Der offene Raum wird zum Kerker

Buch: Der französische Urbanist Paul Virilio denkt über die Ausbreitung von Terror und Überwachung in der omnipräsenten Welt nach


Von Aurel Schmidt


Über Stadt, Raum und Urbanität zu sprechen kann heute auf zwei Arten erfolgen. Entweder geht man von der um sich greifenden Verelendung der Städte aus, wie es der amerikanische Urbanist Mike Davis getan hat, oder man schliesst die Augen und bejubelt die Visionen, die von Stararchitekten (andere gibt es offenbar keine) entworfen und in Hochglanz-Journalen verbreitet werden. Zwischen der realen Stadt und der propagierten Stadt klafft ein Abgrund. Auf eine dritte, ganz andere, höchst eigenwillige Art denkt der französische Architekturkritiker und Urbanist Paul Virilio über das Thema nach.

Seine Gedanken, zum Beispiel in seinem neuen Buch "Panische Stadt", haben manchmal etwas Halluzinatorisches. Was er sagt, ist von einer assoziativen Turbo-Geschwindigkeit. Schritt halten kann damit nur, wer nicht den Mond mit dem Finger verwechselt, der auf ihn weist.

Geschwindigkeit ist eines von Virilios zentralen Themen. Mit ihr verschwindet der Raum, und dem Menschen bleibt nur noch die Zeit übrig, wie Heinrich Heine 1843 schrieb, als die Eisenbahnlinien von Paris nach Orléans und Rouen eröffnet wurden. Jeder müsse, meinte er damals, diese "Erschütterung" empfinden, wenn er nicht auf dem "sozialen Isolierschemel" stehe.
 
Die gleiche Erschütterung, auf unsere Zeit übertragen, ist Virilios Thema. Was ist geschehen? Die Fluchtgeschwindigkeit hat das Territorium abgeschafft, die Welt ist omnipräsent und durch die elektronischen Medien telepräsent, aber auch "omnipolitisch" (Virilio) geworden. Die Peripherie ist überall, das Zentrum nirgends mehr. Wo können daher Ereignisse noch stattfinden? In der medialen Übertragung.

Die Folge davon ist erdrückend: "Wir werden ausgeschlossen aus einer multipolaren und freien Internationalität und eingekerkert in die Exterritorialität einer virtuellen und unipolaren Welt." Jetzt warten wir "auf das Kommen dessen, was übrig bleibt".  Wer sich das erst einmal vor Augen geführt hat, wird sich nur noch schwer vom Schrecken erholen.

"Die Welt ist ebenso lokal und global,
wie sie terminal ist."



Vielleicht muss man mit den aphoristischen Sprüngen von Virilios Diskurs vertraut sein, um den tieferliegenden Sinn immer gleich zu erfassen, aber mit ein bisschen Nachdenken sollte es möglich sein. Die Waffentechnologien, die Verkehrsgeschwindigkeiten, die Kommunikationseinrichtungen haben den Raum auf einen Punkt zusammengezogen. Das heisst, er ist nunmehr ebenso lokal (hier, wo ich bin, im Umkreis von 100 Metern, die ich überblicken kann) wie zugleich global (überall verteilt, an jedem beliebigen Ort). Aber nicht nur das: Er ist auch terminal geworden – eine Endstation. Es gibt in einem endlichen System wie der total erfassten Welt keine Nischen, keine Refugien, keine Ausweichplätze. Das Hinterland liegt mit einem Mal direkt vor der Haustür. Der Terror ist medial, frei Wohnzimmer geliefert, das heisst überall präsent (telepräsent). Er ist gewissermassen der Preis der Globalisierung – wie die Angst vor ihm, die ebenso allgegenwärtig ist.

Diese Angst verwandelt die Stadt von einer Kosmopolis in eine "Klaustropolis", in Virilios "panische Stadt". Es bilden sich "kritische Räume", in denen Kriminalität und Terror sich einnisten wie Viren in einem Körper. Die Folge ist das Entstehen von "gated communities", Sicherheitszonen, Hochsicherheitstrakten, in denen niemand genau weiss, ob er darin eingeschlossen oder im Gegenteil in einem exterritorialen Gebiet ausgeschlossen ist.

Aber sogar das ist eine Feststellung, die noch zahm und zaghaft ist im Vergleich zur Einsicht, dass wir es darüber hinaus jetzt mit einer "planetarischen Einkerkerung" zu tun haben. Entkommen wird niemand. Wir sitzen in der Falle.

"Der Weg hat uns vom globalen weiter zum
genetischen Raum geführt."



Und selbst damit sind wir noch nicht am Ende. Die grossen Revolutionen des 19. und 20. Jahrhunderts waren die Transportation (der Verkehr) und die Transmission (die Datenübertragung dank gesteigerter Rechnerkapazitäten). Diese zweite Revolution hat "transhorizontale Fernüberwachung" ebenso ermöglicht wie zum Beispiel die Kapitalflüsse rund um den Globus. Jetzt steht uns eine dritte Revolution bevor: Die Transplantation (oder biologische Revolution). Sie verändert den virtuellen Raum der Globalisierung in einen "genetischen Raum", in dem der Mensch nicht mehr den Ort wechselt, sondern selbst ausgewechselt wird wie einst die Pferde auf der Poststation.

Die Luftsprünge, die Virilio unternimmt, setzen voraus, dass man ihm mit der selben artistischen Leichtigkeit folgt (und mit der gleichen Geschwindigkeit, damit die Dinge zusammengehalten werden, wie die Gesetze der Physik es besagen).

Virilio ist ein Visionär. Er sagt Dinge, die hellen Widerspruch hervorrufen, jedoch zugleich das Unbehagen artikulieren, das viele empfinden, ohne genau sagen zu können, wo es sitzt. Aber mit Virilio können wir die Spur aufnehmen und ein bisschen besser verstehen. Er bringt die Verhältnisse auf den Begriff. Und ein Vergnügen ist es sowieso immer, ihn zu lesen. Nicht viele schreiben so virtuos und dabei so scharfsinnig wie er.

Paul Virilio: Panische Stadt. Aus dem Französischen von Maximilian Probst. Passagen Verlag. Fr. 35.90.

28. April 2008


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.