Kommentare

<< [ 1 | (...) | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | (...) | 162 ] >>

Christian Gross und die Illusion des Profi-Fussballs

Von PETER KNECHTLI

E
ben noch fieberte er am Rasen um den Sieg seiner Mannschaft und schon ist Christian Gross für den FC Basel Geschichte. Seit Freitagabend ist die Basler Fussballmannschaft führungslos: Der Cheftrainer war am Mittwoch zuvor von Präsidentin Gigi Oeri und der Clubleitung in einer Blitzaktion geschasst worden, nachdem dem FCB weder der Cup-Spieg noch der Meisterschafts-Gewinn geglückt war.

Seine Fans bedankten sich beim Abschiedsspiel gegen die Berner "Young Boys" auf Spruchbändern mit warmen Slogans für die zahlreichen Freuden, die ihnen die FCB-Lichtgestalt in ihrer zehnjährigen Tätigkeit beschert hatte.

Wie oft hat Gross die Verdienste seiner Fans gewürdigt, die der Mannschaft auch dann noch die Treue schworen, als sie ideen-, lust- und planlos auf dem Feld herumackerte. Und was macht Christian Gross an seinem letzten Spiel in FCB-Diensten? Er betritt das Feld, die stehende Ovation still geniessend, und er verlässt den Rasen sofort, dem Publikum freundlich zuwinkend. Nachdem er zehn Jahre lang auf den machtvollsten Supporter-Tross im Schweizer Profi-Fussball zählen konnte und auch von ihm profitierte, schritt Gross zügigen Schrittes auf die Senftube zu, ohne ein Wort des Dankes und der Anerkennung an die Fan-Gemeinschaft zu richten.

Ist das der angemessene Stil, mit dem sich einer der erfolgreichsten Trainer der Schweizer Fussballgeschichte von seinem Publikum verabschiedet? Oder spielte im Verzicht auf einige persönliche Worte gar eine Spur Verachtung mit? Ein starker Abgang jedenfalls war dies nicht.

Welche Emotionen Christian Gross auf seinem letzten einsamen Gang in die Trainerkabine im "Joggeli" begleiteten, wissen wir nicht. Wenn es im Fussball ausser dem Schlussergebnis so etwas wie Wahrheit gibt, dann hat er sie für sich behalten. Wenn der glatzköpfige Mannschaftsführer mit leicht näselndem, aber nie hochnäsigen Ton Matchanalysen abgab und dann das Sieg-Ziel beim nächsten Match als Devise ausgab, dann schienen seine Worte meist sorgfältig ausgezirkelt und nicht selten an seine Spieler gerichtet zu sein. Nie hat er Spieler öffentlich kritisiert oder sich über sein Verhältnis zu Gigi Oeri und Vizepräsident Bernhard Heusler authentisch geäussert.

Und doch drangen in letzter Zeit vermehrt Hinweise an die Öffentlichkeit, wonach die Chemie zwischen Gross und Oeri oder einzelnen Spielern gestört sei. Gigi Oeri mag vielleicht nichts vom Trainer-Geschäft verstehen, aber vom Geschäft versteht sie etwas. Und sie sah, was alle andern Zuschauenden auch bemerkten: Dass dieser Mannschaft die Meister-Qualität zusehends abhanden kam. Wenn sich Feldspieler mit Querpässen vorwärts bewegen, wenn kein Spielmacher auszumachen ist und der kompromisslose Wille zum erfolgreichen Abschluss fehlt, dann kann im St. Jakobs-Park mit seinen knapp 40'000 Plätzen keine Stimmung mehr aufkommen, die Fussballfans massenhaft ins grösste Stadion der Schweiz lockt.

Mit seiner Grossstadt-Infrastruktur und seinen Fan-Massen hat der FCB sozusagen ein Klumpenrisiko: Auf Dauer könnte sich der Verein wohl Mittelmass auch ökonomisch nicht mehr leisten.

Es wäre unfair, den FC Basel mit den weltbesten Mannschaften zu vergleichen, die in den letzten Jahren gelegentlich auch im "Joggeli" zu sehen waren. Dennoch entstand progressiv der Eindruck, dass es sich bei den Basler Feldspielern nicht um eine verschworene Mannschaft handelt, sondern um ein Aufgebot an Einzelspielern. Soviel ich von Profi-Fussball begreife, handelt es sich dabei um einen Gemeinschaftssport, der dann für Ballkünstler und Publikum erfolgreich ist, wenn sich die Spieler mögen, wenn sie sich blind auf Zu- und Abspiel ihrer Kollegen verlassen können. Der Fussball erlangt dann auf seine Weise eine erotische Komponente, wenn das Spiel wie von selbst läuft, wie es Barcelona kürzlich im Champions League-Final mustergültig vorführte. Doch ohne Spiel-Erotik läuft nichts.

Weshalb der "FC Gross" ( so Bernhard Heusler) seine Zuschauer immer öfter kalt liess, weshalb er an akuter Vereinzelung litt, weshalb er nie mehr über sich selbst hinauswuchs, sondern in in sich zusammensank, ist für Aussenstehende schwer zu ergründen. Ist es eine kluge Strategie, junge Spieler nachzuziehen und die Stützen der Mannschaft ist Ausland zu verkaufen? Oder waren Transfer-Erlöse schlicht ökonomischer Zwang? Verleiten toplukrative Angebote junge Spieler zur Gier, möglichst bald dorthin zu ziehen, wo möglichst viel Geld zu verdienen ist? Killt das Geschäft das Wir-Gefühl?

Der Profi-Fussball hat sich noch nicht doch schonungslose öffentliche Analyse und Selbstkritik ausgezeichnet. Wir hören nach Spiel-Ende serienweise die sich stets gleichenden, meist nichtssagenden 0815-Kommentare der Akteure zu den vergangenen 90 Minuten – aber wir erfahren nie Substanzielles zu den entscheidenden Fragen der vergangenen 90 Wochen.

Fussball als Sport der Massenbegeisterung ist eine Illusion, die Emotionen weckt und Schein-Identität stiftet. Doch "FC Basel" heisst diese Mannschaft nur, weil hier ihr Arbeitgeber sitzt. Sie könnte theoretisch genauso "FC Toyota" heissen. Kaum etwas verbindet die eingekauften Spieler aus Lateinamerika, dem Balkan oder Schwarzafrika mit Basel ausser ihr aktueller Broterwerb – und nicht, weil sie ausserhalb des Rasens einen emotionalen Bezug zu dieser Stadt haben. Das ist in Barcelona oder Bayern München genauso. Aber die lustvoll kombinierenden Superstars von Barcelona haben gezeigt, dass erfolgreicher Fussball auch Balsam fürs Auge sein kann.

Das Geheimnis, woran Christian Gross in Basel letztlich gescheitert ist und weshalb nicht er den Zeitpunkt seines Rücktritts bestimmte, sondern seine Arbeitgeber, nahm er mit sich hinter die Senftube. Dorthin, wo die harte Realität des Profi-Fussballs die Illusion ablöst.

Weiterführender Link:
Der FC Basel schasst seine Lichtfigur Christian Gross

31. Mai 2009
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Peter Knechtli, ist Chefredaktor und Gründer von OnlineReports.ch.

peterknechtli@onlinereports.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Frau Oeri eventuell zu engagiert"

Als ehemaliges Inter A1- und Inter B1-Mitglied des FC Basel erlaube ich mir, anzumerken, dass A und O eines sportlich erfolgreichen Clubs funktionale Kontinuität im Kader ist. Kurz: Wenn in einem Verein geschäftlich-finanzielle respektive persönlich-hierarchische Aspekte dominieren, führt das folgerichtig dazu, dass die sportliche Qualität abnimmt. Mit anderen Worten: Die sportlichen Defizite haben eher nicht mit Christian Gross, sondern mit der eventuell zu engagierten Art von Frau Oeri zu tun. Könnte ein Modus gefunden werden, der die Prioritäten und die Zuständigkeiten richtig ordnet, dann dürfte der sportliche Erfolg kommen.


Patric C. Friedlin, Basel



"Vielen Dank, Christian Gross"

Volltreffer, Ihr Kommentar! Nur eines sollte trotz unglücklichem Ende der Gross-Jahre noch stärker betont werden: Vielen Dank, Christian Gross, für die wirklich tollen Jahre! - Und: Wir sind Finke!


Heinrich Ueberwasser, Grossrat, Muttenzerkurve D3, Riehen


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.