© Foto by Francesco Zizola, MSF
"Ich komme wegen dem Krieg": Bedrohte Kinder in Nord-Uganda

Erst in Gulu finden die "Kinder der Dämmerung" Schlaf

Uganda: Der Terror der "Lord Resistace Army" trifft vor allem die Wehrlosen


Jeden Abend flüchten in Nord-Uganda Tausende von Kinder nach Gulu, um irgendwo in der Stadt schlafen zu können. Die "Kinder der Dämmerung" suchen Schutz vor einem Krieg, der seit 18 Jahren tobt. Draussen auf dem Land und abseits der Weltöffentlichkeit. Ein Augenschein.


Von EVA VAN BEEK

Rasch senkt sich die Dämmerung auf Gulu. Und plötzlich verwandelt sich das Gesicht dieser tagsüber seltsam friedlichen und geschäftigen Stadt im Norden Ugandas grundlegend. In der anbrechenden Tropennacht wird erst klar, dass sich der Ort inmitten eines Krisengebietes befindet. In der Ferne sind Schüsse und das Rattern von Maschinengewehren zu hören, und dann geschieht das Seltsame: Tausende von Kindern fallen in die Stadt ein, um hier die Nacht zu verbringen. Etwa 22'000 dieser sogenannten "Nightcommuters" (Nachtpendler) strömen jeden Abend in den Ort und schlafen, wo sie gerade können: Auf Veranden, im Busbahnhof oder in irgendwelchen finsteren Ecken.

Tägliche Flucht vor Krieg und Sklaverei

Die Kinder fliehen vor der tödlichen Gefahr, die ihnen droht, wenn sie zu Hause bei ihren Eltern übernachten. Denn nachts kommen die Rebellen der "Lord Resistance Army" (LRA). Im Schutze der Dunkelheit überfallen sie Dörfer und Flüchtlingslager rund um Gulu, obwohl diese eigentlich von der Armee bewacht werden sollten. Die LRA töten Menschen und verschleppen vor allem Kinder, die sie als Sklaven oder Kinder-Soldaten missbrauchen.

In den relativ geschützten Städten zu übernachten, ist die einzige Möglichkeit, den Angriffen zu entgehen. Aber auch in Gulu sind die Kinder nicht ganz sicher: Oftmals werden sie Sie Opfer von Diebstählen und Belästigungen aller Art.

4'500 Kinder haben jetzt den Luxus einer Notunterkunft

Um ein wenig Schutz zu gewährleisten, hat die Hilfsorganisation "Médecins Sans Frontières/Ärzte Ohne Grenzen" (MSF) auf dem Gelände des Lacor Krankenhauses, das etwa sieben Kilometer ausserhalb des Zentrums von Gulu liegt, 15 Notunterkünfte aufgebaut.

Hier finden bis zu 4'500 Kinder und Jugendliche einen Schlafplatz. Jeden Abend treffen sie zwischen 18 und 21 Uhr in der Unterkunft ein, je nachdem, wie weit sie marschieren müssen. Sie gehen barfuss, sind oft in Lumpen gekleidet und schleppen Schlafmatten, Wolldecken oder Plastiktaschen mit ein paar Habseligkeiten mit sich.

Betreuer und Medizin erleichtern den Kleinen das Leben

Manche tragen auch ihre kleineren Geschwister auf dem Rücken. "Ich komme wegen dem Krieg hierher", sagt die 12 Jahre alte Eunice (Name geändert). Jede Nacht verbringt sie mit ihrer kleinen Schwester in der Unterkunft. Bevor MSF die Unterkünfte gebaut hatte, schliefen die beiden Mädchen irgendwo auf dem Gelände des Spitals, zumeist unter freiem Himmel. Während der Regenzeit finden sie kaum Schutz vor den herabstürzenden Wassermassen.

In der Notunterkunft ist alles organisiert. William Rachkara, der stellvertretende Manager erklärt: "Mädchen und Buben schlafen getrennt und in jeder Unterkunft bleibt ein Betreuer oder eine Betreuerin bei den Kindern". Die Kinder haben Zugang zu sauberem Trinkwasser und können sich waschen. Durch den Mangel an sauberem Wasser leiden etwa 60 Prozent der Kinder an der Krätze, einer von Milben hervorgerufenen Hautkrankheit. Da tut ein Stück Seife und Wasser Wunder. Kranke Kinder werden medizinisch versorgt: Die meisten weisen Verletzungen an den Füssen auf, weil sie immer barfuss gehen. Oder sie haben Schnittwunden an den Händen von der Feldarbeit.

Traumatischen Erlebnissen nicht mehr hilflos ausgeliefert

Manche leiden unter Atemwegserkrankungen, Fieber, Kopf- oder Bauchschmerzen. Kinder, die ernsthaft erkrankt sind, werden ans Krankenhaus Lacor überwiesen. Neben der medizinischen Betreuung spielt auch die soziale Beratung eine grosse Rolle. Viele der Kinder haben durch den Krieg traumatische Erlebnisse hinter sich. MSF hat zwei Sozialarbeiter eingestellt, die sich um die Nöte der Kinder kümmern. Sie versuchen aber auch, Probleme im familiären Umfeld zu lösen.

Die Kinder können bis zum Lichterlöschen spielen, singen oder auch ihre Hausaufgaben machen. Denn wenn sie am Morgen die Notunterkunft wieder verlassen und nach Hause gehen müssen, haben haben sie einen anstrengenden Tag mit Schule, Haus- und Feldarbeit vor sich. Bis sie dann in der Abenddämmerung erneut in die Stadt flüchten müssen. Jeden Tag. Jahrein, jahraus.

* Eva van Beek ist Kommunikationsbeauftragte von Médecins Sans Frontières /Ärzte Ohne Grenzen Schweiz.

24. September 2004


LORD RESISTANCE ARMY

Das Phänomen des "Nightcommuting" - Nachtpendelns - gibt es in Nord-Uganda seit fünf Jahren. Seit 2002, als die ugandische Regierung beschlossen hat, die Jagd auf die Rebellen der "Lord Restistance Army" (LRA) zu verstärken, ist es noch schlimmer geworden. Die LRA steht unter der Befehlsgewalt von Joseph Kony, einem spirituellen Führer, der in Uganda eine Regierung, die strikt den Zehn Geboten der Bibel folgt, an die Macht bringen will. Der Konflikt zwischen der ugandischen Regierung und der LRA dauert seit 18 Jahren an, und hat 1,6 Millionen Menschen dazu veranlasst, aus ihren Dörfern in Lager überzusiedeln. Allein im Bezirk Gulu leben 400'000 der 470'000 Einwohnern auf 33 Lager verteilt. Nicht alle sind freiwillig in diese Lager geflüchtet. Die Regierung hat Menschen auch zwangsumgesiedelt, um sie, wie sie sagen, "besser vor den Rebellen schützen zu können". Aber die LRA greift die Bevölkerung weiterhin regelmässig an. Seit zwei Jahren haben sich die bewaffneten Überfälle auf Lager und Dörfer verstärkt.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.