© Foto by Anna Wegelin, OnlineReports.ch
"Stärken statt verarzten": Basler Frauenärztin Christine Planta

Christine Planta: Ein Berufsleben als progressive Frauenärztin

"Die Frauen sind spürbar selbstbewusster geworden", bilanziert die Basler Pionierin der frauengerechten Gynäkologie


Von Anna Wegelin


Die Basler Frauenärztin Christine Planta ist eine Pionierin der frauengerechten Gynäkologie. Während 35 Jahren begleitete sie Tausende Frauen in der Region durch Hoch und Tief. Jetzt geht die progressive Ärztin, die die nachhaltige Wirkung der Frauenbewegung auf die Gynäkologie mitauslöste, in Pension.


In den letzten 25 Jahren ist Christine Planta unter der Woche jeden Morgen mit dem Velo vom oberen St. Johann in Basel nach Birsfelden gefahren. Dort hatte sie, gleich nach der Birsbrücke, ihre gynäkologische Praxis in einem Altbau-Wohnhaus an der Hauptstrasse. Ende Juni schliesst Planta ihre Praxis für immer und tritt in den Ruhestand. "Ab 1. Juli bekomme ich AHV", so die Frauenärztin, die viele Mädchen und Frauen in der ganzen Region durch ihre Hochs und Tiefs begleitet hat. Sie habe sich zwar immer viel Zeit für ihre Patientinnen genommen, erzählt sie. Aber jetzt stehe sie nicht mehr unter Druck, "ständig etwas erledigen zu müssen".

Ein Gesundheitszentrum von Frauen für Frauen

Christine Planta, geborene Sandreuter, stammt aus einer bürgerlichen Basler Familie, beide Eltern waren in der Liberaldemokratischen Partei (LDP). Der Vater war Verwalter der reformierten Kirche im Stadtkanton, die Mutter kam aus einer Unternehmer- und Professorenfamilie. Planta schloss 1974 ihr Medizinstudium in Basel ab und begann eine klinische Ausbildung mit dem Ziel, Allgemeinmedizinerin zu werden. 1978, als sie dreissig war, kam ihr erstes Kind zur Welt. Im anschliessenden Assistenzjahr arbeitete sie in der Poliklinik des Frauenspitals auf dem "sozialmedizinischen Dienst", wie dies damals hiess. "Dort wurde für mich klar", erzählt sie, "dass ich in Zukunft als Frauenärztin im ambulanten Bereich arbeiten möchte und mich das Operieren nicht interessiert."

1980 gebar sie ihr zweites Kind. Im selben Jahr eröffnete in Binningen die "Genossenschaft Gruppenpraxis Paradies", die Planta mitaufgebaut hatte und wo sie bis 1986 tätig war. 1999 hat das Gesundheitszentrum von Frauen für Frauen, das als Alternative zur dominierenden schulmedizinischen, von Männern angeführten Gynäkologie ins Leben gerufen worden war, den Chancengleichheitspreis beider Basel erhalten.

"Man hatte begonnen, alle Strukturen in der Gesellschaft grundsätzlich in Frage zu stellen und sie wenn möglich neu zu erfinden und so zu gestalten, wie man es sich selbst vorstellte", beschreibt Planta jene "Aufbruchstimmung der siebziger Jahre, die in den achtziger Jahren nachwirkte". Sie selbst ist ein Kind jener Zeit: Sie müsse sich gar nicht fragen, woher ihr Ansatz als Frauenärztin komme, so Planta, "ich war 1968 einfach zwanzig".

Frauen stärken statt verarzten

Was war neu, was anders? "Es ging zunächst einmal darum, die Bedürfnisse der Frauen aufzunehmen und nicht einfach ein fertiges Konzept aufzutischen", antwortet Planta. Das emanzipatorische Projekt der "mündigen Patientin" habe unter anderem bedeutet, Alternativen zu den herkömmlichen Behandlungsmethoden anzubieten, bei der Verhütung zum Beispiel hormonfreie Methoden statt der Antibabypille.

Auch Atmosphärisches spielte eine Rolle: Für Unterleibs-Untersuchungen wurde ein ganz normales Bett im Sprechzimmer eingerichtet statt dem gynäkologischen Stuhl, der wie ein Folterinstrument anmutet. Und die Frau durfte entscheiden, ob sie das Spekulum, wie das ärztliche Spreizinstrument heisst, selbst in die Scheide einführen wollte.

Zur Philosophie des "Aufbruchs" gehörte laut Planta auch, sich Zeit zu nehmen für Gespräche zu Beziehungsfragen und Rollenkonflikten, die viele Familien durchgeschüttelt hätten. "Es ging darum, das weibliche Selbstvertrauen zu stärken statt Frauen einfach zu verarzten", fasst sie zusammen. Als Frauenärztin begleite sie nicht nur den Körper der Patientin sondern das "ganze Spektrum weiblichen Lebens", erklärt Planta, die eine Zusatzausbildung in Psychosomatik hat.

Zähes Ringen bis zur Fristenlösung

"Sanfte" Geburt, Hausgeburt, Geburtshäuser mit Hebammen, Badewanne und  Homöopathie im Gebärsaal und "freies" Stillen: Was heute von Frauen selbstverständlich in Anspruch genommen wird und auch zum Angebot der grossen Spitäler gehört, sind für Planta Errungenschaften der Frauenbewegung. Ohne ihr Zutun gäbe es heute auch keine Patientenorganisationen und Ombudspersonen an Spitälern, ist sie überzeugt.

Doch nicht immer ist es für die Sache der Frauen zügig vorangegangen. Der Schwangerschaftsabbruch sei bis zur Einführung der Fristenlösung vor zehn Jahren, am 2. Juni 2002, eine "demütigende psychiatrische Indikationenlösung bei einer grundsätzlichen Strafbarkeit" gewesen, kritisiert die Frauenärztin, und auch die Zulassung der Abtreibungspille sei politisch lange verhindert worden. Zwar sei die Regelung schon früher gerade in Basel liberal ausgelegt worden und es habe deshalb einen "schweizerischen Abtreibungstourismus nach Basel" gegeben, so Planta: "Doch der Punkt ist: Auch hier fanden die Bedürfnisse von Frauen viel zu lange kein Gehör in Politik und Gesellschaft."

Ohrfeige für das Forschungs-Establishment

Doch dann geschah der "Paradigmawechsel", wie Plante rückblickend meint: 1991 hiess das Stimmvolk in Basel-Stadt ein parlamentarisch vorbereitetes, restriktives  Reproduktionsgesetz mit Verbot von In-vitro-Befruchtung und Embryonenforschung gut. Niemand hatte dies erwartet, so die Ärztin: "Unerhört" sei das gewesen und eine "schallende Ohrfeige für das Forschungs-Establishment".

Die Mehrheit habe wohl klare ethische gesetzliche Regeln für diesen Forschungszweig vermisst, erklärt sie. Vor allem Frauen, besonders sensibilisiert für solche Fragen, hätten das Ruder in die Hand genommen und gesagt: "Halt, es geht nicht an, dass ihr über die Abtreibung bestimmt und wir nichts zu sagen haben. Ihr wollt an Embryonen forschen und jetzt treten wir mal auf die Bremse!"

Das Abstimmungsresultat habe auch die Frauen "politisch enorm gestärkt", so Planta. Sie selber habe übrigens nichts dagegen, wenn man Paaren oder Frauen, die unfruchtbar sind, helfen wolle, damit sie Kinder bekommen können. Später wurde das Gesetz vom Bundesgericht aufgrund einer staatsrechtlichen Beschwerde teilweise entschärft. "Die Annahme des Reproduktionsgesetzes ergab ein lokales Moratorium für die Reproduktionsmedizin, ähnlich wie das damalige schweizerische Atomkraftwerk-Moratorium", meint sie abschliessend: "Hätte es diese Ohrfeige in einem liberalen Universitätskanton nicht gegeben, würden wir wahrscheinlich heute noch auf die Fristenlösung und die Mutterschaftsversicherung warten."

Patientinnen im Wandel

1991, das war auch das Jahr, in dem am 1. Juli Tausende Frauen unterschiedlichster politischer Lager und Generationen zum Frauenstreik auf die Strasse gingen. Da führte Planta bereits seit vier Jahren ihre eigene Praxis. Mit Unterstützung ihrer engagierten medizinischen Praxisassistentin (früher: Arztgehilfin), tat sie das, was zum Berufsalltag einer Frauenärztin beziehungsweise eines Frauenarztes gehört: Vorsorgeuntersuchungen mit Krebsabstrich, verschiedene Verhütungsmodelle erläutern, Termine für Ultraschall, Schwangerschaftsabbruch oder eine Mammographie im Frauenspital organisieren, HIV/Aids-Test machen, Schwangerschaftskontrollen, und so weiter.

Ihr Sprechzimmer war immer auch der Ort, wo die Patientinnen ihre Sorgen mitteilten: Wenn eine Frau erschöpft war, ihr die Menopause zu schaffen machte oder sie bei Beziehungskonflikten weder ein noch aus wusste. Aber auch die Sexualität sei vermehrt ein Thema geworden, wobei die Patientinnen "ihre eigenen Wünsche formuliert" hätten, erinnert sich Planta: "Das Selbstvertrauen der Frauen ist spürbar gestiegen", weiss sie. Gerade auch bei den Migrantinnen: Seien es vor dreissig Jahren mehrheitlich Frauen gewesen "mit viel Tuch am Leib, die nicht viel sagen konnten", erlebe sie heute eine Generation von Secondas, die "höchst selbstbewusst ist, zum Teil zur Mittelschicht gehört und sich gut artikulieren kann".

Vom natürlichen zum konstruierten Körper

Damals wie heute habe es eine grosse Körperbewusstheit bei den Patientinnen gegeben, erzählt sie. Doch während in den achtziger Jahren die natürlichen Vorgänge im Vordergrund gestanden hätten, habe in den später ein regelrechter Körperkult Einzug gehalten. Heute versehe die Frau ihren Körper mit Tätowierungen und Piercings und schrecke auch vor chirurgischen Eingriffen bei Nase, Brüsten und im Intimbereich nicht zurück, um ihren Körper zu "konstruieren", so die Frauenärztin.

Positiv formuliert sei dies ein Ausdruck ihres gestiegenen Selbstbewusstseins. Doch habe sie selber, so Planta, "grosse Fragezeichen, wenn dies vorgeformte Bilder der Industrie sind, Irrläufe einer repressiven Normierung und Anpassung".

Was sich ebenfalls grundlegend geändert habe: Heute fehle die soziale Utopie und es herrsche stattdessen die "allgemeine Ängstlichkeit". Im Vordergrund stünden Fragen, "wie kann ich meine Arbeitskraft vermarkten, wie kann ich mich durchbringen und wie bringe ich die Kinder voran". Das "Projekt Kind" sei zentraler geworden, beobachtet sie: Denn es sei heute etwas Besonderes, Nachwuchs zu bekommen.
 
Zunehmende Ökonomisierung

Christine Planta hat ihren Beruf aus Berufung ausgeübt und es fällt ihr nicht leicht, dass sie keine Nachfolgerin für ihre Praxis gefunden hat – sie kenne "hervorragende Frauenärzte", doch ihre Patientinnen hätten sich einen Mann nicht vorstellen können, erzählt sie. Aber es gibt auch Gründe, weshalb sie froh ist, sich aus dem Berufsleben als Gynäkologin zurückziehen zu können. Die "zunehmende Ökonomisierung des Gesundheitswesens" sei bedenklich, sagt sie: "Es gibt eine generelle Verunsicherung im Gesundheitswesen und im Arztberuf von heute."

Sie habe nichts gegen Qualitätsoptimierung, Netzwerke und Fortbildungsordnungen. Aber es gebe immer mehr Vorschriften und Einschränkungen, der administrative und personelle Aufwand nehme zu und es würden ständig neue Techniken und Geräte erfunden. "Der ganze Bereich der Gynäkologie wird stark vermarktet", weiss die Frauenärztin. Gleichzeitig dürfe er nicht teurer werden. Doch dies sei eine Illusion, argumentiert Planta, die von 1980 bis 1982 als Poch-Mitglied im Basler Grossen Rat sass: "Alles, was auf dem Markt Erfolg haben will, generiert Umsatz. Marketing, Controlling, Managing führen zu weiteren Beschäftigten im Gesundheitssektor und zu Wachstum."

Wettbewerb führt nicht zu Verbilligung

Der verstärkte Wettbewerb zwischen den Spitälern führe nicht zu einer Verbilligung, sondern dazu, dass "viele Dinge über Bord geworfen werden", kritisiert sie die neue Spitalfinanzierung: "Ich befürchte, dass es eine Entsolidarisierung im Gesundheitswesen gibt." Es gebe bei den Krankenversicherungen zwar jetzt schon verschiedene Klassen: "Aber wir haben immer noch eine sehr gute Grundversicherung." Es dürfe nicht geschehen, dass die allgemeine Krankenversicherung analog zur AHV "ausgehöhlt" werde, sagt Christine Planta, die auch die Managed Care-Vorlage, die letztes Wochenende zur Abstimmung kam, ablehnte. "Es ist eine tiefgreifende Entwicklung im Gange", so die Basler Frauenärztin, "die viele Junge davon abschreckt, eine Praxis zu eröffnen".

19. Juni 2012


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Es braucht solch kleine Oasen"

Christine Planta und auch den Frauen der Gruppenpraxis "Paradies" ein herzliches Dankeschön für ihre jahrzehntelange engagierte ärztliche Arbeit zum Wohl von uns Frauen. Dafür, dass sie uns zuhören, unsere Anliegen ernst nehmen und auf unsere Bedürfnisse eingehen. Schade, dass sich für die Übernahme der Praxis von Christine Planta keine Nachfolgerin fand. Es braucht solche "kleinen Oasen" im zunehmend ökonomisierten Gesundheitswesen.


Doris Gysin, Basel



"Voll neuer Abenteuer"

Liebe Christine, ich wünsch dir ein Post-Pensionatentum voll neuer Abenteuer und hoffentlich auch wieder mal einen Besuch im Tessin!


Barbara Hofmann, Contone TI


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Nun will auch dieses den Exitus schaffen."

BZ Basel
vom 1. Juni 2018
über den Wegzug des
Naturhistorischen Museums
in Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hoffen wir, dass beim Exodus die letale Dosis ausbleibt.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".