Kommentare

<< [ 1 | (...) | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | (...) | 160 ] >>

Spital-Rücktritte sind noch keine Lösung

Von PETER KNECHTLI

Die Welle von Rücktritten und personellen Rochaden in der Region Basel hält an. Heute Donnerstag setzte der Verwaltungsrat des Kantonsspitals Baselland den CEO Heinz Schneider durch sofortige Freistellung vor die Tür. Aber auch Verwaltungsrats-Präsident Dieter Völlmin, in früheren Jahren einmal Baselbieter SVP-Präsident, gab den Rücktritt auf Ende dieses Monats bekannt. Damit nicht genug: Auch der neugewählte Regierungsrat Thomas Weber verlässt schon nach wenigen Monaten den Verwaltungsrat des Krankenhauses an den drei Standorten Liestal, Bruderholz und Laufen.

Was wir heute erlebten, ist der vorläufige Höhepunkt einer seit Monaten anhaltenden Eskalation: Ganze Fachmannschaften einzelner Disziplinen wie der Orthopädie und zuletzt der Chefarzt der Frauenklinik kehrten dem Kantonsspital den Rücken. Zusammen mit den neuen Abgängen bilden sie die in ihrem Schmerz nicht vorhergesehenen Geburtswehen der Auslagerung einer ehemals staatlichen Dienststelle in die unternehmerische Freiheit. Der Staat ist seit Anfang 2012 nur noch "Eigner" (Besitzer) des Spitals – Strategie und ihre Umsetzung sind Sache des Verwaltungsrates und der operativen Führung.

"Wäre Völlmin nicht freiwillig gegangen,
hätte er gehen müssen."




Für die Startphase der Verselbstständigung war Heinz Schneider, der frühere "Verwalter" (offizielle Bezeichnung) des Liestaler Staatsspitals, der richtige Mann. Keiner kannte die komplexe Mechanik der Gesundheitsversorgung im Baselbiet so gut wie er. Doch die Herkulesaufgabe der Fusion dreier unterschiedlicher Spitalkulturen zu einem betrieblichen Organismus hat ihn offenbar überfordert. Schneider habe den Grossbetrieb "wie ein KMU-Unternehmen geführt", ist zu hören. Die Chemie mit leitenden Ärzten und teils auch mit dem Pflegepersonal habe nicht gestimmt. Ob daran allein Schneider die Schuld trägt, ist allerding fraglich und muss offen bleiben.

Überfordert war aber auch Verwaltungsrats-Präsident Völlmin. Er ist ein erfolgreicher Anwalt, der auch schon Chefärzte vor Gericht siegreich vertreten hat. Aber er gab – und das ist ihm anzurechnen – heute zu, dass sein Profil den Anforderungen an die Spitze des Strategie-Organs nicht gewachsen war. Diese Erkenntnis dürfte nicht erst heute gereift sein. Es fragt sich deshalb nur, weshalb Völlmin nicht schon früher aus dem Verwaltungsrat ausgetreten ist.

So sehr dieser überraschende Schritt nach Verantwortungs-Flucht riecht, so verständlich ist er. Denn hätte er nur Schneider abgesägt, dann hätte ihn der wachsende politische Druck zum Rücktritt aus dem Verwaltungsrat gezwungen. Gleichzeitig wirkte Völlmins Demission deeskalierend: Im Sinn einer Opfersymmetrie nahm sie seinen Kritikern, die bereit gewesen wären, "bis zu Äussersten" (so ein Landrat) zu gehen, sofort den Wind aus den Segeln.

Auch Webers Rücktritt aus dem Verwaltungsrat zeigt eine heilsame Einsicht: Sitzt ein Regierungsrat als Vertreter des Eigners im Strategie-Gremium eines ausgelagerten Unternehmens, gerät er zwangsläufig in des Teufels Küche. Er muss – verheerend – gleichzeitig zwei Herren mit diametral entgegengesetzten Interessen dienen. Das kann nicht gut kommen. Weber räumte ein, dass er sich gar nie in den Verwaltungsrat hätte delegieren lassen dürfen.

Doch mit den spektakulären Rücktritten und der Freistellung Schneiders ist der Erfolgspfad noch nicht beschritten. Zunächst wird ein beträchtliches Führungs-Vakuum im Verwaltungsrat entstehen, da ein in Gesundheitsfragen beschlagener Nachfolger Völlmins nicht einfach aus dem Hut gezaubert werden kann. Ebenso muss sich der Interims-Chef in die Aufgabe einarbeiten, um möglicherweise in einigen Monaten schon wieder einem neuen CEO Platz zu machen.

Die entscheidende Frage aber ist, welche Anpassungen die bisherige Strategie erfordert, damit es nicht zu einem neuen, imageschädigenden Exodus von Fachärzten kommt. Diesbezüglich war am heutigen pechschwarzen Tag für Heinz Schneider so gut wie nichts Substanzielles zu erfahren. Die Krise ist somit noch nicht ausgestanden. Nur eine modifizierte Strategie, zu der Ärzte wie Pflegepersonal stehen können, kann dem ausgegliederten Kantonsspital Baselland das Vertrauen zurückgeben, auf das es einst als "Dienststelle" der Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion so stolz war.

Bericht über Freistellung und Rücktritte

13. Februar 2014
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Peter Knechtli, ist Chefredaktor und Gründer von OnlineReports.ch.

peterknechtli@onlinereports.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.