wieder Energie verbrauchenden und fast überall in der Schweiz als Witz wahrgenommen Querelen Basel – Baselbiet. Dass man sich angesichts der Probleme dieser Welt wegen eines Attributs der "Rahmdäfeli", die übrigens natürlich auch andernorts in der Schweiz fabriziert werden, gedemütigt fühlen kann, ist mir schwer verständlich. Statt "gemeinsam sind wir stark" eben lieber wie seit eh und je "so geht es nicht". Man wird an Raclette- und ähnliche "Käse"debatten erinnert.


Georg Rutishauser, Basel



"In dieser lokalen Affäre steckt der globale Wurm"

Ökonomische Logik belässt die Beziehungsfrage im Ausschluss und das Ausgeschlossene wirkt, im Besonderen dann, wenn wichtige Aspekte ausgeschlossen werden. Die Folge davon lässt sich folgendermassen beschreiben: "Sie verursachten, was sie zu verhüten vorgaben."

 

In dieser kleinen, lokalen Affaire steckt derselbe Wurm, welcher im Globalen zur Finanz- und der nachfolgenden Wirtschaftskrise führte. Und es würde mich nicht wundern, wenn weitere gesellschaftsübergreifende Zusammenhänge genauso kollabieren. Ich denke dabei an das politische System mit seinem unerträglichen Problemstau, an das Bildungssystem, welches sich nicht mehr erholen kann vor lauter sich folgenden Reformen und nicht zuletzt an das Gesundheitssystem.

 

Es scheint, dass unser gewohntes Denken nicht nur an Grenzen stösst, sondern immer deutlicher existenzielle Probleme schafft. Der Sinn von Krisen ist es, uns darauf aufmerksam zu machen. C.G.Jung hat uns darauf hingewiesen mit der Aussage: "Das, womit wir uns nicht auseinandersetzen, begegnet uns als Schicksal."

 

Wer nur das Ökonomische als Wert betrachtet, entzieht den für das gelingende Leben notwendigen Aspekten die Würde der Beachtung. Sie bleiben ausgeschlossen und unberücksichtigt und wirken wie oben beschrieben. Gemeinschaftsfähigkeit ist also gefragt und Gemeinschaft kann nur gelingen, wenn Beziehung gelingt - eine Vertiefung der Beziehungen zur Mitwelt, zur Schöpfung insgesamt im Gleichgewicht von Haben und Sein. Beziehung regelt die Sache und fordert ein integrales Bewusstsein, individuell und gemeinschaftlich.


Bruno Rossi, Gelterkinden



"Marktkräfte sind auf Dauer stärker"

Nei aber au! Welch ein Aufruhr weil die junge Frau B. mit einem bekannten und beliebten Markenartikel das macht, was junge unerfahrene Manager eben gerne machen - Fehler wegen Unerfahrenheit und Überheblichkeit. Wer wie Frau B. meint, man könne seine Ziele erreichen, ohne die Reaktion des Marktes zu berücksichtigen, wird lernen müssen, dass die Marktkräfte auf Dauer stärker sind. Kluge Kunden werden in Zukunft "Baselbieter Rahmdääfeli" und "Basler Läggerli" bei anderen Lieferanten kaufen.


Bruno Honold, Basel



"Könnte geschäftliche Folgen haben"

Schade. Da kann man Frau Blocher nur sagen: sch - sch - scho driitrampet. Frau Blocher, wenn Sie das nicht rückgängig machen, so fürchte ich, dass Sie es geschäftlich noch zu spüren bekommen. Sie sind nicht lange genug in Basel, um zu verstehen, wie man hier und im Baselbiet tickt.


Marianne Forster, Basel



"Chauvinismus ist eine Basler Spezialität"

Als Stadtflüchtling habe ich doch sehr geschmunzelt über die "Rahmdääfeli-Affäre" - weniger über Frau Blochers geänderte Ursprungsbezeichnung als über einzelne Stadtbasler Reaktionen. Und mit meiner blühenden Fantasie habe ich unweigerlich das gigantische Basler Aufheulen gehört, das ausgebrochen wäre, wenn Frau Blocher die "Basler Läggerli" zu "Baselbieter Läggerli" umgetauft hätte oder wenn die "Basler Mehlsuppe" von Migros oder Coop zur "Baselbieter Mehlsuppe" umfunktioniert würde. Chauvinismus ist wohl weniger eine Baselbieter Eigenschaft, sondern wohl eher eine Basler Spezialiät. Dies erst recht, wenns um die exklusiv gepachteten Basler Heiligtümer geht. Immerhin dürfte der Coup von Frau Blocher eine tolle Werbung für die süssen, klebrigen, herrlichen Würfelchen sein, die auch mich süchtig machen. In diesem Sinne danke ich Frau Blocher, und ich hoffe, dass die Dääfeli nach der Fasnacht wieder ihr Baselbieter Ursprungszeugnis erhalten. Danke, Frau Blocher.


Edi Borer, Kaiseraugst



"Jetzt wollen alle 'dryschnuure'"

So viel ich weiss hat Weber an Läckerli Huus verkauft (und Kasse gemacht). Läckerli Huus hat an Frau Blocher verkauft (und Kasse gemacht) ... und jetzt wollen alle "dryschnuure"? Hätten doch alle diese "Berufslandschäftler" lieber das Läckerli Huus gekauft und für Landschäftler Kultur mit Rahmtäfeli gesorgt.


Karl Schillinger, Basel



"Beste Werbung gegen die Bilateralen"

Ich meinerseits halte die ganze Geschichte für einen Sturm im Wasserglas und bin mir ganz sicher, dass nach dem 9. Februar wieder alles beim Alten sein wird und die Däfeli ihr altes Kleid zurückbekommen werden.

 

Frau Blocher ist schlicht eine bewundernswert kluge Frau: Einerseits macht sie so in der Stadt Basel wieder mal bewusst, dass man/frau sich hier nicht nur an türkischem Honig und Donuts erlaben kann. Andererseits bin ich überzeugt, dass sie damit ihrem Papi ein tolles Weihnachtsgeschenk machen wollte, indem sie aufgezeigt hat, wie verheerend es rauskommt, wenn ImmigrantInnen anfangen, an lokalen Kulturgütern herumzuwerkeln. Somit beste Werbung gegen die Bilateralen am 9.2.2009.


Brigitte Wenger Sahin, Basel



"Eine gefühlte Schnapsidee, Frau Blocher"

Wie wär’s mit einem amächeligen "Creamy Candys - the European Original"? Es dürfte weltweit - ja vermutlich bereits ausserhalb der nordwestlichen Nordwestschweiz - allen Schleckmäulern ziemlich egal sein, wie die süssen Dinger heissen. Marketingtechnologisch kann man Miriam Blochers Entscheid deshalb verstehen, ihr geht es um den einheitlichen Auftritt ihrer Marke "Läckerli Huus".

 

Zu bedauern ist aber tatsächlich, dass wir nun unseren Freunden und Bekannten keine "Baselbieter Ruundäfeli" mehr mitbringen können. Jä nu – nehmen wir halt Baselbieter Kirsch mit, solange es dieses agrarfreihandelsgefährdete Original aus unserer nächsten Heimat noch gibt. So gesehen: Für uns Baselbieter eine gefühlte Schnapsidee, Frau Blocher.


Thomas Weber, Buus



"Aber aber, Frau Blocher"

Aber, aber Frau Blocher! Bei aller Hochachtung vor Ihrem Mut, sich als Zürcherin ausgerechnet mit dem Basler Läckerlihaus selbständig zu machen: den Entscheid, die berühmte Spezialität umzutaufen, kann ich trotz Ihrer Begründung nicht nachvollziehen. Gerade jetzt, wo sich die Folgen der Globalisierung auch in einer Verarmung der Angebotsvielfalt in den Städten bemerkbar macht, gewinnen lokale Spezialitäten an Wert und erhöhen die Attraktivität des Unverwechselbaren. Die euphemistische Bezeichnung "Das Original" ersetzt die korrekte Herkunftsbezeichnung keineswegs. Fasnachtskiechli, Kügelipastete, Gerstensuppe usw. sind ohne die lokale Zuordnung beliebig, weil der kulturelle Hintergrund fehlt.

 

Wie wäre es also mit "BASELBIETER RAHMDÄÄFELI: das Original aus dem Läggerlihuus"?


Beatrice Alder, Basel



"Wann kommt Frau Blocher mit Basler Original Tirggel?

Warten wir, bis Frau Blocher vom "Läckerli Huus" mit ihren vielen Filalen auch "Züri-Tirggel" ins Sortiment aufnimmt. Werden sie dann aus Marketing-Gründen auch zu "Basler Original Tirggel"?


Karl Weisskopf, Birsfelden



"Bestimmt nicht umsatzfördernd"

Im Dezember 2008 mussten wir Baselbieter zur Kenntnis nehmen, dass die "Volksstimme" nun in Basel gedruckt wird (siehe dazu meinen Leserbrief in dieser Zeitung vom 23.12.08 "Volksstimme riecht nach Mehlsuppe"). Nun sind bereits auch die Baselbieter Rahmtäfeli einem Namensverlust unterlegen. Es geht nicht mehr lange, so "riechen" auch diese nach Mehlsuppe. Das passt momentan zur bevorstehenden Fasnacht, aber erzürnt sicher einige Baselbieter und ist bestimmt nicht umsatzfördernd.


Walter Schumacher, Zunzgen



"Zwischen 1833 und 2008 gibt es einen Unterschied"

Also – erst hatte ich gedacht, der Artikel sei eine Glosse, nur zum Schmunzeln über Chauvinismus im Halbkanton. Spätestens als ich bei "mangels Kenntnisse historischer Empfindlichkeiten zwischen beiden Basel" angelangt war, begann ich mich über diesen Unsinn zu ärgern. Es mag ja sein, dass da einige Ewiggestrige sich gerne ihr ganzes Leben lang in den ach so angespannten Beziehungen suhlen wollen, aber man sollte doch immerhin den Unterschied zwischen 1833 und 2008 noch erkennen. Wenn diese "Rahmdäfeli" tatsächlich das Kulturgut der Baselbieter wäre, erklärte das auch das zögerliche Verhalten des Landkantons bei den Kulturbeiträgen; aber so eine Vermutung gehörte dann wieder zum Kulturgut der Stadt – dem "spitzen Witz" nämlich.


Peter Waldner, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Sabine Pegoraro vor Bekanntgabe des Rücktitts"

OnlineReports.ch
Anriss vom
12. Februar 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Schickt den Autor ins Sittenlager!

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.