© Fotos by OnlineReports.ch
"Spannende Quartier-Geschichte": "Südpark", Verkehrsader Güterstrasse

"Das Gundeli": Ein Stadt-Dorf zwischen zwei Buchdeckeln

Ein Buch des "Neutralen Quartiervereins Gundeldingen" befasst sich mit dem trendigen Basler Schachbrett-Quartier


Von Peter Knechtli


Das Basler Gundeldinger-Quartier lebt von seiner Völkervielfalt, seiner unvergleichlichen Identitiät und seinem aktiven Quartierverein: Er hat jetzt ein Buch herausgegeben, das in die Tiefe seines schachbrettartigen Lebensraums südlich der Bahnlinie leuchtet und dabei dessen Wandel hin zum Trend-Quartier beschreibt.


Es hiess einmal, das Basler Gundeldinger-Quartier sei das grösste Stadt-Quartier der Schweiz. Ob dies heute noch stimmt, spielt keine Rolle. Es ist sicherlich der grösste zusammenhängende Stadtteil Basels und vermutlich auch jener, der praktisch an jedem Standort seine unverwechselbare Identität erkennen lässt. Dies hat damit zu tun, dass zwar einzelne bauliche Veränderungen durchaus stattgefunden haben, aber niemals in jenem Ausmass wie in Teilen der Innenstadt. Das "Gundeli", wie es im Volksmund liebevoll heisst, ist das Gundeli geblieben.

Vom Grünland zum Trendquartier

Es gab eine Zeit, da galt das schier endlose, rechteckig angeordnete Häusermeer am Süd-Ende von Bahnhof und Bahnlinien als stark fremddominiert und es gibt wohl keinen Basler, der das Quartier im formlosen Gespräch nicht schon – halb ernst, halb scherzhaft – als "Gündülü" beschrieben hat. Heute sei diese Bezeichnung "fast gänzlich verschwunden". Das schreibt Beatrice Isler, die Basler Grossrätin und frühere Präsidentin des "Neutralen Quartiervereins Gundeldingen".

Diese Institution hat soeben ein Buch herausgegeben ("Das Gundeli – ein Basler Stadtquartier im Wandel"), das sich ausschliesslich mit dem Lebensraum der rund 19'000 Bewohner beschäftigt. Darin wird ausführlich dokumentiert, wie sich aus dem Landwirtschaftsgebiet mit vier Schlössern im 19. Jahrhundert das Trendquartier des 21. Jahrhunderts entwickelt hat.

Markante Akzente am Bahnhofs-Ausgang

Ein Ausdruck davon ist das 12'700 Quadratmeter grosse "Gundeldinger Feld", das sich dank zupackender Initianten um die Architektin Barbara Buser vom ehemaligen Areal der "Maschinenfabrik Sulzer-Burckhardt" zum vielfältigen und gut genutzten Gemeinschafts-Zentrum transformiert hat. Von Veränderung durch eine Abkehr vom ursprünglichen Zweck zeugt das ehemalige Gundeldinger Casino am Tellplatz, das ursprünglich als dominierendes Vereins- und Konzertlokal grosse Bedeutung hatte, seine Funktion als Veranstaltungs-Ort aber aufgeben musste.

Tatsächlich befindet sich das Gundeli, obschon es mehr als nötig im Verkehr ertrinkt, keineswegs im Niedergang. Vielmehr markieren zwei auffällige Häuser am Süd-Ausgang der Bahnhof-Passage – der "Südpark" (Aufmacherbild) und das im Bau befindliche, 80 Meter hohe Meret Oppenheim-Hochhaus, beide von Herzog & de Meuron entworfen – die Ankunft der Moderne.

Multikulti: Menschen aus hundert Nationen

Das 258 Seiten starke Werk schildert das Gundeli als ungemein lebendige, vielfältige und in sich relativ geschlossene Gemeinschaft, deren Heterogenität durch Menschen aus hundert Nationen und einem Ausländeranteil von 39 Prozent heute als "Qualitätsmerkmal" empfunden wird. Zum eigentlichen Quartier, das schon vor hundert Jahren fast vollständig überbaut war, zählen organisch auch der Dreispitz und der Fuss des Bruderholzes. Die Autoren – zumeist Baufachleute, Lehrpersonen und Funktionäre des Quartiervereins – entwerfen einen stark historischen Fokus.

Eine wichtige Rolle in den Anfängen der Quartierentwicklung spielte die "Süddeutsche Immobilien-Gesellschaft" in Mainz, die 1872 rund 72 Hektar Land kaufte und unter vielem anderem auch das heute noch bestehende kleine Haus an der Ecke Jurastrasse/Güterstrasse baute. Wir erfahren von den im Gundeli verankerten Wohngenossenschaften, vom ehemaligen Eisenbahnerviertel am Tellplatz als Folge des Aufkommens der Bahn als neues Verkehrsmittel, von der katholischen Heiliggeistkirche mit ihrer blauen "Quartieruhr" und vom reformierten Zwinglihaus mit seinem Gemeinde- und Quartierzentrum.

Einmal Gundeli – immer Gundeli

Die heimatliche Verankerung der "Gundelianer" drückt sich auch darin aus, dass viele Alteingesessene im Quartier wohnen und auch leichtfüssige Jugendliche das Gross-Quartier am Bahnhof (aus City-Sicht: hinter dem Bahnhof) mit seiner eigenen "Gundeldinger Zeitung", seinem eigenen Brauch ("Mammut-Umgang"), seiner eigenen Kunsteisbahn und seinem eigenen Friedhof (Wolfsgottesacker) sehr schätzen.

Inhaltlich wäre aus meiner Sicht wünschenswert gewesen, der Vielfalt an Menschen und Gewerben aus dem Gundeli und der erwarteten Zukunft des Quartiers je ein Kapitel zu widmen. Das ändert aber nichts am Wert dieses Werks: Das schön illustrierte Buch ermöglicht einen tiefen Einblick in ein Basler Stadtquartier, das irgendwie am Rand und doch mitten drin steht.

Der "Neutrale Quartierverein Gundeldingen" ist der älteste der 18 Basler Quartiervereine und dennoch sehr aktiv. Dass er als Herausgeber die Kraft aufbrachte, eine so spannende, leicht lesbare Quartier-Geschichte zu publizieren, ist respektabel und erfreulich zugleich.


"Neutraler Quartierverein Gundeldingen" (Hg.): "Das Gundeli – ein Basler Stadtquartier im Wandel", Schwabe-Verlag, 258 Seiten, zahlreiche Abbildungen, 38 Franken.

6. Oktober 2017


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Zeichen deuten auf grosse Kualition"

BZ Basel online
Titel vom
25. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kühe aller Fraktionen vereinigt euch!

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.