© Foto Beat Stauffer, OnlineReports.ch
"Druck zu politischer Korrektheit": Basler FDP-Grossrat Rolf Stürm

Im Iran kann Homosexualität zur Todesstrafe führen

Grosses Interesse, aber auch grosse Ratlosigkeit an Basler Debatte über Muslime und Gleichgeschlechtlichkeit


Von Beat Stauffer


Auf grosses Interesse stiess gestern Montagabend in Basel die Diskussionsveranstaltung "Muslime und Homosexualität: Menschenrechte und Integration" im "Unternehmen Mitte". Sie dokumentierte verschiedenste, zum Teil auch unklare Positionen auf und verdeutlichte den Druck auf Homosexuelle im Allgemeinen und homosexuelle Muslime im Besonderen. Organisiert wurde die Debatte von Amnesty International und Pink Molecules.


In der überfüllten Weinbar – einige Leute hörten stehend vor dem Eingang mit – stellte der Basler FDP-Grossrat Rolf Stürm als Vorstandsmitglied die Pink Molecules als Interessensvertretung der Homosexuellen in der chemischen Industrie vor, die sich für die Gleichberechtigung am Arbeitsplatz einsetzt. Nachdem er festgehalten hatte, dass gewisse Ausprägungen des Islams für Homosexuelle tödlich sein können, offenbarte er den Druck zu politischer Korrektheit, den er vor der Veranstaltung verspürt habe. Er werde deshalb keine spontanen Äusserungen wagen.

"Vormoderne Interpretation" in Basel nicht toleriert

Von den im Flyer angekündigten Berichten über Gewalttaten von muslimischen Einwanderern gegen einheimische Schwule in europäischen Grossstädten war indes nichts zu hören. Statt dessen erläuterte der Basler Integrationsbeauftragte Thomas Kessler die gute Situation in Basel. So berichtete er vom Austausch mit Homosexuellen-Organisationen und hielt fest: "Aktuell haben wir keine drängenden Probleme, die kommuniziert wurden." Konsequent sei beispielsweise gegen einen homosexuellenfeindlichen christlich-afrikanischen Wanderprediger vorgegangen worden: "Wir tolerieren keine vormoderne Interpretation der religiösen Texte". Zudem, so Kessler weiter, werde der kantonale Gesetzesvorschlag der Regierung zur Antidiskriminierung auch die Diskriminierung der Einheimischen und der Schutz der sexuellen Orientierung beeinhalten.

"Wir definieren die Vielfalt unserer Belegschaft als Stärke", zeichnete die Baselbieter CVP-Kantonalpräsidentin Katharina Amacker, Head Diversity, das Bild von Novartis. Die Vielfalt in Kultur, Geschlecht, Alter, Fähigkeit und Lebensform schaffe für die Firma Attraktivität, Innovation und Kundennähe. Der Antidiskriminierungsartikel des 1999 geschaffenen Verhaltenskodex enthalte zwar die sexuelle Orientierung noch nicht explizit, doch sei sie Bestandteil neuerer Dokumente. So berücksichtigten Pensionskassenregelungen gleichgeschlechtliche Paare, ebenso sei Novartis 2004 aufgrund ihres Engagements für den Fairy Award - eine schwul-lesbische Auszeichnung - nominiert worden. Im internationalen Firmenstandort-Vergleich stellt Amacker von der Schweiz über die USA zur Türkei eine Abnahme der Offenheit gegenüber dem Thema Homosexualität fest.

Koran enthält weder Strafe noch konkrete Aussagen

Hans Markus Herren von Amnesty International for Gays and Lesbians klärte über die traditionelle islamische Theologie auf, in der bei homosexuellen Akten zwischen aktivem ("fa'il") und passivem Part ("maf'ul bihi") unterschieden wird. Er betonte, dass der Koran ein sehr allgemeiner und zum Teil auch widersprüchlicher Text sei und dass viele Lehrmeinungen über die Interpretation existierten. Dennoch gebe es ein Hadith, eine überlieferte Aussage des Propheten, die zur Tötung von Homosexuellen aufruft. So konzentriere sich die Todesstrafe bei Homosexualität auf islamische Länder, wobei anti-homosexuelle Strafbestimmungen teilweise auf ehemalige Kolonialmächte zurück gehen. Trotz der drakonischen Strafen habe es in islamischen Ländern immer auch Sex unter Frauen und unter Männern gegeben.

So war im Iran vor Khomeini Homosexualität stillschweigend toleriert. Mit der iranischen Revolution kamen aber immer strengere islamische Gesetze bis hin zur Todesstrafe für Homosexuelle zur Anwendung. "Im Lauf der Zeit hat er uns die unmenschlichen islamischen Gesetze aufgezwungen", schilderte Hooman K. in gutem Deutsch. Der junge, seit zwei Jahren in der Schweiz wohnende Mann, lebte damals nach eigenen Aussagen "in ständiger Angst" vor der Entdeckung seiner Homosexualität. Als ihn schliesslich ein Bekannter verriet, mussten er und sein Freund flüchten.

Spiel mit Klischees statt klare Meinungen

Als Yahya Hassan Bajwa, Uni-Dozent für Interkulturelle und Interreligiöse Kommunikation mit Schwerpunkten Integration und Islamfragen und Mitglied der Human Rights Commission of Pakistan, vom Anlass erfuhr, meldete er sich bei Rolf Stürm und fand es "etwas Komisches", dass hier eine Diskussion zu Muslimen und Homosexualität ohne Muslime stattfinde. Doch nun stand er Rednerpult und spielte mittels muslimischen Kopfbedeckungen bis hin zum Schweizer Armeehelm mit Klischees. Wichtig sei ihm, dass es "nicht den Islam gibt, sondern verschiedene Arten", wobei er den schweizerischen Islam erwähnt.

Stürms Frage, ob er ein Menschenrecht des Schutzes der sexuellen Orientierung befürworte, beantwortete er allerdings nicht. Die spätere Frage aus dem Plenum, ob er als grüner Aargauischer Grossratskandidat für das Partnerschaftsgesetz stimmen werde, beantwortete er mit Ja - weil es die Partei beschlossen habe. Allerdings fügt er hinzu, dass auch Argumente der Gegner in Ordnung seien. Denn: "Die meisten heterosexuellen Muslime glauben, dass im Islam Homosexualität nicht erlaubt ist", ergänzte er nach seiner Darlegung, dass der Koran dafür keine Strafe kenne und entsprechend den länderspezifischen Traditionen geurteilt werde. Offen blieb bis zum Schluss, wie er selbst zur Homosexualität steht.

Auf der schweizerischen Website der Ahmadiyya, der Glaubensgemeinschaft von Bajwa, steht neben anderen Begründungen zum Schweinefleischverbot die Neigung des Schweines zur Homosexualität. Zumindest von tierischer Homosexualität scheinen sie wenig zu halten.

Homosexuelle Muslime zogen sich zurück

Da aus Basel offenbar kein Muslim bereit war, über Homosexualität öffentlich zu diskutieren, war der streng gläubige Türke Mustafa Oeztürk mit seinem Neffen Hamid aus Altdorf angereist. Auf die Frage, ob er mit seinem Neffen schon einmal über Homosexualität gesprochen habe, drückte er in gebrochenem Deutsch aus, dies sei "hoffentlich noch nie" passiert. Auch über Sexualität generell, führte der Neffe aus, sei nie mit ihm gesprochen worden.

Wie diffizil das Thema ist, zeigte sich daran, dass bei der Planung eine homosexuelle Muslima und ein Muslim einbezogen waren, doch ihre Namen für Internet und Flyer nicht freigeben wollten. Der Druck auf die beiden stieg, zum Teil seitens einer islamischen Vereinigung, so dass sie sich zurückzogen. Mehrere islamische Organisationen und Prominente hatten auf Anfragen von Pink Molecules und Amnesty International nicht geantwortet. Zum Schluss der Veranstaltung forderte Jasmina El-Sonbati für das "Forum für einen fortschrittlichen Islam" einen eine Auslegung des Islam, die Homosexualität zulässt und schützt. Ob es aber, wie Rolf Stürm anregte, zur Gründung einer muslimisch-homosexuellen Interessensgruppe kommt, scheint angesichts der Angst, dieses heikle Thema überhaupt zu diskutieren, wohl sehr fraglich.

24. Mai 2005


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Verurteilung von Homosexualität steht auf schwachen Füssen"

Ich möchte auf einen Beitrag unter www.muslimische-stimmen.de mit dem Titel "Islam und Homosexualität" hinweisen, der sich aus einem etwas anderen Blickwinkel damit befasst. Er stammt von mir und ist eine kurze Zusammenfassung, wie man Homosexualität im Islam auf Basis des Wortlaut des Korans und der authentischen Hadithe sehen kann (und eigentlich muss).

 

Als schwuler und religiöser Muslim kam der Zeitpunkt, wo eine eigene Untersuchung der Basistexte des Islams unvermeidbar wurde, um weiterleben zu können.

 

Reaktionen auf den obigen Beitrag sind allerdings bisher ausgeblieben. Es ist offenbar ein Thema, das totgeschwiegen werden soll. Umso wichtiger erscheint mir, immer wieder darauf hinzuweisen, damit es irgenwann einmal ein Thema auch für die verantwortlichen Muslime wird, um ihnen deutlich zu machen, auf welch schwachen Füssen ihre Verurteilung steht.


Amin Klaus Waltter, Quickborn, D



"Novartis hat einfach mal die Homosexualität ausgewählt"

Herr Lussana, ich habe dem Wort "billig" das Wort "etwas" beigegeben". "Etwas billig" heisst nicht dasselbe wie "billig". Kritisiert habe ich die Tatsache, dass Herr Stürm, offensichtlich mit dem Segen offizieller Novartis-Firmenkulturpropagandisten, ausgerechnet zwei Wochen vor einem für Schwule und Lesben sehr wichtigen Urnengang in der Schweiz eine Veranstaltung über Islam und Homosexualität macht. Novartis hat zur Propagierung ihrer "Firmenkultur" als multikulturelles Event einfach grad mal die Homosexualität ausgewählt, weil davon in der Schweiz zur Zeit etwas häufiger als sonst die Rede ist.


Alois-Karl Hürlimann, Basel



"Wichtig, über ungelöste Probleme des Zusammenlebens zu reden"

Schade, dass Herr Hürlimann im Zusammenhang mit dieser ausgezeichneten Diskussionsveranstaltung von "billig" spricht. Offensichtlich war er selbst gar nicht vor Ort. Denn diese Debatte war längst überfällig und sie streifte leider nur sehr am Rande die Rolle der Frau im Islam. Es bleibt zu hoffen, dass auch dieses heisse Eisen bald angegeangen wird.

 

Weiteres Unwissen offenbart sich bei Herrn Hürlimann bei der weiteren Lektüre seines Statements in Bezug auf die SVP. Hätte er die Berichte in den Medien der letzten Tag aufmerksam verfolgt, so wüsste er, dass sich unsere Partei als einzige für den Laizismus stark macht, die radikale und vollständige Trennung von Kirche und Staat. Ein Modell, wie es Frankreich bereits seit langem kennt, und aufgrund dessen auch das Kopftuchverbot an den Schulen resultierte. Der Schritt ist absolut nachvollziehbar und richtig, denn das Kopftuch ist ein ostentatives Symbol des Islam.

 

In Sachen Partnerschaftsgesetzt ist die SVP schweizweit in ihrer Meinung ebenso gespalten wie die CVP, welche sich gerne als "Freundin" der Homosexuellen aufspielt. Eine zweifelhafte Scheintoleranz. Religiöse, aber auch politische "Fundis" gibt es überall, in allen sozialen Schichten. Deshalb ist es eben gerade so kurz vor einer entscheidenden gesellschaftspolitischen Abstimmung wichtig und mutig, über ungelöste Probleme des Zusammenlebens zu sprechen. Alles andere ist einfach Bequemlichkeit.


Michel-Remo Lussana, Grossrat SVP Basel-Stadt, Basel



"Fundi-Haltung prägte Zehntausende Biografien"

Zwar tötet die katholische Kirche keine Schwulen mehr. Aber sie ächtet unsereiner natürlich immer noch und immer wieder äusserst verletzend. Was sich diesbezüglich gewisse fundamentalistische Protestantenkreise und Sekten erlauben, geht noch weit über katholische Arroganz hinaus.

 

Mich ärgert es, wenn ich am Morgen in der BaZ die unsäglichen Sätze eines Herrn Herzig lese, der jemanden wie mich ziemlich direkt als nicht normal bezeichnet, um dann später auf OnlineReports einen ausführlichen Bericht über eine Veranstaltung über Islam und Homosexualität zur Kenntnis nehmen zu müssen, welche zwar viel erklärt zu haben scheint, die auch auf Unklarheiten innerhalb des Islam usw. hinweist, an welcher aber offenbar mit keinem Wort die unglaubliche Arroganz der schweizerischen katholischen Bischöfe gegen einen Schritt hin zur Gleichberechtigung homosexueller Lebensformen behandelt worden ist.

 

Vorderhand haben hierzulande solche Bischofsverdikte viel mehr Gewicht und eine bestimmendere Bedeutung als irgendwelche islamischen Fundisachen. Es existiert hier zu Lande seit Jahr und Tag eine feindliche, hassende "christliche" Fundi-Haltung gegenüber Schwulen und Lesben, welche in Zehntausenden durchaus lebendig existierenden Biografien konkrete Auswirkungen gehabt hat und noch hat. Schliesslich ist daran zu erinnern, dass die SVP als zur Zeit wählerstärkste Partei in der Schweiz für einfache Gleichberechtigungs-Ansinnen von Schwulen und Lesben ein schlichtes und in vielerlei Leserbriefen äusserst unappetitlich ausstaffiertes Nein entgegensetzt.

 

Warum fragt Novartis nicht bei diesen Kreisen fundamental nach? Immerhin ist bekannt, dass Blocher mit seiner Pharmavision einen schönen Teil seines Reichtums und damit der Finanzkraft der SVP organisiert hat, was doch, wenn man sich als Weltfirma schon derart multikulturell geben will, eine interessante Auseinandersetzung ermöglichen würde. Oder soll ich an die zahlreichen Möglichkeiten erinnern, welche Novartis in ihrem Forschungs-Hauptland, den USA, bezüglich offener Haltung gegenüber Homosexuellen mittels konkreter Haltung und Handlung beweisen könnte?

 

Kurz: Hierzulande über Islam und Homosexualität ausgerechnet am Vorabend einer für viele Schwule und Lesben wichtigen Abstimmung gross und "aufklärerisch" aufzutreten, erscheint mir angesichts hausgemachter "christlicher" Fundamentalismen, welche zur Zeit Blüten reinen Unsinns treiben, ein wenig billig.


Alois-Karl Hürlimann, Basel



"Die Vielfalt hat immer über die Einfalt triumphiert"

Angesichts eines männlichen Gottes, der Zeugung zwar zur Pflicht macht, aber über Sexualität im Einzelnen schweigt, ist es unmöglich, aus dem Konzept der Fortpflanzung zu entfliehen! Zudem verhindert die absolute Autorität von Gott und anderen Männern über die Frauen und Jugendlichen, eine gleichgeschlechtliche Erotisierung, wie es in der Heterosexualität über die Geschlechterdifferenz - auch über soziale Unterschiede - eben funktioniert!

 

Verfolgt werden nahezu nur Männer, weil sie zuoberst in der gesellschaftlichen Hierarchie die wertvollsten sind. Geschützt werden die Knaben, damit sie ihren Wert behalten und zur männlichen Autorität aufsteigen können!

 

Wer sich diesen Richtlinien entgegenstellt, oder sie übertritt, "über den kommt das Blut" in der Bibel, oder eine bliebig schlimme Strafe eines "barmherzigen Gottes"

 

Fundamentalisten ängstigt ein "Durcheinander" in der Ordnung Gottes. Sie alle, egal in welcher Ideologie (von "Ideal"), sie leben und was sie glauben, müssen sch bürgerlich verdeckt, "hintenherum", unter Strafdrohungen an die "Tatsachen" eines sich verändernden sozialen Lebens anpassen. Der Preis für den Einzelnen und für Gruppen ist eindeutig zu hoch. Die meisten Anführer wissen das auch, sind aber gefangen in der Ideologie ihres Glaubens.

 

Die Vielfalt in der Evolution hat noch immer über die Einfalt von Ideologien triumphiert. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben - nur der Anpassungspreis ist unbezahlbar.


Peter Thommen, Schwulenaktivist, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Herzlichen Dank für Ihre Mail - diese wird am Dienstag, 7. Mai 2019, gelesen und nicht weitergeleitet."

Gewerkschaftsbund Baselland
automatische Mail-Antwort
vom 24. Mai 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vermittelt den Eindruck einer dynamischen Organisation.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung bezog sich in ihren Artikel über den Baselbieter Fremdsprachen-Streit auf OnlineReports.

In ihrem Bericht über die BVB-Tramblockade an der "Bankverein"-Kreuzung nahm die BZ Basel auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung und das SRF-Regionaljournal bezogen sich in ihren Berichten über das Urteil gegen den Rheinufer-Todesschläger auf OnlineReports. 

Die Basler Zeitung äusserte sich in einer Gerichtsberichterstattung über einen "Sexverbrecher" (so die BaZ) kritisch über OnlineReports.

Telebasel und die Basler Zeitung bezogen sich in ihren Berichten über das Bordell in der Schillerstrasse auf einen OnlineReports-Bericht.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, 20 Minuten, die Nachrichtenagentur SDA, das SRF-Regionaljournal und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über den Unfall an der Parking-Baustelle beim Kunstmuseum auf.

Die OnlineReports-Recherche über die Zukunft des Basler "Viertel-Kreis" wurde von der Gundeldinger Zeitung aufgenommen.

Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).

Anna Holm wird Präsidentin der Juso Baselland, Jasmine Bosshard und Noam Schaulin firmieren als Vizepräsidium.

• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.