Kommentare

<< [ 1 | (...) | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | (...) | 162 ] >>

Einspruch, Markus Somm! Dank an die Bundesrätinnen

Von PETER KNECHTLI

Markus Somm, in einem atomindustriellen Milieu aufgewachsener Chefredaktor der "Basler Zeitung", hat mit einer Härte in die Tasten gehauen wie selten zuvor: Am Tag nachdem der Bundesrat mit dem geordneten Ausstieg aus der Kernenergie den Weg in eine atomfreie Energiezukunft geebnet hatte, titelte er "Die Blinden" und schrieb: "Diese Regierung verdient es, abgewählt zu werden." Natürlich meinte er nicht SVP-Bundesrat Ueli Maurer, sondern hauptsächlich die vier Frauen im Bundesrat. Diese vier Frauen hätten "mit fast esoterischer Selbstsicherheit" die Energiepolitik der kommenden Jahrzehnte vorgeprägt.

Ich sehe es genauso, wie Somm – nur in die gegenteilige Richtung. Zutreffend ist, dass der Bundesrat letzten Mittwoch einen historischen Entscheid gefällt hat: Aufhören mit einer von vielen schon immer angezweifelten Energietechnologie, die im Falle eines nuklearen Fallouts die Deportation der Bewohner ganzer Landesteile zur Folge hat. Wer dieses Risiko im Interesse einer hinreichenden Energieversorgung noch für vertretbar hält, an dessen Geisteszustand darf gezweifelt werden – von Verantwortungsfähigkeit schon gar nicht zu reden.

Nicht zufällig sind es neuerdings linke Politiker, die ihre Liebe zur "Heimat" beschwören. "Der Boden, auf dem wir leben, dieses Land und seine Menschen sind unsere Heimat. Und von dieser Heimat wollen wir nie vertrieben werden", war an der Anti-AKW-Grossdemonstration in Kleindöttingen zu hören.

So denkt vermutlich die deutliche Mehrheit des Schweizer Volks: Es will sich weder durch fremde Vögte noch durch unverantwortliche Technologien vertreiben lassen.

"Der Atomausstieg war der richtige Entscheid
zum richtigen Zeitpunkt."




Dass der längst fällige Richtungsentscheid nun Wirklichkeit wurde, ist in der Tat auf die feminine Majorität in der Landesregierung, ihre Sensibilität und Verantwortungsfähigkeit zurückzuführen. Vermutlich stimmten die vier Frauen für den Ausstieg und die drei Männer dagegen. Dieser Grundsatzbeschluss ist die bisher einschneidendste Spätfolge der Abwahl von SVP-Bundesrat Christoph Blocher. Wäre er nicht durch seine damalige Parteifreundin Eveline Widmer-Schlumpf ersetzt worden, wäre jetzt, gut zwei Monate nach "Fukushima", kein Ausstieg aus der Atomenergie beschlossen worden.

Wenn Markus Somm im "Regionaljournal" "gschmuch" wird darüber, dass ausser ihm, der NZZ und – er weiss es im voraus – auch die nächste Ausgabe der "Weltwoche" kaum ein Medium den Ausstiegs-Entscheid kritisierte, dann zeigt das vor allem andern, dass der Bundesrat in der öffentlichen Meinung zum richtigen Zeitpunkt den richtigen und von der Volksmehrheit offensichtlich getragenen Entscheid gefällt hat.

Dazu gehört der Umstand, dass mit Doris Leuthard ausgerechnet jene Bundesrätin den Ausstieg verkünden und die politische Ernte einfahren kann, die aus dem Atom-Kanton Aargau stammt, mit der Atomindustrie eng verflochten ist und bis vor kurzem noch als stramme Nuklearbefürworterin galt. Dies mag etwas schmerzhaft sein für die linken und grünen Atomkraftgegner und ihre politischen Repräsentanten, die seit Jahrzehnten die Abkehr von der Hochrisiko-Technologie verfolgt haben. Doch es könnte politisch nicht optimaler sein, dass jetzt die CVP-Magistratin das Kapitel Atomenergie in der Schweiz besiegelt hat.

Es muss grosszügig darüber hinweg gesehen werden, dass die CVP-Spitze den Atom-Ausstieg nun als das Ergebnis der Mitte-Politik und des Antrags ihrer Bundesrätin verbuchen wird – auch wenn weitgehend andere politische Lager und besorgte Volksbewegungen während Jahrzehnten den Boden dafür vorbereitet haben.

Die vier Bundesrätinnen sind bemerkenswert: Jede vor ihnen hat, im Gegensatz zu ihren drei männlichen Kollegen, ihr individuelles, deutlich wahrnehmbares Profil, auch wenn es nur Lernfähigkeit ist. Sie waren es – bevorstehende Wahlen hin oder her –, die mit Verantwortung und Mut den Schalter in Richtung erneuerbare Schweiz gekippt haben. Dafür ist ihnen zu danken.

Stromlücken, Markus Somm, wird es in der erneuerbaren Schweiz nicht geben. Die gibt es in Tokio – wegen "Fukushima".

28. Mai 2011
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Peter Knechtli, ist Chefredaktor und Gründer von OnlineReports.ch.

peterknechtli@onlinereports.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Ich muss nicht mehr lange leiden"

Es gibt eine Grenze, die Somm auch mit seinem Kommentar zum Ausstieg des Bundesrates aus der Atomenergie wiederum überschritten hat.

 

Ich muss aber nicht mehr lange leiden, ab kommendem Sommer bricht für mich die BAZ-Lücke an, weil ich das Abo schlicht auslaufen lasse.

 

Wenn sich noch einige weitere Abonennten dazu entschliessen, könnten sich für Somm vielleicht doch noch Langzeitschäden abzeichnen.


Gerhard Trottmann, Mumpf



"Auf den Punkt"

Wie immer auf den Punkt gebracht!


Jan Krieger, Basel



"Diese Intoleranz ist ungewohnt"

Ob der Entscheid des Bundesrats richtig und verantwortungsbewusst war, werden wir in einigen Jahren sehen. Mutig war er jedenfalls nicht, denn er entspricht genau dem, was zweifellos die Mehrheit der Bevölkerung zur Zeit denkt. Solche Entscheide werden üblicherweise von Journalisten als "populistisch" beklagt. Offenbar gilt das dann nicht, wenn die Mehrheit der Journalisten die Meinung der Mehrheit der Bevölkerung teilt, was ja eher selten vorkommt, bei der Frage des Atomausstiegs jedoch der Fall ist. Dass man solche Entscheide dann sogar als "mutig" qualifiziert, ist dann doch des Guten zuviel.

 

Ausser dem Bekenntnis zum Ausstieg aus der Atomkraft und dem Verteilen von Geld passiert kurzfristig nichts. Weh tun soll es erst später. Ob dieses Konzept, das an die aktuelle Finanzpolitik einiger Staaten erinnert, tragfähig ist, wird sich zeigen und bis dahin bedarf es sachlicher, intelligenter Auseinandersetzungen. Wenn eigenes Denken jedoch bereits im Keim erstickt wird, indem Andersdenkende als nicht verantwortungsfähig und von zweifelhaftem Geisteszustand beschimpft werden, erschrickt man. Vor allem, wenn solche Sätze ausgerechnet auf OnlineReports zu lesen sind, wo bisher Denkverbote keinen Platz fanden und wo derartige Intoleranz besonders ungewohnt wirkt. Andersdenkende als Geisteskranke zu bezeichnen und in unerbittlicher Konsequenz sogar in psychiatrische Kliniken zu sperren, das gehörte bekanntlich zu den untauglichen Methoden der späten Sowjetunion. In der aktuellen Energiepolitik (und auch anderswo) haben solche Ansätze nichts zu suchen. Sie führen zur Stromlücken.


Dieter Völlmin, Lausen



"Ich habe mich wahnsinnig aufgeregt"

Ich habe den Kommentar von Markus Somm auch gelesen und mir am Freitag leider auch seinen Auftritt als Wochengast im "Regionaljournal" angetan. Ich habe mich wahnsinnig über diese undifferenzierten Äusserungen aufgeregt – und über den, aus dessen Feder resp. Mund sie kommen. Es kann doch in einer Demokratie nicht sein, sagte er da im "Regi", dass alle ("von St. Margrethen bis Genf") gleicher Meinung sind. Nein, das kann nicht sein, da hat er Recht. Und es ist ja auch gar nicht so. Economie Suisse und andere Vertreter von Partikularinteressen werden die Absichtserklärung des Bundesrates schon zu vereiteln wissen. Bei Doris Leuthard beginnt der Wille dem Vernehmen nach auch schon zu bröckeln. Da braucht es die BaZ und ihren Chefredaktor (im Verbund mit NZZ und – wen wundert's – der "Weltwoche") als Retter der Meinungsvielfalt gar nicht.

 

Um dem tendenziösen und undifferenzierten Geschreibsel des BaZ-Noch-Chefredaktors nachträglich einen seriösen Touch zu verleihen, hat der emeritierte neoliberale Wirtschaftsprofessor Silvio Borner dann in der Samstags-Ausgabe gleich nochmals in die gleiche Kerbe gehauen. Er hat seine Worte auch nicht eben zimperlich, aber immerhin mit mehr Anstand gewählt. Und an einzelnen Punkten ist vielleicht sogar etwas Wahres dran. Damit hat er Somms Kommentar vom Vortag "geadelt" und ihm seine (pseudo-)wissenschaftliche Legitimation erteilt. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.


Gaby Burgermeister, Basel



"Das Richtige für unsere Kinder"

AKW-Betreiber, Wirtschaftsverbände, die SVP und Teile der FDP versuchen uns in den letzten Jahren immer wieder, ihr Credo der Angst vor einer Stromlücke und vor den wirtschaftlichen Folgen wie Arbeitslosigkeit und höheren Stromkosten einzuimpfen. Ihr einziger Ausweg ist der Bau neuer Kernkraftwerke.

 

Wir können heute zwischen verschiedenen Risiken wählen. Auf der einen Seite können wir auf die Kernkraft setzen, mit der wir für etwa weitere hundert Jahre Strom produzieren können. Diese Wahl beinhaltet allerdings das "kleine" Risiko einer atomaren Katastrophe wie in Fukushima, in Tschernobyl und in Harrisburg mit mehr oder weniger Toten, Verlust von wertvollen Siedlungs- und Produktionsflächen für Nahrungsmittel und Spätfolgen wie missgebildete Kinder (siehe Tschernobyl). Als zweites "vernachlässigbares" Risiko bleibt eine immer grösser werdende Menge an radioaktivem Abfall, die bis zu 100‘000 Jahre eine Bedrohung für alles Leben darstellt.

 

Auf der anderen Seite steht das Risiko einer Stromlücke, welche unsere Lebensweise "vorübergehend" einschränken könnte, vor allem dann, wenn wir keine Alternativen entwickeln.

Wir wählen also zwischen der Angst vor einer möglichen Katastrophe oder der Hoffnung auf neue Möglichkeiten umweltfreundlicher Stromproduktion. Diese neuen Möglichkeiten wie Windenergie, Photovoltaik und andere, heute noch unbekannte Formen, führen aber "leider" dazu, dass wir nicht mehr auf ein riesiges Übertragungsnetz angewiesen sind, welches Swissgrid nun für viel Geld "von uns" ausbauen will. Und auch die mächtigen Produzenten würden einiges an Macht und Gewinn einbüssen, wenn viele ihren Strom selber produzieren.

 

Wir müssen aus diesen Risiken eine Wahl treffen, und wenn ich dabei an meine Kinder und zukünftigen Grosskinder denke, entscheide ich mich vernünftigerweise für das Risiko der Stromlücke, welches wahrscheinlich nie eintreffen wird, weil es genügend fähige Menschen in der Schweiz und auf der Welt gibt, welche in den nächsten Jahren mit der Unterstützung aus staatlichen Quellen die Energieversorgung mit umweltfreundlichen Techniken sicherstellen werden.

 

Die Natur zeigt uns mit ihren vielfältigen Methoden der Energiegewinnung schon lange, dass es Energie in Hülle und Fülle gibt. Es liegt an uns, daraus zu lernen, und so das Richtige für unsere Kinder zu wählen.


Benno Hartmann, Malters



"Landesmütter am Anfang der intelligenten Energiegewinnung"

Der Mensch, gerade auch der schreibende, zeichnet sich durch seine Sprache aus. Wie ist sie entstanden? Die Wissenschaftler arbeiten mit Hypothesen. Eine besagt, unsere Sprache sei im Zusammenhang mit dem Verlust unseres Fells entstanden sowie unserem aufrechten Gang: Der Säugling kann sich nicht mehr am Fell seiner Mutter festklammern und diese braucht ihre Hände zum Arbeiten. Sie muss ihr Kind also hinlegen. Eine traumatische Erfahrung für die kleinen Frühmenschen.

 

Wie reagiert die Mutter? Sie überbrückt die Distanz mit beruhigendem Singsang und ersten Worten. Die Sprache entsteht. Die Mutter steht am Anfang der intelligenten Entwicklung des Menschen. Und die Landesmütter wohl gerade am Anfang der intelligenten Entwicklung unserer zukunfstorientierten Energiegewinnung. Das ist keine Esotherik. Höchstens Instinkt.


Markus Heiniger, Biel-Benken



"Lieber durch Schaden klüger werden"

Sehr geehrter Herr Thomas Lüthi, können Sie mir sagen, welche Bundesrätin "vorbehaltlos und subito alle Kernkraftwerke in der Schweiz abstellen" will, wie sie schreiben? Habe ich und mit mir Abertausende von Bürger etwas verpasst? Ich meine auch die Zahl 2034 gelesen zu haben, haben eventuell Sie da was verpasst? Und weiter schreiben sie: "Vor ein paar Wochen wollte der Bundesrat noch neue Kernkraftwerke bauen lassen. Nach 'Fukushima' nun nicht mehr." Nun, mir sind Leute lieber, die durch Schaden anderer klüger werden, als solche, die Schaden von anderen in Kauf nehmen wollen und erst nachher (eventuell) gescheiter sind.


Bruno Heuberger, Oberwil



"Undemokratisch und unfair"

Peter Knechtli zweifelt an meinem Geisteszustand. Denn ich gehöre zu jenen, die nicht vorbehaltlos und subito alle Kernkraftwerke in der Schweiz abstellen wollen. Die Kernenergie bleibt für mich eine Option für die Zukunft. Es gibt für mich viele Fragen, die zu klären sind: Kann sich "Fukushima" in der Schweiz wiederholen, wie hoch sind die Risiken der Schweizer Kernkraftwerke, wie weit ist die Reaktorforschung, wann werden die Reaktoren der nächsten Generation gebaut, die sicherer sind und so weiter.

 

Dann müssen wir uns klar werden: Wieviel für die Energie zu bezahlen sind wir bereit, ohne Kernenergie; wieviel Komfort- und Wohlstandsverzicht wollen wir hinnehmen, wenn die Energielücken ohne Kernenergie nicht gedeckt wird – viele Fragen sind offen. Das Volk sollte erst entscheiden, wenn diese Fragen beantwortet sind. Diese Diskussion nicht zu führen, wäre verantwortungslos.

 

Und vergessen wir nicht: Vor ein paar Wochen wollte der Bundesrat noch neue Kernkraftwerke bauen lassen. Nach "Fukushima" nun nicht mehr. Ich plädiere für eine sachliche Diskussion. Es ist undemokratisch und unfair, einfach nur Hasstiraden gegen jene zu werfen, die über die Kernkraft als Zukunftsoption diskutieren möchten.


Thomas Lüthi, Sissach



"Selbstverliebte Verve"

Dieser Somm der BaZ schärft immerhin die politische Meinungsbildungskultur Basels. Vielleicht entstünden ähnliche Effekte, wenn der apostolisch nuntiale Pressesprecher des Vatikans zum Chefredaktor von Al-Jazzera wechseln würde. Wer weiss. Wer aber, wie Somm, mit selbstverliebter Verve, unreflektierter Häme und propagandistischer Schreibe für die menschenverachtendste Technologie mit tödlicher Gefahr für Kontinente und Folgen für Hunderttausend Generationen (überwachte Endlagerung) plädiert, riskiert, dass er bald einmal auf den Mond geschossen wird.


Franco Fregnan, Liestal



"Wir werden mit Lücken leben müssen"

Grossen Beifall auch aus der Westschweiz für Peter Knechtli, der diesen ausgewogenen und sachlichen Kommentar formuliert hat! Ich bin sehr stolz auf unsere Bundesrätinnen und finde sie extrem cool. Auch die Vorstellung von Doris Leuthard in der "Arena" war überzeugend.

 

Allerdings hätte ich auch Didier Burkhalter und sogar Schneider Ammann zugetraut, dass sie bei diesem Entscheid "Mut zur Lücke" bewiesen haben.

 

Wir werden mit Lücken leben müssen und täten gut daran, den Gürtel jetzt ohne Zwang enger zu schnallen. Bei ihrer Aussage "wir wollen nicht auf unseren Komfort verzichten" konnte ich Doris Leuthard nicht ganz folgen. Aber vielleicht wird sie diese Aussage nach den Wahlen nochmals überdenken.


Hans Jürg Matter, Vevey



"Nicht irgend ein verträumtes kleines Grüppchen"

Herr Markus Somm hat auch nicht realisiert, dass 20'000 friedlich demonstrierende Menschen in Döttingen nicht irgend ein verträumtes kleines Grüppchen sind, das sich gegen die Weiterverwendung der Atomkraft in der Schweiz gewandt hat, sondern dass diese Massen das vorgängig verlangt haben, was diese vier aus seiner Sicht "esoterischen Frauen" nun zum vedankenswerten Ziel bestimmt haben.


Markus Christen, Basel



"Undemokratisch und sehr despektierlich"

Mit dem Kommentar von Peter Knechtli bin ich voll einverstanden. Ich möchte jedoch zu Markus Somm noch etwas ergänzen. In der Schweiz haben wir Gottlob die volle Meinungsfreiheit. Entweder ist man für etwas oder dagegen. Dabei sollte man eine gegenteilige Meinung mit Anstand respektieren. Die Worte von Herrn Somm über unsere vier Bundesrätinnen mit dem Titel "Die Blinden" und "Diese Regierung verdient es, abgewählt zu werden" ist undemokratisch und sehr despektierlich! Von einem Chefredaktor erwarte ich ein höheres Niveau! Herr Somm macht eine schlechte Werbung für neue Abonnenten der BaZ.


Heinz Jäggi, FDP-Ortspräsident, Buus



"Echte Nächstenliebe"

Herr Somm, der 26. Mai, an dem der Bundesrat den Ausstieg aus der Atomenergie beschlossen hat, ist durchaus auch ein Freudentag für Sie!

 

Wenn Sie und Ihre Mitstreiter die Atomkraftwerke als unverzichtbar sehen, weil sie so kostengünstigen Strom liefern, so müssten Sie dem Bundesrat, respektove den vier hysterisch-esoterischen Weibern dankbar sein für ihren Entscheid. Jetzt erhalten nämlich Ihre und alle andern Nachkommen die Chance, auch noch davon profitieren zu können.

 

Das geht so: Jetzt werden die AKWs für ein paar Jahrzehnte oder Jahrhunderte abgestellt und können irgendwann wieder in Betrieb genommen werden. Dann, wenn es längst kein neues Uran mehr gibt, der Energiepreis unglaublich teuer geworden ist, dann werden sie – Dank unserer heutigen Sozialkompetenz und dem noch gelagerten Uran in den alten, aber noch perfekten AKWs – einen überraschenden wirtschaftlichen Aufschwung inszenieren können. So quasi per Knopfdruck. Ihre und unsere geliebten Nachkommen werden uns dankbar sein.

 

Der Zeitpunkt dafür wird eintreffen, wenn das Abfallkässeli am Bötzberg neu gespiesen werden muss, wenn unser gespartes Geld dafür aufgebraucht sein wird. Dank diesem finanziellen Aufschwung, werden sie der geerbten Pflicht, unseren Abfall zu hüten, etwas leichter nachkommen können. Das ist echte Nächstenliebe, oder?


Viktor Krummenacher, Bottmingen



"Es war äusserst dringlich"

Tausend Dank, sehr verehrter Peter Knechtli! Es war äusserst dringlich dem Übelkeit erregenden Erguss von Herrn Somm zu kontern!


Melanie Vogel, Basel



"Das Aufheulen darf nichts mehr ändern"

Der Einspruch von Peter Knechtli spricht mir aus dem Herzen. Im Gegensatz zu den Ewiggestrigen Markus Somm, Gerold Bührer und Silvio Borner entspricht der Kommentar von OnlineReports der satten Mehrheit der Bevölkerung in der Nordwestschweiz. Der Bundesrat hat am letzten Mittwoch nach Lucens (VD), Harrisburg, Tschnernobyl und Fukushima die Kurve dank der Frauenmehrheit gekriegt. Es ist nun zu hoffen, dass die Parteien, die jeweils die Eigenverantwortung hervorstreichen, sich endlich auf die Zukunft unserer Kinder, Enkel und weiterer Generationen besinnen. Die ExponentInnen der SVP, der FDP und einzelne CVP-Rechtsaussen mögen nun über den Schatten springen und mit den fortschrittlichen Kräften unseres Landes dafür sorgen, dass uns das Restrisiko von Mühleberg, Beznau I und II, Gösgen und Leibstadt nicht doch noch den Rest gibt. Das Aufheulen der Ewiggestrigen darf am "richtigen Entscheid zum richtigen Zeitpunkt" nichts mehr ändern.


Werner Strüby-Schaller, pens. Gymnasiallehrer, Aesch



"Nur noch drei Chefredakteure"

Es gibt weltweit wohl nur noch drei Chefredakteure bedeutender Tageszeitungen, die die "friedliche" Nutzung der Atomkraft kritiklos und glaubensstark unterstützen: Die Leiter der KP-Organe in Nordkorea ("Rodong Sinmun") und China ("Renmin Ribao"), sowie Markus Somm von der "Basler Zeitung".

 

Welche Abonnenten und Abonnentinnen in der Nordwestschweiz (und darüber hinaus) mit derart undifferenzierten Propagandakommentaren eigentlich geworben werden sollen, bleibt das Geheimnis des Verlegers der BaZ und seiner publizistischen Giftspritze.


Roland Stark, Basel



"Das ist nicht die Stimme der Nordwestschweiz"

Wäre die "Basler Zeitung" die "Stimme der Nordwestschweiz", müsste man sich ernsthaft fragen, was ist in diese Region gefahren, dass sie solche Kommentare absondert. Dabei ist der dort befindliche Kanton Basel-Stadt doch von seiner Verfassung her verpflichtet, sich dafür einzusetzen, eine Energieversorgung ohne Atomstrom anzustreben. Nun nimmt die Landesregierung den Ausstieg aus der Atomenergie ins Visier und schon wird diese Vorhaben als Akt der Kurzsichtigkeit, gar der Blindheit, bezeichnet.

 

Aber Halt: Diese Betrachtungsweise ist ja gar nicht der Tenor der Nordwestschweiz, der Baslerinnen und Basler, nein, es ist die geistige Irrfahrt eines Journalisten, der sich in dieser Zeitung zum Chefideologen einsetzen liess. Der hier gegen die "vier Frauen" im Bundesrat losziehen darf, der sich nicht entblödet, irgendwelche Zukunftsszenarien bezüglich Altersheim-Aufenthalt der Bundesräte von sich zugeben, die nur noch grotesk wirken. Nein, diese journalistische Absonderung ist nur schwer zu ertragen. Das ist der vorläufige Höhepunkt des unseriösen Instant-Journalismus des Herrn Somm.


Steffi Lüthi, SP-Grossrat, Basel



"Heute Fukushima, morgen vielleicht Leibstadt oder Mühleberg"

Wer ist hier blind? Jeder, der die Augen davor verschliesst, dass auch in der Schweiz ein Gau möglich ist! Heute ist es Fukushima, morgen vielleicht Leibstadt oder Mühleberg. Und dann, Herr Somm und Konsorten, bekommt ein Vers der schweizerischen Nationalhymne eine ganz neue Bedeutung: "Trittst im Morgenrock daher, verbrennst du dich im Strahlenmeer ..."


Esther Murbach, Basel



"Ohne bewohnbare Schweiz keine Wirtschaft"

Gratulation und vielen Dank für die klare Stellungnahme. Nach Fukushima und dem Bundesratsentscheid letzte Woche dämmert es endlich einer Mehrheit in Politik und Wirtschaft, dass das Restrisiko – eine unbewohnbare Schweiz – zu gross ist, um einfach den strammen absoluten Freiheitsverfechter zu überlassen.

 

Der immer mehr ziemlich abseits stehende Markus Somm und mit ihm auch "Weltwoche" und vor allem auch Economiesuisse mit Gerold Bührer bäumen sich zwar noch wortgewaltig auf, da sie langsam merken, dass sie die Unterstützung von der Mehrheit der Schweizer Bevölkerung und der Wirtschaft verlieren und immer mehr ein kleiner werdendes Grüppchen bilden, das den Zug verpasst. Da nützen auch alle wirtschafltichen Argumente nichts mehr. Denn ohne bewohnbare Schweiz benötigen wir auch keine Wirtschaft mehr.


Andreas Appenzeller, Hölstein



"Aus Vernunft und gesundem Menschenverstand"

Sie sprechen mir aus dem Herzen. Als ich den Artikel von Herrn Somm gelesen hatte, wollte ich sofort einen Leserbrief an die BaZ schreiben. Zum Glück habe ich es sein lassen. Er hätte nur so gesprüht von Gift und Galle. Was wir aber daraus lernen können und müssen, ist die Erkenntnis, wie es herauskommt, wenn eine lokale Zeitung einen "auswärtigen" Chefredaktor einfliegen lässt, nur um mehr nationale Aufmerksamkeit zu erreichen.

 

Der Artikel von Herrn Somm wird nun als wichtige Meinung aus der Nordwestschweiz wahrgenommen. Das stimmt aber beileibe überhaupt nicht. Es zeigt nur überdeutlich, dass Herr Somm die Region, in der er derzeit arbeitet, gerade überhaupt nicht kennt und deren Stimmung in keinster Weise spürt. Er wäre gescheiter Chefredaktor der Aargauer oder der Mittellandzeitung geworden. Die Nordwestschweiz ist und war nie aus politischen Gründen gegen AKWs, sondern aufgrund von Vernunft und gesundem Menschenverstand. Beides scheint Herrn Somm – zumindest in dieser Frage – leider abhanden gekommen zu sein.


André Weissen, Grossrat CVP, Riehen



"Aus Fördergeldern werden Steuereinnahmen"

Genau richtig – dem ist nichts hinzuzufügen. Ausser vielleicht, dass die Stromlücke keinesfalls entstehen wird. Und auch, wenn der Bund hohe Fördergelder sprechen sollte, kommen diese in Form von mehr Steuereinnahmen wieder zurück, denn erneuerbare Energien schaffen Arbeitsplätze, und zwar mehr als in der Atomwirtschaft. Das kann man gut in Deutschland sehen. Es ist also auf jeden Fall empfehlenswert, die erneuerbaren Energien stärker zu fördern, und eine einheimische Industrie, vor allem für Sonnenenergie, aufzubauen.


Markus Schöpfer, Allschwil



"Eine sehr wirksame Strategie"

Danke Herr Knechtli, für Ihren Konter in Richtung Markus Somm mit Ihrer Gegendarstellung. Es gilt zu realisieren, dass die Rechte – und mit ihr auch die Atombefürworter – einer sehr wirksamen Strategie folgen, den sogenannten "steten Tropfen", welcher den Stein höhlt. Und genau diese Strategie benötigt Gegenwind, möglichst dauerhaft und mit dieser klaren Sprache.


Bruno Rossi, Gelterkinden


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.