© Foto by OnlineReports.ch
Hotelier Peter Bodenmann: "Es gibt kein Comeback"

Hotelier Peter Bodenmann in Lauerstellung

Nach dem politischen Absturz rechnen viele mit einem Comeback des früheren SPS-Präsidenten


Von Peter Knechtli


"Ich bin Hotelier und Journalist", gibt sich Peter Bodenmann demütig. Seit seinem unausweichlichen Rücktritt aus der Walliser Kantonsregierung vor vier Monaten ist es um den einstigen "Arena"-Spitzenunterhalter und SPS-Chefideologen auf dem helvetischen Parteien-Parkett still geworden. Doch die politische Welt rechnet mit einem politischen Comeback - vielleicht schon bald.


Dass sich Bodenmann als Krisenmanager seiner Immobilienaffäre betätigt und seinen Namen als Kolumnist warm hält, ohne auch seine politischen Perspektiven auszuloten, glaubt niemand. Vielmehr vermuten die meisten Beobachter, dass den sozialdemokratischen "Polit-Junky" (Bodenmann über Bodenmann) ohne sein Lebensstoff Entzugserscheinungen plagen.

"Bei Peter kann ich mir ungefähr alles vorstellen", sagt SP-Doyen Helmut Hubacher unverblümt. "Hotelier zu sein ist nicht die oberste Stufe, die er erreichen will. Ich rechne damit, dass er in die Politik zurückkehrt."

Auch der neugewählte SP-Staatsrat Thomas Burgener, der seit zwei Monaten Bodenmanns Amtsgeschäfte weiterführt, meint: "Bei ihm kann man keine Ueberraschungen ausschliessen."

"Ueber die SP hinaus anerkannt"

Selbst Gegner des Politikers ausser Dienst wie der christlichsoziale Oberwalliser Ständerat Peter Bloetzer rechnen mit einem baldigen Comeback. Bei aller Kritik, so Bloetzer, sei Bodenmann "ein fleissiger Mann, der seine Dossiers beherrscht und weit über die SP hinaus Anerkennung gefunden hat".

Laut eigenem Bekunden will Bodenmann mit dringlicher Priorität seine belastende Haus-Aufgabe lösen. Eine Rückkehr in die Politik hat er allerdings nie ausgeschlossen.

Schon kommenden Herbst könnte es so weit sein. Seit im Rhone-Kanton die CVP-Vormachtstellung auf allen politischen Stufen zu erodieren beginnt, die christlichen Kantonalparteien zerstritten sind und das Volk mehr Pluralität und weniger Filz verlangt, steigen die Kurse der SP: Mit Bodenmann zog vor zwei Jahren - auch von Freisinnigen unterstützt - erstmals ein Sozialdemokrat in die Walliser Kantonsregierung ein. Bald droht auch, dass die CVP einen ihrer beiden Ständeratssitze verliert, da Edouard Delalay und Peter Bloetzer zurücktreten.

Ihr Erbe antreten könnte neben dem CVP-Nationalrat Simon Epiney der freisinnige Unterwalliser Nationalrat Bernard Comby - oder eine SP-Bewerbung aus dem Oberwallis. Neben der Sittener Vize-Stadtpräsidentin Anne-Christine Bagnoud dürfte am SP-Kongress vom 27. August für das Oberwallis die Briger Apothekerin Esther Waeber-Kalbermatten (47), Mitglied der Stadt-Exekutive und profilierte Grossrätin, portiert werden.

Bodenmann immer noch bekannter als Ursula Koch

Falls die SP im ersten Wahlgang unter den Erwartungen abschneidet, könnte Bodenmann (Comby: "Eine bemerkenswerte Persönlichkeit") die Gunst des Augenblicks nutzen und sich mit seinem Nimbus als mit allen Wassern gewaschener Polit-Zauberer für den zweiten Wahlgang bitten lassen. Laut Walliser SP-Quellen ist Bodenmann, dessen Vater Hermann schon für die CVP im Ständerat sass, immer noch bekannter als seine Nachfolgerin, SPS-Präsidentin Ursula Koch. Ebenso habe "das Gros der Walliser Bevölkerung seinen abrupten Abgang als Staatsrat bedauert".

Bodenmann hielt sich auf Anfrage maximal knapp: "Es gibt kein Comeback. Ich habe nie irgendwo ein Comeback angekündigt." Weitere Kommentare über seinen politischen Wiedereinstieg mochte der erbarmungslose Angreifer nicht machen: Er habe - offensichtlich im Gegensatz zu früheren Zeiten - "keine Lust, über die SonntagsZeitung zu kommunizieren".

Grund für Bodenmanns Sprech-Pause sind Beiträge der SonntagsZeitung vom vergangenen März. Darin wurden die schwerwiegenden Probleme um Finanzierung, Bau und Nutzung des vom Familien-Konsortium Bodenmann getragenen Hotel- und Gewerbekomplexes "Saltina Ost" in Brig dargestellt. Kernaussage: "Bodenmann hatte es schlicht verpasst, noch vor Amtsantritt als Staatsrat Ordnung in seine privaten finanziellen Angelegenheiten zu bringen."

Der Filz-Kritiker bietet Angriffsflächen

Mit seinem von der Walliser Kantonalbank finanzierten Immobilien-Abenteuer bot Bodenmann als Mitglied der Kantonsregierung seinen Kritikern genau jene Art Angriffsfläche, die er an ihnen nie ungenützt liess und die sein Leibblatt "Rote Anneliese" am christlichen Filz so hingebungsvoll sezierte. Indes weiss das welsche Magazin "Hebdo" von Fortschritten in der Krisenbewältigung zu berichten: Das 164 Zimmer fassende Hotel "Good Night Inn" sei bis September "praktisch ausgebucht" und die kommerziellen Geschäftsflächen seien vermietet.

Der SonntagsZeitung war es innert nützlicher Frist nicht möglich, diese Positiv-Berichte über die Auslastung des 40-Millionen-Baus zu verifizieren: Bodenmann ("es hat keinen Sinn, dass wir uns gegenseitig die Zeit stehlen") verweigerte auch dazu jeden Kommentar.

Sicher ist, dass er mit preislich attraktiven Angeboten die lokale Konkurrenz aufschreckte. Auch berichten Vertraute, das Hotel laufe gut. Noch-Ständerat Peter Bloetzer, Bauingenieur von Beruf, ist denn auch auf alles gefasst: Wenn Bodenmann bis Herbst "aus dem Dreck heraus gekommen ist", könnte eine Bereitschaft zur Ständeratskandiatur "schon eine Option sein". Völlig offen sei dagegen, "wie gut dieses Spielchen beim Volk ankommt".

SP: Nicht nur Freude

Laut der designierten SP-Ständeratskandidatin Esther Waeber-Kalbermatten nahm Bodenmann seit seinem Rücktritt als Staatsrat "nicht mehr an Partei-Sitzungen teil, an denen auch Kandidaturen besprochen wurden". Von einer Bodenmann-Bewerbung im zweiten Wahlgang wäre sie alles andere als begeistert: "Es ist auch eine Frage der Glaubwürdigkeit, als Staatsrat zurückzutreten und wenige Monate später Ständerat werden zu wollen." Ein Oberwalliser SP-Mitglied über Bodenmann: "Er testet derzeit seinen Marktwert."

Mit Widerstand hätte das trickreiche Animal politique auch in den eigenen Reihen zu rechnen - vor allem, wenn die SP-Frauen-Kandidatur den ersten Wahlgang vielversprechend überstehen sollte: Nicht bloss einzelne Stimmen lehnen derzeit ein Damenopfer zugunsten Bodenmanns ab; auch sei es an der Zeit, weiterem SP-Nachwuchs ein Forum in Bern zu bieten.

Doch für den entscheidenden Wahlgang ist auch die Frauenkandidatur noch nicht gesetzt. Eine prominente Walliser SP-Quelle: "Es wäre ein grosser Fehler, wenn man jetzt schon doktrinär das Vorgehen im zweiten Wahlgang festlegen würde".

Gute Karten hätte Bodenmann, wenn die SP im ersten Durchgang deutlich hinter den Erwartungen bliebe. Dann könnte der national bekannte Streit- und Leithammel seinen zugkräftigen Ruf, "in Bern etwas bewegen zu können", voll ausspielen: Blocher bekäme wieder einen ebenbürtigen Fechtpartner.

Wenn er will, könnte der aktuelle Hotelier und Journalist zumindest in der Walliser Energiepolitik schon jetzt auf Kontinuität setzen. Vor einigen Tagen meldete die Regierung Bodenmanns Rücktritt als Staatvertreter aus Verwaltungsrat und Ausschuss der Walliser Elektrizitäts-Gesellschaft. Und schon liegt ein Vorschlag derselben Exekutive vor, wie Bodenmann als gewöhnliches Mitglied im Verwaltungsrat bleiben könnte - als Nachfolger eines zurücktretenden nichtstaatlichen Mitglieds.

2. August 1999


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.