© Foto by zvg
Verharmlost, verschleiert, verdrängt: Sklaventum in Mauretanien

Die "willigen" Sklaven der Reichen Mauretaniens

Protest: Menschenrechtsorganisationen prangern Mauretaniens Sklavenhalter an


Von Ruedi Suter


Im westafrikanischen Staat Mauretanien vegetieren noch immer gegen 100'000 Menschen als Sklaven. Menschenrechtsorganisationen nutzten die Weltausstellung in Hannover zum Protest gegen die "klassische Sklaverei" - pünktlich zum "Mauretanientag".


Das Mädchen war 13 Jahre alt und hielt das Leben in Knechtschaft nicht mehr aus. Es floh zu seiner Grossmutter, um seinem "Herrn" zu entfliehen. Umsonst: Am 12. Februar 1999 wurde es von der Polizei aufgegriffen und seinem "Besitzer" zurückgebracht. Denn Khaidour Mint Maissara ist eine Haratin, eine Sklavin - im nordwestafrikanischen Wüstenstaat Mauretanien. Entsprechend wird das dunkelhäutige Mädchen auch behandelt - von der mauretanischen Polizei, der gesellschaftlichen Oberschicht und von den Behörden. In Mauretanien wird die ursprünglichste Form der Sklaverei bis heute gepflegt, von den Reichen im Lande, die auf die Annehmlichkeiten nicht oder kaum bezahlter Arbeitskräfte nicht verzichten wollen.

Menschenrechtsabkommen auf dem Papier, Terror im Alltag

Dieser Zustand ist noch immer gang und gäbe, obwohl die Sklavenhalterei bereits vor 95 Jahren von den französischen Kolonialherren abgeschafft wurde, obwohl Mauretanien die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von 1948 unterschrieb, die jede Form von Sklaverei und Leibeigenschaft verbietet, und obwohl das Land 1980 mit einem Erlass die Sklaverei für endgültig abgeschafft erklärte. Den rund 100'000 Sklavinnen und Sklaven ebenso wie den etwa 300'000 in Abhängigkeit gehaltenen Menschen aber hat all das keine Erleichterung oder Verbesserung gebracht. Die Sklaverei sei immer noch ein Tabu-Thema in Mauretanien, kritisiert "SOS Sklaven" zornig. Die mauretanische Menschenrechtsorganisation kämpft für die Abschaffung und gegen die Verharmlosung, Verschleierung und Verdrängung des Sklaventums.

Jetzt auch an der Expo in Hannover, wo Mauretanien am 24. Juli in aller Ruhe seinen Nationentag feiern wollte. Doch die Harmonie des Festes im tiefen Europa wurde gestört. Denn hier machte "SOS Sklaven" - mit Unterstützung der "Gesellschaft für bedrohte Völker" (GfbV) - auf den "Sklaven-Skandal im 21. Jahrhundert" aufmerksam.

"Schwarze Bevölkerung in völliger Abhängigkeit gehalten"

"Vor allem in den ländlichen Gebieten werden noch immer Tausende Angehörige der schwarzen Bevölkerungsgruppe der Haratin in völliger Abhängigkeit gehalten", klärt GfbV-Afrika-Experte Ulrich Delius die Weltöffentlichkeit auf. Und er folgert daraus: "Auf der Expo die Zukunft dieses Landes festlich zu feiern, muss auch bedeuten, die Sklaverei zu ächten und entschieden gegen sie vorzugehen."

Das wird sicher nicht einfach sein in einem Land, wo man durch Geburt, Kauf oder Gefangennahme zum Sklaven wird. Die dunklen Haratin wurden in früheren Zeiten von den hellhäutigen Mauren in Senegal oder Mali gegen Salz und andere Güter ausgetauscht und mit Karawanen durch die Wüste nach Mauretanien geschafft. Dem entsprechend bilden heute die Haratin in der hierarchischen Gesellschaftsstruktur des Landes die unterste Schicht. Rechte haben die Haratin keine, und die Grundbesitzer unterdrücken die Sklaven im stillen Einvernehmen mit den Behörden durch religiöse, psychologische, wirtschaftliche und soziale Machtmitteln.

Es gibt auch andere Formen der Sklaverei

1999 recherchierte "SOS Sklaven" zahlreiche Fälle von Sklaverei und leistete den Betroffenen Beistand. Die Haratin, so eine der Folgerungen, hätten kaum Zugang zu Schul- und Ausbildungsplätzen. Obwohl sie mehr als 40 Prozent der Bewohner Mauretaniens stellten, seien die meisten Haratin Analphabeten und völlig verarmt.

Allerdings gibt es für viele Staaten, Konzerne, Arbeitgeber und Konsumierende keinen Grund, hämisch auf das diesbezüglich so "rückständige" Mauretanien zu zeigen. Wenn auch die "klassische Form" des Sklaventums heute weitgehend verschwunden ist, herrschen in der Arbeitswelt vieler Industrie- und Entwicklungsländer neuere Formen der Sklaverei.

Darunter leiden vor allem mausarme Kinder und Frauen, die zum Beispiel unter schlimmsten Arbeitsverhältnissen und mit jämmerlichen Löhnen Konsumgüter für reiche Verbraucherinnen und Verbraucher herstellen müssen - die sich dann gedankenlos damit brüsten, was für einen "günstigen Kauf" sie gerade tätigten oder was für ein "tolles Schnäppchen" sie eben wieder ergattert haben.

2. August 2000


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.