Kommentare

<< [ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | (...) | 208 ] >>

Diese TV-"Arena" gehört abgeschafft

Von PETER KNECHTLI

Für kurze Zeit versetze ich mich in die Lage von SP-Nationalrat Eric Nussbaumer, SVP-Nationalrat Sebastian Frehner oder Daniel Lampart, den Chefökonomen des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes, und frage mich: Was geht in ihrem Innersten wohl vor, wenn sie nach einer Teilnahme an der "Arena" das Studio des Schweizer Fernsehens verlassen und sich ihrerseits fragen, was von ihrer Botschaft beim helvetischen TV-Publikum wohl angekommen ist.

Die Antwort dürfte sein: nichts.

Wer sich freitagabends die Mühe macht, gut eine Stunde hinzusitzen, um anschliessend um eine ernsthafte Fernsehstunde aufgeklärter zu sein, kann sich den Versuch vorläufig ersparen.

Moderator Jonas Projer hatte es als Brüsseler EU-Korrespondent im Publikum zu berechtigter Bekanntheit geschafft mit seinen auf die Schweizer Relevanz herunter gebrochenen Informationen und Analysen.

Seit Projer die "Arena" übernommen hat, ist die "innenpolitische Diskussionsplattform der Schweiz" (Selbstdeklaration) im gleichen Mass zu einem Stammtisch-Spektakel verkommen wie er sich als Moderator zum Selbstdarsteller umbaute und nicht vor dem branchenüblichen Tabu zurückschreckte, sein Publikum auch in private Details wie seine fünf Kinder (Chapeau! Chapeau!) einzuweihen.


"Projer inszeniert politische Debatten
als Unterhaltungs-Geschwätz."



D
abei trieb der 37-Jährige das ohnehin angejahrte Debatten-Format vollends an den Rand des Abgrunds – oder zumindst in die von Verwirrung im Stil eines Hühnerhof-Gegackers geprägten Alterssprödheit. Treibende Kraft des Versuchs, politische Debatten als Unterhaltungs-Diarrhoe zu inszenieren, ist Projer selbst.

Kaum versucht eine Protagonistin, einen Gedanken zu formulieren, wedelt er möglichen Opponenten bereits animierend zum Gegenangriff zu, fährt verbal selbst in die Parade oder versucht, in einem Satz "zusammenzufassen", was der Redner soeben in zwei Sätzen erklärt hat. Seine Strategie, das Sendungsziel zu erreichen, scheint zu sein: Je geiler (er nennt es "lebhafter"), desto mehr Studiogäste dreinschwatzen. Wenn er versucht, wie everybodys darling herumzutänzeln oder Gästen applausheischend zu schmeicheln, entgleitet ihm das Thema vollkommen.

Es ist für den Zustand der politischen Debattierkultur bezeichnend und gleichzeitig niederschmetternd zu erkennen, dass die einzige wirklich "innenpolitische Diskussionsplattform der Schweiz" nichts anderes bietet als eine Überblendung von Geschwätz, von dem sich jeder ernsthafte Politiker distanzieren müsste (was er aber nicht macht, weil gut für die Bekanntheit). Dieses Format, welches das Publikum ratlos und leer zurücklässt, gehört in dieser Form abgeschafft.

Es ist doch für jeden Beobachter offensichtlich, dass gar nicht die Vermittlung von Sachpolitik und Standpunkten das Vermittlungsmotiv ist. Was die "Arena" im heutigen abgetakelten Format wirklich bietet, ist eine gute Stunde Zeitvernichtung. Es müsste die gebührenfinanzierten Sendungs-Designer zutiefst deprimieren, wenn Zuschauer – Ausdruck einer Luxus-Nation – auf die "innenpolitische Diskussionsplattform der Schweiz" achselzuckend mit der Bemerkung reagieren: "Das ist halt reine Unterhaltung."

Als Befürworter des öffentlichen Rundfunks erwarte ich eine wöchentliche Freitags-Politsendung, die elementarste Ansprüche an die Informationsvermittlung erfüllt: anständige Gesprächskultur mit Ziel des Erkenntnisgewinns (ausreden lassen, nur Langredner abstellen), wenn möglich ein newsrelevantes Ergebnis, das von andern Medien aufgenommen wird, klarer Fokus auf das Motto der Sendung (unter Verzicht auf die durchaus lustigen animierten Erklär-Videos, sie lenken vom Inhalt ab).

An Jonas Projers Sachkunde habe ich nicht die geringsten Zweifel. Schade nur, dass er seine Rolle als "Arena"-Dompteur fortschreitend missinterpretiert hat: anzuheizen statt zu moderieren. Es wäre ja pikant, wenn er als neuer Chef des "Blick"-Fernsehens seine Sendungen nun genau in eine Richtung steuert, die auch "Blick" beherrscht: die Dinge ohne Schnickschack auf den Punkt zu bringen.

2. März 2019
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Peter Knechtli, ist Chefredaktor und Gründer von OnlineReports.ch.

peterknechtli@onlinereports.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Ein unerträgliches Geschwätz"

Ihr Artikel trifft es auf den Punkt. Die "Arena" war mal eine Freitagssendung, die man gerne mit Interesse schaute und dadurch Wissen vermittelt bekam und Nutzen daraus ziehen konnte. Aber die Zeiten sind seit langem vorbei. Herr Projer war in Brüssel wirklich gut, aber es ist ein so unerträgliches Geschwätz geworden, das der Knopf zum Abschalten des TV auf die Sekunde seines Auftrittes gedrückt wird!


Urte Dufner, Basel



"Auf RTS ist 'Infrarouge' zu empfehlen"

Glücklicherweise ist die "Arena" nicht "die einzige wirklich 'innenpolitische Diskussionsplattform der Schweiz'". Die Deutschschweiz ist nicht die ganze Schweiz, auch wenn es einzelne Vertreter gelegentlich so sehen wollen. Seit 15 Jahren gibt es auf RTS die Sendung "Infrarouge". Sie wurde vor 15 Jahren zwar der "Arena" nachgebildet, aber in der Zwischenzeit ist erkannt worden, dass eine Selbstdarstellungsshow, wie die von Peter Knechtli sehr treffend beschriebe "Arena", jegliche Beziehung zu einem informativen Journalismus verloren hat.

Unter der Diskussionsleitung von Alexis Favre finden im Sendegefäss "Infrarouge" gegenwärtig jede Woche Diskussionen zu sehr unterschiedlichen, jeweils aktuellen, aber nicht notgedrungen "geilen" Themen statt. Wenn es nicht gerade um Abstimmungsvorlagen geht, sind sie meist mehr mit Fachleuten als mit Politikhirschen besetzt. Die Debatten sind oft heftig, zum Teil witzig, es braucht manchmal Durchsetzungsvermögen für den Gesprächsleiter, um die Ordnung aufrecht zu erhalten, aber: Es wird um die Sache diskutiert und gerungen; und es wird Material für eine informierte Meinungsbildung geboten.

Kurz: Es herrscht Diskussionskultur. Auch dies ist Schweiz - zwar nicht die einzige - aber glücklicherweise doch Schweiz. "Infrarouge" am Mittwoch Abend auf RTS sei allen empfohlen, die genug haben von "Arena" und dergleichen.


Hansjörg Stalder, Basel



"Fasnacht war interessanter"

Sie bringen es auf dem Punkt. Vielen Dank, Herr Knechtli. Es war ärgerlich. Habe dafür die deutsche Fassnacht verfolgt. War schliesslich nicht lehrreicher, aber interessanter!


Gérald Donzé, Dornach



"Das ist keine substanzielle politische Diskussionsrunde"

Eigentlich würde ich im Schweizer Fernsehen gerne eine substanzielle politische Diskussionsrunde sehen. Das ist, Peter Knechtli beschreibt einiges in meinem Sinne, bei der "Arena" nicht der Fall.


Steffi Luethi-Brüderlin, Basel



"Keine Selbstdarstellungs-Plattform"

Projer hatte von Anfang an geglaubt, dieses Sendeformat sei wegen ihm eingerichtet worden. Er hat es bis zum heutigen Tag nicht begriffen, dass eine "Arena" eigentlich nur moderiert werden muss und keine Selbstdarstellungs-Plattform für den Moderator ist. Allerdings war die SRF-Leitung von Anfang an mitschuldig. Irgend jemand musste ja damals diesen einfältigen Moderatoren-Auftritt über die Treppe hinunter – à la Oscar-Verleihung – genehmigt haben.

Im Baselbiet sagt man so salopp "s chunnt nüt Bessers noche". In dem Fall hoffe ich aber doch, daß es der neuen Leitung bei SRF-Deutschschweiz gelingt, eine Verbesserung zu erzielen. Andernfalls soll sie dieses Format abschaffen.


Rudolf Mohler, Oberwil



"Zum Glück geht Projer"

Danke, Peter Knechtli! Nach diesem Kommentar muss ich keinen eigenen Kommentar mehr schreiben: das ganze Ärgernis ist treffsicher schon ausgedrückt. Zum Glück geht der Projer, dilettantischer geht’s nicht mehr!


Dieter Stumpf, Basel



"Etwas aufgewühlt und angewidert"

Das sehe ich genau so wie Peter Knechtli. Diese Art von Kürzest-Statements führt zu einem unsäglichen Hickhack, in dem niemand ausführlich und differenziert seine Meinung darlegen kann. Am Schluss ist man als Zuschauer so klug als wie zuvor. Nur etwas aufgewühlt und angewidert von soviel Infotainement. Kaspar Geiger


Kaspar Geiger, Tenniken



"Exakt beobachtet"

Projer, wie er leibt und lebt. Exakt beobachtet und pointiert abgebildet von Peter Knechtli. Früher war die Arena ein "Ja nicht vergessen einzuschalten". Seit dem Selbstdarsteller Projer kann man sich ruhig etwas früher aufs Ohr legen oder wegzappen.


Karl Pümpin, Gelterkinden



"Ich schaue sicher keine 'Arena' mehr"

Offenbar gehört Peter Knechtli zu den unverwüstlichen Optimisten, die immer noch den Politsendungen des Fernsehens etwas abgewinnen können. Ich habe schon lange resigniert und schaue kein Schweizer Fernsehen mehr und sicher keine "Arena". Es gibt sehr viele gute politische Webseiten, die sehr viel mehr für weniger Geld bieten als unser zwangsfinanziertes Fernsehen.


Alexandra Nogawa, Basel



"Projer hört nicht zu"

Herr Projer hört nicht zu und vertickert seine Meinung, und nur seine Meinung dem Publikum! Er war eine reine Katastrophe!


Albi Meyer, Basel



"Blocher lacht sich ins Fäustchen"

Der "Lohnschutz" wurde am Freitagabend selbst vom Präsidenten des Kaufmännischen Vereins, dem Ständerat des Kantons Zürich, in den Dreck gezogen. Er musste seiner ehemaligen Lebenspartnerin aus Winterthur Geleitschutz geben. - Die Arbeitnehmer vom KV bis zum Bau und Gastgewerbe, von der IT-Branche bis zur Landwirtschaft werden die Leidtragenden sein. Und Blocher – der Profiteur der "Arena" schlechthin – wird sich ins Fäustchen lachen! 


Werner Strüby, Reinach


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Der FCB startet am 20. Juni in Sion in die Meisterschaft."

Basler Zeitung
vom 21. Juni 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Der Stehsatz hat so seine Tücken.

RückSpiegel


In ihrem Artikel über die Solidarisierung von BVB-Mitarbeitenden mit einem BaZ-Redaktor nahm Prime News auf einen früheren OnlineReports-Beitrag Bezug.

Die Badische Zeitung nahm die OnlineReports-News über den Wechsel von Orthopäden vom Bruderholz-Spital in die Allianz von Universitätsspital Basel und Bethesda-Spital auf.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihren Artikel über den Baselbieter Fremdsprachen-Streit auf OnlineReports.

In ihrem Bericht über die BVB-Tramblockade an der "Bankverein"-Kreuzung nahm die BZ Basel auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung und das SRF-Regionaljournal bezogen sich in ihren Berichten über das Urteil gegen den Rheinufer-Todesschläger auf OnlineReports. 

Die Basler Zeitung äusserte sich in einer Gerichtsberichterstattung über einen "Sexverbrecher" (so die BaZ) kritisch über OnlineReports.

Telebasel und die Basler Zeitung bezogen sich in ihren Berichten über das Bordell in der Schillerstrasse auf einen OnlineReports-Bericht.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, 20 Minuten, die Nachrichtenagentur SDA, das SRF-Regionaljournal und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über den Unfall an der Parking-Baustelle beim Kunstmuseum auf.

Die OnlineReports-Recherche über die Zukunft des Basler "Viertel-Kreis" wurde von der Gundeldinger Zeitung aufgenommen.

Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).

Anna Holm wird Präsidentin der Juso Baselland, Jasmine Bosshard und Noam Schaulin firmieren als Vizepräsidium.

• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.