© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
Der Mehrheits-Herrschaft abgeneigt: "Lederstrumpf"-Autor James Fenimore Cooper

Auf den Spuren von "Lederstrumpf"-Autor James Cooper

Ein neues Buch über den "Lederstrumpf"-Autor, seine Schweiz-Erlebnisse, seine Vorstellungen von Demokratie und Amerika


Von Aurel Schmidt


Red. In zahlreichen Schweizer Buchgestellen dürfte ein dicker Wälzer noch immer seinen Stammplatz haben: Der Indianer-Schmöker "Lederstrumpf". Sein Verfasser ist der Amerikaner James Fenimore Cooper, der, was viele nicht wissen, zweimal auch die Schweiz bereist und hier bewegende Naturerlebnisse erfahren hatte. OnlineReports-Autor Aurel Schmidt hat nach Coopers Spuren geforscht und legt nun ein über 300-seitiges Cooper-Buch vor.


Der "Lederstrumpf" ist ein bekanntes Buch, das bei vielen Menschen, die es in ihrer Jugend gelesen haben, einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat. Geht man aber der Sache etwas nach, wird man bald feststellen, dass es sich dabei meistens um eine verstümmelte Version handelt. James Fenimore Cooper (1789-1851), der Verfasser der fünf Romane, die unter dem Titel "Der Lederstrumpf" erschienen sind, hat darin ein Kapitel der amerikanischen Pioniergeschichte festgehalten. In der weitherum verbreiteten Kinderbuchfassung ist davon freilich nicht viel übrig geblieben.

1828 und 1832 in der Schweiz

Amerika bildete Coopers lebenslanges Thema als Schriftsteller. Aber der Blick, den der Autor auf das Land geworfen hat, war geprägt von dessen siebenjährigem Aufenthalt in Europa zwischen 1826 und 1833. Zweimal, in den Jahren 1828 und 1832, hat Cooper auch die Schweiz bereist.

Von Bern aus, wo er 1828 für drei Monate ein Haus gemietet hatte, unternahm er verschiedene ausgedehnte Reisen. Während des zweiten Aufenthalts 1832 verbrachte er einen Monat in Vevey und schrieb an einem Roman, der den Titel "Der Scharfrichter von Bern oder Das Winzerfest" trägt und Genf, den Genfersee und den Grand Saint-Bernard während eines Schneesturms zum Schauplatz hat. Der Roman ist eines von 35 Büchern , die Cooper geschrieben hat, und genau so unbekannt wie dessen zwei Druckwerke über die Schweiz, in denen er seine Reiseeindrücke und politischen und gesellschaftlichen Beobachtungen zusammenfasste.

Der Vevey-Roman mit seiner an den Haaren herbei gezogenen Handlung ist weniger von Interesse als die zwei anderen Werke. Während des ersten Aufenthalts in der Schweiz war Cooper sehr empfänglich für die landschaftlichen Schönheiten. Die Schweiz war zu jener Zeit immer noch ein bevorzugtes Reiseland, aber Cooper empfand auch eine durch das viele "Aussichten-Sehen" verursachte physische Ermüdung.

1832, bei seinem zweiten Schweizer Besuch, standen andere Fragen im Vordergrund, vor allem politische, was sich aus der Tatsache erklären lässt, dass Cooper 1830 in Paris die Revolution mit verfolgt hatte und sich nun mehr für Fragen der staatlichen und politischen Organisation interessierte. Immerhin dauerte es nur noch 18 Jahre bis zur Gründung des Bundesstaates, und das Rumoren, das dem Neuanfang in der Schweiz voraus ging, ist nur wie ein fernes Echo in Coopers Erinnerungen zu hören. Kurz gesagt: Für die demokratischen Bestrebungen brachte er kein grosses Verständnis auf.

Erfolgreich, aber auch umstritten

Cooper war ein erfolgreicher, aber auch umstrittener Schriftsteller, besass Land, war also ein wohlhabender Landlord, und betrachtete die politische Entwicklung in Europa wie den Vereinigten Staaten unter dem radikal-demokratischen Präsident Andrew Jackson mit äusserst gemischten Gefühlen.

Als er nach Europa mit seinen feudalen und restaurativen Verhältnissen kam, konnte er gar nicht genug die amerikanische Demokratie preisen. In der demokratischen Staatsform sah er den Schlüssel für den Aufstieg und Erfolg der noch jungen Vereinigten Staaten, von denen er überzeugt war, dass sie einmal eine welthistorische Rolle spielen würden. Er verstieg sich sogar zur Bemerkung, dass die Feinde Amerikas auch die Feinde der Freiheit seien - eine Aussage, die man erst kürzlich erneut in den Vereinigten Staaten gehört hat.

Aber dann begann er seine Meinung zu ändern. So kategorisch, wie er Aristokratie und Feudalismus ablehnte, so sehr distanzierte er sich im Lauf der Zeit auch von der Demokratie. Seine zunächst skeptische Einstellung nahm immer reaktionärere Züge an, auch wenn er die sich abzeichnende Geldwirtschaft vehement kritisierte. Es sieht aus, als sei er, der im Geist der Gründerzeit mit ihren vorindustriellen Idealen aufgewachsen war, von der Entwicklung überrollt worden. In der "Littlepage"-Trilogie liest man wie vor den Kopf gestossen Sätze wie zum Beispiel: "Das Cardinal-Übel in unserem Land besteht in der Herrschaft der 'Mehrheit'."

Er meinte auch, dass "die Abstufungen an Wohlhabenheit eine unvermeidliche Consequenz der Civilisation" sei. Zivilisation ist also eine Gesellschaftsform, in der die einen alles besitzen und Politik die Vertretung ihrer Interessen bedeutet. Es ist nicht ganz abwegig zu sagen, dass Cooper auf seine Weise die amerikanische Interpretation von Demokratie vorweg genommen hat. Demokratie ist mit anderen Worten das, was gut für Amerika ist, nicht mehr und nicht weniger.

Keine Spur von Gewaltentrennung

In "Die Ansiedler", dem vierten Roman aus der "Lederstrumpf"-Folge, vertritt Natty Bumppo das Naturrecht. Längst aber hat sich das Gesetzesrecht (beziehungsweise in Amerika das Richterrecht) ausgebreitet, das im Roman von Richter Marmaduke Temple vertreten wird, der Landbesitzer ist, auf der Seite der Gesetzgeber steht und ausserdem auch noch das Richteramt versieht. Marmaduke Temple vereinigt also sämtliche politischen und sozialen Gewalten in seiner Person. Von Gewaltentrennung keine Spur.

Für Cooper war das kein Hindernis, was um so weniger erstaunlich ist, als er für die Figur des Richters Temple seinen Vater zum Vorbild genommen hatte. William Cooper war ein geschäftstüchtiger Landprospektor, aber auch ein Landspekulant, der die Siedlung Cooperstown am Otsego-See im heutigen amerikanischen Bundesstaat New York gegründet hatte, wo James Fenimore Cooper aufwuchs und nach Rückkehr aus Europa den grössten Teil seines Lebens verbrachte.

Seine Romane betrachtete Cooper gewissermassen als Mittel, um sowohl seine Überzeugungen wie seine Interessen zu verbreiten. Seine enorme schriftstellerische Produktivität ist das eine, seine einseitigen politischen Überzeugungen sind das andere. Er war eine zwiespältige Erscheinung, aber gerade darum ist es auch möglich, in seiner Person, seinen Ideen und seinem Werk so viele aufschlussreiche Seiten zu entdecken: über die Schweiz, Amerika, die Demokratie, die Literatur.



Aurel Schmidt: "Lederstrumpf in der Schweiz. James Fenimore Cooper und die Idee der Demokratie in Europa und Amerika", Huber, 304 Seiten, 48 Franken.

16. Dezember 2002


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.