© Foto by OnlineReports.ch
"Zum Beispiel auf dem Weisshorn": Hochalpine Touristin, Matterhorn

Reisen in der erschlossenen Welt: Dem Ankommen aus dem Weg gehen

Buch: Der Tourist und der Reisende haben völlig verschiedene Ziele


Von Aurel Schmidt


Reisen ist ein utopisches Unternehmen. Es gibt kein Ankommen und darf keines geben – oder ankommen ist das misslungene Ergebnis. "Les vrais voyageurs sont ceux-là qui partent pour partir", schrieb Charles Baudelaire, der selber wenig gereist ist ausser in Gedanken, im Gedicht "Le voyage". Das ist ein Programm: Abreisen, um aufzubrechen.

Aber in der globalisierten und von Tag zu Tag schnelleren Welt ist das zu einem Problem geworden. Wie im Beispiel mit dem Hasen und dem Igel ist jeder Versuch einer Delokalisierung zum Scheitern verurteilt: Der Igel ist immer schon da, wenn der Hase angekeucht kommt. Das kann man als das Paradox des modernen Reisenden bezeichnen. Die Welt ist längst erschlossen und besetzt beziehungsweise "realisiert", wie Jean Baudrillard gesagt hat, der auf die Unmöglichkeit des Reisens  in seinem Buch "Amerika" eingegangen ist, ohne deswegen auf das Travelling, auf das Reisen in einer erschlossenen Welt, zu verzichten.

Doch was heisst reisen überhaupt? Und wie reisen? Klaus Kufeld hat unter dem Titel "Reisen. Ansichten und Einsichten" ein Buch über das Thema veröffentlicht, aber leider unterlassen, den Unterschied zwischen Tourismus oder Urlaub auf der einen und dem Reisen als Lebenskunst (wie der Titel der Reihe heisst, in der das Buch erschienen ist) auf der anderen Seite explizit zu definieren.

Man könnte dazu Folgendes sagen: Reisen ist ein existenzielles Abenteuer, Tourismus dagegen eine Industrie. Wenn es etwas gibt, das die Welt heute zerstört, dann ist es der Tourismus.

Erst auf Seite 107 (von 126) stösst Kufeld auf den "toten Winkel auf unserer Reisekarte", also auf den Ort, den der individuelle Reisende sucht, um nicht ankommen zu müssen und so die Utopie der Reise zu bewahren.

"Unsere Jodler und Alphornbläser
sind Fotomotive für japanische Touristen."




Warum so spät? Weil Kufeld ganz andere Sorgen hat. Er unternimmt alles, um sich politisch so korrekt wie möglich zu verhalten, um ja nicht als unkorrekter Reisender zu gelten, und lässt dabei ein paar Gedanken aus dem Spiel, die doch eigentlich in ein Buch über das Reisen gehörten. Nicht einmal von Buddhismus wagt er zu sprechen. Er schreibt lieber von "buddhistischer Philosophie", was für eine subtile Differenzierung! Aber auch ein wenig peinlich bemüht. Wir müssen mehr Respekt den fremden Kulturen gegenüber aufbringen, meint Kufeld. Sicher, bestimmt, niemand stellt das in Abrede. Aber dann sollte es doch mindestens auch in der umgekehrten Richtung gelten.

In der multikulturellen Welt von heute zerstören die westlichen Reisenden vielleicht die gewachsenen Kulturen und Verhältnisse in den fremden Ländern. Das gleiche lässt sich jedoch auch von der Migration sagen, die heute im Begriff ist, die Welt auf den Kopf zu stellen und die Grundlage des weltweiten Durcheinanders bildet. Die Kulturen verlieren ihre Eigenart – oder geben sie geflissentlich auf. Bayrische Bierfeste in Mallorca und Döner Kebab in Zermatt sind Zeichen des Wandels. Und wenn ich sehe, wie der Tourismus die Schweiz verändert und die Juweliere in Luzern den roten Teppich ausrollen, wenn die betuchten Gäste anrücken ... Ist es das, was wir gewollt haben?

"Bis zum Jahr 2020 werden in Europa
115 Millionen Chinesen erwartet."




Was wir bräuchten, sei "eine unaufdringliche Kultur des Hinsehens und der kulturellen Verarbeitung", schreibt Kufeld. Auch kein Einwand. Doch bei genauerem Hinsehen kommt man nicht um die Feststellung herum, dass die Jodler, Alphornbläser und Fahnenschwinger in Grindelwald und Lenzerheide zu Motiven für japanische Foto-Touristen verkommen. Zwar sind Jodler und Alphornbläser längst selbst ein Kunstprodukt, nicht einmal mehr ein Mythos, aber wer weiss, ob es nicht wegen der Umkehrung der Verhältnisse, die der Tourismus mit sich gebracht hat, soweit gekommen ist.

Und wenn erst die im Jahr 2020 erwarteten 115 Millionen chinesischen Touristen in Europa ankommen, wie Kufeld kommuniziert, kann uns noch etwas blühen. Die Schweiz muss sich anpassen und ihre Essgewohnheiten ändern - und wird es tun. Weil für den Gast, wie der Devisen bringende Touristen genannt wird, kein Aufwand zu gering ist. Wir werden noch ein paar weitere Gipfelhotels bauen, zum Beispiel auf dem Weisshorn, und vor Erfolg ausser Rand und Band geraten ...
 
Vollends befremdlich ist es, wenn der Autor den Tsunami von 2004  (an einem 26. Dezember wie 1999 der Orkan "Lothar" in der Schweiz) sowie die Überschwemmung von New Orleans durch den Wirbelsturm "Katrina" mit der biblischen Sintflut vergleicht. Bezug nehmend auf das Erste Buch Moses (6,11-12), in dem Gott die Menschen für ihr frevlerisches Tun richtet, unterstellt er, dass unsere "heutige Reisekultur" (Seite 75) und "unsere Sünden" (Seite 78) die Ursache sind, wenn die Natur wettert, grollt und zurückschlägt.

Das ist kein riskanter, sondern ein fahrlässiger Vergleich. Was nicht bedeutet, dass der heutige Tourismus eine problemfreie Sache wäre. Es ist nur eine Frage, was darüber gesagt wird.


Klaus Kufeld: Reisen. Suhrkamp. Fr. 26.40

7. November 2007


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
SBB
Digitalanzeige am
Bahnhof Sissach
vom 15. August 2019
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Jetzt, da die SBB auf Digitalanzeigen umstellen: eine weitere Groteske.

RückSpiegel


Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Krichgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).