© Foto by Valerie Zaslawski, OnlineReports.ch
"Je früher desto besser": Schwerhöriger-Präsident Rolf Auer

Jede zehnte Person in der Schweiz leidet unter Hörschaden

Mit der Kampagne "Loos emol" will der Basler Schwerhörigen-Verein Sensibilität für ein Massen-Leiden wecken


Von Valerie Zaslawski


Die lärmige Umwelt fügt immer mehr Menschen Hörschäden zu. Gehandelt wird oft zu spät. Aus diesem Grund startete der Basler Schwerhörigen-Verein zusammen mit Politik, Kultur und Wirtschaft die Bewusstseins-Kampagne "Loos emol".


Wie schön ist das Erwachen an einem lauen Frühlingsmorgen. Wärmende Sonnenstrahlen fallen ins Schlafzimmer - und die Vögel, draussen auf der Baumkrone, zwitschern munter ihre Melodien. Hören - nach Sehen der wichtigste menschliche Sinn - ist wertvoll.

Doch: In der Schweiz leidet jede zehnte Person an einer Hörverminderung. Das sind insgesamt 700'000 betroffene Menschen. Allein in der Nordwestschweiz, schätzen Experten, bräuchten 30'000 Personen fachliche Hilfe. Verursacher dieses Massenleidens sind nicht die zwitschernden Vögel. Die laute Umwelt, in der sich die Menschen in ihrem alltäglichen Leben bewegen, trägt massgeblich dazu bei. Sei es Beruf oder Freizeit - das Gehör ist dauernden Lärm-Reizen ausgesetzt. Kein Wunder steigt die Zahl hörgeschädigter Menschen stetig an. Erschreckend dabei ist aber, dass nur 25 Prozent der Schwerhörigen Hilfe suchen.

Bei Verdacht früh handeln

"Viele Menschen sind von einem Hörschaden betroffen und unternehmen erst viel zu spät etwas dagegen", klagte Rolf Auer, Präsident des Basler Schwerhörigen-Vereins, anlässlich des Starts der Kampagne "Loos emol" im Basler Schauspielhaus. Aus diesem Grund möchte "Loos emol" Menschen in der Region Basel "auf die Kostbarkeit des Gehörs aufmerksam machen".

Eine Hörbeeinträchtigung werde oft nicht wahrgenommen und eine Abklärung dadurch nicht selten um Jahre verzögert. Das Risiko sei eine allfällige Verminderung der Heilungs-Erfolgschancen, denn bezüglich Kontrolle gilt: "Je früher desto besser." So fordert Auer insbesondere die Altersgruppe der 45- bis 65-Jährigen auf, schon beim "geringsten Verdacht auf einen Hörverlust" eine Abklärung zu veranlassen.      

Zudem möchte die Aktion hörende Menschen im Umgang mit Schwerhörigen sensibilisieren. Wichtig sei, "langsam und deutlich" zu sprechen und die Menschen dabei "anzuschauen", betont Auer. Vor allem in Dienstleistungs- und Kontaktberufen - von Ärzten über Schalterpersonal bis hin zu Kassiererinnen - sollen Mitarbeitende "geschult und aufgeklärt" werden, präzisierte der Präsident.   

Conti will Prävention vorantreiben

Auch die Basler Regierung setzt sich seit vergangenem Jahr für erfolgreiche Kommunikation ein: Unterstützt werden zwei Kampagnen, die sich dem Hör-Problem bei Kindern und Jugendlichen annehmen. "Ganz besonders" freute den Gesundheitsdirektor Carlo Conti deshalb die Anfrage des Basler Schwerhörigen-Vereins nach kantonaler Unterstützung.   

Mit der politischen Beteiligung soll auf "die grosse Bedeutung dieses Themas" hingewiesen werden: "Wir möchten die Prävention vorantreiben und Menschen für dieses Problem sensibilisieren", sagt Conti. Wichtig dabei sei, "einen bewussten Umgang mit dem Gehör zu entwickeln".       

Nicht nur die Politik, sondern auch die Wirtschaft und die Kultur unterstützen die Kampagne. Angestrebt werde indes eine "weitere Vernetzung", so Rolf Auer. Als Plattform soll "Loos emol" allen Institutionen dienen, die sich für das Gehör engagieren wollen, ergänzt der Initiant.

Jugendliche häufig hörschwach

Nachdenklich zeigte sich Thomas Steffen, Leiter der Abteilung Gesundheitsförderung und Prävention, im Gesundheitsdepartement: "Acht Prozent der 15-jährigen Basler haben bereits eine Hör-Beeinträchtigung", wie repräsentative Untersuchungen des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes Basel-Stadt zeigen. "Von der Geburt bis ins hohe Lebensalter gut zu hören" sei jedoch wichtig, ist Steffen überzeugt. So komme der "frühen Erkennung von Hörproblemen" wie auch "dem konsequenten Gehörschutz" eine "grosse Bedeutung" zu.

Die Abteilung Gesundheitsförderung und Prävention ist, was das Gehör betrifft, mit Kindern und Jugendlichen bereits stark engagiert. Leiter Steffen bezeichnete die gestartete Kampagne des Schwerhörigen-Vereins als "ideale Ergänzung im Erwachsenenbereich".

Beeinträchtigung führt zu sozialem Rückzug

Die Auswirkungen eines Gehör-Defizits sind in den Kategorien Kinder, Jugendliche und Erwachsene unterschiedlich. "Bei Kindern", so erklärt Daniel Bodmer, HNO-Arzt des Universitätsspitals Basel, "kann eine Hör-Beeinträchtigung den Spracherwerb erschweren". Anders bei älteren Personen: "Durch die gestörten Kommunikations-Verhältnisse ist oft sozialer Rückzug die Folge."

Um solche Problemlagen zu vermeiden, sei es wichtig, die Zerstörung der Innenohr-Zellen durch Lärm so gut wie möglich zu verhindern. Grossen Wert legt der Arzt dabei auf "Prophylaxe" an lauten Veranstaltungen, beispielweise durch Ohr-Stöpsel, denn: "Ein Hörschaden ist irreversibel."

Die Folgen des Piccolo-Spiels

Wie wichtig Prophylaxe ist, bestätigt auch Silvia Fuchs, Leiterin einer Basler Pfeifer-Schule. Fasnacht und Pfeifen war ihre grosse Leidenschaft. Doch dieses lärmbelastete Hobby hatte eine Hörbehinderung mit einschneidenden Alltags-Konsequenzen zur Folge .

Aus eigener Erfahrung empfiehlt die Fasnachtsliebende deshalb, von ganzem Herzen "zum Gehör Sorge zu tragen. Es gibt keinen einzigen Grund, es nicht zu tun."

7. März 2008


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
BLT
Digitalanzeige am
Bahnhof Sissach
vom 15. August 2019
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Das Analoge überholt manchmal das Digitale.

RückSpiegel


Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Krichgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).