Ivo Bachmann - Host City

<< [ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | (...) | 15 ] >>

Viel Rauch um nichts

Was jammern sie, unsere Wirte! Rauchfreie Gaststätten? Das Aus für die Beizenkultur. Unbediente Fumoirs? Eine Zumutung. Und überhaupt: Die Umtriebe! Die Umsätze! Die Unkosten! Am besten wäre es wohl, wenn das nun auch in Basel knapp gutgeheissene Rauchverbot wieder in Asche zerfiele. Jedenfalls hofft man auf "grosszügige Übergangsfristen" bei der Einführung der rauchfreien Beiz. Doch was wünscht sich ein rauchender Gast?

Tief Luft holen. Hier schreibt kein Kostverächter. Im Gegenteil: Über die Jahrzehnte habe ich ganze Tabakfelder inhaliert. Seit rund 30 Jahren rauche ich täglich mindestens ein Päckchen. Das hat mich bisher schätzungsweise 40'000 Franken gekostet. Der grösste Teil davon ist als Tabaksteuer in die AHV entschwebt. Ein gutes Werk also. Und die Aussicht bleibt atemberaubend: Bis zu meinem 75. Geburtstag werden sich, Teuerung eingerechnet, weit über 100'000 Franken in Luft aufgelöst haben. Ich darf dann feierlich eine Zigarette auf meine insgesamt 1,6 Millionen Minuten des Rauchens anzünden. Sofern mir Puste bleibt. Das wären dann nämlich volle drei Jahre, die ich am Glimmstängel verbracht hätte. Die eine Hälfte im Vergnügen, die andere in der Gier der Sucht.

Kurzum: Ich rauche regelmässig, und ich bin gerne in gemütlichen Wirtshäusern zu Gast. Trotzdem finde ich das neue Rauchverbot gar nicht schlecht. Denn fremder und abgestandener Qualm ist auch für einen Raucher nichts Angenehmes. Wirklich genussvoll sind jeweils nur die vier, fünf ersten Züge vom eigenen Tabak. Zum Beispiel nach einem feinen Essen. Der Rest ist Suchtverhalten und Belästigung.
Ein rauchender Gast hat im wesentlichen vier Bedürfnisse: Er will ein angenehmes Ambiente, eine aufmerksame Bedienung, ein frisches Bier und gute Verköstigung. Und nebenbei: Einen Ort, an dem er ungestört seine Raucherware entzünden kann. Das muss nicht in der Gaststube sein. Man kann die Raucherpause problemlos in einem Fumoir verbringen, in einer Gartenterrasse oder, wenn’s sein muss, halt draussen vor der Tür. Hauptsache nichtraucherfrei.

Was soll daran so kompliziert sein? Im Ausland geht es. In mehreren Schweizer Kantonen auch. In den allermeisten Raucherhaushalten sowieso. Auch die rauchfreien Büros, Flugzeuge und Züge haben wir überlebt. Denn man findet neue Inseln des Glücks. In einer Raucherecke im Airport. Bei einem Aschenbecher auf dem Bahnsteig. Während der Filmpause vor dem Kino. Es lebt sich gut damit. Man weiss die Gesundbeter in wohltuender Distanz, knüpft neue Kontakte, geniesst die kurzen, erholsamen Pausen. Es stört nichts Militantes, nichts Politisch-Korrektes. Höchstens die eigene Sucht.

Also, Zigarette ausgedrückt. Das Rauchverbot in Gaststätten ist zwar das Ende einer Gewohnheit, aber gewiss keine Bedrohung für die Beizenkultur. Es könnte hingegen Anlass sein, den miefigen Teil der Gastronomie mal richtig durchzulüften. Auch in Basel.

6. Oktober 2008
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Ivo Bachmann, geboren 1963 in Rain bei Luzern, war unter anderem Chefredaktor des "Beobachters" und der "Basler Zeitung". Heute ist er Publizist und Inhaber der Beratungsfirma bachmann medien in Basel und Zürich. Er betreibt eine Internet-Seite unter www.feldstudien.ch. Er lebt und arbeitet in Zürich und Basel.

© Foto by OnlineReports.ch

ivo.bachmann@bachmannmedien.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Chapeau, dass Sie das Gute sehen"

Das Volk hat abgestimmt, es gilt das Rauchverbot.

Wunderbar Herr Bachman, dass Sie sich als Raucher nicht daran stossen, dass in Basler Beizen, in Spitälern, im Flugzeug etc. nicht mehr geraucht werden darf. Chapeau, Sie leben nach dem Grundsatz, das Gute zu sehen. Dafür sind Ihnen das Service-Personal, Menschen mit Augenproblemen, Asthmatiker etc. dankbar. Herrliche Zeiten, ein Kaffee zu betreten, ohne dass uns eine Rauchwolke entgegenkommt! Ich gestehe allerdings, dass ich den Duft des Tabaks eines Pfeiffenrauchers in der freien Natur nicht verachte, denn "dieses Parfum" riecht oftmals himmlisch.


Yvonne Rueff-Bloch, Basel



"Rauch- und Spunten-frei"

Wohlan, Herr Bachmann. Dann lüften wir mal zünftig durch, z.B. im "Hahn", im "Schiefen Eck", in der "Rio Bar" oder im "Schafeck". Es lebe die neue Basler Beizenkultur: Rauch- und Spunten-frei!


Pius Marrer, Basel



"Was kommt als Nächstes?"

Interessant, dass Ivo Bachmann die Überzeugung vertritt, dass es absolut rein gar kein Problem ist, wenn dekretiert wird, wie Personen - "in gutem Geschmack" - zu leben haben. Was kommt wohl als Nächstes? Eventuell ein Verbot von kritischem, unabhängigem Journalismus, wie ihn OnlineReports hoch erfreulicher- und dankenswerterweise seit zehn Jahren pflegt? Denn gewiss ist: Das Leben ohne ihn wäre sehr viel "harmonischer und also gesünder". Für die BaZ, für den einen oder anderen Grossratspräsidenten, für Politiker - voilà: für die grosse Mehrheit!


Patric C. Friedlin, Basel



"Beizenkultur kann sich mit Verboten nicht entwickeln"

Oh Nein – so einfach ist das nicht! Ein Verbot, das einfach in das Hausrecht (der Wirte) eingreift, kann man nicht mit gutgemeinten, aber den Kern des Problems verfehlenden "positiven Seiten" gutreden. Ein demokratischer Staat, der damit beginnt, seinen Minderheiten die Grundrechte einzuschränken, verirrt sich! Die Minarettverbots-Initiative geht in die gleiche, falsche Richtung. Es ist das Ende der (direkten) Demokratie, wenn (knappe) Mehrheiten beliebig den Minderheiten Ge- und Verbote diktieren können! Es geht gar nicht um "Raucher", sondern schlicht nur darum, wie man sicherstellen kann, dass Nichtraucher nicht irrtümlich oder gezwungenermassen den Tabakrauch anderer einatmen müssen. Das Gebot, an einem Lokal aussen anzuschreiben, ob innen geraucht wird oder nicht, reichte vollkommen aus. Das Gleiche trifft auch auf Arbeitsverträge zu. Es gibt keine Rechtfertigung für obrigkeitliche Ver- und Gebote, wenn man ohne sie auskommen kann resp. wenn es mit weniger auch ginge! "Beizenkultur" – wie jede Form von Kultur – kann schon gar nicht durch Verbote positiv entwickelt werden.


Peter Waldner, Basel



"Herr Bachmann betet eine Propaganda-Lüge nach"

Ich verstehe, dass sich manche Leute an Tabakrauch stören. Das ist ein akzeptabler Grund für mehr rauchfreie Lokale, rechtfertigt aber nicht ein kategorisches gesetzliches Verbot. Unbediente Fumoirs sind für die meisten Betriebe keine Alternative, weil sie aus räumlichen, finanziellen oder konzeptionellen Gründen nicht eingerichtet werden können.

 

In Speiselokalen wird schon heute während der Essenszeiten kaum mehr geraucht, doch auch sie werden unter dem Rauchverbot leiden, weil die zweite Flasche Wein, der Kaffee oder die Grappa-Runde teilweise ins Private verlagert werden. Stark betroffen vom kategorischen Rauchverbot sind in erster Linie die getränkegeprägte Kleingastronomie und Unterhaltungsbetriebe: Das sind in Basel immerhin fast 400 von 830 Lokale.

 

Vor der Tür zu rauchen ist vielleicht im Sommer eine Möglichkeit, es wird aber vielerorts zu massiven Lärmproblemen führen. Das ewige Rein und Raus wird der Gemütlichkeit nicht förderlich sein.

 

Büros, Kinos, Flugzeuge oder Züge können nicht mit Restaurants und Bars verglichen werden. Im Gastgewerbe geht es eben nicht nur darum, von A nach B zu gelangen. Es ist ein Unterschied, ob Sie einmal pro Jahr nach Amerika fliegen oder täglich am Feierabend ihr Bierchen in der Stammkneipe trinken. Das Rauchverbot ist ein massiver Eingriff in die persönliche Lebensführung von Rauchern.

 

In Treffpunktlokalen geht es um Geselligkeit und Lebensfreude. Nun haben die Leute verschiedene Ansichten darüber, was genussvoll und gemütlich ist. Genau deshalb braucht es Lokale für Raucher und für Nichtraucher. Das Gastgewerbe wird dauerhaft unter seinem Potential arbeiten, wenn es nicht möglich ist, beide Gruppen glücklich zu machen.

 

Noch etwas: Im Ausland funktioniert es eben nicht. Herr Bachmann betet hier einfach eine Propaganda-Lüge der Tabakgegner nach. Die oben genannten Probleme konnte man bis zum Entscheid des Bundesverfassungsgerichts in Deutschland sehr gut beobachten. In Irland ist jedes zehnte Pub zugegangen. In Frankreich sind viele kleine Bistros davor, ihre Türen endgültig zu schliessen. Und aus Italien gibt es keine verlässlichen Zahlen, was aber noch lange nicht beweist, dass es funktioniert. Erfahrungsberichte aus nicht-touristischen Gebieten lassen das Gegenteil befürchten.


Maurus Ebneter, Vorstands-Delegierter Wirteveband Basel-Stadt, Basel



"Durchlüftung im Kopf"

Das nennt man Toleranz! Und ... sie beginnt im Kopf, wo meistens das "Entweder-Oder"-Prinzip unser Denken bestimmt. Dieses ist der Feind der Vielfalt. Das "Sowohl-als-Auch" hingegen ist beste Medizin gegen die Einfalt und lässt Beziehungen gelingen. Wie jedes Ding im Leben hat auch diese Sicht zwei Seiten: Das Gute vom Schlechten und das Schlechte vom Guten. Somit auch eine Durchlüftung im Kopf.


Bruno Rossi, Gelterkinden



"Endlich kommen die realistischen Kommentare"

Danke, Ivo Bachmann! Nachdem sich der erste Pulverdampf nach der knappen Abstimmung verzogen hat, kommen nun endlich die realistischen Kommentare von Rauchern, die sich wohltuend von den bisherigen, trotzig enttäuschten Statements abheben. Weder haben wir den Sozialismus eingeführt, noch wollen wir die Raucher an ihrem Suchtverhalten hindern; wir wollen nur die negativen, für uns Nichtraucher unangenehmen Begleiterscheinungen im Ausgang gemindert haben. Vielen Dank an alle Raucher, die ohne Trotzreaktionen bereit sind, auf ihr bisheriges Gewohnheitsrecht zu verzichten, überall rauchen zu können.


Thomas Oberhänsli, Basel


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

RückSpiegel


Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

persoenlich.com erwähnte OnlineReports und seine frühere Praktikantin Valerie Zaslawsky im Zusammenhang mit ihrem Weggang bei der NZZ und ihrem Umzug nach Berlin, wo sie als Freie Journalistin arbeitet.

In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Der Bus selbst ist niederflurig gebaut und kommt aus den Niederladen."

BZ Basel online
vom 12. Oktober 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

In den Niederladigen sind die Niederflurigen kommfreudig.

In einem Satz


• In weniger als sieben Wochen sammelte das parteiunabhängige Komitee "Kein Parkhaus unter dem Tschudi-Park" mehr als 3500 Unterschrift'en für seine Petition.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal für das Jahr 2019 einen Teuerungsausgleich von 1,4 Prozent auszurichten.

Elena Hermann wird neue Leiterin der Staatlichen Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten Basel-Stadt und löst Ernst Jost ab, der per Ende Jahr in Pension gehen wird.

• Das Basler Komitee gegen die kantonale Vorlage zur "Steuervorlage 17", das sich aus linken Parteien und Gewerkschaften rekrutiert, hat 3'300 Unterschriften für das Referendum gesammelt.

Andreas Häner, von 2009 bis 2015 schon Vorstandsmitglied, wird neuer Geschäftsführer des Basler Heimatschutzes und damit Nachfolger von Paul Dilitz, der nach elfjähriger Tätigkeit in den Ruhestand tritt.

Daniel Roth (61) wird im Baselbiet neuer Leiter des Rechtsdienstes von Regierung und Landrat, als Nachfolger von Hans Jakob Speich, der sich vorzeitig pensionieren lässt.

Irene Heinimann wird neue Baselbieter Kantonsapothekerin und folgt als bisherige Stellvertreterin auf Hans-Martin Grünig, der Ende Dezember in Pension geht.

• Vertiefte Kostenkontrollen zum Umbau der Kunsteisbahn Sissach zur geschlossenen Halle zeigen, dass der Bau bis zu zehn Prozent teurer wird als vorgesehen.

• Der Baselbieter alt Landratspräsident Jürg Degen und der Läufelfinger Gemeindepräsident Dieter Forter sind von "Pro Bahn Schweiz" für ihr Engagement zur Erhaltung des "Läufelfingerlis" mit dem Preis "Premio Pro Spez 2018" ausgezeichnet worden.

Steigende Bildungs- und Sozialkosten belasten das Ergebnis der Gemeinde Reinach, so dass für 2019 ein Defizit von 1,67 Millionen Franken budgetiert werden muss.

Olivier Aebi wird per 1. Februar 2019 neuer CEO des Basler Ingenieur- und Planungsunternehmens Gruner AG und Nachfolger von Kurt Rau ab, der die Gruner-Gruppe interimistisch leitet.

• Aufgrund einer umfassenden Kontrolle der Stadtgärtnerei müssen im Kanton Basel-Stadt 229 Bäume zum grössten Teil aus Sicherheitsgründen gefällt und ersetzt werden; die Liste der betroffenen Bäume wird im Kantonsblatt vom 10. Oktober publiziert.

Andrea Schenker-Wicki, die Rektorin der Universität Basel, ist durch den Universitätsrat für weitere vier Jahre bestätigt worden.

• Am 1. Oktober beginnen in Basel die Vorarbeiten für den Bau des unterirdischen Kunstmuseum-Parkings mit der Umlegung unterirdischer Leitungen.

Liestal hat den Bruttokredit in der Höhe von 4,96 Millionen Franken für den Bau der städtischen Velostation und den Bau der erhöhten Velospur in der Unterführung der Oristalstrasse mit 2'386 Ja-Stimmen gegen 732 Nein-Stimmen sehr deutlich angenommen.

• Der 33-jährige FCB-Mittelfeldspieler Geoffroy Serey Die hat den bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

• Der 41-jährige Betriebsökonom Daniel Arni, derzeit noch Leiter der Fachstelle Messen und Märkte im Präsidialdepartement, wird ab Dezember neuer Leiter der Basler Allmendverwaltung und Nachfolger von Niklaus Hofmann.

• Die Elektra Baselland (EBL) senkt auch im Jahr 2019 wieder ihre Strompreise, diesmal um 3,1 Prozent.