© Foto by Aurel Schmidt, OnlineReports.ch
"Bürgerkrieg der Bewegung": Passanten im Basler Bahnhof

"Wir leben in einer Zeit der allgemeinen Mobilmachung"

Der französische Urbanist Paul Virilio beschreibt, wie sich die Welt unter dem Eindruck der zunehmenden Beschleunigung verändert


Von Aurel Schmidt


Zwei Themen stehen für den französischen Urbanisten, Dromologen und Denker Paul Virilio im Mittelpunkt: die allgemeine Beschleunigung und die Migration. Er verwendet den Begriff Dromologie, der soviel wie Lehre von der Geschwindigkeit (erhalten im Ausdruck Velodrom) bedeutet. Genau genommen, sind auch die Migrationsbewegungen einer zunehmenden Beschleunigung unterworfen, wie alles übrige. Dazu gleich mehr.

Für den Blitzdenker Virilio ergeben sich aus dieser Situation zwei Schlussfolgerungen, die er im Buch "Der Futurismus des Augenblicks" ausführt und die manchmal in blankes Entsetzen münden. Die Beschleunigung der Wirklichkeit erweist sich heute als so gross, dass die Welt zu klein für den Fortschritt geworden sei, sagt Virilio. Die Geschwindigkeit reduziert den Raum, er wird knapp. Als "rasenden Stillstand" hat Virilio die Situation schon früher beschrieben. (Ein Beispiel zur Erklärung: Die Fläche der Schweiz im Verhältnis zu den verkürzten Fahrzeiten der Bahn hat sich zwischen 1950 und 2000 um die Hälfte verringert.)
 
Die Städte sind keine feststehenden Entitäten mehr, sondern durch Verkehr und Medien (Laptop, iPhone) ortlos (utopisch) und zu Durchgangskorridoren gemacht worden, zu "Transitstädten" und "Ultrastädten". Einerseits verschwindet der Raum, andererseits die Zeit. Beides hängt miteinander zusammen. Die Menschen tragen an Stelle von Uhren neuerdings ein GPS-Gerät, das nicht die Zeit angibt, sondern den Ort, der allerdings ständig wechselt. Bahnhöfe, wo Menschen und Züge abfahren und ankommen, entwickeln sich zu Rail Cities, zu ausgebauten Städten und Standorten, während die Stationen (die stationären Orte, zum Beispiel Bahnhöfe) sich in Verkehrsorte verwandeln, wo die Hochgeschwindigkeitszüge (TGV, ICE) verkehren und nichts zum Verweilen eingerichtet ist.

"Nicht mehr der Raum wird bewohnt,
sondern der Verkehr."




Das ist, wie meistens bei Virilio, assoziativ und oft zum Paradoxon zugespitzt, aber manchmal geht einem beim Lesen auch ein Licht auf, zum Beispiel, wenn Virilio die Feststellung macht, dass der Verkehr "bewohnbar" wird und es nicht mehr der Raum ist, der bewohnt wird. Wenn von der Stadt die Rede ist, sollten die Stadtplaner draussen bleiben. Der Dromologe hat zum Thema des Verschwindens der Städte mehr zu sagen.

Die Folge davon ist für Virilio, dass der Bewohner zum Passanten, Pendler und Passagier wird, was mit dem hintergründigen Satz des zu Unrecht kaum bekannten französischen Schriftstellers Saint-Pol-Roux übereinstimmt: "Le voyageur sera voyagé" (der Reisende wird gereist oder: er wird selbst zu Reise). Das mobile und dynamische Gefährt triumphiert über das dynamische. Was bedeutet: Der Raum wird selbst zum Fahrzeug. Die Welt ist nomadisch, zugleich ist sie auch am Null-Punkt der Expansion angekommen. Wo wir hingehen, sind wir schon angekommen. Auch dies ist rasender Stillstand aus Virilios Denkfabrik.
 
Aus alledem ergibt sich für Virilio das Thema Migration. Ende 2008 hat er zusammen mit Raymond Depardon in der Fondation Cartier in Paris die Ausstellung "Terre natale. Aillers commence ici" zum Thema organisiert. In der ortlos gewordenen Welt, in der einige Menschen zu Passagieren geworden sind, haben andere den Status von Migranten erhalten. Die einen verhalten sich spiegelbildlich zu den anderen.

Virilio gibt ein paar Zahlen dazu an. 20 Millionen Menschen drängen jedes Jahr in den Schengen-Raum, in Rotterdam und Amsterdam wurden im Jahr 2007 40‘000 Ankommende gezählt. In Afrika wurden nach Angaben des UNO- Flüchtlingshilfswerks 50 Millionen Menschen als Opfer von Vertreibung engestuft, in China sind durch den Jangtse-Staudam 1,5 Millionen Menschen umgesiedelt worden, von den Wanderarbeitern nicht zu reden. Und während China seine Menschen in Afrika ansiedelt, hat Daewoo in Madagaskar 1,3 Millionen Hektar Land gepachtet, weil Südkorea als Land für seine Bewohner zu klein geworden ist. Was Dubai betrifft, erfolgt die Expansion des Territoriums in die Höhe.
 
Was hat das alles zu bedeuten? Wir leben in einem Zeitalter der "allgemeinen Mobilmachung". Für Virilio haben wir es mit einem "Bürgerkrieg der Bewegung" zu tun. Der Globalismus ist ein Totalitarismus. Also spricht Virilio von einem "Globalitarismus", unter dem sich Deportation, Exodus, Migration, Genozid ausbreiten.

Wiederum pointiert, drückt es Virilio so aus: Am Ende der Rohstoffe steht nicht die informatische Revolution beziehungsweise nicht sie allein, sondern wird der Mensch selbst zur natürlichen und erneuerbaren Ressource – im schlechtesten denkbaren Sinn: als Produktions-, nicht als Kreativfaktor. Er wird gebraucht, wenn es sein muss, und entsorgt, wenn es nicht anders geht.
 
Virilios Kritik ist konservativ beziehungsweise nicht optimistisch im Blick auf die Möglichkeiten der Entwicklung. Die wissenschaftlichen und informationstechnologischen Aussichten bieten keine Lösungen an. Dafür ist der französoische Urbanist ein zu tiefst besorgter Mahner, der die Unhaltbarkeit der Zustände grell auf den Bildschirm des Bewusstseins projiziert: So sieht die Welt aus. Seine Argumente legt er in einer additiven Kadenz vor, die manchmal schwindlig macht und einem Akt auf dem hohen Seil gleichkommt, aber auch von einer Originalität ist und von einer Eindringlichkeit, die wenig Vergleichbares kennt. Die Überstürzung sieht nach Methode aus, und man muss schnell mitdenken, wenn man nicht auf der Strecke bleiben will.

Paul Virilio: Der Futurismus des Augenblicks. Aus dem Französischen von Paul Maercker. Passagen Verlag. 18.90 Franken.

13. September 2010


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Nach Sumpftour in Keller gelockt und ausgeraut"

OnlineReports.ch
Schlagzeile
vom 23. August 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sogar der Redaktor raubte ihm einen Buchstaben.

RückSpiegel


Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Krichgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).