Kommentare

<< [ 1 | (...) | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | (...) | 160 ] >>

Sabrina Mohn: Chance grösser als Risiko

Von PETER KNECHTLI

Die Parteileitung der CVP Baselland schlägt ihrer Delegiertenversammlung die Wahl von Sabrina Mohn zur neuen Präsidentin vor. Schon Ende Juni habe sie sich zur einer Kandidatur entschieden, sagt sie, jetzt wurde sie der Öffentlichkeit offiziell vorgestellt.

Sabrina Mohn sei ihre "Wunschkandidatin", beteuerten die beiden Vizepräsidenten der Partei, Toni Lauber und Remo Franz, vor den Medien. Das kann ihnen auf der Stelle geglaubt werden, auch wenn die Baselbieter Christdemokraten während Monaten, zum Teil fast etwas verzweifelt, nach potenziellen Bewerbenden Ausschau gehalten haben.

Erfreulich an der Nomination der 25-jährigen Sekundarlehrerin mit Journalisten-Ausbildung ist die Tatsache, dass die Partei – ob aus freien Stücken oder aus Entscheidungszwang – einer jungen Kraft die Möglichkeit bietet, eine bürgerliche Kantonalpartei zu führen. Es kann nicht behauptet werden, die Christdemokraten seien während des einjährigen Interregnums der Vizepräsidenten in der Zwischenwahlzeit als besonders dynamische und kommunikative Partei in Erscheinung getreten. Viel eher entstand der Eindruck des Verwaltens, so dass in den nächsten Monaten schon das geringste von Sabrina Mohn veranlasste Lüftchen als kräftige Brise wahrgenommen werden dürfte.

Es ist keine Frage, dass die Aescher Jung-Politikerin sich in den vergangenen Jahren als auffällig aktive und einsatzbereite Parteigängerin hervorgetan hat. Schon ihre Präsenz auf der Nationalratsliste liess erkennen, dass in der "Partei der Mitte" eine Frau heranwächst und gefördert wird, die schon christdemokratische Muttermilch getrunken hat, und die Partei-Ältere für zu Höherem berufen hielten.

Heute hat ihr Nachweis parteipolitischer Basisarbeit ein Volumen erreicht, das die Übernahme höherer Ehrenämter legitimiert. Sabrina Mohn ist intelligent, in ihren Aussagen alles andere als jugendlich-ungestüm und ein Energiebündel. Ihr Eintritt in den Landrat als Nachrückende ist von grossem Vorteil, da sie nun aus erster Hand über die aktuelle politische Traktandenliste informiert ist und nicht nur vom Hörensagen. Zudem wird ihre unverbrauchte Ausstrahlung mithelfen, jugendliche Wählerschichten anzusprechen und die CVP als "junge Partei" mit der "jüngsten Parteipräsidentin" darzustellen.

Bei aller Sympathie für ihre Person birgt die Nomination auch ein gewisses Risiko. Ihr politischer Leistungsnachweis ist der Öffentlichkeit ausserhalb ihrer Partei so gut wie unbekannt. Auch ist noch sehr vage, wie sie inhaltlich ihren juvenilen Enthusiasmus in die Partei hinein und ins Wahl-Volk hinaus tragen will. Die Führung einer Kantonalpartei erfordert doch einiges Mehr an Geschick und Energie als die Leitung einer Jungpartei. Sabrina Mohn hat es ausserdem mit gestandenen Polit-Profis und Amtsträgern zu tun, die sich bei allen gegenteiligen Beteuerungen kaum gern dreinreden lassen – und die vor allem bei Gelegenheit auch gern mit den Weihen eines politischen Top-Jobs gesegnet würden.

Sabrina Mohn verdient Respekt dafür, dass sie sich in einer Phase für die Knochenarbeit der Parteipräsidentin zur Verfügung stellt, in der ihre Arbeit auf absehbare Zeit mit keinem parlamentarischen oder exekutiven Spitzen-Amt belohnt werden wird. Ihr Einsatzrevier wird eher Matte als Sprungbrett sein. Kathrin Amacker wird wie Peter Zwick noch einige Jahre im Amt bleiben wollen. Wird dereinst die Zeit für einen Wechsel reif werden, warten bekanntlich in der CVP auch andere Exponenten – und Exponentinnen! – auf ihren Exploit. Es kann als "typisch weiblich" bezeichnet werden, dass Sabrina Mohn das Dienen an der Partei wichtiger ist als die Aussicht, dank Präsidiums-Prominenz zu gegebener Zeit die Meriten einzufahren. Dabei wird sie es aber vermeiden müssen, sich selbst als Hoffnungsträgerin zu verschleissen.

An ihrer – nicht ganz risikofreien – Nomination kann gemäkelt werden. Aber ihr Sprung an die Spitze bedeutet vielmehr Hoffnung auf den Aufbruch einer Partei, die frisches Blut brauchen kann. Deshalb verdient die Jung-Politikerin nach ihrer Wahl Ende August Unterstützung und Goodwill. Die Chancen eines Erfolgs sind grösser als die Risiken – und die üblichen Unwägbarkeiten kommen dann von selbst.

Bericht und Video-Statement

13. August 2009
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Peter Knechtli, ist Chefredaktor und Gründer von OnlineReports.ch.

peterknechtli@onlinereports.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Ich freue mich auf die neue Präsidentin"

Gerne werden die bürgerlichen Parteien so dargestellt, dass nur Männer eine politische Karrieren machen können und die Frauen zu Hause am Herd stehen sollen, statt im Ratssaal am Rednerpult. Die CVP BL beweist mit der Nomination von Sabrina Mohn das Gegenteil. Die CVP BL präsentiert sich damit als moderne aufgeschlossene Partei. Ich bin überzeugt, dass Sabrina Mohn ihre Frau stellen wird und als neue junge und dynamische Präsidentin der Partei einen weiteren Aufwärtsschub verleihen wird. Als Mitglied der CVP BL freue ich mich auf die neue Präsidentin!


Stephan Gassmann, Aesch


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.