© Foto by Gedenkstätte Museum Auschwitz, MPG-Archiv
"Aktive Rolle der Wissenschafter": Forschungspolitiker Herbert Backe

Nazis: Pflanzenzüchtung für den End-Sieg

Deutsche Agrarwissenschafter liessen selbst Auschwitz-Häftlinge für sich arbeiten


Deutsche Agrarforscher kooperierten vor und während dem Zweiten Weltkrieg eng mit den nationalsozialistischen Machthabern - bis hin zur Zusammenarbeit mit dem Konzentrationslager Auschwitz. Dies zeigt eine neue Studie im Auftrag der deutschen Max-Planck-Gesellschaft.


Von LUKAS STRAUMANN*

Sie folgten der deutschen Wehrmacht auf ihren Feldzügen, plünderten Forschungsinstitute im besetzten Osteuropa und liessen KZ-Häftlinge für sich arbeiten: Deutsche Agrarwissenschaftler verstiessen während dem Zweiten Weltkrieg gegen elementare Menschenrechte und das Völkerrecht. Zu diesem Schluss kommt die Berliner Historikerin Susanne Heim, seit kurzem Leiterin des Forschungsprogramms zur Geschichte der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft (KWG) im Dritten Reich. Mit einem Team von professionellen Historikern erforschte sie die brisante Geschichte der wichtigsten wissenschaftlichen Gesellschaft Deutschlands, aus der 1948 die Max-Planck-Gesellschaft hervorging. Im Zentrum einer neuen Studie von Heim steht die Pflanzenzüchtung.

Forschung für die „Nahrungsfreiheit“

Schon bald nach der nationalsozialistischen Machtergreifung von 1933 begannen die deutschen Agrarforscher, ihre Arbeit auf einen möglichen Krieg auszurichten. Ziel war die „Nahrungsfreiheit“ - gemeint war eine autarke Versorgung Deutschlands mit pflanzlichen und tierischen Rohstoffen. Die Wissenschaftler hatten aus der Erfahrung des Ersten Weltkriegs gelernt: Bei einem neuerlichen europäischen Waffengang sollte eine Versorgungskrise wie im Hungerwinter 1917/18 unter allen Umständen vermieden werden.

Ein wichtiger Protagonist der deutschen Ernährungsplanung war Herbert Backe, Staatssekretär im Reichsministerium für Ernährung und Landwirtschaft und hochrangiger SS-Offizier. Er war seit 1941 Vizepräsident der KWG und hatte massgeblichen Einfluss darauf, dass sein Ministerium zu einem der wichtigsten Geldgeber der Gesellschaft wurde.

Besonders wichtig für die deutsche Autarkieplanung war das östlich von Berlin gelegene Kaiser-Wilhelm-Institut (KWI) für Züchtungsforschung in Müncheberg, eines von zahlreichen Forschungsinstituten der KWG. Hier wurde an der Verbesserung eiweiss- und ölhaltiger Pflanzen wie Soja, Sonnenblumen und Raps sowie an Futterpflanzen geforscht: Neu gezüchtete Sorten sollten insbesondere die „Fett- und Eiweiss-Lücke“ in der Versorgung Deutschlands decken. Darüber hinaus sollte die Entwicklung neuer Nutzpflanzen mithelfen, den von Hitler für Deutschland beanspruchten europäischen Osten zu kolonisieren.

Zugriff auf sowjetische Forschungsinstitute

Mit Beginn des Zweiten Weltkriegs und besonders mit dem anfänglich erfolgreichen Russlandfeldzug seit Sommer 1941 eröffneten sich den deutschen Agrarwissenschaftlern neue Perspektiven und Karrierechancen. Der Zugriff auf die sowjetischen Forschungsinstitute - unter ihnen dasjenige des berühmten Pflanzengenetikers Nikolai Ivanovič Vavilov bei Leningrad - bescherte den Deutschen neues genetisches Material für die Pflanzenzüchtung. Das wissenschaftliche Personal wurde deutscher Kontrolle unterstellt, die vorhandenen Sammlungen und Forschungsmaterialien in vielen Fällen beschlagnahmt und ins Reich überführt.

Kautschuk aus Löwenzahn

Ein besonders düsteres Kapitel ist die Zusammenarbeit des KWI für Züchtungsforschung mit dem Konzentrationslager Auschwitz. Hintergrund war der ehrgeizige Versuch, für die während des Krieges blockierten Kautschuk-Importe aus den Tropen einen Ersatz zu finden. Dazu schien die osteuropäische Löwenzahn-Art Kog Saghys (Taraxacum Kok Saghys) geeignet, deren Wurzeln einen kautschukhaltigen Milchsaft enthalten.

Bereits im Frühjahr 1938 begann der Botaniker Richard Böhme am KWI für Züchtungsforschung mit der Erforschung von Kautschukpflanzen. Den entscheidenden Impuls für den Anbau von Kok Saghys gab jedoch der Russlandfeldzug, in dessen Verlauf den deutschen Besatzern umfangreiche Forschungsmaterialien, Saatgut und eine auf die Verarbeitung der Kautschukpflanzen spezialisierte Fabrik in der Ukraine in die Hände fielen. Die kriegsstrategische Nutzung des Löwenzahns war keine deutsche Idee: Sowjetische Experten hatten bereits seit Anfang der 1930er Jahre an der Gewinnung von Pflanzenkautschuk aus Kok Saghys gearbeitet.

Angesichts des akuten Gummimangels der Wehrmacht für die Reifen ihrer Fahrzeuge rückte die „Kautschuk-Frage“ im Frühjahr 1941 in Deutschland ganz oben auf die politische Agenda. Zwar hatte der Chemiekonzern IG Farben einen synthetischen Kautschuk („Buna“) entwickelt, der im Reich hergestellt werden konnte. Doch reichte die Buna-Produktion weder quantitativ noch qualitativ aus, um den Naturkautschuk zu ersetzen.

Auschwitz-Häftlinge im "Pflanzenzuchtkommando"

Besonders die SS witterte die Chance, sich wissenschaftlich zu profilieren. Sie beauftragte 1942 den SS-Offizier und Agronomen Joachim Caesar mit dem Aufbau einer landwirtschaftlichen Versuchsstation in Rajsko bei Auschwitz, wo der Kok Saghys-Anbau studiert werden sollte. Als Arbeitskräfte für die Anzucht der Pflanzen wurden wissenschaftlich qualifizierte Häftlinge aus dem Konzentrationslager Auschwitz eingesetzt, dem die Station angegliedert war. Für die Angehörigen des sogenannten „Pflanzenzuchtkommandos“ waren die Überlebenschancen zwar wesentlich besser als in andern Teilen des Lagers, doch bei den geringsten Vergehen oder im Krankheitsfall drohten eine Rückkehr ins Stammlager oder sogar die Gaskammer.

Im Juli 1943 übernahm Reichsführer SS Heinrich Himmler als Sonderbeauftragter für Pflanzenkautschuk die Federführung der deutschen Kok Saghys-Forschung. Weiterhin eine führende Rolle spielte auch das KWI für Züchtungsforschung unter der Leitung von Direktor Wilhelm Rudorf: Im Februar 1944 verlegte das Institut seine Kautschuk-Forschungsabteilung nach Auschwitz und legte sie mit derjenigen der SS zusammen. KWI-Abteilungsleiter Richard Böhme siedelte nach Auschwitz über, wo er die Häftlingsarbeit im Pflanzenzuchtkommando überwachte.

Der Kok-Saghys-Anbau in den besetzten Ostgebieten erreichte vorübergehend ein beachtliches Ausmass – für 1944 war ein Anbau auf 120'000 Hektaren geplant. Der wegen des hohen Arbeitsaufwandes unbeliebte Anbau der Pflanze wurde den Bauern von der Besatzungsmacht aufgezwungen. Das Kautschuk-Projekt scheiterte aber bald wegen des Vormarsches der Roten Armee und dem deutschen Rückzug aus den wichtigsten Anbaugebieten. Nach Kriegsende wurde die Kok-Saghys-Forschung eingestellt: Mit dem wieder verfügbaren tropischen Kautschuk konnte die Löwenzahn-Verarbeitung nicht konkurrenzieren. Anbau und Verarbeitung der Pflanze waren nur unter den Bedingungen des Krieges und der Zwangsarbeit rentabel.

Aktive Rolle der Wissenschaftler

Mit den Agrarwissenschaften rückt Susanne Heims Studie ein wichtiges, in seiner historischen Bedeutung oft unterschätztes Forschungsgebiet ins Bewusstsein. Das Buch besticht durch seine nüchtern vorgetragene, differenziert abwägende Beurteilung des Verhaltens der einzelnen Wissenschaftler und Institutionen. Abschliessend spricht sich die Autorin gegen nach wie vor verbreitete apologetische Erklärungen aus - wie derjenigen der vermeintlichen Wissenschaftsfeindlichkeit der Nationalsozialisten oder eines angeblichen "Missbrauchs" der Naturwissenschaften durch das NS-Regime. Vielmehr betont Heim die aktive Rolle der Wissenschaftler, die ihre Qualifikation in den Dienst des NS-Systems stellten, "sei es aus politischer Überzeugung, aus Karriereinteresse oder aus Hingabe an die Wissenschaft".



Susanne Heim: Kalorien, Kautschuk, Karrieren. Pflanzenzüchtung und landwirtschaftliche Forschung in Kaiser-Wilhelm-Instituten 1933-1945, Göttingen (Wallstein) 2003

* OnlineReports-Autor Lukas Straumann ist promovierter Historiker. Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter der Bergier-Kommission und ist Ko-Autor der Studie "Schweizer Chemieunternehmen im Dritten Reich".

31. März 2004


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

RückSpiegel


In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Verkehrssicherheitsplan droht zum Papiertiger"

CVP Basel-Stadt
Zwischentitel in der
Medienmitteilung
vom 29. Januar 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Schreibsicherheitsplan revisionsbedürftig.

In einem Satz


Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.

Titus Hell ist als Nachfolger von David Pavlu zum neuen Präsidenten der Jungfreisinnigen Basel-Stadt (JFBS) gewählt worden.

Anna Ott gibt das Amt als Vizepräsidentin der Grünen Baselland aufgrund ihres Masterstudiums in Nordeuropa ab; eine Nachfolge steht noch nicht fest.

• Das von der Fondation Franz Weber massgeblich unterstützte Referendum gegen ein Ozeanium auf der Basler "Heuwaage" ist mit 4'649 Unterschriften zustande gekommen.

• Der Reinacher Gemeinderat hat beschlossen, ab Februar 2019 mit einem neuen TV-Sendeformat zu starten, das wöchentliche Fernsehsendungen mit Inhalten aus Gemeinde und Vereinen bietet.

• Der Basler "Basta"-Grossrat Daniel Spirgi tritt per 12. Februar 2019 nach nur zweieinhalb Jahren aus dem Kantonsparlament zurück, der Grüne Jérôme Thiriet rückt nach.

Henriette Götz wird am 1. Mai 2019 die Nachfolge von Danièle Gross als Kaufmännische Direktorin am Theater Basel antreten.

• Mit 12'673 Studierenden und Doktorierenden, die sich im Herbstsemester 2018 für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben haben, ist die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.

• Die Baselbieter Regierung will bei der Staatssteuer den Vergütungszins für das Jahr 2019 bei 0,2 Prozent belassen, ebenso bleibt der Verzugszins bei 6 Prozent.

• Die Bau- und Raumplanungs-Kommission des Basler Grossen Rates spricht sich für den Neubau von Staatsarchiv und Naturhistorischem Museum im St. Johann-Quartier aus.

Matthias Gysin, heute Verwaltungsleiter in der Gemeinde Aesch, wird ab 1. April 2019 neuer Geschäftsführer des "Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) und Nachfolger von Ueli O. Kräuchi.

• Das Projekt eines Ozeaniums des Basler Zoos hat mit starkem Wellengang zu kämpfen: Das gegnerische Komitee reichte fast 5'000 Referendums-Unterschriften ein, wodurch es zu einer Volksabstimmung kommen wird.

Yvette Harder wird per 18. März 2019 neue Generalsekretärin des Basler Finanzdepartements und damit Nachfolgerin von Alexandra Schilling, die in die Kommandoabteilung der Kantonspolizei wechselte.

• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.