© Fotos by Ruedi Suter, OnlineReports.ch
"Ins alte Rom zurückversetzt": In Basel beschlagnahmte Kulturgüter aus Italien

Basel verwaltet dubiose Raubgräber-Beute aus Italien

Ein immenser, aber zwielichtiger Kultur-Schatz hält Basler Kriminalisten weit über Gebühr und fern ihrer Kernaufgaben auf Trab


Von Ruedi Suter


Enorme archäologische Schätze aus italienischen Raubgrabungen hatte in Basel ein Kunsthändler-Ehepaar gehortet. Jetzt, nach neun Gerichtsfällen, werden Italiens Gerichtsbehörden zur Beweisführung gegen den Mann 4'400 der höchstwahrscheinlich illegalen Kostbarkeiten ausgeliehen. Der Fall dürfte die Basler Staatsanwaltschaft trotz bislang gigantischem Aufwand aber noch lange beschäftigen.


Der Konvoi wird unter Polizeischutz die Schweiz durchfahren müssen. Keinesfalls soll die kostbare Fracht zwischen Basel und Chiasso abhanden kommen. Indem beispielsweise ein paar der vier bis sechs gen Süden rollenden Sattelschlepper trickreich umgeleitet werden, um mitsamt ihrem Inhalt im Nichts zu verschwinden. Bereits vor Jahren einmal ist die wertvolle Fracht im Nichts verschwunden.

Das Nichts heisst Basel, wie sich später herausstellen sollte. Hier lagen die archäologischen Kostbarkeiten in den Lagerräumen eines Ehepaars, das seine Kunsthandlung offensichtlich mit nicht immer feinen Methoden betrieb. Er ist Italiener mit teils zweifelhaften Kontakten bis ins Raubgräber-Milieu, sie eine handelstüchtige Dame aus Deutschland. Vor neun Jahren aber sah sich das Paar mit plötzlichem Ärger konfrontiert. Kriminalisten der Basler Staatsanwaltschaft wollten ihre drei Lagerräume angucken.

In der Tasche hatten sie einen Brief mit dem Absender der Staatsanwaltschaft in Rom. Diese hatte wegen vermuteter Zugehörigkeit zu einer kriminellen Organisation, illegalem Kulturgütertransfer, Hehlerei und Nichtanmeldung von archäologischen Funden ein internationales Rechtshilfeersuchen formuliert und ihre Kollegen in Basilea gebeten, bei der Sicherstellung von archäologischen Kulturgütern behilflich zu sein. Das Ausgegrabene könne illegal ausgeführt worden sein. Dann gehöre es, sofern es aus Italien stamme, dem Staat und nicht dem Ehepaar. Die Italiener beriefen sich auf ein Gesetz von 1939, wonach alle Antiquitäten in ihrer Erde einzig nostra Italia gehören.

Erster Eindruck: "Erschlagende" Schätze

So schafften sich die Basler Fahnder Zugang zu den verdächtigen Lagerräumen – um also gleich einen Kultur-Schock zu erleben. "Als wir die Räume aufmachten, fühlten wir uns ins alte Rom zurückversetzt", versuchte Kriminalkommissär Mario Plachesi das Erlebte an der heute Donnerstag im "Waaghof" einberufenen Medienkonferenz zu schildern. Die sagenhaften Schätze aus der Zeit zwischen dem achten und zweiten Jahrhundert , die da in Form von wunderbaren Vasen, filigranen Figuren, Goldschmuck, Waffen, Pferdegeschirr und schweren Stehlen gehortet waren und teils aus der etruskischen und klassisch-römischen Kultur stammen, liessen die ratlosen Ordnungshüter bald Hilfe bei den Spezialisten der Basler Kantonsarchäologie anfordern. Diese zeigten sich laut Plachesi "ebenso erschlagen wie wir".

Guido Lassau (Bild), Kantonsarchäologe und Leiter der archäologischen Bodenforschung sprach gegenüber OnlineReports von "unglaublichen Dimensionen", welche die Schätze darstellten. "Es ist absolut tragisch, was da passiert ist", meinte Lassau zudem mit Blick auf die Zerstörung der Kammergräber und Fundstellen durch die Grabräuber und ihre Hintermänner vorab in Mittelitalien und Apulien. Die Räuber hätten nicht nur ein wichtiges historisches Erbe zerstört, sondern gleichzeitig auch alle Zusammenhänge und Informationen kaputtgemacht, die wichtige Erkenntnisse über die Lebensweise der damaligen Menschen hätten liefern können.

Kriminalisten als Packer und Zügler

Für die Basler Staatsanwaltschaft begann mit der Entdeckung der Lagerhallen die "Aktion Vase" – und eine noch nie erlebte Herausforderung. Alle 80 Mitarbeitenden wurden irgendwann während den letzten sieben Jahren aufgeboten, sich mit dem Fund zu beschäftigen. Mit grösstem Respekt und auch etwas Angst habe man sich an die zerbrechliche Ware gemacht. Denn alle 5'800 Gegenstände und zahlreiche geschichtsträchtige Scherben mussten in monatelanger Arbeit registriert, von zwei Seiten fotografiert, beschriftet, verpackt und gelagert werden. Vor fast mehr als drei Jahren galt es zu allem Überdruss noch,  die Schätze von den teuren Lagerräumen in geeignete Zivilschutzunterkünfte zu zügeln.

So mussten die Ermittler mit sachkundiger Unterstützung der Archäologischen Bodenforschung die Preziosen in mit Styropor gefüllte und für 12'000 Franken gekaufte Schachteln verpacken. Und da keine Versicherung die Fracht mit ihren vielen bemalten Vasen aus Apulien versichern wollte, blieb den Kriminalisten nichts anderes übrig, als die Schachteln und Kisten selbst in die Lastwagen des Zivilschutzes zu wuchten, sie festzuhalten und im Schritttempo durch die Stadt zu fahren – unter Polizeischutz, versteht sich. "Was nur schon an logistischen Problemen auf uns zukam, war irre", erinnert sich Mario Plachesi.

Italien will Gegenstände zur Beweisführung

Bald aber wird das gesicherte und geheim gehaltene Lager weitgehend geleert, erklärte der zuständige Staatsanwalt Thomas Homberger. Denn nun sollen "in den kommenden Wochen" 4'400 Gegenstände nach Italien zurückgeführt werden. Leihweise. Dies nach 140 gefüllten Bundesordnern, sieben Verfahrensjahren, acht Gerichtsverfahren und dem abschliessenden Verdikt des Schweizerischen Bundesgerichts vom 12. November 2007. Drei Jahre lang sollen die beschlagnahmten Antiquitäten den Römer Untersuchungsbehörden als Beweismittel im Gerichtsfall gegen den nun in Italien lebenden Händler aus Basel zur Verfügung stehen.

Für die Mitarbeitenden der Staatsanwaltschaft heisst dies jetzt konkret: Wieder in die zur Schatzkammer umgebaute Zivilschutzanlage steigen, wieder die Kostbarkeiten auspacken, wieder fotografieren und so bereitlegen, dass sie die Spediteure aus Italien problemlos einpacken und auf die Sattelschlepper verteilen können. Über die Identität des Händler-Ehepaars und über den Wert aller Antiquitäten zusammen durfte sich Homberger nicht näher äussern.

Sehr viel Geld im Spiel

Die in Basel auf freiem Fuss lebende Händlerin habe allerdings zugegeben, dass "ein Grossteil der Ware über illegale Wege" beschafft worden sei, dies aber später widerrufen. Ob das seit den achtziger Jahren handelnde Ehepaar seine heisse Ware an Museen oder Sammelnde verkauft hat, konnte Thomas Homberger (Bild rechts) bislang nicht nachweisen. Der Wert aller Objekte dürfte einen zweistelligen Millionenbetrag erreichen. Sämtliche Kosten der "Aktion Vase" werden aus der baselstädtischen Staatsschatulle berappt und nicht an Italien verrechnet. Das gebietet das internationale Rechtshilfeabkommen. Für Basel sind gemäss Markus Melzl, Sprecher der Staatsanwaltschaft, bislang über 100'000 Franken Unkosten aufgelaufen.

In der Schweiz und anderswo vermuten Spezialisten noch unzählige illegale Privatsammlungen mit teils schwindelerregenden Werten. Laut Tania Esposito (zweite von links) von der Fachstelle internationaler Kulturgütertransfer des Bundesamts für Kultur werde hierzulande dank des nun drei Jahre alten Bundesgesetzes über den internationalen Kulturgütertransfer und die Vollziehungsverordnung der illegale Handel und Schmuggel mit Kulturgütern immer schwieriger. Die Aus- und Einfuhrregeln seien deutlich verschärft worden.

Die "Aktion Vase" könnte die Basler Staatsanwaltschaft aber noch über Jahre hinaus beschäftigen, tönte Homberger an. Im besten Fall verurteilen die italienischen Behörden den Angeklagten innerhalb der nächsten drei Jahre rechtskräftig. Dann können sie mit einem neuen Rechtshilfeersuchen von den Baslern die endgültige Herausgabe der Kunstgegenstände verlangen. Wird der Händler aber nicht verurteilt, muss sich der Konvoi aus behutsam beladenen Sattelschleppern wieder in Fahrt setzen – diesmal Richtung Norden, zurück nach Basel. Und hier müsste vieles wieder von vorn aufgerollt werden.

6. November 2008


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Neo-FCB-Coach Marcel Koller stationierte einen Tag vor dem Sieg gegen GC ein Exempel an einem Spieler."

Blick online
vom 6. August 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Fragt sich nur, wo Koller das Exempel stationiert hat – als Rechtsverteidiger oder Mittelstürmer?

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.