Joël Thüring: "Einwurf"

<< [ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | (...) | 29 ] >>

Digital, Digital, Digitallüberall

In meiner letzten Kolumne habe ich moniert, dass im Zeitalter der Digitalisierung immer mehr mit Anglizismen um sich geworfen wird. Just in der letzten Woche fand nun der erste Digital-Tag statt. Ich kann zwar nicht ganz nachvollziehen, was dieser PR-Tag nun gebracht hat – immerhin bin ich froh, dass man den Tag auch Tag und nicht "Day" nannte. Echte Probleme der Digitalisierung wurden keine gelöst – viele Fragen bleiben offen und die Sorgen in der Bevölkerung werden nicht geringer.

So müssen wir feststellen, dass im Rahmen der Digitalisierung viele bisherige Arbeitsplätze verschwinden werden. So gibt es wohl in einigen Jahren viele Berufe in der jetzigen Form nicht mehr. Für die Hochqualifizierten, also die sogenannten Fachkräfte, ist dieser Umstand wohl verkraftbar. Er ermöglicht neue Chancen. Für weniger qualifizierte Angestellte wird die Digitalisierung eine Herausforderung, und wir sollten uns durchaus Sorgen um diese Menschen machen, die Gefahr laufen, abgehängt zu werden.

Deshalb ist es wichtig, dass an den Schulen ein noch stärkerer Fokus auf die sogenannten MINT-Fächer gelegt wird. Das so entstehende Potenzial könnte hauptsächlich durch inländische Arbeitskräfte genutzt werden. Das würde einer nachhaltigen Wirtschaftspolitik entsprechen.

Gleichzeitig müssen wir uns die Frage stellen, ob Digitalisierung überall notwendig ist. Ein persönlicher Kontakt hat auch seinen Reiz. Natürlich kaufe auch ich online ein oder buche meine Flüge und Ferien hauptsächlich im Internet. Auch ich nutze ein Smartphone und versuche möglichst viele Dinge über Apps und den Internet-Browser zu erledigen.


"Ich möchte Bank-Auszüge
weiterhin per Post zugestellt erhalten."



Aber es gibt Orte, wo ich gerne auch noch direkten Kontakt mit Menschen habe. Bezeichnenderweise sind dies meistens die Bereiche, in denen ich nicht unbedingt mit den hochqualifiziertesten Fachkräften (und ich meine das keinesfalls abwertend) in Kontakt komme. Dort stehe ich in Kontakt mit Herrn und Frau Schweizer, welche mich an einer Kasse bedienen, mich beim Hosenkauf unterstützen oder aber in einer Metzgerei beraten.

Will ich, dass diese Dinge alle nur noch digital und unpersönlich ablaufen? Nein, ich möchte das nicht. Und ich möchte auch Auszüge von Banken und Kreditkarten-Unternehmen weiterhin per Post zugestellt erhalten und nicht das PDF dann doch selber ausdrücken müssen. Ich möchte auch weiterhin am Postschalter meine Post aufgeben oder ein Paket abholen und nicht online einen Abholort definieren müssen.

Die Digitalisierung macht uns zweifelsohne mobiler, in vielen Fällen auch speditiver. Aber in vielen Situationen im Alltag macht sie uns zu Mitarbeitern der Unternehmen – ohne dass die Dienstleistungen dadurch besser oder gar günstiger werden. Ich möchte Einkäufe nicht selber einscannen, ich möchte mich am Flughafen nicht selber einchecken müssen und schon gar nicht will ich mich für jede Dienstleistung auf x-verschiedenen Portalen einloggen müssen.

Und es stört mich, dass dadurch mittelfristig Arbeitsplätze – auch wenn anderes behauptet wird – verloren gehen werden. Es ist nicht schlecht, wenn sich die Wirtschaft infolge dieser Digitalisierung im Wandel befindet, aber nicht jeder Wandel muss mitgemacht werden. Und nicht überall, wird der einzelne Bürger dadurch effizienter. Der Digitalisierungs-Tag war mir deshalb zu euphorisch und gab keine Antworten auf die wichtigen Fragen unserer künftigen Arbeitswelt und der Situation für die Arbeitnehmenden.

Übrigens: Ein Test im "Kassensturz" vom letzten Dienstag hat es gezeigt. Kunden verlieren durch das Anstehen an der Kasse gar nicht wesentlich mehr Zeit als beim Gang durch das Selfscanning nebenan. Und ganz ehrlich: Hören Sie nicht auch lieber von einer netten menschlichen Kassenfrau-Stimme "Haben Sie mir noch die Cumulus-Karte"? Deshalb soll man die Digitalisierung zwar nicht verteufeln, sondern sie – gerade im Interesse unseres Mittelstandes – mindestens kritisch begleiten.

27. November 2017
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Joël Thüring, geboren 1983, ist gelernter Kaufmann und Inhaber des KMU-Betriebes "Aspero AG" mit Mandaten im Consulting-Bereich. Politisch ist er seit 2001 in der SVP tätig und amtet als Basler Grossrat und Bürgergemeinderat sowie als Leiter des Parteisekretariates der SVP Basel-Stadt. Amtsjahr 2017/2018 Präsident des Basler Grossen Rates. Neben diesen politischen Tätigkeiten ist er unter anderem Vorstandsmitglied der Mobilen Jugendarbeit Basel und Riehen. Der überzeugte Single lebt in einem Grossbasler Aussenquartier.

joel.thuering@aspero.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Die digitale Demenz steigt"

Beispiel Ferienumleitungen bei der Post. Früher, als bei den meisten die Post in der Nähe war, verlangte man ein Formular, füllte es aus, zahlte einen geringen Betrag und die Sache war in 5 Minuten geregelt. Heute darf man das Ganze per Internet von zu Hause aus machen. Die, die keinen Computer haben, müssen zur Strafe einen horrenden Betrag zahlen. Die übrigen auch, wenn sie das bei der Post machen wollen.

Wenn man sich dann daran macht und schliesslich die Ferienumleitung gefunden hat, muss man noch ein sein Passwort finden oder beantragen (das 150. Passwort in dieser schönen digitalen Welt), dann muss man Geld einzahlen, das dauert auch und hier sind auch Passwörter erforderlich und schliesslich nach einer guten halben Stunde ist es so weit, wenn man nicht jeden zweiten Tag in die Ferien fährt.

Mir wäre die gute alte Post ohne Digitalisierung lieber, wo die Briefe ohne A- und B-Post pünktlich ankamen und einem freundliche und kompetente Angestellte bedienten. Diese werden aber abgeschafft, damit alles billiger wird, nur die Tarife nicht und damit die Saläre der Spitzenfunktionäre auch Spitzenwerte erreichen. Zusammenfassend lässt sich sagen, die Digitalisierung macht einige wenige reich und die andern arm. Die Lebensqualität nimmt ab und die digitale Demenz steigt.


Alexandra Nogawa, Basel


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.