© Foto by OnlineReports.ch
"Blosse Zugriffs-Effizienz": Verhaftung eines FCZ-Fans*

"Basel United": Nicht erfüllt!

Über die klägliche Rolle der St-Jakobpark-Hausherrin beim vergangenen Randale-Cupspiel FCB gegen den FCZ


Von Peter Knechtli


Der Zürcher Fan, der trotz Ticket keinen Weg in den Basler St. Jakob-Park fand, sagte es beiläufig: "Um Sport geht es ja nicht." Es geht im übertragenen Sinne um Krieg. Wenn es nicht in Kürze gelingt – denn ergebnislos diskutiert wird nun lange genug – eine entscheidende Kulturwende in der kriminalistischen Schweizer Fussballfan-Szene herbeizuführen, dann wird wahr, was jener Basler Polizeimann während des Einsatzes am Abend des 20. November voraussagte: Dann wird der Tag kommen, an dem als Folge von Fan-Krawallen der erste Tote zu beklagen sein wird.

Was sich vor allem vor und während des sogenannten "Hochrisikospiels" rund um den sogenannten "Gäste-Sektor" abspielte, war nur noch mit Entsetzen und Abscheu zu beobachten: Ein deutlich über tausendköpfiger Mob, mehrere hundert davon zu letzter Brutalität bereit, der einen Teil des Stadions zu Schrott machte und schliesslich die Kontrolle über den Eingang in die Fussball-Arena erlangte, während ihre Komplizen einige Stockwerke höher die Beute ihrer Abbruchwut aus den Stadionfenstern schmiss.

Niemand braucht sich zu wundern, dass langjährige Matchbesucher und aufrechte Familienväter die Nase voll haben und sich vom St. Jakob-Park abwenden, wenn Sportsgeist und Fairness schon an den Stadion-Pforten Hohn entgegenschlägt. Im Gegenteil: Es ist das Recht und die Pflicht der Bürgerinnen und Bürger, gegen Zustände an Sportveranstaltungen aufzustehen, wenn es den Akteuren nicht mehr gelingt, volkstümliches Massenvergnügen (und ein bisschen VIP-Glamour) von volksdümmlichen Gewalteskapaden zu trennen. Wenn beim Ausgang von den Steuerzahlern massgeblich mitfinanzierte Hundertschaften von Polizeikräften, Tränengas und Gummischrot als Dessert warten, zaubert auch die schönste Choreo aus der Muttenzerkurve keine Atmosphäre von Familien- und Fussballfest mehr ins Halbrund zurück.

"Die Hausherrin hat punkto Sicherheit
komplett versagt."




Viele haben sich schon als selbsternannte Experten zu Wort gemeldet, die Polizei hat sich erklärt, der FC Basel versucht, seine "grossen Anstrengungen" zur Verbesserung der Sicherheit ins gute Licht zu rücken und der Schweizerische Fussballverband deponierte seine Hilflosigkeit. Doch eine Institution ist bisher verdächtig still geblieben: Die Stadion-Betreiberin "Basel United". Die Hausherrin hat komplett versagt. Denn sie ist juristisch in erster Linie nicht nur für die Sicherheit im Stadion verantwortlich, sondern – noch wichtiger – für die wirkungsvolle Durchführung der Zutrittskontrolle.

Beim tumultösen Cup-Spiel zwischen dem FC Basel und dem FC Zürich vom 20. November offenbarte sich, dass "Basel United" die ihr auferlegte Verantwortung nicht wahrgenommen hat: FCB-Fans war es gelungen solche Massen an verbotenen Feuerwerken ins Stadion zu schmuggeln, dass daraus eine eigentliche Pyro-Orgie inszeniert werden konnte. Offensichtlich erschienen auch die "Protectas"-Einsatzkräfte gegenüber den randalierenden Zürcher Gewalttätern so schmalbrüstig, dass von der brenzligen Szene vor dem Stadion plötzlich Sondereinheiten zur Verstärkung ins Stadion abgezogen werden mussten.

Die schwerwiegendste Fehlleistung unterlief "Basel United" aber am Eingangstor zum sogenannten "Gäste-Sektor". Man stelle sich das einmal vor: Hier eine kochende Meute von gegen tausend Personen, von schwerem Gerät und Polizeikordons gegen Ausweichmanöver abgeschirmt, die auf Einlass drängt. Am Kontrollposten stehen zwei unbewaffnete "Basel United"-Angestellte. Als die Menge mal von innen, mal von aussen wütet, kommt es schliesslich zum Dammbruch: Zürcher Fans drücken das schwere Eisentor von innen nach aussen auf, worauf Hunderte Chaoten, ob mit Ticket oder ohne, unkontrolliert ins Stadion einschwärmen (Bild).

Deutlicher als das offene Scheunentor kann die sicherheitspolitische Kapitulation von "Basel United" nicht mehr dokumentiert werden. Dass der Eingangsbereich in Erwartung eines klassischen Schläger-Spiels nicht massiv gesichert wurde, ist ebenso wenig nachzuvollziehen wie die Tatsache, dass Zürcher Krawallbrüder oben im Sektor – vor den Augen von 17'000 weiteren Zuschauern – ungehindert den Stadion-Abbruch vollziehen konnten. Auszug aus der "Basel United"-Website: "Rund 300 Männer und Frauen sorgen bei jedem Fussballspiel im Stadion ... für eine ungestörte und sichere Du­rchführung."

Es scheint an der Zeit, den im Hintergrund agierenden Gastgeber "Basel United" etwas stärker in den Fokus zu nehmen, und die Bewilligung der Spiele konsequent an den hieb- und stichfesten Nachweis zu knüpfen, dass der Stadion-Betreiber die ihm zudefinierte Rolle als Garant der Sicherheit auch gewährleisten kann. Es ist ebenso an der Zeit, dass sich "Basel United" endlich zu den Gründen öffentlich erklärt, weshalb ihr die Aufrechterhaltung der Sicherheit so gründlich misslungen ist und mit welchen Mitteln derart krasses Versagen künftig verhindert werden soll.

Es wäre – dies sei zugestanden – falsch, den Eindruck zu erwecken, "Basel United" habe seit dem ominösen Mai 2006 geschlafen: In der Tat wurden zahlreiche Sicherheitsdetails-Einrichtungen geschaffen und wohl auch die Security-Ressourcen deutlich erhöht. Aber der 20. November zeigte: Das reicht nicht. Die heiklen Bereiche müssen erneut verbessert und die Zusammenarbeit der verschiedenen Akteure muss besser untereinander abgestimmt werden.

Aus meiner persönlichen Wahrnehmung recht nahe am Geschehen schien die Polizei einen soliden Job gemacht zu haben. Sie liess die aufgewühlte Masse gewähren, bis es zu Angriffen auf den Eingangsbereich und gegen die Polizei kam. Erst dann setzte sie ihr Abwehrwaffen ein. Ihr den Vorwurf zu machen, sie habe nur mickrige zwei Festnahmen zustande gebracht, mag auf der ersten Blick verständlich sein, ist aber nicht berechtigt.

"Eine hohe Verhaftungs-Zahl blendet
Durchgriffs-Effizienz nur vor."




Mit einer hohen Zahl an Verhaftungen liesse sich gegenüber der Öffentlichkeit zwar mit einer hohen "Durchgriffs-Effizienz" renommieren. Aber im Rechtsstaat sagt die Verhaftung noch gar nichts aus. Den Strafverfolgungsbehörden und Gerichten kann ein Häftling nur mit Aussicht auf eine Bestrafung zugeführt werden, wenn die Beweismittel den Richter überzeugen. Es ist aber zu hoffen, dass die Videokameras der internen Stadion-Überwachung und jene der Polizei einige weitere identifizierbare Radaubrüder während ihrer Wutentladung festgehalten haben. Doch auch hier sind Hürden zu überwinden: Nicht wenige der Aggressoren rückten vom Zug schon vermummt ins Stadion an – was schon gesetzlich verboten ist.

Es gilt sich schliesslich darüber klar zu werden, dass das Unternehmen St. Jakob-Park längst kein blosser "Schutti-Betrieb" mehr ist, sondern ein klar kommerziell angelegtes multidivisionales Unternehmen, das vom Stadion-Betrieb über die Bewirtschaftung der VIP-Landschaften hoch über dem grünen Rasen,  Werbe- und Sponsoringaktivitäten bis hin zur Security reicht. Da gilt es aus kaufmännischer Sicht, die entsprechenden Prioritäten zu setzen, die einen rentablen Betrieb rechtfertigen. Dass der Bereich Security nicht zu den Cash cows der Hausherrin zählt, liegt auf der Hand.

Nur: Wenn die Kasse auf Dauer stimmen soll, führt nichts daran vorbei, dass sich "Basel United" keine weiteren Blamagen mehr erlaubt wie eben gehabt.

* am 20. November 2009 auf der Basler St. Jakobs-Kreuzung

27. November 2009

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Tummelfeld einer prekarisierten Gesellschaftsschicht"

Der Fussball mutiert auch bei uns vom einheitsstiftenden Mythos zum Tummelfeld einer physisch und psychisch prekarisierten Gesellschaftsschicht. Mit ersterem lässt sich auch als nicht Fussballfan leben, letzteres ist unerträglich!


Matthias Scheurer, Basel



"Die Axpo-Liga als Schläger-Liga?"

Der letzte Satz von Peter Knechtlis Feststellungen ist aktuell seit heute offiziell bestätigt worden:

 

Der FC Basel hat in der Super Leaque nicht mehr die meisten Zuschauer. Ob das "Basel United" wahrhaben will oder nicht – das ist auch die Quittung solch chaotischer Vorkommnisse um und insbesondere im Stadion. Ob daraus gelernt wird, wage ich zu bezweifeln, zu lange mussten wir Matchbesucher solche Dinge erleben, ohne dass man das Problem in den Griff bekam. Was auch sehr enttäuscht ist die Tatsache, dass der Hauptsponsor Axpo bis heute kein Machtwort verlauten lässt. Die Axpo-Liga als Schläger-Liga? Bestimmt keine positive Publicity für dieses Unternehmen!


Bruno Heuberger, Oberwil


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Medea" im Theater Basel
Veranstaltungs-Hinweis

 

FUNNY MONEY
"Mir chaufe Bali!" – Was würden Sie tun, wenn Sie aus Versehen einen Koffer mit 5 Millionen Franken mitnähmen? Um diese Frage dreht sich Ruedis Geburtstag in der Farce in drei Akten von Ray Cooney.

Was Ruedi mit dem unerwarteten Geldsegen anstellt, erfahren Sie zwischen dem 14. und 28. April im Saalbau zum Wilden Mann in Frenkendorf. Das Theater Rampenlicht freut sich auf Sie.

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Abfallkübel statt Herz"

BaZ und BZ Basel
Titel über gleich lautendem
Artikel zum Juventus-Aus
vom 13. April 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

BaZ-Autorenzeile: SDA. BZ-Autorenzeile: Stefan Wyss. Wer suggeriert mehr Eigenleistung?

In einem Satz


• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.