Kommentare

<< [ 1 | (...) | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | (...) | 162 ] >>

"Basler Zeitung": Happy Landing, Moritz Suter

Von PETER KNECHTLI

Im Untergeschoss des Restaurants "Schwarze Kunst" am Hauptsitz der "Basler Zeitung" geht es in den letzten Monaten zu wie in einem Taubenschlag. Es ist der 8. Februar 2010: Matthias Hagemann präsentiert Martin Wagner und den (abwesenden) Tito Tettamanti als neuen Besitzer der "Basler Zeitung Medien"-Gruppe. Es ist der 30. August 2010: Martin Wagner präsentiert mit Markus Somm den neuen Chefredaktor, der schon um 13 Uhr die erste Redaktionssitzung leitet. Es ist der 24. November 2010: Martin Wagner präsentiert Moritz Suter als neuen Allein-Besitzer des kriselnden Basler Medienunternehmens.

Schon fast in Schwindel erregender Kadenz gaben sich nicht nur Konzernchefs, sondern die Besitzer der BaZ die Klinke. Nur gerade neun Monate hat das Experiment Tettamanti/Wagner gehalten. Jetzt ist es gescheitert. Die Hektik, in der der Basler Flugpionier Moritz Suter wohl zu einem günstigen Preis das Basler Medienhaus übernahm, macht deutlich, dass die bisherigen Besitzer, die vor neun Monaten noch von einem nachhaltigen Investment sprachen, zu einem Notverkauf schreiten mussten, um nicht ein Debakel von ungeheurer Dimension zu provozieren.

Der Financier Tettamanti und der Anwalt Wagner machten mehrere Fehler. Der erzreiche Tessiner Mehrheitsaktionär hat sich während der ganzen Zeit nie in Basel blicken lassen und vorgestellt. Nicht einmal die Redaktion bekam ihrem Hauptinvestor je zu Gesicht. Dass die neuen Eigner Markus Somm als neuen Chefredaktor mit Schreibkompetenz einstellten, war keine Katastrophe. Er verdiente die Chance. Schlimm aber war, dass Somm seine neue Rolle als eigenmächtiger Missionar missverstand und die versprochene Ausgewogenheit nicht zuliess. Er war auf dem Weg, die Zeitung in ein SVP-nahes Blatt umzupolen. Das freute die SVP und einige weitere Kreise, stiess den Liberalen und Linken aber zunehmend sauer auf.

"Mit dem Patron Moritz Suter
kehrt vorerst wieder Ruhe ein."




Obschon anfänglich jegliche Verbindungen zu Christoph Blocher abgestritten wurden, brauchte es eine Zürcher Zeitung, die das Beratungsmandat seiner Robinvest AG öffentlich machte. Diese weitere Grenzüberschreitung verursachte über Nacht einen regelrechten Aufruhr, den das Duo Tettamanti/Wagner nicht länger aussitzen konnte. Drastische Unwillenskundgebungen von massenhaften Abo-Kündigungen bis hin zur feigen Sabotage waren die Folge. Die unternehmerische Lage, vorher tendenziell schöngeredet, nahm nun dramatische Ausmasse an. Moritz Suter sprach in verblüffender Offenheit von einem "sinkenden Schiff" und einer "Notsituation".

Schliesslich verlegten der Financier und der Anwalt den BaZ-Holding-Sitz nach Zug und offenbarten damit nicht nur ihre Untreue zum Standort Basel, sondern auch weitere publizistische Absichten.

Martin Wagner ist immerhin hoch anzurechnen, dass er sein Scheitern als Verleger unumwunden zugegeben hat. Auch der Verkauf an Moritz Suter ist so etwas wie ein Glücksfall. Suter könnte – und will wohl auch – der Mann sein, der "Basel rettet".

Indem nun der turbulenzerprobte 67-jährige Basler Pilot und Luftfahrtunternehmer in einem spontan-emotionalen Kaufanfall die Kontrolle über die BaZ vom Tessin ans Rheinknie zurückholte, sich vom Blocher-Mandat trennte und Somm einen klaren Forums-Auftrag verordnete, wird in der Öffentlichkeit rasch Ruhe einkehren. Der "Crossair"-Gründer ist von jener patronalen Gestalt, die Vertrauen auszustrahlen vermag.

Suters unternehmerische Fähigkeiten können indes keine Wunder bewirken. Zwar sass er lange Zeit im Verwaltungsrat einer Regionalzeitungs-Firma. Doch seine operative Kernkompetenz ist die technische Welt. Mit der "Basler Zeitung" bekommt er es mit Inhalten zu tun. Das ist etwas ganz Anderes. Er wird sehr gute Berater brauchen und sich auf das Management verlassen müssen, um den sinkenden Kahn wieder über Wasser zu ziehen.

Die Abgeklärtheit, die der neue BaZ-Eigner bei seinem ersten Auftritt in dieser Funktion verströmte, und die stehende Ovation, mit der die Redaktion ihn empfing, sollten deshalb nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Umbau der "Basler Zeitung" zum sauber gruppierten Multimedia-Konzern erst noch bevorsteht. Einigen der 1'100 Mitarbeitenden, denen jetzt eben noch ein Stein vom Herzen fiel, steht – und daran führt leider nichts vorbei – die harte Zeit noch bevor. Denn auch Moritz Suter wird die Kosten drücken, die Zeitung ebenso wie den Online-Auftritt neu modellieren und die immensen Probleme im Druckbereich lösen müssen.

Seine Rolle als gütiger Patron wird schon bald gefragt sein, wenn er den betroffenen Mitarbeitenden die schmerzliche Botschaft wird überbringen müssen. Happy Landing, Moritz Suter!

OnlineReports-Recherchierfonds
Bericht: Moritz Suter übernimmt die BaZ

24. November 2010
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Peter Knechtli, ist Chefredaktor und Gründer von OnlineReports.ch.

peterknechtli@onlinereports.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.