Hansjörg Schneider - Literatur-Kolumne

[ 1 | 2 | 3 ] >>

Schmalzzapfen

Der Sommer ist die schöne Zeit der Baustellen. Wo du durchfahren willst, liegt einer dieser rotweissen Balken quer. Und es blühen die überregionalen Gespräche.

Stehe ich also in einem dieser Staus, den Blick nach weit vorn gerichtet, wo rot die Ampel leuchtet. Hält ein Motorrad links von mir an, mit Lörracher Nummer. Sitzt ein Mann drauf, mit rotem Gesicht. Ob ich keine Augen im Kopf habe, brüllt er mich an.

Doch, habe ich. Mir sei aber nichts Besonderes aufgefallen.

Ich hätte den Vortritt erzwungen, schreit er in druckreifem Hochdeutsch, hätte mich rücksichtslos von der linken Spur in die rechte Spur gedrängt.

Er hat eine Sauwut, ich fühle mich verbal herausgefordert. Aber in welchem Idiom? Auf Schweizerdeutsch wäre ich ganz gut, aber er würde es wohl nicht verstehen. Also sage ich scharf auf Hochdeutsch: Sie sind ja nicht ganz gebacken.

Das ist schwach, weil eingedeutschtes Schweizerdeutsch. Leider fällt mir nichts Besseres ein. Zudem, überlege ich, müsste ja der Sinn meiner blumigen Wortwahl auch einem Menschen verständlich sein, der des Schweizerdeutschen nicht mächtig ist. Und richtig, der Mann versteht, was ich meine. Ich entnehme das der Injurie, die er mir entgegenbrüllt. Schmalzzapfen! schreit er, gibt Gas und hüpft neben der stehenden Kolonne nach vorn.

Es ist ja nicht so, dass ich nicht verstanden hätte, was er mir sagen wollte. Seine ganze Körpersprache hat es mir mitgeteilt, der verbale Ausdruck wäre gar nicht nötig gewesen. Auch begreife ich seine Wut, ich war ja auch wütend. Die herrliche Basler Hitze hat uns eben beiden das Gehirn aufgeweicht.

Trotzdem habe ich jetzt ein Problem. Ich weiss nämlich nicht, was ein Schmalzzapfen ist. Vorstellen kann ich mir schon, was es vielleicht sein könnte. Jedenfalls ist es ein kräftiges, blumiges Wort, so richtig aus dem Leben gegriffen. Ich liebe die einfache Rede. Man kann sich etwas vorstellen, ohne genau zu wissen, was genau damit gemeint ist. Aber wenn ich schon beschimpft werde, möchte ich wenigstens wissen, was das Schimpfwort meint.

Ich bitte eventuelle Leserinnen und Leser, die wissen, was ein Schmalzzapfen ist, mir das mitzuteilen. Am besten über OnlineReports. Danke.

Das ist mit "Schmalzzapfen" gemeint

21. Juli 2009
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Hansjörg Schneider, 1938 geboren, zählt zu den bekanntesten und erfolgreichsten Schriftstellern der Schweiz. Schneider wuchs in Zofingen AG auf, promovierte bei Walter Muschg und lebt seit vielen Jahren in Basel. Er schieb Theaterstücke (u.a. "Sennetuntschi") und Romane. Seine letzten Bücher: "Tod einer Ärztin", ein Hunkeler-Krimi (Zürich 2001), "Im Café und auf der Strasse", Geschichten (Zürich 2002), "Das Wasserzeichen", Roman, Neuausgabe (Zürich 2003). Im Sommer 2003 wurden in Escholzmatt sein Stück "Bauernkrieg 1653" und in Muri AG "Der heilige Burkard und die bösen Weiber von Muri" aufgeführt. Schneider ist Träger des Basler Literaturpreises.

kein E-Mail

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Hier kennt niemand diesen Ausdruck"

Na ja, ich denke, der mit seinem Moped hat da auf die Schnelle etwas erfunden, weil ihm nichts Besseres einfiel. Ich bin nämlich auch aus LÖ, genauer gesagt LÖ-Stetten und hierzulande kennt keine S ... äh Mensch diesen Ausdruck.

 

Und übrigens: Sie hätten sich gar nicht um Hochdeutsch bemühen müssen. Wenn der nämlich mit einem LÖ-Schild an seinem Töff rumfährt, dann hat er gefälligst auch die hier übliche Sprache zu verstehen.


Hans-Otto Glaser, Lörrach-Stetten (schon beinahe Riehen)



"Das weiss ich garantiert. aber nicht sehr genau"

Ein Schmalzzapfen ist - das weiss ich garantiert. aber nicht sehr genau:

 

- eine fette, verstopfte Person

- ein zylinderförmiger, kaum drehbarer Kopf

- ein alemannisches, nicht näher umschreibbares Schimpfwort

- ein Ausdruck, der weit über den Titel Arschloch hinausgeht, weil er zum Denken anregt.


Roman Fischer, Riehen



"Orientieren Sie Kommissar Hunkeler"

Sehr geehrter Herr Schneider, mit Spannung habe ich Ihre alltägliche Begebenheit gelesen und musste dabei schmunzeln.

 

Ich habe mich bei einem deutschstämmigen Arbeitskollegen über die Bedeutung des Wortes erkundigt und er ist der Meinung, es könnte im Sinne von "Schleimer, Schleimscheisser" gemeint sein. Ich hoffe, mit meinem Beitrag Ihren Wortschatz erweitert zu haben – und informieren Sie bitte auch Kommissar Hunkeler über die Bedeutung des Wortes, damit er schlagfertiger reagieren kann als Sie;-)


Barbara Wilhelm, Basel



"Wie steht es denn um Deine Fahrkünste?"

Lieber Bökel, was genau ein Schmalzzapfen ist kann ich Dir leider auch nicht sagen, die Erklärungen von Karl Lindner scheinen mir aber ziemlich nachvollziehbar (was hast Du denn gedacht, was es sein könnte?). Mir ist bei dieser Geschichte etwas anderes aufgefallen: Du scheinst in letzter Zeit ab und zu etwas Schwierigkeiten im Strassenverkehr zu haben, ich erinnere mich an die andere Sache da beim Stopplicht am Burgfelderplatz, damals war es auch kein Schweizer. Aber das Schimpfwort war damals um einiges heftiger als der aktuelle "Schmalzzapfen".

 

Nun frage ich mich natürlich, wie es immer wieder zu solch kleinen Wortscharmützel im Strassenverkehr kommen kann. Sind die anderen Verkehrsteilnehmer tatsächlich so Pfeifen oder sind vielleicht Deine Fahrkünste auch nicht gerade die eines Schumis?

 

Ist ja wurscht, ich wünsche mir jedenfalls weitere solche Vorkommnisse, damit ich mich auch künftig auf so wunderbare Kolumnen freuen kann.


Peter Graf, Basel



"Eventuell 'halbbache', 'dümlich'"

Schmalzzapfen: vermutlich Ohrenschmalz = hört nicht gut, übertragen eventuell "halbbache", "dümlich".


Jan Krieger, Basel



"Bewirkt eingeschränktes Hörvermögen"

Vielleicht bringt der erweiterte Begriff "Ohrenschmalz-Zapfen" Licht ins sprachliche Dunkel? Jedenfalls bewirkt ein solcher Zapfen ein zumindest eingeschränktes Hörvermögen, was allerdings mit dem "erzwungenen Vortritt" nur bedingt etwas zu tun hätte ...


Edi Borer, Kaiseraugst



"Krad-Aufklärer der Steinbrückschen Kavallerie"

Na, Herr Schneider, das war doch wohl ein ganz nass-forscher Krad-Aufklärer der Steinbrückschen Kavallerie, den Sie hier elegant "abgefangen haben". Kein Schmalz – äh Schmäh!


Claude Mutz, Arisdorf



"Scheint etwas Süsses zu sein"

Tja, auch Google ist doch relativ zurückhaltend mit der Erklärung, zumindest scheint es etwas Süsses zu sein – aus alten Zeiten allerdings, dies ein Hinweis darauf, dass der Motorradlenker seine Flucht mit etwas Antiquiertem verbunden hat.

 

Schmalzzapfen 205. Schmankerln 127. Schmarren 775. Schneckenkuchen 359. Schneeballen 197. Schneenockerln 807. Schnellmarzipan 570. Schnittbrötchen 900

 

Lieber im Topf zu landen aus der Abteilung Patisserie als mit Ralph Siegel verglichen zu werden, dem langjährigen Schlager-Komponisten. Dies ist die zweite Lösung auf Google. Hier wird auf der MTV-Site über den ober-antiquierten Schlager-Fuzzi hergezogen.

www.mtv.de/news/Westbam-machts-fuer-uns/16026872

 

(Ob die Frischzellen-Kur hilft, Leute wie den Ober-Schmalzzapfen Ralph Siegel endlich zu einem Eremiten-Dasein auf einer einsamen Insel – wie wär's mit St. Helena, da hat's Napoleon auch ganz gut gefallen! – zu überreden, wird sich erst noch zeigen müssen.)

 

Wohl eher ein Insider-Ausdruck à la Udo Lindenberg, der ja hie und da seine eigenen Wortkreationen erschaffen hatte.


Karl Linder, Basel



www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 


Veranstaltungs-Hinweise


SINFONIEORCHESTER BASEL
Happy Birthday, Heinz Holliger!

14. Mai 2014
19.30 Uhr, Stadt-Casino
Werke von Felix Mendelssohn, Heinz Holliger und Claude Debussy. Mit Heinz Holliger, Dennis Russell Davies und dem SOB.

Weitere Informationen




Theater Basel

"Ein Sommernachtstraum"

Und übrigens ...

Vorübergehend ausser Betrieb



fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Denn dort müssen zumindest die Normalgebrechlichen auf ihre eigene Füsse umsteigen."

Basellandschaftliche Zeitung
vom 15. April 2014
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Irgendeinen Defekt hat jeder, aber die Normalgebrechlichen meinen, sie seien gesund.

RückSpiegel


Den OnlineReports-Primeur über die Haltung der Basler Regio-Kommission in der Fusions-Frage nahmen die Basler Zeitung und die BZ Basel auf.

Den OnlineReports-Primeur über die Vertraulichkeits-Panne bei den Basler Verkehrsbetrieben (BVB) nahmen die BZ Basel und Blick am Abend auf.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Sonntag und 20 Minuten haben den OnlineReports-Primeur über den Verzicht auf die Austragung der Fussball-"Euro 2020" in Basel aufgenommen.

Die Schweiz am Sonntag bezog sich in ihrem Artikel über den Streit zwischen der BaZ und dem Basler SP-Regierungsrat Hans-Peter Wessels auf einen Leserbrief von BaZ-Anwalt Martin Wagner in OnlineReports.

In ihrem Bericht über den Wechsel an der Basler CVP-Spitze nahm die Schweiz am Sonntag auf Andrea Strahms Rolle als OnlineReports-Kolumnistin Bezug.

Die BZ online, TeleBasel und die Schweiz am Sonntag nahmen den OnlineReports-Primeur über die Anfechtung der Freistellung des Spitaldirektors Heinz Schneider auf.

Die BZ Basel bezog sich in ihrer Meldung über die Gegendarstellung zu Wessels Schweden-Reise auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Porträt der möglichen neuen Basler CVP-Präsidentin Andrea Strahm Bezug auf ihre Äusserungen als Kolumnistin von OnlineReports.

Die Basler Zeitung zitierte in ihrer Presseschau aus dem OnlineReports-Kommentar zur Freistellung von Spitaldirektion Heinz Schneider.

Das Luzerner Polit-Portal lu-wahlen.ch empfiehlt den OnlineReports-Bericht über den Auflage-Schwindel bei der "TagesWoche" zur Lektüre.

Die BZ berief sich in ihrem Bericht über die mögliche Entlassung von Spitaldirektor Heinz Schneider auf OnlineReports.

Die Schweiz am Sonntag machte sich lustig darüber, dass OnlineReports gegen wiederholten Text-Diebstahl durch die BZ online protestierte. Kein Wunder, dass das Blatt solchen Copy-paste-Journalismus deckt: Es gehört zum selben Verlag wie die BZ.

Den OnlineReports-Primeur über das Ende des Tournee-Chors von Bo Katzman nahmen TeleBasel und die Basler Zeitung auf.

Im Bericht über die Zukunft der Basler "Kuppel" nahm 20 Minuten auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-News über die private Vereinnahmung des Honorars aus dem EBM-Verwaltungsratmandat durch den ehemaligen Laufener Spitaldirektor nahm die Basler Zeitung auf.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrem Bericht über die Honoraraffäre auf OnlineReports.

In ihrem Bericht über die "Spezial-Subkommission" zur "Honorar-Affäre" und der Rolle von Präsident Klaus Kirchmayr berief sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Den OnlineReports-Primeur über das Ausstands-Begehren der Baselbieter Staatsanwaltschaft nahmen korrekt zitierend das SRF-Regionaljournal, die Basler Zeitung, 20 Minuten, die Volksstimme und die Druckausgabe der BZ Basel auf. Die BZ online klaute OnlineReports den gesamten Text. Und TeleBasel unterliess – einmal mehr – die Quellenangabe und gab die News als Eigenleistung aus.

Die OnlineReports-Story über den Verzicht auf eine Austiefung des Rheins nahmen das Regionaljournal und die Basellandschaftliche Zeitung auf.

20 Minuten berief sich in einem Beitrag über die BVB-Affäre auf einen Leserbrief des ehemaligen Pressesprechers Pius Marrer in OnlineReports.

TeleBasel, die Basler Zeitung, Blick am Abend und die Basellandschaftliche Zeitung zogen den OnlineReports-Primeur über Kritik an der Anschwärzung der ehemaligen BVB-Kaderleute Georg Vischer und Stephan Blaser auf.

Den OnlineReports-Primeur über die Veruntreuung in der Römisch-katholischen Kirchgemeinde Birsfelden nahmen das SRF-Regionaljournal, die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung und Radio Basilisk auf.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über die Pflege der staatliche akquirierten Baselbieter Kunstwerke auf OnlineReports Bezug.

Die Medienwoche führte in ihrer Analyse über die Medienzukunft OnlineReports als Beispiel eines erfolgreichen Online-Portals an.

Die BZ und die Basler Zeitung nahmen in ihren Beiträgen über die Leihgabe von Walter Eglins Mosaik "Sphinx" durch den Kanton Baselland an das Museum in Känerkinden auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Bericht über den Kampf der Gewerkschaften in den BVB bezog sich die Schweiz am Sonntag auf OnlineReports.

Das Regionaljournal, die Basler Zeitung, die TagesWoche, TeleBasel und die Basellandschaftliche Zeitung nahmen den OnlineReports-Primeur über den geplanten Wegzug des Tropeninstituts nach Allschwil auf.

Das Regionaljournal, die BZ online, Blick am Abend, TeleBasel, die Basler Zeitung und die Volksstimme nahmen den OnlineReports-Primeur über das Nichteintreten auf den Beitritt zum Hooligan-Konkordat durch die Baselbieter Justiz- und Sicherheitskommission auf.

In ihrer Meldung über die Wahl des neuen Direktors der Christoph Merian Stiftung bezog sich die TagesWoche auf OnineReports.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Recherche über das zugemauerte Mosaik "Die Sphinx" von Walter Eglin auf.

Der "Salon Bâle"-Moderator von TeleBasel zitierte Hans-Peter Wessels aus OnlineReports, hielt es aber nicht für nötig, die Quelle zu nennen. Nicht erfüllt.

Der Tages-Anzeiger nahm den OnlineReports-Bericht über die Strafanzeige wegen Rassismus-Verdacht auf.

20 Minuten zog die OnlineReports-Story über Lindan-Schäden an Gewürzen urbaner Gärtner weiter.

In ihrem Artikel über das "Lichterlöschen" in der Baselbieter Landeskanzlei nahm die Basellandschaftliche Zeitung Bezug auf OnlineReports.

Die Schweiz am Sonntag, Ausgabe Basel, ging in einem Text über Publikums-Entwicklung auch auf OnlineReports ein. Der Autor giftelte wieder mal ein bisschen, Information suchten die Leser vergeblich.

Weitere RückSpiegel