Kommentare

<< [ 1 | (...) | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | (...) | 214 ] >>

Sabrina Mohn: Chance grösser als Risiko

Von PETER KNECHTLI

Die Parteileitung der CVP Baselland schlägt ihrer Delegiertenversammlung die Wahl von Sabrina Mohn zur neuen Präsidentin vor. Schon Ende Juni habe sie sich zur einer Kandidatur entschieden, sagt sie, jetzt wurde sie der Öffentlichkeit offiziell vorgestellt.

Sabrina Mohn sei ihre "Wunschkandidatin", beteuerten die beiden Vizepräsidenten der Partei, Toni Lauber und Remo Franz, vor den Medien. Das kann ihnen auf der Stelle geglaubt werden, auch wenn die Baselbieter Christdemokraten während Monaten, zum Teil fast etwas verzweifelt, nach potenziellen Bewerbenden Ausschau gehalten haben.

Erfreulich an der Nomination der 25-jährigen Sekundarlehrerin mit Journalisten-Ausbildung ist die Tatsache, dass die Partei – ob aus freien Stücken oder aus Entscheidungszwang – einer jungen Kraft die Möglichkeit bietet, eine bürgerliche Kantonalpartei zu führen. Es kann nicht behauptet werden, die Christdemokraten seien während des einjährigen Interregnums der Vizepräsidenten in der Zwischenwahlzeit als besonders dynamische und kommunikative Partei in Erscheinung getreten. Viel eher entstand der Eindruck des Verwaltens, so dass in den nächsten Monaten schon das geringste von Sabrina Mohn veranlasste Lüftchen als kräftige Brise wahrgenommen werden dürfte.

Es ist keine Frage, dass die Aescher Jung-Politikerin sich in den vergangenen Jahren als auffällig aktive und einsatzbereite Parteigängerin hervorgetan hat. Schon ihre Präsenz auf der Nationalratsliste liess erkennen, dass in der "Partei der Mitte" eine Frau heranwächst und gefördert wird, die schon christdemokratische Muttermilch getrunken hat, und die Partei-Ältere für zu Höherem berufen hielten.

Heute hat ihr Nachweis parteipolitischer Basisarbeit ein Volumen erreicht, das die Übernahme höherer Ehrenämter legitimiert. Sabrina Mohn ist intelligent, in ihren Aussagen alles andere als jugendlich-ungestüm und ein Energiebündel. Ihr Eintritt in den Landrat als Nachrückende ist von grossem Vorteil, da sie nun aus erster Hand über die aktuelle politische Traktandenliste informiert ist und nicht nur vom Hörensagen. Zudem wird ihre unverbrauchte Ausstrahlung mithelfen, jugendliche Wählerschichten anzusprechen und die CVP als "junge Partei" mit der "jüngsten Parteipräsidentin" darzustellen.

Bei aller Sympathie für ihre Person birgt die Nomination auch ein gewisses Risiko. Ihr politischer Leistungsnachweis ist der Öffentlichkeit ausserhalb ihrer Partei so gut wie unbekannt. Auch ist noch sehr vage, wie sie inhaltlich ihren juvenilen Enthusiasmus in die Partei hinein und ins Wahl-Volk hinaus tragen will. Die Führung einer Kantonalpartei erfordert doch einiges Mehr an Geschick und Energie als die Leitung einer Jungpartei. Sabrina Mohn hat es ausserdem mit gestandenen Polit-Profis und Amtsträgern zu tun, die sich bei allen gegenteiligen Beteuerungen kaum gern dreinreden lassen – und die vor allem bei Gelegenheit auch gern mit den Weihen eines politischen Top-Jobs gesegnet würden.

Sabrina Mohn verdient Respekt dafür, dass sie sich in einer Phase für die Knochenarbeit der Parteipräsidentin zur Verfügung stellt, in der ihre Arbeit auf absehbare Zeit mit keinem parlamentarischen oder exekutiven Spitzen-Amt belohnt werden wird. Ihr Einsatzrevier wird eher Matte als Sprungbrett sein. Kathrin Amacker wird wie Peter Zwick noch einige Jahre im Amt bleiben wollen. Wird dereinst die Zeit für einen Wechsel reif werden, warten bekanntlich in der CVP auch andere Exponenten – und Exponentinnen! – auf ihren Exploit. Es kann als "typisch weiblich" bezeichnet werden, dass Sabrina Mohn das Dienen an der Partei wichtiger ist als die Aussicht, dank Präsidiums-Prominenz zu gegebener Zeit die Meriten einzufahren. Dabei wird sie es aber vermeiden müssen, sich selbst als Hoffnungsträgerin zu verschleissen.

An ihrer – nicht ganz risikofreien – Nomination kann gemäkelt werden. Aber ihr Sprung an die Spitze bedeutet vielmehr Hoffnung auf den Aufbruch einer Partei, die frisches Blut brauchen kann. Deshalb verdient die Jung-Politikerin nach ihrer Wahl Ende August Unterstützung und Goodwill. Die Chancen eines Erfolgs sind grösser als die Risiken – und die üblichen Unwägbarkeiten kommen dann von selbst.

Bericht und Video-Statement

13. August 2009
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Peter Knechtli, ist Chefredaktor und Gründer von OnlineReports.ch.

peterknechtli@onlinereports.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Ich freue mich auf die neue Präsidentin"

Gerne werden die bürgerlichen Parteien so dargestellt, dass nur Männer eine politische Karrieren machen können und die Frauen zu Hause am Herd stehen sollen, statt im Ratssaal am Rednerpult. Die CVP BL beweist mit der Nomination von Sabrina Mohn das Gegenteil. Die CVP BL präsentiert sich damit als moderne aufgeschlossene Partei. Ich bin überzeugt, dass Sabrina Mohn ihre Frau stellen wird und als neue junge und dynamische Präsidentin der Partei einen weiteren Aufwärtsschub verleihen wird. Als Mitglied der CVP BL freue ich mich auf die neue Präsidentin!


Stephan Gassmann, Aesch


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Im Anhang senden wir Ihnen (...) eine Medienmitteilung zu den neuen Gebührensacken."

Gemeinde Reinach
Medienmitteilung
am 16. November 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das sind jene, bei denen die Gebühren absacken.

RückSpiegel


Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.