© Foto by OnlineReports.ch
"Das Problem ist der Halter": Basler Kantonstierarzt Markus Spichtig

Basler Kantonstierarzt Markus Spichtig will bissigere Paragrafen

Über den Pitbull-Fall Esther G. äussert er sich nicht mehr - erhielt er einen Maulkorb?


Von Peter Knechtli


Nach dem tödlichen Pitbull-Angriff auf einen Kindergärtler in Glattbrugg wühlt das Thema Kampfhunde die Öffentlichkeit immer noch auf. Auch Basel-Stadt hat, wenn auch in weniger gravierender Dimension, mit Esther G. seinen Pitbull-Fall. Kantonsveterinär Markus Spichtig will sich über den aktuellen Stand jedoch nicht mehr äussern. Doch so viel sagt er: Er will eine griffigere Gesetzgebung.


Pitbull Ces, gehalten von der mittlerweile berühmten Basler Unternehmerin Esther G.*, hat im Hardwald zugebissen. Opfer ist ein verletzter Schäferhund, an dem die Tierärztin über vierzig Bisswunden zählte. Kantonstierarzt Markus Spichtig gab den Medien bis zu seiner Verfügung offen Auskunft. Jetzt ist er diesbezüglich äusserst zurückhaltend geworden. Nicht einmal den Inhalt seiner Verfügung - die vermutlich eine Euthanasierung des Hundes verlangt - mag er darlegen. Das Einzige, was er bestätigt ist, dass Frau G. gegen den Entscheid seiner Amtsstelle Beschwerde erhoben hat, was ihr gutes Recht sei. Ob sich der Hund noch im Kanton Basel-Stadt befindet oder ob er mitsamt Halterin ins Elsass umgezogen ist, wie es inoffiziell heisst, lässt sich nicht erhärten. "Das Verfahren ist nicht mehr bei mir, fragen Sie im Gesundheitsdepartement weiter", hält sich Spichtig schadlos.

Das öffentliche Interesse am aktuellen Stand des Verfahrens im Fall Esther G. ist anhaltend gross - nach dem tragischen Unfall in Oberglatt erst recht. "Wer Geld hat", so eine auf den Strassen häufig gehörte Meinung, "kann immer schlüpfen" - eine Meinung, die Markus Spichtig nicht teilt. Er nimmt Unabhängigkeit in Anspruch.

Kein Befürworter eines Kampfhunde-Verbots

Im Gespräch mit OnlineReports betonte er, dass er kein Befürworter eines generellen Kampfhundeverbots in der Schweiz sei. Er begründet dies mit einer deutschen Langzeit-Statistik tödlicher Beissunfälle, der in ihrer Grundaussage klar auch auf die Schweiz übertragen werden könne. Danach sind Deutsche Schäferhunde und ihre Mischlinge die mit Abstand gefährlichsten Hunde, obschon sie formell nicht als "Kampfhunde" eingestuft werden. Diese Rasse war achtmal häufiger (25 Fälle) an tödlichen Bissen beteiligt als Pitbulls (3 Fälle).

Dagegen ist Spichtig, seit 1. März dieses Jahres Leiter des Basler Veterinäramtes, damit einverstanden, gewisse kantonale Paragrafen zu verschärfen. Die Revision der Hundegesetzgebung von 2001 ist nämlich seit Monaten im Gang - also längst bevor Esther G. und der Fall Oberglatt die Bevölkerung aufwühlten.

Basel-Stadt plant Revision des Hundegesetzes

Nach den bisherigen Vorstellungen des Veterinäramtes ist zu diskutieren, bei Beiss-Vorfällen eine generelle Meldepflicht durch die Ärzte einzuführen, wie sie der Kanton Neuenburg bereits kennt. Überdies steht - neben verschiedenen anderen Neuerungen wie der Abschaffung der Hundemarken - auch die Idee zur Debatte, bestimmte Personen mit einem ausdrücklichen Halte- und Ausführverbot zu belegen. Auf diese Weise könnten auch Umgehungsgeschäfte verhindert werden, in denen die Person, die den Hund faktisch hält, nicht mit jener identisch ist, die dafür die Bewilligung besitzt. Und nach den Erfahrungen Spichtigs kann ein bestimmter Hundewunsch sehr intensiv werden: "Wenn jemand einen Kampfhund will, dann will er ihn."

Nicht ausgeschlossen ist auch die Option, die staatlich vorgesehenen Massnahmen bei Vorfällen mit Kampfhunden - vom Hundeerziehungskurs über den Leinen- und Maulkorbzwang bis zum Einschläfern - auch auf alle Hunde auszudehnen. Laut Spichtig sind in Basel-Stadt 158 potenziell gefährlich Hunde registriert. In fünf Fällen sei es bisher zur Euthanasie gekommen.

Die Gefahr, die von Hunden ausgehen kann, soll auch auf Bundesebene thematisiert werden. So soll auf Anregung von Bundesrat Joseph Deiss und unter Federführung des Bundesamtes für Veterinärwesen eine Arbeitsgruppe im Hinblick auf ein eidgenössisches Hundesgesetz gebildet werden. Was, so Markus Spichtig, nichts am Grundsatz ändert: "Das Problem ist der Halter, nicht der Hund."

* Name nicht nur der Redaktion bekannt

7. Dezember 2005

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Kein Grund, auf das angeblich strenge Hundegesetz stolz zu sein"

Frau Esther G. hat vermutlich einen Prominentenbonus. Man kann sich jedenfalls gut vorstellen, wie im "Balser Taig" gemauschelt wird. Man kennt sich und will keine gute Steuerzahlerin verlieren. Vermutlich hat der Kantonstierarzt anstelle des Pitbull von Esther G. einen Maulkorb verpasst bekommen. Aus eigener Erfahrung weiss ich auch, dass in Basel-Stadt Mehrfachbeisser ohne Probleme einen amtlichen Persilschein erhalten. Basel-Stadt hat also keinen Grund, wie in den Medien verbreitet, auf sein angeblich strenges Hundegesetz stolz zu sein.


Philippe Hurni, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Regula Wecker"

BZ online
Byline
vom 27. August 2019
über eine Basler
Gender-Historikerin
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Beinahe: Die Forscherin heisst Regina.

RückSpiegel


Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Krichgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Veronica Schaller, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).