© Foto by zvg
"Er kennt seinen Vater nicht": Der kleine Angelo

Ein Horror-Unfall, eine kurze Liebe und der kleine Angelo

Eine Geschichte, die das Leben schrieb: Wie eine junge Frau von einem Behinderten schwanger wird und der Vater stirbt, bevor das Kinder geboren ist


Von Peter Knechtli


Ein Horror-Autounfall in Italien, ein Liebesverhältnis zu einem behinderten Unfallopfer und verschwundene Blutproben im Kantonsspital Aarau. Von all dem weiss der kleine Angelo nichts. Aber seine Mutter, eine junge Frau aus dem Kanton Aargau, kämpft verzweifelt für seine Zukunft.


Wir fahren von Aarau mit der Bahn ins Suhrental, steigen an einer Haltestelle, wo weiland ein Dorf-Kino stand, aus, und suchen den Weg zum nahen Wohnblock.

Oben im vierten Stockwerk, in der bescheiden eingerichteten 4,5-Zimmer-Wohnung, wohnt Sereina Hunziker*, heute 28jährig. Unter zahllosen Bilderrähmchen die fotografischen Insignien eines vergangenen Glücks: Sereina Hunziker mit ihrem damaligen Verlobten Vincenzo Forente*, bevor er im Alter von 21 Jahren starb. Am Boden krabbelt artig, mit Spielzeugen beschäftigt, der kleine Angelo. Von der unglaublichen Vorgeschichte weiss der dreijährige Junge noch nichts.

Fürchterlicher Unfall

Es geschah am 7. Juli 1994. Mit seinen Eltern fährt Vincenzo Forente südwärts in die Heimat. Am Steuer des Opel Vectra sitzt sein Vater, Bauarbeiter und Nachbar von Sereina Hunziker. Irgendwo auf der Autobahn bei Modena kommt es zum fürchterlichen Unfall: Mit einer Geschwindigkeit von 150 Stundenkilometern fährt der Personenwagen der Familie Forente ungebremst in einen stehenden Lastwagen. Vater und Mutter sind sofort tot. Der 18jährige Automechaniker-Lehrling Vincenzo überlebt mit schwersten Verletzungen, darunter ein Hirntrauma.

Sereina Hunziker kannte den schwerverletzen jungen Mann, der nach einer ersten medizinischen Betreuung in Italien ins Kantonsspital Aarau überführt wurde, bisher "so vom Hoi und Tschüss". Während mehreren Wochen lag er im Koma. Später kam er in die Rehabilitationsklinik von Bellikon, wo ihn Sereina und ihre Mutter zum ersten Mal besuchten.

"Man spürte, dass er Liebe brauchte"

"Er war im Rollstuhl und total entstellt, hatte eine heisere Stimme, ich konnte ihn fast nicht verstehen - aber er erkannte uns sofort", erinnert sich Sereina Hunziker an die Besuche mit ihrer Mutter. Schon bei der ersten Begegnung war Sereina war für Vincenzo etwas Spezielles: "Er nahm mich an der Hand und liess mich nicht mehr los. Man spürte, dass er nach dem Verlust seiner Eltern Liebe brauchte."

Was "wie eine Beziehung zwischen Bruder und Schwester" bekann, entwickelte sich allmählich zu einer emotinalen Bindung. "Ich durfte mich zu ihm auf's Bett setzen. Vier Monate nach dem ersten Besuch war ich verliebt."

Vor den Sommerferien konnte Vincenzo übers Wochenende nach Hause zu seinen Grosseltern. Gelegentlich besorgte auch Sereina den Transport. Auch wenn in seinem Hals noch immer eine Kanüle steckte, mit der wegen chronischer Lungenentzündung Schleim aus der Luftröhre abgesaugt werden musste, besserte sich Vincenzos Zustand allmählich. Lebensfreude und auch eine gewisse körperliche Erholung kehrten in sein Leben zurück. Sereina: "Ich habe noch nie in meinem Leben so viel gelacht wie mit Vincenzo." Im Dezember 1995 war Verlobung. Im folgenden Sommer kam es zum ersten sexuellen Kontakt.

Nach dem Film-Abend der Tod

Doch die Liebesbeziehung nahm ein plötzliches Ende. Am Abend des 29. September 1996 schauten die beiden am Fernsehen den dramatischen Liebesfilm "Masquerade" an. "Danach gingen wir hoch in mein Zimmer", erinnert sich Sereina. "Vincenzo sagte, es sei ihm nicht gut, nachdem er schon nachmittags umgefallen war. Er zitterte. Kurz darauf fiel er bewusstlos nach hinten aufs Bett." Der herbeigerufene Arzt konnte trotz intensiver Herzmassage und Beatmung nichts mehr retten: Vincenzo war tot.

Ein Test nur einen Tag nach Vincenzos Tod ergab, dass Sereina von ihm schwanger war. Sieben Monate später, am 23. April 1997, brachte sie einen gesunden Buben zur Welt: Angelo, 1'840 Gramm, 45,5 Zentimeter. Doch in die Geburtsfreude mischten sich bald beengende Gefühle. Denn Verwandte des Verstorbenen schienen zu zweifeln, dass Vincenzo der Vater war. Dies zu bezeugen wäre mit einer DNA-Blutanalyse einfach gewesen. Nur: Vincenzos Blutproben im Kantonsspital Aarau waren verschwunden.

Mögliches Motiv: Wenn Vincenzo Forente nicht als Vater nachgewiesen werden konnte, hätten dessen Angehörige statt der kleine Angelo sein Erbe antreten können: Es handelt sich dabei um je eine mittlere Eigentumswohnung in seiner Aargauer Wohngemeinde und in Italien sowie um Bargeld in Höhe von 50'000 Franken.

Eingeschüchterter Oberarzt vernichtete Blutproben

Der Dorfarzt spricht von einem "mysteriösen Fall", der sich am Pathologischen Institut des Aarauer Spitals ereignet habe. Selbst Institutsleiter Professor Bernhard Stamm bestätigte dem "Beobachter", dass es sich dabei um einen "unrühmlichen Einzelfall" gehandelt habe.

Laut Stamm hatte der mit der Leichenöffnung beauftragte Oberarzt Blut- und Gewebeproben entnommen und tiefgekühlt. Kurz darauf erhielt er vom Anwalt von Vincenzos Anhörigen einen "bedrohlichen Brief" (Stamm), der die "sofortige Vernichtung" der Proben forderte. Grund: Die Gewebe-Entnahme sei ohne Einwilligung der gesetzlichen Personen erfolgt und somit widerrechtlich.

Dem Oberarzt sei darauf "das Herz in die Hosen gefallen", weshalb er die Proben umgehend "entsorgt" habe. Juristische oder disziplinarische Konsequenzen hatte die übergebührliche Beflissenheit des Oberarztes nicht (Stamm: "Ich schimpfte mit ihm"), weil der Brief nach Meinung des Rechtsdienstes des Aargauer Gesundheitsdepartementes "für einen juristischen Laien tatsächlich bedrohlich" wirkte.

Dennoch liess sich die Vaterschaft abklären, denn von mikroskopischen Untersuchungen her waren noch Gewebeproben vorhanden, die für den Nachweis herangezogen werden konnten. Der Befund des Instituts für Rechtsmedizin der Universität Zürich ist ohne Zweifel: Mit 99,9188prozentiger Wahrscheinlichkeit ist Vincenzo Forente der Vater von Angelo.

Die Mutter begann zu kämpfen

Für Sereina Hunziker begann damit erst das Gerangel um ihr Recht. Denn auf das Erbe von Sohn Angelo hat sie keinen Zugriff. Vielmehr lebt die allein erziehende Mutter unter dem Existenzminimum. Als teilzeitbeschäftigte Uhrenverkäuferin verdient sie samt Suva- und IV-Beiträgen monatlich 2'700 Franken brutto, die Gemeinde hat im Juni die Fürsorgebeiträge von 1'280 Franken gestrichen. "Weil es mit dem Kleinen einfach nicht mehr geht", will Sereina ab Frühling ihre Teilzeitstelle aufgeben. Weil damit nochmals Einkommen wegfällt, sollen jetzt Zinserträge aus Angelos Barvermögen einen Ausweg aus dem finanziellen Engpass bringen.

Stille herrschte dagegen während eines ganzen Jahres im Hause "La Suisse", wo Sereina wegen Vincenzos Tod als Spätfolge eines Autounfalls die Ausrichtung einer monatlichen Halbwaisen-Rente bis zum Ende von Angelos Ausbildung geltend macht. Laut ihrem Anwalt müsse "der Bub gleich gestellt werden, wie wenn der Vater noch leben würde".

Versicherung: Fall mit "speziellem Charakter"

ONLINE REPORTS wollte den neusten Stand der Motorfahrzeug-Haftpflicht-Sache von Jean-Michel Duc, dem Chef des "La-Suisse"-Rechtsdienstes, direkt wissen. Vincenzo Forente, so sagte er, sei eine Summe von 450 Millionen Lire (rund 370'000 Franken) ausbezahlt worden, weitere Forderungen seien verjährt. Mehr könne er aber ohne ausdrückliche Vollmacht der Betroffenen nicht sagen. Als die velangte Ermächtigung vorlegt wurde, wollte "La Suisse" plötzlich keine weiteren Auskünfte mehr geben ("juristisch längst erledigt").

Mit Rücksichtnahme auf den "speziellen Charakter dieses Falles", so jedoch die neuste Kunde aus Lausanne, sei "La Suisse" jetzt mit Sereina Hunzikers Anwalt in "regem Kontakt". Zwei Fragen sind ungeklärt: Die Forderung nach einer Halbwaisen-Rente und die Frage nach dem Verbleib der 370'000 Franken. Der Anwalt: "Sie sind nicht bei Angelo und nicht beim verstorbenen Vater gelandet, sondern in unklaren Kanälen."

Sereina Hunziker hat den Glauben nicht aufgegeben: "Ich muss jetzt unten durch. Aber ich hoffe, dass alles seine Gerechtigkeit haben wird."

* Namen geändert

4. Mai 2000


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
EVP Riehen
Website
zu den Wahlen 2018
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Sie hat halt doch einen unübersehbaren Rotstich, die EVP.

RückSpiegel


Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.

• Die Basler Regierung hat die Standesinitiative von FDP-Grossrat Christophe Haller betreffend "Abschaffung der Besteuerung des Eigenmietwerts" beim Generalsekretariat der Bundesversammlung eingereicht.

• Das Basler Hochbauamt rechnet beim Erweiterungsbau für das Kunstmuseum Basel mit einer Kostenüberschreitung von 3,5 Prozent.

Stagnierende Gesamtzahl der Studierenden an der Universität Basel: 12'873 Studierende und Doktorierende haben sich im Herbstsemester 2017 für ein Studium eingeschrieben.

• Die volle Freizügigkeit, die auf 1. Januar 2014 in beiden Basel eingeführt wurde, bleibt auch mit der ab 2018 geltenden Spitalliste weiterhin bestehen.

• An der Sitzung vom 18. Dezember hat das französische Parlament dem schweizerisch-französischen Abkommen zum Steuerregime am EuroAirport zugestimmt.

Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.