Islamischer Genfer Sekundarlehrer rechtfertigt Steinigung als gerechte Strafe

Genfer Erziehungsdepartement suspendiert den reaktionären Muslim Hani Ramadan


Von Beat Stauffer


Das Genfer Erziehungsdepartement hat gegen Hani Ramadan, den Direktor des Islamischen Zentrums in Genf, eine interne Untersuchung eröffnet und ihn mit sofortiger Wirkung vom Dienst suspendiert. Der prominente Genfer Muslim, der hauptberuflich als Sekundarlehrer arbeitet, hatte in einem Artikel in "Le Monde" die konsequente Anwendung der Scharia, insbesondere die Steinigung bei Ehebruch, gerechtfertigt und Aids als Strafe Gottes bezeichnet.


Hani Ramadan, der Direktor des Islamischen Zentrums in Genf, ist in der Romandie seit Jahren eine umstrittene Figur. Der streitbare Muslim, der seit 15 Jahren als Französischlehrer an einer staatlichen Sekundarschule tätig ist, provozierte mal mit Aufrufen zu einem wie immer verstandenen Jihad, mal mit äusserst konservativen Stellungnahmen zur Rolle der Frau im Islam. Doch der Sturm der Entrüstung, den Ramadan in den letzten Wochen in der Westschweiz ausgelöst hat, übertrifft die bisherigen Aufregungen beiweitem. Anlass war ein Forumsartikel vor rund einem Monat in "Le Monde", in dem Ramadan unter dem Titel "Die missverstandene Scharia" seine Ansichten zum traditionellen islamischen Gesetzeswerk darlegte.

Dieser Artikel ist ihm nun zum Verhängnis geworden: Der Genfer Staatsrat hat am Freitag entschieden, Ramadan mit sofortiger Wirkung vom Dienst freizustellen. Gleichzeitig wurde eine interne Untersuchung eingeleitet. Ramadan habe schon früher zweimal Verweise erhalten, erklärte die Genfer Erziehungsdirektorin Martine Brunschwig-Graf. Er riskiere nun, aus dem Staatsdienst entlassen zu werden.

Steinigung als "läuternde" Strafe

Ramadan führte darin sinngemäss aus, dass die Steinigung von Ehebrecherinnen und Ehebrechern durchaus ihre Berechtigung habe und dass dies für die Betroffenen zwar eine harte Strafe, aber auch eine Art "Läuterung" darstelle. Weiter liess sich Ramadan über Aids aus, das er als eine Strafe Gottes für unmoralisches, abweichendes Verhalten betrachtet. An die Adresse der "eingefleischten" Anhänger des aufklärerischen Denkens gerichtet, zitierte Ramadan schliesslich den Vers des Propheten, wonach Dekadenz immer Hand in Hand gehe mit dem Auftreten von Epidemien und andern Übeln. Der Sittenzerfall im Westen, schloss der rabiate Prediger, sei die Ursache für eine unermessliche seelische Not, unter der Millionen von Menschen litten.

Die Reaktionen auf Ramadans Artikel liessen nicht auf sich warten. "Act Up", eine Organisation, die sich mit unkonventionellen Methoden für Aidskranke einsetzt, protestierte heftig gegen Ramadans Theorien und warf ihm vor, "Komplize der Epidemie" zu sein. In "Le Monde", aber auch in den Westschweizer Medien gingen unzählige Leserbriefe ein, in denen zumeist Empörung und Befremden über Ramadans Thesen ausgedrückt wurden. Wiederholt wurde auch die Frage aufgeworfen, ob Ramadan als Sekundarlehrer im öffentlichen Dienst noch länger tragbar sei. Die meisten Westschweizer Medien widmeten sich in der Folge sehr ausführlich dem "Fall Ramadan" und versuchten mit eigenen Recherchen und Interviews die Hintergründe auszuleuchten. In einem Fall kam es zum Eclat: Die linke Tageszeitung "Le Courrier" entschloss sich nach einer öffentlich ausgetragenen Debatte mit Ramadan, diesem aufgrund seiner Grundhaltung in Zukunft keinen Platz mehr in ihren Spalten zur Verfügung zu stellen.

Ein islamistischer Prediger

Es sind wohl kaum die umstrittenen Aussagen Ramadans zu Aids und zur moralischen Dekadenz des Westens - ein Dauerbrenner im islamistischen Diskurs - welche die Menschen in der Westschweiz am meisten empört hatten. Derartige Theorien könnten ebensogut aus dem Mund eines evangelistischen Predigers stammen. Schockierend wirkte vor allem, dass ein Schweizer Muslim derart krude, von keinen Zweifeln beeinträchtigte Thesen über die Scharia verbreiten konnte. War schon im Artikel in "Le Monde" euphemistisch von einer "Läuterung" die Rede, welche die derart Bestraften durchmachten, so bemühte sich Ramadan in Interviews und auf der eigenen Homepage, diese bestialische Strafe weiter zu verharmlosen: Das Leiden eines Gesteinigten, so war etwa zu lesen, daure ja genau genommen nur wenige Sekunden.

Hani Ramadan hat sich mit diesen Aussagen unmissverständlich als Verfechter eines reaktionären, rigiden, buchstabengetreuen Islam geoutet; als Islamist, der eine Interpretation der "heiligen" Texte im Licht der heutigen Zeit ablehnt. Dies hat immerhin den Vorteil, dass er damit fassbar und identifizierbar geworden ist. Denn in vielen heiklen Punkten, die den Islam betreffen, verstecken sich viele prominente Muslime in der Schweiz und anderswo gerne hinter vagen Formulierungen und unverbindlichen Deklarationen.

Ein Ärgernis für offene Muslime

Für viele Westschweizer Muslime ist der Leiter des Islamischen Zentrums in Genf nicht erst seit den jüngsten Äusserungen ein Ärgernis. Sie fühlen sich denn auch von Hani Ramadan in keiner Weise vertreten. Der Diskurs von Ramadan sei so repräsentativ für die Genfer Muslime wie die Ultrakonservativen von Ecône für die katholische Kirche, erklärte etwa ein Genfer Muslim gegenüber "Le Temps". Der Sprecher der Islamischen Zentrums in Lausanne, Tawfik el-Maliki, spricht gar von "Extremisten", die in Ramadans Zentrums verkehrten und will die Behörden seit Jahren davor gewarnt haben. Ein aus dem Maghreb stammender Intellektueller, der beide Ramadan-Brüder wiederholt getroffen hat, zeigt sich wenig erstaunt über Hani Ramadans Scharia-Thesen: Solche Thesen habe er wiederholt geäussert. Doch öffentlich sind solche Kritiken kaum je zu hören. Die Stimmung in arabischen Kreisen, so ist zu hören, sei gegenwärtig stark geprägt vom Geschehen in Palästina und vom drohenden Irak-Krieg. In dieser eher anti-westlichen Stimmung wolle niemand Ramadan frontal angreifen und sich den Vorwurf einhandeln, pro-westlich zu sein. In Schweigen hüllt sich auch Tariq Ramadan, der international weit berühmtere Bruder Hanis, der in Frankreich als einer der führenden islamischen Intellektuellen gilt.

Imageschaden für Muslime

"Wenn Ramadan nicht existierte, müsste ihn Christoph Blocher erfinden", schrieb die Journalistin Sylvie Arsever in einem Editorial in "Le Temps". In der Tat liefert Hani Ramadan all jenen, die dem Islam und den Muslimen ohnehin ablehnend gegenüber stehen, ein geradezu ideales Feindbild. Die Leidtragenden dürften die grosse Mehrheit der Muslime sein, die sich vorrangig mit ihrer oft schwierigen Integration in die hiesige Gesellschaft beschäftigen und ihren Glauben in privaten Rahmen leben möchten.

Der Fall Ramadan - und dies ist der positive Aspekt - scheint in der Romandie eine Grundsatzdebatte ausgelöst zu haben: Über die Grenzen der Glaubensfreiheit, über die Grenzen der Toleranz gegenüber extremistischen Gruppierungen, aber auch über die Rolle, die der Staat gegenüber Muslimen einnehmen sollte. Die Zeit des Gewährenlassens und gelegentlich des Wegschauens, so scheint es, sind auch in der Romandie passé. Trotzdem will sich Ramadan nach eigenen Aussagen mit allen legalen Mitteln gegen die Suspendierung als Sekundarlehrer wehren.

15. Oktober 2002

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
EVP Riehen
Website
zu den Wahlen 2018
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Sie hat halt doch einen unübersehbaren Rotstich, die EVP.

RückSpiegel


Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.

• Die Basler Regierung hat die Standesinitiative von FDP-Grossrat Christophe Haller betreffend "Abschaffung der Besteuerung des Eigenmietwerts" beim Generalsekretariat der Bundesversammlung eingereicht.

• Das Basler Hochbauamt rechnet beim Erweiterungsbau für das Kunstmuseum Basel mit einer Kostenüberschreitung von 3,5 Prozent.

Stagnierende Gesamtzahl der Studierenden an der Universität Basel: 12'873 Studierende und Doktorierende haben sich im Herbstsemester 2017 für ein Studium eingeschrieben.

• Die volle Freizügigkeit, die auf 1. Januar 2014 in beiden Basel eingeführt wurde, bleibt auch mit der ab 2018 geltenden Spitalliste weiterhin bestehen.

• An der Sitzung vom 18. Dezember hat das französische Parlament dem schweizerisch-französischen Abkommen zum Steuerregime am EuroAirport zugestimmt.

Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.