© Foto by zvg
"Er kennt seinen Vater nicht": Der kleine Angelo

Ein Horror-Unfall, eine kurze Liebe und der kleine Angelo

Eine Geschichte, die das Leben schrieb: Wie eine junge Frau von einem Behinderten schwanger wird und der Vater stirbt, bevor das Kinder geboren ist


Von Peter Knechtli


Ein Horror-Autounfall in Italien, ein Liebesverhältnis zu einem behinderten Unfallopfer und verschwundene Blutproben im Kantonsspital Aarau. Von all dem weiss der kleine Angelo nichts. Aber seine Mutter, eine junge Frau aus dem Kanton Aargau, kämpft verzweifelt für seine Zukunft.


Wir fahren von Aarau mit der Bahn ins Suhrental, steigen an einer Haltestelle, wo weiland ein Dorf-Kino stand, aus, und suchen den Weg zum nahen Wohnblock.

Oben im vierten Stockwerk, in der bescheiden eingerichteten 4,5-Zimmer-Wohnung, wohnt Sereina Hunziker*, heute 28jährig. Unter zahllosen Bilderrähmchen die fotografischen Insignien eines vergangenen Glücks: Sereina Hunziker mit ihrem damaligen Verlobten Vincenzo Forente*, bevor er im Alter von 21 Jahren starb. Am Boden krabbelt artig, mit Spielzeugen beschäftigt, der kleine Angelo. Von der unglaublichen Vorgeschichte weiss der dreijährige Junge noch nichts.

Fürchterlicher Unfall

Es geschah am 7. Juli 1994. Mit seinen Eltern fährt Vincenzo Forente südwärts in die Heimat. Am Steuer des Opel Vectra sitzt sein Vater, Bauarbeiter und Nachbar von Sereina Hunziker. Irgendwo auf der Autobahn bei Modena kommt es zum fürchterlichen Unfall: Mit einer Geschwindigkeit von 150 Stundenkilometern fährt der Personenwagen der Familie Forente ungebremst in einen stehenden Lastwagen. Vater und Mutter sind sofort tot. Der 18jährige Automechaniker-Lehrling Vincenzo überlebt mit schwersten Verletzungen, darunter ein Hirntrauma.

Sereina Hunziker kannte den schwerverletzen jungen Mann, der nach einer ersten medizinischen Betreuung in Italien ins Kantonsspital Aarau überführt wurde, bisher "so vom Hoi und Tschüss". Während mehreren Wochen lag er im Koma. Später kam er in die Rehabilitationsklinik von Bellikon, wo ihn Sereina und ihre Mutter zum ersten Mal besuchten.

"Man spürte, dass er Liebe brauchte"

"Er war im Rollstuhl und total entstellt, hatte eine heisere Stimme, ich konnte ihn fast nicht verstehen - aber er erkannte uns sofort", erinnert sich Sereina Hunziker an die Besuche mit ihrer Mutter. Schon bei der ersten Begegnung war Sereina war für Vincenzo etwas Spezielles: "Er nahm mich an der Hand und liess mich nicht mehr los. Man spürte, dass er nach dem Verlust seiner Eltern Liebe brauchte."

Was "wie eine Beziehung zwischen Bruder und Schwester" bekann, entwickelte sich allmählich zu einer emotinalen Bindung. "Ich durfte mich zu ihm auf's Bett setzen. Vier Monate nach dem ersten Besuch war ich verliebt."

Vor den Sommerferien konnte Vincenzo übers Wochenende nach Hause zu seinen Grosseltern. Gelegentlich besorgte auch Sereina den Transport. Auch wenn in seinem Hals noch immer eine Kanüle steckte, mit der wegen chronischer Lungenentzündung Schleim aus der Luftröhre abgesaugt werden musste, besserte sich Vincenzos Zustand allmählich. Lebensfreude und auch eine gewisse körperliche Erholung kehrten in sein Leben zurück. Sereina: "Ich habe noch nie in meinem Leben so viel gelacht wie mit Vincenzo." Im Dezember 1995 war Verlobung. Im folgenden Sommer kam es zum ersten sexuellen Kontakt.

Nach dem Film-Abend der Tod

Doch die Liebesbeziehung nahm ein plötzliches Ende. Am Abend des 29. September 1996 schauten die beiden am Fernsehen den dramatischen Liebesfilm "Masquerade" an. "Danach gingen wir hoch in mein Zimmer", erinnert sich Sereina. "Vincenzo sagte, es sei ihm nicht gut, nachdem er schon nachmittags umgefallen war. Er zitterte. Kurz darauf fiel er bewusstlos nach hinten aufs Bett." Der herbeigerufene Arzt konnte trotz intensiver Herzmassage und Beatmung nichts mehr retten: Vincenzo war tot.

Ein Test nur einen Tag nach Vincenzos Tod ergab, dass Sereina von ihm schwanger war. Sieben Monate später, am 23. April 1997, brachte sie einen gesunden Buben zur Welt: Angelo, 1'840 Gramm, 45,5 Zentimeter. Doch in die Geburtsfreude mischten sich bald beengende Gefühle. Denn Verwandte des Verstorbenen schienen zu zweifeln, dass Vincenzo der Vater war. Dies zu bezeugen wäre mit einer DNA-Blutanalyse einfach gewesen. Nur: Vincenzos Blutproben im Kantonsspital Aarau waren verschwunden.

Mögliches Motiv: Wenn Vincenzo Forente nicht als Vater nachgewiesen werden konnte, hätten dessen Angehörige statt der kleine Angelo sein Erbe antreten können: Es handelt sich dabei um je eine mittlere Eigentumswohnung in seiner Aargauer Wohngemeinde und in Italien sowie um Bargeld in Höhe von 50'000 Franken.

Eingeschüchterter Oberarzt vernichtete Blutproben

Der Dorfarzt spricht von einem "mysteriösen Fall", der sich am Pathologischen Institut des Aarauer Spitals ereignet habe. Selbst Institutsleiter Professor Bernhard Stamm bestätigte dem "Beobachter", dass es sich dabei um einen "unrühmlichen Einzelfall" gehandelt habe.

Laut Stamm hatte der mit der Leichenöffnung beauftragte Oberarzt Blut- und Gewebeproben entnommen und tiefgekühlt. Kurz darauf erhielt er vom Anwalt von Vincenzos Anhörigen einen "bedrohlichen Brief" (Stamm), der die "sofortige Vernichtung" der Proben forderte. Grund: Die Gewebe-Entnahme sei ohne Einwilligung der gesetzlichen Personen erfolgt und somit widerrechtlich.

Dem Oberarzt sei darauf "das Herz in die Hosen gefallen", weshalb er die Proben umgehend "entsorgt" habe. Juristische oder disziplinarische Konsequenzen hatte die übergebührliche Beflissenheit des Oberarztes nicht (Stamm: "Ich schimpfte mit ihm"), weil der Brief nach Meinung des Rechtsdienstes des Aargauer Gesundheitsdepartementes "für einen juristischen Laien tatsächlich bedrohlich" wirkte.

Dennoch liess sich die Vaterschaft abklären, denn von mikroskopischen Untersuchungen her waren noch Gewebeproben vorhanden, die für den Nachweis herangezogen werden konnten. Der Befund des Instituts für Rechtsmedizin der Universität Zürich ist ohne Zweifel: Mit 99,9188prozentiger Wahrscheinlichkeit ist Vincenzo Forente der Vater von Angelo.

Die Mutter begann zu kämpfen

Für Sereina Hunziker begann damit erst das Gerangel um ihr Recht. Denn auf das Erbe von Sohn Angelo hat sie keinen Zugriff. Vielmehr lebt die allein erziehende Mutter unter dem Existenzminimum. Als teilzeitbeschäftigte Uhrenverkäuferin verdient sie samt Suva- und IV-Beiträgen monatlich 2'700 Franken brutto, die Gemeinde hat im Juni die Fürsorgebeiträge von 1'280 Franken gestrichen. "Weil es mit dem Kleinen einfach nicht mehr geht", will Sereina ab Frühling ihre Teilzeitstelle aufgeben. Weil damit nochmals Einkommen wegfällt, sollen jetzt Zinserträge aus Angelos Barvermögen einen Ausweg aus dem finanziellen Engpass bringen.

Stille herrschte dagegen während eines ganzen Jahres im Hause "La Suisse", wo Sereina wegen Vincenzos Tod als Spätfolge eines Autounfalls die Ausrichtung einer monatlichen Halbwaisen-Rente bis zum Ende von Angelos Ausbildung geltend macht. Laut ihrem Anwalt müsse "der Bub gleich gestellt werden, wie wenn der Vater noch leben würde".

Versicherung: Fall mit "speziellem Charakter"

ONLINE REPORTS wollte den neusten Stand der Motorfahrzeug-Haftpflicht-Sache von Jean-Michel Duc, dem Chef des "La-Suisse"-Rechtsdienstes, direkt wissen. Vincenzo Forente, so sagte er, sei eine Summe von 450 Millionen Lire (rund 370'000 Franken) ausbezahlt worden, weitere Forderungen seien verjährt. Mehr könne er aber ohne ausdrückliche Vollmacht der Betroffenen nicht sagen. Als die velangte Ermächtigung vorlegt wurde, wollte "La Suisse" plötzlich keine weiteren Auskünfte mehr geben ("juristisch längst erledigt").

Mit Rücksichtnahme auf den "speziellen Charakter dieses Falles", so jedoch die neuste Kunde aus Lausanne, sei "La Suisse" jetzt mit Sereina Hunzikers Anwalt in "regem Kontakt". Zwei Fragen sind ungeklärt: Die Forderung nach einer Halbwaisen-Rente und die Frage nach dem Verbleib der 370'000 Franken. Der Anwalt: "Sie sind nicht bei Angelo und nicht beim verstorbenen Vater gelandet, sondern in unklaren Kanälen."

Sereina Hunziker hat den Glauben nicht aufgegeben: "Ich muss jetzt unten durch. Aber ich hoffe, dass alles seine Gerechtigkeit haben wird."

* Namen geändert

4. Mai 2000


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand
Veranstaltungs-Hinweis

 

FUNNY MONEY
"Mir chaufe Bali!" – Was würden Sie tun, wenn Sie aus Versehen einen Koffer mit 5 Millionen Franken mitnähmen? Um diese Frage dreht sich Ruedis Geburtstag in der Farce in drei Akten von Ray Cooney.

Was Ruedi mit dem unerwarteten Geldsegen anstellt, erfahren Sie zwischen dem 14. und 28. April im Saalbau zum Wilden Mann in Frenkendorf. Das Theater Rampenlicht freut sich auf Sie.

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Grausiger Fund in Basel: Leiche verwest mehrere Tage in Psychiatrie-Park"

BZ Basel
Newsletter-Schlagzeile
vom 30. März 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Schlichte Folge eines Suizids, halt.

In einem Satz


• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.