© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Kein Wort Deutsch": Justiz-Schauplatz Basler Strafgericht

"Erzwungene Abtreibung": Streit um ein kosovarisches "Martyrium"

Eine dramatische Familiengeschichte vor dem Basler Strafgericht: Ehemann und Schwiegermutter angeklagt


Von Peter Knechtli


Mit Hilfe seiner Mutter soll ein in Basel aufgewachsener Kosovare eine Abtreibung organisiert und so seiner schwangeren Ehefrau gegen ihren Willen das Kind genommen haben. Heute Dienstag fand am Basler Strafgericht der Prozess statt, der einen Einblick in die Gesellschafts-Realität des Balkans bot. Am Mittwoch ist Urteilsverkündung.


Angeklagt sind ein 26-jähriger Albion E. (Name von der Redaktion geändert), der als Fünfjähriger in die Schweiz kam, und seine Mutter, die so mässig Deutsch spricht, dass im Gerichtssaal die Dolmetscherin behilflich sein musste. Ihnen wirft die Staatsanwaltschaft vor allem strafbaren Schwangerschaftsabbruch, Freiheitsberaubung, Nötigung und (nur gegenüber Albion E.) Körperverletzung gegenüber der Ehefrau sowie kleinere Drogenvergehen vor.

Heiratsantrag am Tag des Kennenlernens

Sie war 19 Jahre alt, als der ungefähr gleichaltrige Albion E. sie im Sommer 2012 an einem Fest im Kosovo kennenlernte. Dann ging alles sehr schnell. Noch am selben Tage fragte er sie, ob sie ihn heiraten wolle, worauf sie zustimmte. Schon im Juli jenes Jahres folgte – bei getrenntem Wohnort – die Verlobung, anderthalb Jahre später wurde im Kosovo geheiratet.

Doch nur zwei Monate nach der Wohnsitzverlegung in die Wohnung der Familie des Ehemannes nach Basel im Rahmen des Familiennachzugs verdüsterte sich die Lage rasant. Ein halbes Jahr später reichte die damals 21-jährige Ehefrau Strafanzeige ein.

Nebenbeziehung und oft im Ausgang

Grund: Ihr Ehemann war nachts auffällig oft im Ausgang – er pflegte seit Jahren auch eine Beziehung mit einer Frau im Baselbiet –, die Schwiegermutter machte ihr laut Anklageschrift das Leben zur Hölle. Albion E.s Ehefrau sei ständig kritisiert und überwacht, ja in der Wohnung an der Güterstrasse eingeschlossen worden. Sie habe über keinen eigenen Schlüssel verfügt und sei mehrmals in der Wohnung eingeschlossen worden. Der Kontakt mit ihren Familienangehörigen sei ihr verboten worden. Wollte sie einmal ausser Haus, erhielt sie Schläge mit der flachen Hand ins Gesicht.

Die Beziehungskrise eskalierte, als die junge Ehefrau im November 2014 – gegen den Willen von Ehemann und Schwiegermutter – nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr schwanger wurde. Das Ergebnis eines Schwangerschaftstests sollen ihr der Ehemann und die Schwiegermutter verheimlicht haben.

Auch beim Besuch einer Gynäkologin, wo eine Ultraschall-Untersuchung den Befund bestätigte, soll die Klägerin, die "kein Wort Deutsch" sprach, durch ihren Ehemann getäuscht worden sein: Sie unterschrieb eine Einverständnis-Erklärung zum Abbruch der Schwangerschaft, obschon sie deren Inhalt "nicht ansatzweise" verstand (so die Staatsanwaltschaft) und nahm zu diesem Zweck eine erste Tablette ein. Sie habe gemeint, es gehe um die Verschreibung einer Anti-Baby-Pille, sagte die Ehefrau heute im Gerichtssaal.

Hilferuf nach der Polizei

Kurze Zeit nach der von der Schwiegermutter strikte kontrollierten Einnahme eines weiteren Medikaments verlor die Ehefrau das Kind, das sie gern ausgetragen hätte. Irgendeinmal im Dezember 2014 habe sie aus ihrem "Martyrium" keinen anderen Ausweg mehr gesehen als das Fenster aufzureissen und nach der Polizei zu rufen, die sie aus der Wohnung befreite.

Das Basler Strafgericht unter dem Vorsitz von René Ernst hatte heute Dienstagmorgen keine einfache Aufgabe: Eine etwas konversationsfreudige Dolmetscherin, ausufernde Erklärungen der Angeschuldigten, hustendes Publikum und eine Akustik, die nicht gerade geeignet ist, die Arbeit der Medienschaffenden zu erleichtern. Zuweilen musste er, sichtlich enerviert, hart durchgreifen, damit der Prozess nicht aus der Spur geriet.

Die albanische Gesellschaftskultur

Klar war vor allem der Einblick in die kosovarische Gesellschaftskultur, ihre patriarchalen Strukturen und ihr konservativ-familiäres Clanverhalten. Macho-Verständnis wurde beim jungen Angeklagten deutlich, der offensichtlich gern ungeschützt mit Frauen verkehrt, was bei unterschiedlichen Partnerinnen zu insgesamt drei Schwangerschafts-Abbrüchen führte. Recht klar wurde, dass sie ihr Kind gern ausgetragen hätte und der Abort vor allem dem Bedürfnis ihres Ehemannes und ihrer Schwiegermutter entsprach.

Davon abgesehen blieb für den aussenstehenden Beobachter vieles unklar. Die betroffene junge Ehefrau wollte zunächst die Medien während der Dauer ihrer Aussagen vom Prozess ausschliessen lassen, was das Gericht ablehnte. Sodann blieben ihre leisen Aussagen vage, manchmal gar widersprüchlich. Oft dachte sie vor der Antwort lange nach oder sie konnte sich "nicht mehr erinnern". So blieb beispielsweise unerklärt, weshalb das Scheidungsverfahren nicht längst eingeleitet sei, oder weshalb sie ihren schlagenden Mann immer noch liebe, obschon sie gegen ihn eine Strafanzeige einreicht hatte.

Er wollte ungeschützten Sex, aber kein Kind

Sehr überzeugend wirkte das Opfer nicht. Aber wir kennen die Hintergründe nicht: Stand sie unter Druck der Familie, in die sie hereingeheiratet wurde? Befürchtet sie, durch eine Scheidung ihren Aufenthalts-Status B zu verlieren, in den Kosovo zurückkehren zu müssen und als Geschiedene stigmatisiert zu werden?

Demgegenüber beteuerte Albion E., er habe – obwohl er ungeschützten Sex in Anspruch nahm – das Kind zu jenem Zeitpunkt nicht gewollt, sondern erst dann, "wenn beide auf einen Beinen stehen". Nach seiner Version, war es sein Schwiegervater, der seine Tochter unter Druck setzte, "um mir Schaden zuzufügen und mich zu kontrollieren".

Opferanwältin: "Das tut man nicht"

Für Staatsanwältin Simone Lustenberger war klar, dass sich das junge Ehepaar "nicht abgesprochen hatte, wie man nach Eintritt der Schwangerschaft vorgehen will". Die Abtreibung sei durch die Familie des Ehemannes "auffällig rasch entschieden" worden. Albion E. und seine Mutter hätten die Abtreibung "intensiv überwacht". So sei die Unterwäsche der Schwangeren nach Blutspuren abgesucht worden.

Für die Anklägerin ist das "egoistische Vorgehen" ein "schweres Verschulden". Für Albion E. forderte sie eine Freiheitsstrafe von 22 Monaten und eine Geldstrafe von 30 Tagessätzen zu 50 Franken bedingt auf zwei Jahre. Für seine Mutter scheint ihr eine bedingte Freiheitsstrafe von 20 Monaten bedingt angemessen.

Opfer-Anwältin Béatrice Müller schloss sich den Argumenten der Staatsanwältin vollumfänglich an. Sie schrieb dem albanischen Angeklagten, der fast lupenrein Dialekt spricht, mehrere Merksätze darüber ins Stammbuch, wie sich hierzulande Männer zu verhalten haben: "Seine Frau mit Schlägen zur Abtreibung zu zwingen, das tut man nicht." Sie verlangte für Albion E. die Zahlung einer Genugtuungssumme von 9'000 Franken (Sohn) und 6'000 Franken (Schwiergermutter) sowie einen Schadenersatz von über 1'500 Franken.

Kritik an der Strafverfolgung

Ganz anders der Tenor von Christoph Dumartheray, dem Pflichtverteidiger des Angeklagten. Die Darlegung der Staatsanwältin bezeichnete er als "hilflos" und kritisierte verschiedene Ungereimtheiten in der Strafverfolgung. Beispielsweise hätten es die Ermittler unterlassen, die Telefondaten des Opfers rechtzeitig zu sichern, um zu belegen, dass ihm das iPhone zur Kontakt-Behinderung tatsächlich weggenommen und durch ein altes "Nokia" ersetzt worden sei. Zu den Haupttatbeständen verlangte er einen kostenlosen Freispruch.

Sämtliche Vorwürfe an die Schwiegermutter bestritt ihr Pflichtverteidiger Markus Husmann. Er kritisierte die "einseitige Beweiserhebung" und die "Verletzung des Beschleunigungsgebots" durch die Staatsanwaltschaft. Seine Mandantin sei durch die Medien "vorverurteilt" worden. Deren Schwiegertochter sei "zu nichts gezwungen worden". Ebenso sei sie nie in der Wohnung eingeschlossen worden und von einer "vorgegaukelten Übersetzung" des Gesprächs mit der Gynäkologin könne keine Rede sein. Auch Husmann beantragte einen kostenlosen Freispruch und die Abweisung der Zivilkalge.

In seinem Schlusswort bekannte sich der Angeklagte zu seinen körperlichen Übergriffen auf seine Ehefrau. "Dazu stehe ich", zeigte er sich mannhaft, entschuldigte sich dafür und wünschte dem Opfer "alles Gute".

Das Urteil wird am frühen Mittwochabend erwartet.

5. Februar 2019

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Schweizer Staatsgewalt weist
Schweizer im Elsass ab

Kein Tram mehr, kein Spaziergang: Die
Leiden
der Grenzgemeinde Leymen.


Reaktionen

Serkan Abrecht: Junger
BaZ-Redaktor gefeuert

Jetzt setzt sich die Lokalredaktion für
ihn ein – mit bescheidenen Aussichten.


Reaktionen

Eine Frau dirigiert
den Basler Krisenstab

Majorin Simona Dematté: Im schlimmsten
Fall müsste ihr Krisen-Gremium regieren.


Die "Basler Zeitung"
führt Kurzarbeit ein

Die "BZ" erwägt einen solchen Schritt:
Corona trifft auch Printmedien hart.


Französische Ausgangssperre
trifft Basler Schrebergärtner

Stadtgärtnerei schliesst Basler Zugang,
weil Garten auf Elsässer Boden liegt.


Reaktionen

Vorläufig kein Mangel
an Beatmungsgeräten

Aber zu den Bestandes-Zahlen halten
sich die Verantwortlichen eher bedeckt.


Mangelwaren bringen
privat Pflegende in Not

Mangelware Desinfektionsmittel und
Masken bringen privat Pflegende in Not.


Reaktionen

Baselbieter Regierung
ruft die Notlage aus

Vorläufig bis Ende April wird das
normale Leben weitgehend stillstehen.


Reaktionen

Coronavirus macht
Schachspieler erfinderisch

Der Muttenzer André Vögtlin organisierte
ein Schnellschach-Turnier im Internet.


Coronavirus: Das erste
Todesopfer im Baselbiet

Chefarzt Jörg Leuppi: "Er wollte nicht auf die Intensivstation."


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Peter Knechtli bleib Zuhause!"

Florence Brenzikofer
Grüne Baselbieter Nationalrätin
im Betreff eines Newsletters
vom 24. März 2020
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Huhuuuh. Dabei wollte ich eben grün handeln und mir im Wald eine Portion frischen Bärlauch holen. Jetzt wird auch daraus nix. :-(((

RückSpiegel


Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

In ihren Bericht über den Abbruch des einstigen Kutscherhauses an der Rufacherstrasse in Basel bezogen sich 20 Minuten und die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

Weitere RückSpiegel

Coronavirus: Absagen


Z7 Pratteln:
Dead Shaman und Tyrannosaurus Globi am 8. April.

Bruno Manser Fonds: Jahresversammlung vom 9. Mai auf 5. September verschoben

Freundeskreises Museum.BL:
Mitgliederversammlung auf Herbst verschoben

Schaltkreis Wassermann:
Auftritt am 18. April in Basel anlässlich des LSD-Symposiums "Bicycle Day" fällt aus

Päpstliche Schweizergarde:
Vereidigung auf Oktober verschoben

Allgemeine Lesegesellschaft, Basel:
Bibliothek und Lesesäle für alle Mitglieder / Abonnentinnen und Abonnenten bis auf Weiteres geschlossen

Galerie Katapult:
Schliessung bis 19. April

Europäisches Jugendchor Festival Basel:
abgesagt

Tierpark Weihermätteli Liestal:
samt Durchgang geschlossen

Verein Surprise:
Strassenmagazin-Verkauf und Soziale Stadtrundgänge ab sofort eingestellt

Offiziersgesellschaft beider Basel:
alle Anlässe abgesagt

CVP Baselland:
Parteitag vom 23. April

Haus der elektronischen Künste:
bleibt bis auf weiteres geschlosen

Rheumaliga beider Basel:
alle Bewegungskurse bis nach den Frühlingsferien am 19. April abgesagt, auch Veranstaltung "Tango statt Fango" vom 23. April

Haus der elektronischen Künste Basel:
Bis 30. April geschlossen

Tierschutz beider Basel:
Tierheim an der Birs für die Öffentlichkeit geschlossen

Zoo Basel:
Bis auf weiteres geschlossen

St. Johannsmarkt am Vogesenplatz:
Flohmarkt bis Ende April ausgesetzt

Bürgerhaus Pratteln:
Vorübergehend geschlossen

Campus der Musik-Akademie Basel:
Für die Öffentlichkeit geschlossen

BLKB:
34. Zertifikats-Versammlung vom 20. und 21. April in der St. Jakobshalle Basel

Fondation Beyeler:
geschlossen

Theater Basel:
Sämtliche Vorstellungen bis zum 30. April

Theater Fauteuil, Tabourettli & Kaisersaal:
Vorübergehende Schliessung

Advokatenkammer Basel: Kammerapéro und Kammermahl vom 4. Juni

Mission 21: Ehemaligentag 2020 vom 3. April

Tierheim an der Birs: Hunde-Military verschoben auf 13. September

Sinfonietta: 4. Abo-Konzert verschoben, Kinderkonzerte abgesagt

Theater Rampenlicht Frenkendorf-Füllinsdorf: Aufführungen Spielsaison 2020

In einem Satz


Coronavirus Baselland, Stand 3. April, 14 Uhr: 625 bestätigte Fälle (+15 gegenüber Vortag); 14 verstorbene Personen (+2), 266 Personen sind genesen.

Die Geschäftsleitung des Baselbieter Landrats hat beschlossen, dass am ursprünglich vorgesehenen Termin vom 30. April keine Landratssitzung stattfinden wird.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 3. April, 10 Uhr: 748 positive Fälle (+30 gegenüber Vortag); 21 Todesfälle (+2 gegenüber Vortag); 397 Personen sind genesen; 115 Personen (davon 93 aus BS) hospitalisiert, 17 Personen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 2. April, 14 Uhr: 610 bestätigte Fälle (+22 gegenüber Vortag); 12 verstorbene Personen (+1), 262 Personen sind genesen.

Coronavirus
Basel-Stadt
, Stand 2. April, 10 Uhr: 718 positive Fälle (+27 gegenüber Vortag); 19 Todesfälle (+1 gegenüber Vortag); 350 Personen sind genesen; 119 Personen (davon 91 aus BS) hospitalisiert, 17 Personen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 1. April, 14 Uhr: 588 bestätigte Fälle (+27 gegenüber Vortag); 11 verstorbene Personen (+1). Seit 27. März (fünf Tote) hat sich die Zahl der Verstorbenen verdoppelt.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 1. April, 10 Uhr: 691 positive Fälle (+63 gegenüber Vortag, 29 davon wegen Nachmeldung eines Labors); 18 Todesfälle (+2 gegenüber Vortag); 323 Personen sind genesen; 108 Personen (davon 88 aus BS) hospitalisiert, 16 Personen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 31. März, 14 Uhr: 561 bestätigte Fälle (+22 gegenüber Vortag); 10 verstorbene Personen (+3).

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 31. März, 10 Uhr: 628 positive Fälle (+7 gegenüber Vortag); 16 Todesfälle (+1 gegenüber Vortag); 292 Personen sind genesen; 105 Personen (davon 82 aus BS) hospitalisiert, 15 Personen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 30. März, 14 Uhr: 539 bestätigte Fälle (28 mehr als am Vortag); sieben verstorbene Personen (+1).

Vom 1. April bis 31. Juli
gilt zum Schutz des Jungwilds die gesetzliche Leinenpflicht für Hunde in Baselbieter Wäldern.

Coronavirus
Basel-Stadt
, Stand 30. März, 10 Uhr: 621 positive Fälle (12 mehr als am Vortag); 15 Todesfälle (unverändert gegenüber dem Vortag); 263 Personen sind genesen; 90 Personen (davon 70 aus BS) hospitalisiert, weiterhin 12 Personen von ihnen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland
, Stand 29. März, 14 Uhr: 511 bestätigte Fälle (9 mehr als am Vortag); sechs verstorbene Personen (+1).

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 29. März, 10 Uhr: 609 positive Fälle (36 mehr als am Vortag); 15 Todesfälle (zwei mehr als am Vortag); 228 Personen sind genesen; 87 Personen (davon 65 aus BS) hospitalisiert, 12 Personen von ihnen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 28. März, 14 Uhr: 502 bestätigte Fälle (36 mehr als am Vortag); unverändert fünf verstorbene Personen.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 28. März, 10 Uhr: 573 positive Fälle (39 mehr als am Vortag); 13 Todesfälle (unverändert); 211 Personen sind genesen; 59 Personen (davon 57 aus BS) hospitalisiert, elf Personen von ihnen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 27. März, 14 Uhr: 466 bestätigte Fälle (44 mehr als am Vortag); unverändert fünf verstorbene Personen.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 27. März, 10 Uhr: 534 positive Fälle (29 mehr als am Vortag); 13 Todesfälle (+1); 191 Personen sind genesen; 76 Personen (davon 57 aus BS) hospitalisiert, acht Personen von ihnen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 26. März, 14 Uhr: 422 bestätigte Fälle (83 mehr als am Vortag); unverändert fünf verstorbene Personen.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 26. März, 10 Uhr: 505 positive Fälle (39 mehr als am Vortag); 12 Todesfälle (+4); 155 Personen sind genesen; 74 Personen (davon 54 aus BS) hospitalisiert, acht Personen von ihnen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 25. März, 14 Uhr: 341 bestätigte Fälle (35 mehr als am Vortag); fünf im Baselbiet am Coronavirus verstorbene Personen.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 25. März, 10 Uhr: 466 positive Fälle (52 mehr als am Vortag); acht Todesfälle; 128 Personen sind genesen; 58 erkrankte Baslerinnen und Basler hospitalisiert.

Coronavirus Baselland, Stand 24. März, 14 Uhr: 306 bestätigte Fälle (vier mehr als am Vortag); vier im Baselbiet am Coronavirus verstorbene Personen.

Die Migros Basel erzielte mit 925,2 Millionen Franken weniger Umsatz als letztes Jahr (938,4 Millionen Franken), aber mit 16,9 Millionen Franken mehr Gewinn (Vorjahr 16,2 Millionen Franken).

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 24. März, 10 Uhr: 414 positive Fälle (38 mehr als am Vortag); unverändert fünf Todesfälle; 78 Personen sind genesen; 58 erkrankte Baslerinnen und Basler hospitalisiert.

Coronavirus Baselland, Stand 23. März, 14 Uhr: 302 bestätigte Fälle (13 mehr als am Vortag); Anzahl der im Baselbiet am Coronavirus verstorbenen Personen unverändert drei.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 23. März, 10 Uhr: 376 positive Fälle (18 mehr als am Vortag); unverändert fünf Todesfälle; 78 Personen sind genesen; 56 erkrankte Baslerinnen und Basler hospitalisiert.

Coronavirus Baselland, Stand 22. März, 14 Uhr: 289 bestätigte Fälle (sieben mehr als am Vortag); Anzahl der im Kanton Basel-Landschaft am Coronavirus verstorbenen Personen unverändert drei.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 22. März, 10 Uhr: 358 positive Fälle (59 mehr als am Vortag); unverändert fünf Todesfälle; 73 Personen sind genesen; 50 erkrankte Baslerinnen und Basler hospitalisiert.

Coronavirus Baselland, Stand 21. März, 14 Uhr: 282 bestätigte Fälle (98 neue Fälle gegenüber dem Vortag); eine 94-jährige Frau mit verschiedenen Vorerkrankungen ist an Covid-19 verstorben.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 21. März, 10 Uhr: 299 positive Fälle, ein weiterer Todesfall (total fünf).

Coronavirus Baselland, Stand 20. März, 14 Uhr, es sind 184 bestätigte Fälle (50 neue positive Fälle im Vergleich zum Vortag).

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 20. März, 10 Uhr: 272 positive Fälle, 50 mehr als am Vortag; unverändert vier Todesfälle; 46 Personen sind genesen; 45 Corona-erkrankte Baslerinnen und Basler hospitalisiert.

Am Mittwoch, 18. März, 14 Uhr, sind im Baselbiet 27 neue positive Fälle von Personen mit Wohnsitz im Kanton Basel-Landschaft bekannt (total 116 bestätigte Fälle).

Coronavirus Stand Basel-Stadt, 17. März, 12 Uhr: 165 positive Fälle von Personen mit Wohnsitz im Kanton Basel-Stadt.

Coronavirus Stand Basel-Stadt, 16. März: 144 positive Fälle von Personen mit Wohnsitz im Kanton Basel-Stadt, bisher vier Personen verstorben.

Bis Samstag, 14. März, 14 Uhr, sind fünf neue positive Coronavirus-Fälle von Personen mit Wohnsitz im Baselbiet bekannt, wodurch sich die Zahl auf insgesamt 47 bestätigte Fälle erhöht.

Jeanne Locher-Polier (SP) kandidiert für das Gemeindepräsidium in Münchenstein.

Christoph Morat (SP) kandidiert für das Gemeindepräsidium in Allschwil.

Wegen der Corona-Pandemie wird in Birsfelden die Gemeindeversammlung vom 30. März abgesagt und auf 15. Juni verschoben.

Die Geschäftsleitung von Pro Senectute beider Basel hat entschieden, alle Kurse und Veranstaltungen bis am 22. März abzusagen.

Die 44-jährige Sabine Knosala, die in den letzten sieben Jahren die Redaktion des "Birsfelder Anzeigers" führte, wird als neue Redaktionsleiterin der "ProgrammZeitung" Nachfolgerin von Dagmar Brunner, die Ende Februar in Pension geht.

Die Basler Regierung lehnt ein mit Steuergeldern finanziertes flächendeckendes WLAN ab.

Die Baselbieter Regierung und die Verbände des Lehrpersonals haben sich auf die wesentlichen Eckwerte zum zukünftigen Mitarbeitenden-Gespräch geeinigt.

Baselland Tourismus hat ab Mai 2020 einen neuen Geschäftsführer: Michael Kumli übernimmt dann als Nachfolger von Tobias Eggimann die Leitung der touristischen Dachorganisation.