Kommentare

<< [ 1 | (...) | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | (...) | 212 ] >>

Mike Bammatter vor einem schweren Gang

Von PETER KNECHTLI

Es war, als sei dieses Wochenende in Basel ein rot-grüner Bulldozer losgefahren. Ein Sieg auf allen Ebenen: Ob Regierung, Parlament oder Gericht - die Sozialdemokraten und das Grüne Bündnis sind ohne Wenn und Aber die Gewinner der Basler Kantonalwahlen 2004. Sie räumten ab.

Das Ergebnis in dieser Dimension überrascht: Wer hätte daran geglaubt, dass SP-Wirtschaftsminister Ralph Lewin - noch vor wenigen Tagen von der Geschäftsprüfungs-Kommission des Grossen Rates - wegen seiner umrühmlichen Hafenaffäre als führungsschwach gebrandmarkt - und seine Parteikollegin Barbara Schneider als prononcierte Gegnerin der Zollfreistrasse gleich im ersten Wahlgang derart ehrenvoll bestätigt würden!

Und wer hätte geahnt, dass die beiden weiteren Bewerbenden des links-grünen Vierer-Tickets - die Historikerin Eva Herzog (SP) und der Arzt Guy Morin (Grünes Bündnis) - auf den Plätzen sechs und sieben landeten, noch vor dem amtierenden Justizdirektor Hans Martin Tschudi und deutlich vor dem freisinnigen Neukandidierenden Michael "Mike" Bammatter!

Sicher ist die bürgerliche Strategie, Bammatter in ein wohlbestalltes Vierer-Ticket einzubinden, vorerst nicht aufgegangen. Gewiss haben Erziehungsdirektor Christoph Eymann (LDP), Polizeidirektor Jörg Schild (FDP) und Sanitätsdirektor Carlo Conti (CVP) auch im linken Lager von ihrem Bisherigen-Bonus profitieren können. Aber der Abstand von mehr als 8'000 Stimmen auf Bammatter ist ein Warnsignal dafür, wie begrenzt sein Wähler-Potenzial ist. So müssen "Mike", der in Basel-Stadt eben doch auch als "Baselbieter" wahrgenommen wird, und seine Strategen eine Antwort darauf finden, in welchem Lager er im zweiten Wahlgang noch zuzulegen gedenkt.

Nach jetzigem Stand dürfte das linksgrüne Lager erneut mit Herzog und Morin zur Richtungswahl antreten und versuchen mit dem kraftvollen Schwung des ersten Wahlgangs seiner Vision eines roten Basel ("Zeit für einen historischen Wechsel") zum Durchbruch zu verhelfen. Die DSP wird zusammen mit VEW mit Tschudi den zweiten Wahlgang-Turbo einschalten, die bürgerliche Allianz wird Bammatter portieren und die SVP - obwohl chancenlos - ihr Aushängeschild Zanolari. In dieser Konstellation liegt nahe, dass alle Parteien bestrebt sein werden, möglichst ihre eigenen Bewerbungen ins Trockene zu retten. Mit Geschenken darf nicht gerechnet werden.

Dies wird ein schwerer Gang - für Hans Martin Tschudi, aber insbesondere für Mike Bammatter. Denn die Freisinnigen, die Anfang Juni in einer denkwürdigen Strategie-Sitzung imperativ ihren Anspruch auf Beerbung des liberalen Sitzes von Finanzdirektor Ueli Vischer anmeldeten, können nicht selbstredend damit rechnen, dass CVP- und LDP-Wählende nun in Scharen für den FDP-Kandidaten an die Urne eilen. Denn die CVP musste wohl oder übel mit einer möglichen Kandidatin Beatrice Inglin-Buomberger zurück stehen, weil sie den Allianzpartnern zu links war. Ob dem FDP-Machtanspruch nun ausgerechnet die CVP zum Durchbruch verhelfen soll, dürfte zumindest mit Spannung zu beobachten sein. Auch bei einigen Liberalen hielt sich die Begeisterung für "Mike" unüberhörbar in Grenzen.

"Hey Mike, it's gonna be hard!" oder "Jetzt ran an den Speck, Michael!", wird dem FDP-Kandidaten, weder populär noch Populist, jetzt zuzurufen sein. Angelika Zanolari scheint ihr Potenzial ausgeschöpft zu haben. Hans-Martin Tschudi kann noch links und rechts abgrasen. Nun ist entscheidend, wie das Volk am 28. November die Gretchenfrage beantwortet: Wollt Ihr das Rote Basel? Wenn das Volk dies wirklich will, muss es Herzog und Morin wählen. Genügt ihm eine Mitte-Links-Regierung, muss Herzog oder Morin und Tschudi auf den Wahlzettel. Wer doch lieber eine Mitte-rechts-Regierung will, wählt Bammatter und Tschudi.

Mit der dieses Wochenende signalisierten politischen Erdkrustenverschiebung dürfte zumindest der Trend für den zweiten Wahlgang vorgegeben sein. Das Ergebnis ist eine Quittung einerseits an die heutige Regierung und ihre schmerzlichen Sparprogramme, anderseits aber auch an die SVP-Opposition, die in Basel zumindest im Rahmen von Persönlichkeitswahlen ihr Potenzial ausgeschöpft zu haben scheint: Das Volk will den Zanolari-Stil im Parlament, aber nicht in der Regierung.

Eva Herzog und Guy Morin dagegen wird Regierungspotenzial zugetraut. Glück wird dem linksgrünen Duo Ende November aber nur beschieden sein, wenn es noch mehr Lockerheit an den Tag legt und die stramme Mobilisierung noch zu verstärken vermag.

24. Oktober 2004
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Peter Knechtli, ist Chefredaktor und Gründer von OnlineReports.ch.

peterknechtli@onlinereports.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Markplatz: Bei Raub über Mittag in der Garderobe verletzt"

OnlineReports.ch
Schlagzeile
vom 15. Oktober 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Den Lesern gings durch Markt und Bein.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.

Die SP Baselland empfahl an ihrer Delegiertenversammlung vom 22. Oktober, im zweiten Ständerats-Wahlgang die grüne Maya Graf zu wählen.

Die Grünen Liestal und Umgebung haben Marie-Theres Beeler an der Mitgliederversammlung vom 22. Oktober für die Legislatur 2020-2024 für den Stadtrat nominiert.

Am 9. August 2019 hat Eva Meuli dem Landrat ihren Rücktritt als Präsidentin der Abteilung Sozialversicherungs-Recht des Kantonsgerichts Basel-Landschaft per 31. März 2020 erklärt.

Am 14. Oktober, lediglich drei Wochen nach Ausschreibung der Publikumsöffnung der ADEV Ökowärme AG, waren alle 3000 neu ausgegebenen Namenaktien gezeichnet.

Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.