Kommentare

<< [ 1 | (...) | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | (...) | 161 ] >>

Raucher-Verbotitis in Basel-Stadt

Von PETER KNECHTLI

Mitten durch den Kanton Basel-Stadt geht ein Raucher-Riss: 49,8 Prozent der Stimmenden hiessen dieses Wochenende eine Initiative der Wirte gut, wonach das Rauchen in Bars und Beizen mit einer Grösse unter 80 Quadratmetern wieder hätte erlaubt werden sollen. Doch die hauchdünne Mehrheit der Neinsager war um ganze 212 Stimmen stärker. Mit 50,2 Prozent zeigte sich das Lager der Befürworter rauchfreier Beizen zwar um drei Prozent schwächer als noch vor drei Jahren, als Basel-Stadt mit einer Initiative der Lungenliga und der Krebsliga ein generelles Rauchverbot in öffentlich zugänglichen Gaststätten durchsetzte.

Doch entschieden ist entschieden: Es bleibt bei der heutigen radikalen Verbots-Lösung. In Beizen ist mit Paffen definitiv Schluss. Der knappe Entscheid ist selbstverständlich zu respektieren, aber zu bedauern. Natürlich ist er möglicherweise für einige Wirte existenzentscheidend, aber sicher nicht für die Basler Bevölkerung. Ein Bier lässt sich auch genussvoll trinken, ohne dass die Zigarette daneben qualmt.

Doch genauso, wie ein feines Essen keine Nikotin-Störung erträgt, kann eine Zigarette zu einem guten Glas Wein oder einem Kaffee zum zusätzlichen Genuss beitragen. Das wird nun nicht mehr möglich sein, es sei denn, der rauchende Restaurant-Gast begebe sich freiwillig ins Exil eines verlassenen, unbedienten und möglicherweise noch unbeheizten Fumoirs.

"Jedes zusätzliche Verbot
entbindet die Gesellschaft ein Stück mehr
von der Selbstverantwortung."



Der Entscheid einer Basler Zufallsmehrheit, ein radikales Rauchverbot durchzusetzen, das die Schranken der Bundesregelung noch überbietet, trägt Züge der Intoleranz: Den Rauchern soll das Rauchen um jeden Preis vermiest werden. Das ist erstaunlich für eine Stadt, die von sich so gern behauptet, sie sei weltoffen. Ob der Wirteverband geschickt entschieden hat, seine Initiative mit "Nichtraucherschutz" zu deklarieren, aber faktisch dessen Lockerung anstrebte, bleibe dahingestellt.

Es ist aber nicht einzusehen, weshalb die Gesellschaft nicht einer kleinen Minderheit an Gaststätten das Rauchen erlauben soll, während die überwiegende Mehrheit der Beizen wegen ihrer Grösse ohnehin dem Rauchverbot unterliegen. Es wäre ja kein Nichtraucher gezwungen, eine der seltenen Raucherbeizen zu besuchen; vielmehr wäre ihm ein zahlenmässig überwältigendes Mass an Nichtraucherbetrieben zur Verfügung gestanden.

Nach Beizen, öffentlichen Gebäuden und Zügen werden wohl auch in absehbarer Zeit die Bahnhöfe als rauchfreie Zonen ausgeschieden. Es scheint so, als sich am Beispiel der Raucher ein Exempel als Ersatz für viele andere gesellschaftlich umstrittene Fragen statuieren lässt, die sich nicht so einfach per Verbot lösen lassen. Die wachsende Aggression im öffentlichen Raum, das schon geradezu lustvoll betriebene Littering, grenzenloser Alkoholkonsum und die allgemeine Werteverluderung haben gesellschafts- und teils auch gesundheitspolitisch viel gravierendere Konsequenzen – von den Folgen des motorisierten Verkehrs und der Raserei gar nicht zu reden.

Damit soll weder jede Form von Genuss-Sucht verherrlicht noch der exzessive Nikotinkonsum verharmlost werden. Aber jedes zusätzliche Verbot entbindet die Gesellschaft ein Stück mehr von der Selbstverantwortung, die in der heutigen Welt gefragter wäre denn je. So etabliert sich allmählich die gesellschaftliche Konvention, dass alles erlaubt ist, was nicht ausdrücklich verboten ist.

Mir graut vor einer verbotsgesteuerten Zivilgesellschaft. Ich empfinde das radikale Rauchverbot aber auch als einen echten gastronomischen Kulturverlust. Ob man es wahrhaben will oder nicht: Auch eine rauchgeschwängerte Kneipe hat Charakter, und zahlreiche hochdekorierte Schriftsteller haben dort Inspiration, Ausgleich oder was auch immer gefunden.

Jetzt schaffen eben Paragrafen Remedur – und die Illusion, ein Übel aus der Welt geschafft zu haben.

Abstimmungsresultat und Reaktionen

27. November 2011
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Peter Knechtli, ist Chefredaktor und Gründer von OnlineReports.ch.

peterknechtli@onlinereports.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Er verdiente mit Lungenoperationen enorm Geld"

Lieber Herr Knechtli, ich verstehe Sie durchaus, dass Sie für die Raucher eine Lanze brechen. Ich will Ihnen einfach eine kleine persönliche Resonanz schicken, nur zum Dialog.

 

Ich war 40 Jahre in den USA und hatte während meinen Studien einen guten Freund, der Medizin studierte. Er wurde Chirurg, ein sehr erfolgreicher Chirurg.

 

Einmal, am Anfang unserer langen Beziehung, berichtete er mir, wie er mit seinen Lungenoperationen enorm Geld verdiente. Die Leute rauchen ständig, und dann operiert man sie vor ihrem Tod.

 

Nach über 20 Jahren traf ich ihn wieder in Chicago. Er war sehr bitter. Hatte eine Menge Geld mit seinen Lungen Op verdient, aber er wollte sich verändern. Es sei einfach entsetzlich, die Leute mit dieser verdammten Krankheit sterben zu sehen, sie rauchen trotzdem und er muss sie nachher noch begleiten, die Leute lassen sie alle im Stich, weil sie sich so davor fürchten. Es sei einfach untragbar, diesen Krebs in derartiger Quantität vor sich zu haben.

 

Und er meinte, die Indianer hätten den Weissen die Ursachen dieses Krebs gegeben, aber sie hätten pro Jahr ein paar Mal Pfeife geraucht, sie hatten doch niemals erwartet, dass die weissen Idioten pro Tag zwei oder drei Päckchen von diesem Gift loslassen würden.

 

Ich denke hin und wieder an diese Bemerkungen von John, den ich seither nie mehr getroffen habe. Und vielleicht ist das auch kein gültiges Argument.


Samuel Laeuchli, Münchenstein



"Warum schweigt hier die Lungenliga?"

Der Leserbrief von Christian Börner kann nicht unwidersprochen bleiben. Er hat offensichtlich keine Ahnung von dem was er schreibt. Koksende und Alkoholiker sind eine weitaus grössere Gefahr als Raucher. Sie gefährden ihre Nachbarn im Tram auch und pöbeln sie in den allermeisten Fällen an. Herr Börner sollte einmal die Statistik der Verkehrsunfälle anschauen und zusammenrechnen, wie viele Tote und Verletzte es durch Drogen und Alkohol gibt und wie viele durch Nikotin, nämlich keine. Auch Morde gehen auf das Konto Drogen und Alkohol – und dann hat Herr Börner die Stirn zu behaupten, diese würden nur sich selbst gefährden. Die 50 Millionen Tote, die auf das Konto Rauchen gehen, sind praktisch alle Lungenkrebsfälle, die es gibt, ohne dass die Ursache feststünde. Ein Joint z.B. ist circa 7x gefährlicher als eine Zigarette. Warum schweigt hier die Lungenliga?

 

Es gibt auch Leute, die an Lungenkrebs sterben und nie rauchten oder sich in verrauchten Lokalen aufhielten. Zum Schluss möchte ich anfügen, dass ich Nichtraucherin bin, aber trotzdem möchte, dass man bei den Fakten bleibt.


Alexandra Nogawa, Basel



"Die Vernunft hat gesiegt"

In unserem Gegenkomitee zur "Wirte-Initiative" sassen drei FDP-Vertreter und der Fraktionspräsident der SVP. Alles Leute mit äusserst liberaler Grundhaltung. Aber diese Leute haben, im Gegensatz zu Herrn Knechtli und den verärgerten Kommentar-Schreibern (die mich an täubelnde Buschis erinnern, denen man den Nuggi wegnimmt), verstanden, dass die Freiheit des einen dort aufhört, wo sie die Gesundheit des anderen tangiert. Wenn etwas, was einem vielleicht Spass macht, andere schädigt, hört der Spass auf. Da muss man nicht mehr lange herum philosophieren und die inzwischen bis zum Überdruss wiederholten Floskeln von "Verbotsstaat", Fanatikern, Gesundheits-Taliban und was der Anwürfe mehr sind, bemühen. Und ausgerechnet beim Rauchen von "Leben und Leben lassen" und von "Toleranz" zu schwadronieren, ist entweder zynisch oder komplett ignorant. Weltweit sterben jährlich 600'000 Menschen an den Folgen von Passivrauchen (WHO Report on the global tobacco epidemic 2009).

 

Hier hat der Staat die Pflicht, Leitplanken zu setzen, um vermeidbares Leid zu verhindern. Mit Gesundheits-Wahn hat das gar nichts zu tun. Weitere Infos können der Website der Lungenliga entnommen werden – oder der ausführlichen Antwort der Basler Regierung auf meine Interpellation über das Passivrauchen (steht seit heute im Netz). Und den Stimmbürgern sei Dank: Nun muss kein Gastro-Angestellter, wie in der von den Initianten favorisierten "Bundeslösung" als Ei des Kolumbus gepriesen, einen Wisch unterschreiben, mit dem er/sie "freiwillig" der Gefährdung von Leib und Leben durch Arbeit im Qualm zustimmt. Wer würde sich im heutigen wirtschaftlichen Umfeld wohl weigern wollen, den Weisungen des Patrons zu folgen? Die Vernunft hat gesiegt am Abstimmungssonntag. Und auch der unsägliche Fümoar-Spuk wird spätestens mit der Annahme der nationalen Lungenliga-Initiative verschwinden oder vor Bundesgericht scheitern. Trotz all der tobenden Rauchfreunde, die einen kurzen Gang vor die Tür oder eine gemütliche Runde im unbedienten Fümoir als völlig unzumutbar erachten. Wohl bekomm's!


Andrea Bollinger, Basel



"Keine Hexenjagd auf die Glaubensgemeinschaft der Geniesser"

Es fällt mir schwer zu verstehen, wie selbst gebildete Raucher angesichts der überwältigenden Fakten immer noch öffentlich eine Lanze für's Rauchen brechen können. Rauchen ist direkt und erwiesen verantwortlich für 50 Millionen Tode jährlich in den Industrieländern und beteiligt an sechs der acht häufigsten Todesursachen. Rauchen in geschlossenen Räumen erhöht die Feinstaubbelastung um den Faktor zehn im Vergleich zur Natur und immerhin noch um den Faktor zwei im Vergleich mit einer vielbefahrenen Strassenkreuzung in Peking. Selbst in der rauchfreien Zone ist die Belastung um den Faktor fünf erhöht, wenn sie direkt über eine Tür mit dem Fumoir verbunden ist. Womit noch nicht einmal eine Aussage über die Gefährlichkeit und Langlebigkeit der Schwebestoffe, darunter bekannte Karzinogene wie Teer, getroffen ist. Aus diesen Gründen gelten sogar in der selbsternannten Hochburg des Liberalismus USA vielerorts restriktive Rauchergesetze, die das Rauchen, wenn überhaupt dann nur in abgetrennten Bereichen mit eigener Lüftung erlauben. Gerade der Vergleich mit anderen Suchtmitteln hinkt gewaltig, denn weder der trinkende Obdachlose im Tram noch der koksende Manager der in der Cafeteria gefährdet seine Sitznachbarn unmittelbar und unausweichlich. Die Beteiligung aller an den bewusst eingegangenen persönlichen Risiken über unser System der Krankenkassen ist wiederum allen Suchtmitteln gemeinsam und legitimiert das Interesse des Stimmvolks an Rauchverboten im gesamten öffentlichen und halböffentlichen Raum.

 

Die Entscheidung vom Sonntag ist demnach nicht, wie Herr Knechtli meint, der vorläufige Höhepunkt einer Hexenjagd auf die Glaubensgemeinschaft der Geniesser, sondern vielmehr die vernünftige Reaktion auf ein guterforschtes Übel. In diesem Sinne: Geniessen Sie mit Augenmass; und rauchen Sie bitte nur privat!


Christian Börner, Basel



"Als nächstes ein Fahrverbot für dne Aeschenplatz"

Kann Ihrem Beitrag vollumfänglich zustimmen. Hoffe jetzt einfach das die Lungenliga als nächstes für den Aeschenplatz ein absolutes Fahrverbot, also eine weiteres Verbot, ins Auge fasst. Ich muss da nämlich jeden Abend, wenn ich um 17 Uhr auf mein 3er Tram warte, massive Emissionen der vorbeifahrenden Autos inhalieren.


Markus Hofstetter, Birsfelden



"Demokratie heisst nicht Diktatur der Mehrheit"

Zahlreiche "Pseudo-Demokraten" scheinen nicht wahrhaben zu wollen, was eigentlich richtig verstandene Demokratie bedeutet, nämlich "das Volk entscheidet", und zwar das ganze Volk. Demokratie heisst nicht Diktatur der Mehrheit. Die Schweizer Demokaratie (und damit auch die einhellig gelobte Stabilität dieses Landes) lebt seit Jahrhunderten davon, dass auch Minderheiten das Recht haben, ihre Rechte zu wahren. Das ist zwar langwierig und langweilig, aber es ist das einzige System, das auf Dauer funktioniert.

 

Was ist eigentlich am letzten Sonntag passiert? Im Kanton Basel-Stadt tritt im Frühjahr 2010 eine strenge "Rauchverbotsregelung" in Kraft. Fümoar wehrt sich seit Anfang an gegen die Verfassungswidrigkeit dieser Regelung und ermöglicht es, in Raucherlokalen zu rauchen, ohne dass auch nur ein einziger Nichtraucher passivrauchen muss. Das ist richtig verstandener Passivraucherschutz.

 

Dann fragt der Wirteverband das Volk: "Wollt Ihr nicht eine andere, auch die Interessen der Wirte (und der Raucher) respektierende Lösung?". Die Hälfte des Volkes sagt: "Nein." Das ändert doch auch unter "demokratischen Gesichtspunkten" nichts, aber überhaupt gar nichts daran, dass das Bedienungsverbot und die Diskriminierung der kleinen Beizen gegenüber den grossen rechtlich fragwürdig bzw. eben verfassungswidrig sind, und dass nach wie vor in Fümoar-Beizen niemand unfreiwillig dem Passivrauchen ausgesetzt ist.


Thierry P. Julliard, Sekretär Fümoar, Basel



"Jede Zeit hat ihre Verbote"

Mit zwei Argumenten bin ich nicht einverstanden:

 

1. "Doch genauso, wie ein feines Essen keine Nikotin-Störung erträgt, kann eine Zigarette zu einem guten Glas Wein ... zum zusätzlichen Genuss beitragen."

Wenn man weiss (und selber jahrelang erfahren hat), wie eine Zigarette die Geschmacksnerven betäubt, bleibt nur die Feststellung: Schade um den guten Wein!

 

2. "Natürlich ist er möglicherweise für einige Wirte existenzentscheidend ..."

Wie viele Wirte mussten in den letzten Monaten wegen dem Rauchverbot dicht machen? Beobachtungen in Italien, wo das Rauchverbot schon länger gilt, sprechen da eine andere Sprache.

 

3. "Es wäre ja kein Nichtraucher gezwungen, eine der seltenen Raucherbeizen zu besuchen; vielmehr wäre ihm ein zahlenmässig überwältigendes Mass an Nichtraucherbetrieben zur Verfügung gestanden."

Sind die Fümoar-Beizen tatsächlich so selten?

 

Könnte man nicht einfach mal zugeben, dass sich die Zeiten geändert haben? Es hat jede Zeit ihre Verbote und im Nachhinein wundert man sich, was da schon alles möglich war: z.B. das "Schiggen" (Tabakkauen) mit freiem Ausspucken des "Schiggs" auf der Strasse, aber auch in Lokalen.


Eugen Hostettler, Gelterkinden



"Das waren noch Zeiten ..."

Warum gibts denn nicht einfach Raucherbeizen

und Nichtraucher-Restaurants? Weil (scheinbar) alles geregelt werden muss. Leider.

 

Das waren noch Zeiten, als man im Kino oben auf dem Balkon rauchen durfte! Heute (leider) unvorstellbar ...


Ernst Feurer, Biel-Benken



"Wie wärs mit einem Übergewichts- oder Alkoholverbot?"

Peter Knechtli hat so was von Recht! Ich bin mal gespannt darauf, was diesen Gesundheits Fundis als nächstes einfällt ... Wie wärs mit einem Übergewichts- oder Alkoholverbot – oder überhaupt einem Verbot dessen, was Genuss bereitet. Man könnte es Zleidläber-Gsetz nennen. Und ich schlage auch neue Fit-Gesetze vor, die vorschreiben, dass man nachweislich Sport treiben muss. Churchill ist da mein Vorbild.

 

Heute schmunzeln wir noch über solche Vorstellungen, aber ich kann mich noch gut daran erinnern, dass wir uns über die US-Amerikaner lustig gemacht haben, als diese vor langer Zeit das Rauchen an gewissen Orten verboten haben. Mr häns scho wyt brocht!

 

Ich werde mich nun als tolerante Nicht-Raucherin - ehemalige starke Raucherin - um eine Mitgliedschaft beim Verein Fümoar bemühen und mich auch erkundigen, ob die Möglichkeit besteht, Geschenk-Mitgliedschaften zu erwerben. Meine mehrheitlich rauchenden Freunde und Freundinnen, die heute alle nicht mehr auswärts essen gehen, werden sich über dieses Weihnachtsgeschenk sicher freuen.


Judie Melzl-Bibby, Münchenstein



"Individuelle Freiheiten werden zunehmend Fanatikern geopfert"

Ein vorzüglicher Kommentar, der auch mit dem Ausdruck "Verbots-Gesellschaft" genau ins Schwarze trifft. Ich gehe sogar so weit zu meinen, dass es auch einer Volkmehrheit (und schon gar nicht einem Parlament oder einer Regierung) zustehen dürfte, dermassen in das Hausrecht einzugreifen. Unsere individuellen Freiheiten werden zunehmend irgendwelchen Fanatikern geopfert. Die Wirte sollten überlegen, ob sie nicht einfach das Bedienungspersonal (für Raucherräume) entlassen und ihren Gästen 20 Prozent Rabatt anbieten sollen, wenn sie Essen und Getränke dafür in einem kleinen Vorraum selbst abholen.


Peter Waldner, Bsel



"Verrat an an unserer Zivilisation"

"Leben und leben lassen" – das war einmal die Quintessenz einer aufgeklärten und farbigen Zivilgesellschaft. Heute steuern wir, scheinbar unaufhaltsam, zurück in die Vergangenheit: Schwarz/Weiss ist im Vormarsch. Ob Schwärzestkatholiken oder Hassevangelikale, ob Nationalkonservative oder Linksautonome, ob Raubritterkapitalisten oder Kampfsozialisten: Der extreme Fundamentalismus feiert fröhliche Urständ. Und die Leute merken es nicht – noch nicht. Wer glaubt, jedwelche zwischenmenschlichen und sozialen Konfliktpunkte mit Verboten lösen zu können, begeht Verrat an an unserer Zivilisation.

 

Viel schlimmer noch: Je extremer der Druck der Verbots-Fundamentalisten, desto extremer und militanter werden die noch verbliebenen Freiräume verteidigt werden. Fundamentalisten wie der Lungenligachef Urs Brütsch sägen gedankenlos aber missionarisch am Ast der gesellschaftlichen Toleranz. Sie massen sich eine arrogante, erzieherische Kompetenz an. Ja, Rauchen schadet. Fundamentalistische Daumenschrauben aber schaden genau so – sie zerstören das Verständnis für die Bedürfnisse und Eigenheiten einzelner Bevölkerungsgruppen. Dies erinnert mich fatal an die ehemalige DDR: Das Kollektiv ist alles, der Einzelne nichts. Wir sollten uns – unabhängig jeglicher politischer oder ideeller Couleur – vor narzistisch-autoritären Rattenfängern hüten!


Andres Egger, Basel



"Schreckensvision Pseudoclean-Gesellschaft"

Eine ausgewogene Regelung, die die Mehrheit der Nichtraucher und die Minderheit der Raucher berücksichtigt, war die frühere Regelung der Deutschen Bahn in den ICE-Zügen: Im vordersten 1.-Klass- und im hintersten 2.-Klasswagen war Rauchen erlaubt. Eine Pseudoclean-Gesellschaft wie in den USA ist eine Schreckensvision.


Klaus Burri, Basel



"Als wäre es Basels wichtigstes Problem"

Der Kommentar zum Abstimmungsergebnis von Peter Knechtli ist super, spricht mir aus dem Herzen. Es war erstaunlich, wie militante NichtraucherInnen sich zu Wort meldeten (Facebook usw.), als wäre es das wichtigste Problem, welches Basel zu lösen hat!

 

Es ist wie, Peter Knechtli schreibt, sehr einfach ein Rauchverbot zu erlassen. Aber wesentlich schwieriger, Gewalt und Littering zu verbieten, resp. zu ahnden!


Ruth Hochuli, Augst



"Gut und ausgewogen"

Vielen Dank für Ihren guten und ausgewogenen Kommentar zum Rauchverbot. Ich bin sehr gespannt wie das ganze "Theater" weitergeht.


Philipp Karger, Basel



"Gesundheit aller höher als der Genuss weniger"

Ich sehe das anders. Das weltoffene Basel macht das, was die weltoffenen Iren, Italiener, etc. . schon längst gemacht haben. Sie werten die Gesundheit aller höher als der Genuss weniger. Und dies erst noch ohne Verlust an Literaten. Zudem sei der Hinweis erlaubt: Wäre es Kindern und Jugendlichen erlaubt gewesen, über ihren Lebensraum mitzubestimmen, dann wäre das Rauchverbot nicht nur auf Restaurants beschränkt worden.


Markus Fritz, Basel



"Service-Personal bleibt unerwähnt"

Interessant: Der Kommentar erwähnt mit keinem Wort das Service-Personal. Und: Wäre das Resultat umgekehrt gewesen, wäre dann auch von "Zufallsresultat" die Rede gewesen? Dann hätte es wohl geheissen: "erstaunlich knapp".


Balz Engler, Basel



"Kommentar hätte vor der Abstimmung escheinen müssen"

Ein treffender Kommentar, den es nichts hinzu zu fügen gibt. Ausser vielleicht, dass der Toleranz gegenüber einer Minderheit zum Durchbruch verholfen worden wäre, wenn Peter Knechtlis Kommentar vor der Abstimmung erschienen wäre.


Abdul R. Furrer, Basel



"Der Entscheid schafft Klarheit"

Peter Knechtli ist bekannt für seine scharfsinnigen und süffig geschriebenen Kommentare. Dieser hier fällt allerdings aus dem Rahmen. Die knappe Entscheidung scheint ihn extrem zu "wurmen". Nur so ist es zu erklären, dass der sonst so besonnene Journalist von "Intoleranz" und von einem "radikalen Rauchverbot" spricht und sich damit auf die Ebene der Raucherlobby begibt. Sogar das Bild des "Grauens vor der Verbots-Gesellschaft" wird bemüht. Fakt ist, dass die Basler Bevölkerung bereits zum zweiten Mal innerhalb von zwei Jahren trotz einer Millionen schweren Kampagne des Wirteverbandes den Schutz vor Passivrauchen gutgeheissen hat.

 

Zur Erinnerung: In Basel-Stadt und in Baselland sind gleichlautende Initiativen vom Stimmvolk abgesegnet worden. Niemandem wird das Rauchen zukünftig untersagt – auch in Basel-Stadt nicht. Aber die Gäste und das Personal haben das Recht, vor dem nachweislich gesundheitsschädigenden Passivrauchen geschützt zu werden. Nicht mehr und nicht weniger. Der Entscheid schafft - endlich - Klarheit und gleich lange Spiesse mit dem Baselbiet, wo die besonnenen Oberen des Wirteverbandes die Zeichen der Zeit erkannt haben und auf zwängerische Initiativen verzichten. Der Verein Fümoar täte gut daran, seine höchst wahrscheinlich gesetzeswidrige Haltung aufzugeben und den demokratischen Entscheid zu akzeptieren.


Martin Rüegg, Gelterkinden


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
EVP Riehen
Website
zu den Wahlen 2018
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Sie hat halt doch einen unübersehbaren Rotstich, die EVP.

RückSpiegel


Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.

• Die Basler Regierung hat die Standesinitiative von FDP-Grossrat Christophe Haller betreffend "Abschaffung der Besteuerung des Eigenmietwerts" beim Generalsekretariat der Bundesversammlung eingereicht.

• Das Basler Hochbauamt rechnet beim Erweiterungsbau für das Kunstmuseum Basel mit einer Kostenüberschreitung von 3,5 Prozent.

Stagnierende Gesamtzahl der Studierenden an der Universität Basel: 12'873 Studierende und Doktorierende haben sich im Herbstsemester 2017 für ein Studium eingeschrieben.

• Die volle Freizügigkeit, die auf 1. Januar 2014 in beiden Basel eingeführt wurde, bleibt auch mit der ab 2018 geltenden Spitalliste weiterhin bestehen.

• An der Sitzung vom 18. Dezember hat das französische Parlament dem schweizerisch-französischen Abkommen zum Steuerregime am EuroAirport zugestimmt.

Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.