Kommentare

<< [ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | (...) | 151 ] >>

Die "Basler Zeitung" in der Wessels-Rolle

Von PETER KNECHTLI

Zu Jahresbeginn unterlief der "Basler Zeitung" (BaZ) ein Fehler, der ohne Weiteres in die Kategorie "grösste anzunehmende Unfälle" einzuordnen ist. Ein Lokalredaktor liess sich im Rahmen einer kritischen Artikelserie über die umstrittene Wahl der neuen Basler Bankrätin Priscilla Leimgruber zu einer flankierenden Massnahme hinreissen: Er formulierte dazu eine kritische Medienmitteilung und versuchte, sie unter bürgerlichen Basler Partei-Präsidien zu lancieren.

Vermutete Absicht: Ein überparteiliches Communiqué könnte ein Mittel sein, um die Empörung über die Leimgruber-Wahl zu befeuern. Die BaZ könnte den im eigenen Haus produzierten Communiqué-Text als bestätigendes Statement der bürgerlichen Parteien aufnehmen und eine weitere "Sau durchs Dorf treiben", wie Kaskaden-Journalismus in der Branche genannt wird.

Doch erstens bissen die bürgerlichen Parteispitzen nicht an. Und zweitens brachte die "TagesWoche" den Fall an die Öffentlichkeit: Die "Basler Zeitung" als integrierte Kampagnen-Fabrik – vom Aufriss der Story über den Communiqué-Service für Parteispitzen bis zum Bericht über die scheinbar überparteiliche Reaktion als neue Stufe der publizistischen Eskalation.

Chefredaktor Markus Somm zögerte keinen Augenblick: Er feuerte den Mitarbeiter fristlos und setzte seinerseits ein Vier-Zeilen-Communiqué auf, das von einem "Fehlverhalten innerhalb der Lokalredaktion" sprach und sich "von diesem nicht abgesprochenen Vorgehen" distanzierte. Weitere Angaben blieben "aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes" aus. Auch aus dem redaktionellen Teil erfuhren die BaZ-Leser keine Informationen über das redaktionelle "Fehlverhalten".


"In eigener Sache handelte die BaZ
genau gleich wie erwischte Politiker."



P
lötzlich befand sich die "Basler Zeitung", die die Rohre ihrer Buchstaben-Kanonen gern und nicht immer zu Unrecht auf Politiker richtet, nun nicht hinter, sondern vor dem Geschütz. In den letzten Wochen hatte sie dem linken Baudirektor Hans-Peter Wessels wegen versprochenen Zahlungen ans Elsass als "Schmiergeld" zur Realisierung der grenzüberschreitenden Tramlinie 3 vorgeworfen, er verweigere sich ihr und blocke ab.

Jetzt, da für einmal die Zeitung im Schussfeld liegt, handelt sie genau so, wie sie es Wessels vorwirft. Statt der Leserschaft transparent zu erklären, was Sache ist, blockte sie ab und spielte unter bewährter Berufung auf den "Persönlichkeitsschutz" des Betroffenen das stumme Männchen. Ganz nach dem Vorbild von Politikern, Parteien und Personen, die sich den Medien zu unangenehmen Fragen verweigern.

Dass dem unglücklichen Flankenschutz-Redaktor nach Auffliegen des Falls der Persönlichkeitsschutz gewährt wird, ist fraglos rechtlich und moralisch in Ordnung. Aber verfehlt ist der Versuch, auch sämtliche weiteren Aspekte dieser berufsethischen Grenzüberschreitung zu verschweigen, die den Schutz der Persönlichkeitsrechte nicht geniessen.

Unweigerlich drängen sich nun Fragen auf, wie es zu diesem gravierenden Regel-Verstoss kommen konnte, und wer letztlich dafür die Verantwortung trägt. Als Chefredaktor ist Markus Somm die treibende Kraft, die seine Redaktion systematisch dazu auffordert, die Politik "aus den Angeln zu heben" und "die Behörden zum Zittern zu bringen". Hat der betroffene Redaktor diese Befehlsausgaben einfach ernst genommen? Ist er Bauernopfer? Gab es redaktionelle Mitwisser, die von disziplinarischen Massnahmen verschont bleiben?

Die "Basler Zeitung" wird es angesichts der versuchten Aufmunitionierung bürgerlicher Parteispitzen noch schwerer haben, ihre immer wieder proklamierte parteipolitische Unabhängigkeit (Somm: "Wir sind Anwälte der Wahrheit und keiner Partei") glaubwürdig unter Beweis zu stellen. Die Communiqué-Affäre wird die vom BaZ-Chef so verhassten Stildebatten und Qualitätsseminare der Journalisten-Ausbildung um ein unrühmliches Beispiel erweitern.

Bericht: "Fiasko"-Bericht der BaZ wurde zum Fiasko für die BaZ

4. Februar 2017
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Peter Knechtli, ist Chefredaktor und Gründer von OnlineReports.ch.

peterknechtli@onlinereports.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Illegale Munition"

Die lokalen "Schurnis" sind also schuld, Herr Augustin. (Was für ein respektvoller Begriff; kommt fast an den "Muggli" heran. So nannte die BLICK-Redaktion einst ihre Leser.)

Zur Klärung: Das Lokale der Basler Zeitung besteht nicht aus Natterngezücht, welches der liebe Papa Somm und sein reicher Onkel kraft sozialem Gewissen oder gewerkschaftlichem Druck aus der früheren BaZ-Ruine übernommen haben. Und mit dem sie leider unter Niveau eine Zeitung produzieren müssen.

Darunter sind neu und gern angeworbene, im konkreten Fall on the job ausgebildete, Kampfsäue für die politische Niederwild- und Grosswildjagd.

Wenn einer so blöd ist, mit illegaler Munition erwischt zu werden, muss man ihn halt fristlos entlassen.

Jä nu.


Urs Eberhardt, Basel



"Durch die ganze Befehlsstruktur betrieben"

Was Sie zum Vorfall über eine Communiquévorbereitung in der BaZ-Redaktion mit Adressaten bei den "bürgerlichen" Parteien kommentierend schreiben: Das passt.

Aber der Titel und auch der, wie mir scheint etwas unreflektierte, Bezug auf Herrn Wessels als "Vergleichgsperson" zu BaZ-Verhaltens-Ungereimtheiten passt meiner Ansicht nach nicht. Kritik an Fehlern oder  an korruptem Verhalten von politisch Tätigen ist wichtig. Verheerend ist aber, was sich beispielsweise die BaZ gegen die Person Wessels seit Jahr und Tag erlaubt: Verhetzung nämlich. Und das voller Lügenhaftigkeit. Eine Lüge besteht – auch – dann, wenn man entgegen dem Wissen, dass etwas nicht so ist, wie man es behauptet, es so darstellt, als entspreche es dem Behaupteten.

Dass Wessels irgendwann von diesen BaZ-Machenschaften, welche nicht bloss durch ein Redaktionsmitglied der Zeitung, sondern durch die ganze Befehlsstruktur des Blattes gefordert und betrieben, genug hat, ist sehr nachvollziehbar. Er (oder ganz allgemein: Man) muss meiner Ansicht nach jemandem, von dem man weiss, dass das von sich gegebene Wort im Handumdrehen verdreht und verfälscht wird wie eh und je (das geschah bekanntlicherweise wirklich mehrmals durch die BaZ-Redaktion gegenüber Wessels), doch nicht "Red und Antwort" stehen, wenn die "Red" auf Lügen, Übertreibungen und vor allem aus Auslassungen besteht. Es genügt das, was Wessels in diesem Fall gemacht hat: Auf frühere Artikel zur Sache in der BaZ zu verweisen.

Inzwischen überrascht solch unsorgfältiges journalistisches Verhalten -– was bezüglich BaZ und Somm sehr zurückhaltend formuliert ist – ja nicht mehr. Es hat System. Die Frage, die eigentlich sehr nachhaltig im Raum steht (respektive stehen müsste): Wofür soll dieses System eigentlich gut sein?


Alois-Karl Hürlimann, Barcelona



"Markus Somm soll Ordnung schaffen"

Perfekt und treffend von Peter Knechtli auf den Punkt gebracht. Markus Somm wäre gut beraten, in seiner Lokalredaktion personell mal "Ordnung zu schaffen". Der kritische und interessierte Leser und (womöglich auch noch) Abonnent schätzt "Schmierenjournalismus" gar nicht!


Albert Augustin, Gelterkinden


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

Veranstaltungs-Hinweis


Lügen, Tod und Teufel

"Frauen lügen häufiger", findet der Teufel. "Nein, die Männer", glaubt Engel Gabriel. Sie schliessen eine Wette ab um die Seelen des Ehepaars Fischer, das sie dazu einen Tag lang beobachten.

Wer gewinnt, erfahren Sie zwischen dem 29. April und dem 13. Mai im Saalbau zum "Wilden Mann" in Frenkendorf. Das Theater Rampenlicht freut sich, mit Ihnen sein 20-Jahre-Jubiläum zu feiern.
www.theater-rampenlicht.ch

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"BAZ"

Gemeinde Muttenz
in einer Medienmitteilung
vom 4. April 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Gemeint war nicht die "Basler Zeitung", sondern die Begleitgruppe "Bundesasylzentrum" Feldreben.

"Und übrigens ..."

Ohrfeigen in Washington
RückSpiegel


Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über die Wahl von Beatriz Greuter zur neuen "Birshof"-Direktorin auf.

Barfi
nahm im Bericht über Waschbären in der Stadt Bezug auf eine OnlineReports-Reportage über Waschbären, die Toronto bevölkern.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Erstmeldung über den Tod des früheren FDP BL-Präsidenten und Untersuchungsrichters Ernst Heimann auf.

Barfi und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Schliessung des Nobel-Restaurants "Schifferhaus" auf.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrer Nachricht über die Absage von Saskia Schenker als FDP BL-Präsidentin auf OnlineReports.

Die NZZ nennt Pionier OnlineReports in ihrem Beitrag über die Finanzierung von Online-Medien.

Die Basler Zeitung und die Basellandschaftliche Zeitung berichteten unter Bezugnahme auf OnlineReports über die Trennung der BVB von zwei Kaderleuten.

Das OnlineReports-Interview mit dem designierten FCB-Besitzer Bernhard Burgener nahmen die Fussball-Plattform 4-4-2.com, die Basellandschaftliche Zeitung und die Schweiz am Wochenende auf.

Telebasel berief sich in seinem Bericht über die Interpellation von "Basta"-Grossrat Beat Leuthardt über den designierten FCB-Präsidenten Bernhard Burgener auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrer Meldung über Betriebs-Wegweiser-Posse auf OnlineReports.

Die Schweiz am Wochenende nahm eine OnlineReports-Story über den Gang der BVB ans Bundesgericht wegen einer Auflösung des Arbeitsverhältnisses auf.

In ihrem Bericht über den Streit um die schmale Treppe im neuen Gelterkinder Hallenbad bezogen sich die Basler Zeitung und die Volksstimme auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung griff die OnlineReports-Recherche über markante bauliche Veränderungen im Nord-Teil des Basler "Dreispitz"-Areals auf.

Das Medienportal persoenlich.com zog die OnlineReports-Meldung über die Kündigung des BaZ-Abos durch den ehemaligen BaZ-Verleger Matthias Hagemann nach.

Die Nachricht über den Abbruch der Gelterkinder Rahmtäfeli-Fabrik wurde von der Volksstimme aufgenommen.

Die Sissacher Volksstimme, die Basler Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-News über den Bolzenschuss im Gelterkinder Ortskern auf.

Die Basellandschaftliche Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht über den erneuten Parteiwechsel von Grossrat Michel Rusterholtz auf.

Die Basellandschaftliche Zeitung griff die OnlineReports-News über den Sammelerfolg des Referendums gegen Alkohol in Jugendzentren auf.

Die OnlineReports-Story über Andrea Strahm und die Präsidiums-Suche der Basler CVP nahmen das SRF-Regionaljournal, die TagesWoche, die Basler Zeitung und die BZ Basel auf.

Das SRF-Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ online nahmen die OnlineReports-News über den Austritt Daniel Goepferts aus dem Basler Grossen Rat auf.

In ihrem Kommentar über "Die Arroganz der Basler Regierung" (Schlagzeile) nahm die Basler Zeitung Bezug auf eine Schilderung in OnlineReports.

SRF online bezog sich in ihrem Bericht über den ASE-Prozess auf OnlineReports.

Für ihre Sendungen "10vor10" und "Schweiz aktuell" holte das Schweizer Fernsehen Statements bei OnlineReports ein.

Die BZ Basel und 20 Minuten online bezogen sich in ihren Artikel über die Basler CVP-Präsidentin Adrea Strahm auf ihre Kolumnen in OnlineReports.

Die Basellandschaftliche Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht über Platzprobleme des neuen BVB-"Flexity"-Trams am Basler Aeschenplatz auf.

In seinem Bericht über den Anlage-Skandal der ASE Investment ging die Sendung "10vor10" des Schweizer Fernsehens auf die Rolle von OnlineReports bei der Enthüllung des Schwndels ein.

In seinem Bericht über das von Handwerker-Autos besetzte Trottoir in der Basler Centralbahnstrasse nahm das SRF-Regionaljournal auf einen früheren OnlineReports-Artikel Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, das SRF-Regionaljournal, 20 Minuten online und die SDA nahmen den OnlineReports-Bericht über die Verurteilung des Rappers Ensy auf.

Die Volksstimme beschrieb, wie Peter Knechtli vor 30 Jahren die Brand-Katastrophe von Schweizerhalle erlebte.

Die NZZ zitierte aus dem OnlineReports-Kommentar zu den Basler Regierungsrats-Wahlen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die "Basler Zeitung" erhöht ihren Jahresabonnements-Preis von 466 auf 485 Franken.

• Das Kunstmuseum Basel besetzt per 1. Mai drei Stellen neu: Daniel Kurjaković übernimmt den neu geschaffenen Posten des Kurators Programme, Anita Haldemann wird Leiterin des Kupferstichkabinetts, und Ariane Mensger wird Kuratorin am Kupferstichkabinett.

• Der 56-jährige Renzo Simoni, bis im Juni noch CEO der AlpTransit Gotthard AG, wurde als neues Mitglied in den Verwaltungsrat der Gruner AG gewählt.

• Die Jungliberalen Basel-Stadt haben beschlossen, sich als Sektion den Jungfreisinnigen Schweiz anzuschliessen.

• Der ACS beider Basel erhebt Einsprache gegen die vom Basler Bau- und Verkehrsdepartement verfügte Einführung von "Tempo 30" auf der Inzlingerstrasse in Riehen.

• Obschon in 54 von 123 untersuchten Baselbieter Schulturnhallen Legionellen in den Warmwassersystemen nachgewiesen wurden, spricht die Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion von einem "moderaten Gesundheitsrisiko".

• Ein Viertel von 96 durch das Kantonale Laboratorium Basel-Stadt kontrollierten Augenkosmetika-Proben mussten beanstandet werden wegen nicht zugelassener Farbmittel, Phthalaten, Nitrosaminen sowie Deklarationsmängeln.

• Nach Feststellungen der Polizei werden vor allem im Unterbaselbiet während des Tages vermehrt Fahrräder aus Mehrfamilienhäusern, insbesondere aus Kellerabteilen, gestohlen.


• Die Wahlvorbereitungs-Kommission beantragt dem Basler Grossen Rat, als Nachfolger des auf Ende Mai zurücktretenden Leiters der Kriminalpolizei Beat Voser dessen bisherigen Stellvertreter Hans Ammann zu wählen.

• Der Kanton Basel-Stadt plant auf dem Dreispitz einen Neubau für die Hochschule für Wirtschaft der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW).

• BVB-Finanzchef Stefan Popp wurde vom Verwaltungsrat per sofort zum Vizedirektor ernannt.

Dominik Wunderlin, Vizedirektor und Leiter Abteilung Europa, wird nach über 30 Jahren Tätigkeit am Museum der Kulturen Basel am 5. April pensioniert.

• Die Basler SVP hat ihre "Generationen-Initiative", die eine Senkung der Nettoschuldenquote von heute 6,5 auf neu 5,5 Promille verlangt, mit knapp 3'400 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht.

• Im oberen Teil der Inzlingerstrasse in Riehen soll ab Sommer "Tempo 30" gelten, wodurch die Verkehrssicherheit für Fussgängerinnen und Fussgänger und für Velofahrende erhöht werden soll.

• Die Homosexuellen Arbeitsgruppen Basel (habs) ändern "unter dem Einfluss des modernen Gender-Verständnisses zur bunten Community sexueller und geschlechtlicher Identitäten" ihren Namen in "habs queer basel".

Ivo Corvini-Mohn wird neuer Präsident des Personal-Verbandes Polizei Basel-Landschaft (PVPBL) als Nachfolger von Sven Oppliger.

• Der Basler Gewerbeverband hat die beiden Initiativen "Zämme fahre mir besser" mit 3'811 Unterschriften und "Parkieren für alle Verkehrsteilnehmer" mit 3'917 Unterschriften im Rathaus eingereicht.

Riehen muss den Kunstrasen auf der Grendelmatte ersetzen, wofür dem Einwohnerrat ein Kredit von 520’000 Franken beantragt wird.

• Die frühere Baselbieter Juso-Copräsidentin Samira Marti (Ziefen) wird Vizepräsidentin der SP-Kantonalpartei, wobei sie den ehemaligen Juso-Präsidenten Florian Schreier (Birsfelden) ersetzt.

• Die Kantonstierärzte der beiden Basel haben die regionalen Verfügungen über die Schutzmassnahmen gegen die Vogelgrippe als abgeschlossen erklärt.

Thomas Mächler wird Anfang April neuer Bereichsleiter Jugend, Familie und Sport (JFS) im Basler Erziehungsdepartement als Nachfolger von Hansjörg Lüking, der das Departement im Januar verlassen hat.

• Weil für sie keine Ersatzteile mehr verfügbar sind, treten demnächst 111 Betten aus dem Rehab Basel, die 2002 beschafft wurden, ihre Reise in die Slowakei an.

Stephan Wetterwald wird neuer Vorsitzender der Geschäftsleitung der Baselbieter Pensionskasse und damit Nachfolger von Hans Peter Simeon, der Ende November in den Ruhestand tritt.

• Die Stadt Basel hat den Zuschlag für die Durchführung des Eidgenössischen Jodlerfestes im Jahr 2020 erhalten, wodurch sich vom 26. bis 28. Juni jenes Jahres rund 12'000 aktive Jodler, Alphornbläser und Fahnenschwinger treffen werden.