© Fotos by Ruedi Suter
Das Leid der Menschen ist auch das Leid der Tiere: Minenopfer

Von Minen zerfetzt: Auch Tiere teilen das Leid der Menschen


Von Ruedi Suter


Führen Menschen ihre Kriege, sterben dabei immer auch unzählige Tiere. Doch dies wird kaum wahrgenommen. Kaum beachtet wird auch, dass selbst in Friedenszeiten jährlich Tausende von Nutz- und Wildtiere durch Minen getötet oder verkrüppelt werden: Eine menschengemachte Tiertragödie mit unsäglichem Leiden.


Auf unserem Planeten liegen über 100 Millionen Landminen und Blindgänger versteckt. Unter der Erdoberfläche, im Gras, in Büschen und Behausungen. Zumeist vorsichtig platziert von Soldaten, Guerillas und Terroristen. Gewisse Minentypen werden auch aus Flugzeugen abgeworfen. Und moderne Armeen verschiessen bei der sogenannten "Fernverlegung" ihre Minen per Raketenartellerie, die sich "nach Ablauf einer eingestellten Wirkzeit" selbst zerstören, erklärte der deutsche Minenspezialist Jörg Busch gegenüber OnlineReports.

64 Länder sind minenverseucht

Doch wie auch immer, das Ziel des Mineneinsatzes bleibt stets das gleiche: Dem Gegner, egal ob militärische Einheiten oder Zivilbevölkerung, mit dieser hinterhältigen Waffe so viel und so billig wie möglich Schaden zuzufügen, ohne selbst Schaden zu nehmen. Minen sollen absichtlich nicht wählerisch sein, alle können sie auslösen. Explodiert eine Mine, ist es zu spät. Jährlich sterben rund 10'000 Menschen an den Folgen dieser heimtückischen Waffen. Vor allem Kinder, aber auch viele Frauen und Männer. 20'000 Personen werden jährlich verletzt oder auf Lebzeit verstümmelt.

Ganz zu schweigen von den ahnungslosen Opfern der Tierwelt in den insgesamt 64 minenverseuchten Ländern unserer Welt. Über sie gibt es keine Zahlen. Dabei trifft es Haus- und Nutztiere ebenso wie das Wild. In Mosambik zum Beispiel haben zahlreiche Bauern aufgrund nicht markierter oder nicht abgesperrter Minenfelder ihre Lebensgrundlage verloren: Viehherden, Reit-, Last-und Zugtiere.

Ganze Herden fliegen in die Luft

Dies erfuhr auch der einst begüterte Phineas Chisandako. Ihm sind in den letzten 20 Jahren 116 Rinder und weit über 100 Ziegen buchstäblich in die Luft geflogen. An einem einzigen Tag wurden ihm 16 Tiere zerfetzt, weil sie geradezu magisch von dem saftigen und schier unbegrenzt vorhandenen Gras in einem Minenfeld angezogen wurden, berichtet die Deutsche Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ). Nach der ersten Detonation stürmen die Tiere oft panikartig davon - noch tiefer ins Minenfeld, aus dem sie nie mehr herauskommen. Heute ist Chisandako ein gebrochener Mann, er besitzt gerade noch eine einzige Kuh.

Vor den insgesamt rund 700 verschiedenen, industriell gefertigten Minentypen bleibt auch das ohnehin von allen Seiten bedrohte Wild nicht verschont, ruft die Schweizer "Stiftung Welt ohne Minen" (WOM) in Erinnerung. Die Wildtiere treten auf ihren Wanderungen, bei der Nahrungssuche oder beim Gang zur Wasserquelle auf Tretminen, die ihnen die Beine wegreissen; sie stehen auf Splitterminen, die ihre Opfer mit Tausenden kleinen und vorgeformten Metallsplittern durchbohren; oder sie lösen Springminen aus, die in die Höhe schnellen, Hunderte kleiner Projektile verschiessen und im Umkreis von 25 Meter alles umbringen.

Weltweit von Minen bedrohte Tierwelt

"Weltweit fordern Landminen eine hohe Zahl an Opfer bei wildlebenden Tieren; seien es Elefanten in Afrika oder Sri Lanka, Gazellen in Teilen Libyens, Schneeleoparden in Afghanistan oder Silberrücken-Gorilla-Männchen in Ruanda", umschreibt der australische Landminenexperte Bruce Gray die perversen Folgen des menschlichen Vernichtungswillens für die Tierwelt. Besonders betroffen ist das Wild im tierreichen Afrika. Lang andauerende Kriege wie etwa in Angola, Liberia, Sierra Leone, den beiden Kongo-Staaten, Sudan und Somalia verwandeln ganze Regionen in minenverseuchte Todeszonen.

Minen verhindern auch, dass einer der grössten Nationalparks Afrikas entstehen kann. Das internationale Peace Parks-Projekt möchte den südafrikanischen Krüger-Nationalpark mit dem angrenzenden Gonarezhou-Nationalpark im äussersten Südosten Simbabwes mit Teilen des Gaza-Gebiets entlang der traditionellen Wildwechsel in Mosambik zum mit 95'712 Quadratkilometern grössten Naturschutzpark der Welt zusammenlegen. Ein Ding der Unmöglichkeit, da beispielsweise die Grenzminenfelder aus dem simbabwischen Befreiungskrieg (1974-1977) bis heute nicht geräumt werden konnte.

Grosstiere verenden besonders qualvoll

Dies bedeutet, dass die Elefantenherden ihre über Generationen hinweg begangenen Wanderwege nicht mehr benutzen können. Jährlich sterben in dem Todesstreifen fünf bis zehn Elefanten nach der Explosion einer Mine. Aber auch andere Tiere sind ihrer natürlichen Wanderrouten beraubt. Zahlreiche Büffel wurden schon von Minen getötet. Sie wie auch Elefanten und andere Grosstiere verenden besonders qualvoll, da sie aufgrund ihrer Grösse und ihres Gewichts schwer verletzt werden und nur selten sofort tot sind. Bis heute haben sich die Büffelherden von der Dezimierung durch Minen nicht erholt.

Und die Zahl kleinerer Tiere, die durch Minen verletzt und getötet werden, kann schon gar nicht mehr aufgelistet oder belegt werden. Zum Beispiel locken die unzähligen Tierkadaver im verminten Gebiet des Dreiländerecks Simbabwe-Mosambik-Südafrika Scharen von Fleisch- und Aasfressern an - die dann selber Explosionen auslösen und zerrissen werden. Die in Zürich ansässige "Stiftung Welt ohne Minen" beteiligt sich nun an den Abklärungen zur Entminung und Sicherung des Grenzgebietes.

Dieses Engagement ist auch darum notwendig, weil Wilderer die ihnen vertrauten Minenfelder in der kaum besiedelten Gegend für florierende Geschäfte auszunützen wissen: Bei Gefahr hauen sie ab, über die Grenzen - durch das hochexplosive Terrain. Und die Wildhüter, nicht lebensmüde und besser informiert als das Wild, müssen die Verfolgung abbrechen.

24. August 2000


Für eine Welt ohne Minen
Umfassendes Minenverbot - ohne USA, Russland und China

 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.