Kommentare

<< [ 1 | (...) | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | (...) | 218 ] >>

Christian Gross und die Illusion des Profi-Fussballs

Von PETER KNECHTLI

E
ben noch fieberte er am Rasen um den Sieg seiner Mannschaft und schon ist Christian Gross für den FC Basel Geschichte. Seit Freitagabend ist die Basler Fussballmannschaft führungslos: Der Cheftrainer war am Mittwoch zuvor von Präsidentin Gigi Oeri und der Clubleitung in einer Blitzaktion geschasst worden, nachdem dem FCB weder der Cup-Spieg noch der Meisterschafts-Gewinn geglückt war.

Seine Fans bedankten sich beim Abschiedsspiel gegen die Berner "Young Boys" auf Spruchbändern mit warmen Slogans für die zahlreichen Freuden, die ihnen die FCB-Lichtgestalt in ihrer zehnjährigen Tätigkeit beschert hatte.

Wie oft hat Gross die Verdienste seiner Fans gewürdigt, die der Mannschaft auch dann noch die Treue schworen, als sie ideen-, lust- und planlos auf dem Feld herumackerte. Und was macht Christian Gross an seinem letzten Spiel in FCB-Diensten? Er betritt das Feld, die stehende Ovation still geniessend, und er verlässt den Rasen sofort, dem Publikum freundlich zuwinkend. Nachdem er zehn Jahre lang auf den machtvollsten Supporter-Tross im Schweizer Profi-Fussball zählen konnte und auch von ihm profitierte, schritt Gross zügigen Schrittes auf die Senftube zu, ohne ein Wort des Dankes und der Anerkennung an die Fan-Gemeinschaft zu richten.

Ist das der angemessene Stil, mit dem sich einer der erfolgreichsten Trainer der Schweizer Fussballgeschichte von seinem Publikum verabschiedet? Oder spielte im Verzicht auf einige persönliche Worte gar eine Spur Verachtung mit? Ein starker Abgang jedenfalls war dies nicht.

Welche Emotionen Christian Gross auf seinem letzten einsamen Gang in die Trainerkabine im "Joggeli" begleiteten, wissen wir nicht. Wenn es im Fussball ausser dem Schlussergebnis so etwas wie Wahrheit gibt, dann hat er sie für sich behalten. Wenn der glatzköpfige Mannschaftsführer mit leicht näselndem, aber nie hochnäsigen Ton Matchanalysen abgab und dann das Sieg-Ziel beim nächsten Match als Devise ausgab, dann schienen seine Worte meist sorgfältig ausgezirkelt und nicht selten an seine Spieler gerichtet zu sein. Nie hat er Spieler öffentlich kritisiert oder sich über sein Verhältnis zu Gigi Oeri und Vizepräsident Bernhard Heusler authentisch geäussert.

Und doch drangen in letzter Zeit vermehrt Hinweise an die Öffentlichkeit, wonach die Chemie zwischen Gross und Oeri oder einzelnen Spielern gestört sei. Gigi Oeri mag vielleicht nichts vom Trainer-Geschäft verstehen, aber vom Geschäft versteht sie etwas. Und sie sah, was alle andern Zuschauenden auch bemerkten: Dass dieser Mannschaft die Meister-Qualität zusehends abhanden kam. Wenn sich Feldspieler mit Querpässen vorwärts bewegen, wenn kein Spielmacher auszumachen ist und der kompromisslose Wille zum erfolgreichen Abschluss fehlt, dann kann im St. Jakobs-Park mit seinen knapp 40'000 Plätzen keine Stimmung mehr aufkommen, die Fussballfans massenhaft ins grösste Stadion der Schweiz lockt.

Mit seiner Grossstadt-Infrastruktur und seinen Fan-Massen hat der FCB sozusagen ein Klumpenrisiko: Auf Dauer könnte sich der Verein wohl Mittelmass auch ökonomisch nicht mehr leisten.

Es wäre unfair, den FC Basel mit den weltbesten Mannschaften zu vergleichen, die in den letzten Jahren gelegentlich auch im "Joggeli" zu sehen waren. Dennoch entstand progressiv der Eindruck, dass es sich bei den Basler Feldspielern nicht um eine verschworene Mannschaft handelt, sondern um ein Aufgebot an Einzelspielern. Soviel ich von Profi-Fussball begreife, handelt es sich dabei um einen Gemeinschaftssport, der dann für Ballkünstler und Publikum erfolgreich ist, wenn sich die Spieler mögen, wenn sie sich blind auf Zu- und Abspiel ihrer Kollegen verlassen können. Der Fussball erlangt dann auf seine Weise eine erotische Komponente, wenn das Spiel wie von selbst läuft, wie es Barcelona kürzlich im Champions League-Final mustergültig vorführte. Doch ohne Spiel-Erotik läuft nichts.

Weshalb der "FC Gross" ( so Bernhard Heusler) seine Zuschauer immer öfter kalt liess, weshalb er an akuter Vereinzelung litt, weshalb er nie mehr über sich selbst hinauswuchs, sondern in in sich zusammensank, ist für Aussenstehende schwer zu ergründen. Ist es eine kluge Strategie, junge Spieler nachzuziehen und die Stützen der Mannschaft ist Ausland zu verkaufen? Oder waren Transfer-Erlöse schlicht ökonomischer Zwang? Verleiten toplukrative Angebote junge Spieler zur Gier, möglichst bald dorthin zu ziehen, wo möglichst viel Geld zu verdienen ist? Killt das Geschäft das Wir-Gefühl?

Der Profi-Fussball hat sich noch nicht doch schonungslose öffentliche Analyse und Selbstkritik ausgezeichnet. Wir hören nach Spiel-Ende serienweise die sich stets gleichenden, meist nichtssagenden 0815-Kommentare der Akteure zu den vergangenen 90 Minuten – aber wir erfahren nie Substanzielles zu den entscheidenden Fragen der vergangenen 90 Wochen.

Fussball als Sport der Massenbegeisterung ist eine Illusion, die Emotionen weckt und Schein-Identität stiftet. Doch "FC Basel" heisst diese Mannschaft nur, weil hier ihr Arbeitgeber sitzt. Sie könnte theoretisch genauso "FC Toyota" heissen. Kaum etwas verbindet die eingekauften Spieler aus Lateinamerika, dem Balkan oder Schwarzafrika mit Basel ausser ihr aktueller Broterwerb – und nicht, weil sie ausserhalb des Rasens einen emotionalen Bezug zu dieser Stadt haben. Das ist in Barcelona oder Bayern München genauso. Aber die lustvoll kombinierenden Superstars von Barcelona haben gezeigt, dass erfolgreicher Fussball auch Balsam fürs Auge sein kann.

Das Geheimnis, woran Christian Gross in Basel letztlich gescheitert ist und weshalb nicht er den Zeitpunkt seines Rücktritts bestimmte, sondern seine Arbeitgeber, nahm er mit sich hinter die Senftube. Dorthin, wo die harte Realität des Profi-Fussballs die Illusion ablöst.

Weiterführender Link:
Der FC Basel schasst seine Lichtfigur Christian Gross

31. Mai 2009
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Peter Knechtli, ist Chefredaktor und Gründer von OnlineReports.ch.

peterknechtli@onlinereports.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Frau Oeri eventuell zu engagiert"

Als ehemaliges Inter A1- und Inter B1-Mitglied des FC Basel erlaube ich mir, anzumerken, dass A und O eines sportlich erfolgreichen Clubs funktionale Kontinuität im Kader ist. Kurz: Wenn in einem Verein geschäftlich-finanzielle respektive persönlich-hierarchische Aspekte dominieren, führt das folgerichtig dazu, dass die sportliche Qualität abnimmt. Mit anderen Worten: Die sportlichen Defizite haben eher nicht mit Christian Gross, sondern mit der eventuell zu engagierten Art von Frau Oeri zu tun. Könnte ein Modus gefunden werden, der die Prioritäten und die Zuständigkeiten richtig ordnet, dann dürfte der sportliche Erfolg kommen.


Patric C. Friedlin, Basel



"Vielen Dank, Christian Gross"

Volltreffer, Ihr Kommentar! Nur eines sollte trotz unglücklichem Ende der Gross-Jahre noch stärker betont werden: Vielen Dank, Christian Gross, für die wirklich tollen Jahre! - Und: Wir sind Finke!


Heinrich Ueberwasser, Grossrat, Muttenzerkurve D3, Riehen


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Werden nun alle SAC-Hütten geschossen?"

Basler Zeitung
Schlagzeile
vom 18. März 2020
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Es hat zuviele Böcke.

RückSpiegel


Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

In ihren Bericht über den Abbruch des einstigen Kutscherhauses an der Rufacherstrasse in Basel bezogen sich 20 Minuten und die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

Weitere RückSpiegel

Coronavirus: Absagen


Bruno Manser Fonds: Jahresversammlung vom 9. Mai auf 5. September verschoben

Freundeskreises Museum.BL:
Mitgliederversammlung auf Herbst verschoben

Schaltkreis Wassermann:
Auftritt am 18. April in Basel anlässlich des LSD-Symposiums "Bicycle Day" fällt aus

Päpstliche Schweizergarde:
Vereidigung auf Oktober verschoben

Allgemeine Lesegesellschaft, Basel:
Bibliothek und Lesesäle für alle Mitglieder / Abonnentinnen und Abonnenten bis auf Weiteres geschlossen

Galerie Katapult:
Schliessung bis 19. April

Europäisches Jugendchor Festival Basel:
abgesagt

Tierpark Weihermätteli Liestal:
samt Durchgang geschlossen

Verein Surprise:
Strassenmagazin-Verkauf und Soziale Stadtrundgänge ab sofort eingestellt

Offiziersgesellschaft beider Basel:
alle Anlässe abgesagt

CVP Baselland:
Parteitag vom 23. April

Haus der elektronischen Künste:
bleibt bis auf weiteres geschlosen

Rheumaliga beider Basel:
alle Bewegungskurse bis nach den Frühlingsferien am 19. April abgesagt, auch Veranstaltung "Tango statt Fango" vom 23. April

Haus der elektronischen Künste Basel:
Bis 30. April geschlossen

Tierschutz beider Basel:
Tierheim an der Birs für die Öffentlichkeit geschlossen

Zoo Basel:
Bis auf weiteres geschlossen

St. Johannsmarkt am Vogesenplatz:
Flohmarkt bis Ende April ausgesetzt

Bürgerhaus Pratteln:
Vorübergehend geschlossen

Campus der Musik-Akademie Basel:
Für die Öffentlichkeit geschlossen

BLKB:
34. Zertifikats-Versammlung vom 20. und 21. April in der St. Jakobshalle Basel

Fondation Beyeler:
geschlossen

Theater Basel:
Sämtliche Vorstellungen bis zum 30. April

Theater Fauteuil, Tabourettli & Kaisersaal:
Vorübergehende Schliessung

Advokatenkammer Basel: Kammerapéro und Kammermahl vom 4. Juni

Mission 21: Ehemaligentag 2020 vom 3. April

Tierheim an der Birs: Hunde-Military verschoben auf 13. September

Sinfonietta: 4. Abo-Konzert verschoben, Kinderkonzerte abgesagt

Theater Rampenlicht Frenkendorf-Füllinsdorf: Aufführungen Spielsaison 2020

In einem Satz


Coronavirus Baselland, Stand 31. März, 14 Uhr: 561 bestätigte Fälle (+22 gegenüber Vortag); 10 verstorbene Personen (+3).

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 31. März, 10 Uhr: 628 positive Fälle (+7 gegenüber Vortag); 16 Todesfälle (+1 gegenüber Vortag); 292 Personen sind genesen; 105 Personen (davon 82 aus BS) hospitalisiert, 15 Personen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 30. März, 14 Uhr: 539 bestätigte Fälle (28 mehr als am Vortag); sieben verstorbene Personen (+1).

Vom 1. April bis 31. Juli
gilt zum Schutz des Jungwilds die gesetzliche Leinenpflicht für Hunde in Baselbieter Wäldern.

Coronavirus
Basel-Stadt
, Stand 30. März, 10 Uhr: 621 positive Fälle (12 mehr als am Vortag); 15 Todesfälle (unverändert gegenüber dem Vortag); 263 Personen sind genesen; 90 Personen (davon 70 aus BS) hospitalisiert, weiterhin 12 Personen von ihnen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland
, Stand 29. März, 14 Uhr: 511 bestätigte Fälle (9 mehr als am Vortag); sechs verstorbene Personen (+1).

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 29. März, 10 Uhr: 609 positive Fälle (36 mehr als am Vortag); 15 Todesfälle (zwei mehr als am Vortag); 228 Personen sind genesen; 87 Personen (davon 65 aus BS) hospitalisiert, 12 Personen von ihnen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 28. März, 14 Uhr: 502 bestätigte Fälle (36 mehr als am Vortag); unverändert fünf verstorbene Personen.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 28. März, 10 Uhr: 573 positive Fälle (39 mehr als am Vortag); 13 Todesfälle (unverändert); 211 Personen sind genesen; 59 Personen (davon 57 aus BS) hospitalisiert, elf Personen von ihnen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 27. März, 14 Uhr: 466 bestätigte Fälle (44 mehr als am Vortag); unverändert fünf verstorbene Personen.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 27. März, 10 Uhr: 534 positive Fälle (29 mehr als am Vortag); 13 Todesfälle (+1); 191 Personen sind genesen; 76 Personen (davon 57 aus BS) hospitalisiert, acht Personen von ihnen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 26. März, 14 Uhr: 422 bestätigte Fälle (83 mehr als am Vortag); unverändert fünf verstorbene Personen.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 26. März, 10 Uhr: 505 positive Fälle (39 mehr als am Vortag); 12 Todesfälle (+4); 155 Personen sind genesen; 74 Personen (davon 54 aus BS) hospitalisiert, acht Personen von ihnen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 25. März, 14 Uhr: 341 bestätigte Fälle (35 mehr als am Vortag); fünf im Baselbiet am Coronavirus verstorbene Personen.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 25. März, 10 Uhr: 466 positive Fälle (52 mehr als am Vortag); acht Todesfälle; 128 Personen sind genesen; 58 erkrankte Baslerinnen und Basler hospitalisiert.

Coronavirus Baselland, Stand 24. März, 14 Uhr: 306 bestätigte Fälle (vier mehr als am Vortag); vier im Baselbiet am Coronavirus verstorbene Personen.

Die Migros Basel erzielte mit 925,2 Millionen Franken weniger Umsatz als letztes Jahr (938,4 Millionen Franken), aber mit 16,9 Millionen Franken mehr Gewinn (Vorjahr 16,2 Millionen Franken).

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 24. März, 10 Uhr: 414 positive Fälle (38 mehr als am Vortag); unverändert fünf Todesfälle; 78 Personen sind genesen; 58 erkrankte Baslerinnen und Basler hospitalisiert.

Coronavirus Baselland, Stand 23. März, 14 Uhr: 302 bestätigte Fälle (13 mehr als am Vortag); Anzahl der im Baselbiet am Coronavirus verstorbenen Personen unverändert drei.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 23. März, 10 Uhr: 376 positive Fälle (18 mehr als am Vortag); unverändert fünf Todesfälle; 78 Personen sind genesen; 56 erkrankte Baslerinnen und Basler hospitalisiert.

Coronavirus Baselland, Stand 22. März, 14 Uhr: 289 bestätigte Fälle (sieben mehr als am Vortag); Anzahl der im Kanton Basel-Landschaft am Coronavirus verstorbenen Personen unverändert drei.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 22. März, 10 Uhr: 358 positive Fälle (59 mehr als am Vortag); unverändert fünf Todesfälle; 73 Personen sind genesen; 50 erkrankte Baslerinnen und Basler hospitalisiert.

Coronavirus Baselland, Stand 21. März, 14 Uhr: 282 bestätigte Fälle (98 neue Fälle gegenüber dem Vortag); eine 94-jährige Frau mit verschiedenen Vorerkrankungen ist an Covid-19 verstorben.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 21. März, 10 Uhr: 299 positive Fälle, ein weiterer Todesfall (total fünf).

Coronavirus Baselland, Stand 20. März, 14 Uhr, es sind 184 bestätigte Fälle (50 neue positive Fälle im Vergleich zum Vortag).

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 20. März, 10 Uhr: 272 positive Fälle, 50 mehr als am Vortag; unverändert vier Todesfälle; 46 Personen sind genesen; 45 Corona-erkrankte Baslerinnen und Basler hospitalisiert.

Am Mittwoch, 18. März, 14 Uhr, sind im Baselbiet 27 neue positive Fälle von Personen mit Wohnsitz im Kanton Basel-Landschaft bekannt (total 116 bestätigte Fälle).

Coronavirus Stand Basel-Stadt, 17. März, 12 Uhr: 165 positive Fälle von Personen mit Wohnsitz im Kanton Basel-Stadt.

Coronavirus Stand Basel-Stadt, 16. März: 144 positive Fälle von Personen mit Wohnsitz im Kanton Basel-Stadt, bisher vier Personen verstorben.

Bis Samstag, 14. März, 14 Uhr, sind fünf neue positive Coronavirus-Fälle von Personen mit Wohnsitz im Baselbiet bekannt, wodurch sich die Zahl auf insgesamt 47 bestätigte Fälle erhöht.

Jeanne Locher-Polier (SP) kandidiert für das Gemeindepräsidium in Münchenstein.

Christoph Morat (SP) kandidiert für das Gemeindepräsidium in Allschwil.

Wegen der Corona-Pandemie wird in Birsfelden die Gemeindeversammlung vom 30. März abgesagt und auf 15. Juni verschoben.

Die Geschäftsleitung von Pro Senectute beider Basel hat entschieden, alle Kurse und Veranstaltungen bis am 22. März abzusagen.

Die 44-jährige Sabine Knosala, die in den letzten sieben Jahren die Redaktion des "Birsfelder Anzeigers" führte, wird als neue Redaktionsleiterin der "ProgrammZeitung" Nachfolgerin von Dagmar Brunner, die Ende Februar in Pension geht.

Die Basler Regierung lehnt ein mit Steuergeldern finanziertes flächendeckendes WLAN ab.

Die Baselbieter Regierung und die Verbände des Lehrpersonals haben sich auf die wesentlichen Eckwerte zum zukünftigen Mitarbeitenden-Gespräch geeinigt.

Baselland Tourismus hat ab Mai 2020 einen neuen Geschäftsführer: Michael Kumli übernimmt dann als Nachfolger von Tobias Eggimann die Leitung der touristischen Dachorganisation.