Die Kommentare des Ormalinger Pfarrers Ruedi Eichenberger

OnlineReports dokumentiert die Pfarrbriefe, die für rote Köpfe sorgten


Die reformierte Kirchenpflege von Ormalingen ist kollektiv zurücktreten. Als Grund gab eine aus Kirchenratskreisen veröffentlichte Medienmitteilung unter anderem "diffamierenden Verlautbarungen" von Pfarrer Ruedi Eichenberger in der Dorfpresse an. Im neusten "Kirchenboten" stellt der Pfarrherr dessen Meinungsäusserungsfreiheit in Frage und kritisiert den Rechts-Ruck in der reformierten Kirche. OnlineReports dokumentiert den Wortlaut beider Artikel:

SVP ler = Heuchler?*

Es stehen wieder einmal Wahlen bevor. Man merkt es an den grossen Worten, die an Parteiversammlungen verbreitet werden. Den Vogel schiesst dabei aber einmal mehr die SVP (Schweizerische Volks-Partei) ab, die wieder in aller Öffentlichkeit hemmungslos drauflosblochert: Der Schweizerische Parteipräsident spricht von "Tausenden von verwöhnten Zuwanderern aus allen Weltreligionen, die nicht arbeiten" und unter Bezugnahme auf einen Jugendbuch-Titel fährt er fort: "Heute hat es im Tessin andere schwarze Brüder (...) ihr Leben müssen sie nicht mit Arbeit verdienen - dafür kommt die öffentliche Wohlfahrt auf." Und wenn ein Tessiner SVP-Kantonal-Sekretär Ausländer allgemein verunglimpft als "Parasiten, die sich auf unsere Kosten vermehren wie die Kaninchen", dann ist das Hasspropaganda der übelsten Sorte. Anstatt nach fairen Lösungen zu suchen, werden Probleme durch Schüren von Angst und Wut noch vertieft. Kein Wunder wird in einem UNO-Bericht von "besorgniserregenden Tendenzen" gesprochen.

Was hat das aber mit "Heuchelei" zu tun? Nun: einerseits gibt sich kaum eine andere Partei so christlich wie die SVP. Hier im Oberbaselbiet wird jede SVP-Chilbi mit einem Gottesdienst "garniert", der SVP-Ex-Nationalratspräsident singt: "Betet, freie Schweizer, betet . . ." Blocher erklärt: "Ich vertraue darauf, dass Gott uns hilft und dass es gut herauskommt." (Haben sie von George W. Bush dazugelernt, der auch als "wiedergeborener Christ" seine Reden gern mit "God bless America" beendet, damit er die Religiös-Konservativen für sich und seine Partei gewinnt?)

Andererseits gibt es keine andere schweizerische Partei, die dem was Kirchen vertreten so direkt entgegenwirkt und -arbeitet, wie die SVP: Die Kirchen setzen sich aufgrund der biblischen Botschaft für soziale Gerechtigkeit, für die Achtung der Menschenwürde, für die Bewahrung der Schöpfung, für die Gleichbehandlung von Frau und Mann ein, und die SVP politisiert in allen Bereichen gegen diese Ideale und Werte, welche die Kirche vertritt: frauenfeindlich, ausländerfeindlich, unsozial, sie blockiert immer wieder Vorschläge zur Erhaltung einer gesunden Natur, beschimpft Rentenempfänger pauschal als "Scheininvalide" und versucht, den Rechtsstaat zu schwächen. Mit ihrer menschenverachtenden Politik vergiftet sie das Zusammenleben in unserem Land. Zudem machen Spitzenpolitiker dieser sogenannten "Volks-Partei" Kirchenvertreter lächerlich, sie diffamieren sie als naive Weltverbesserer und sprechen den Kirchen das Recht ab, sich politisch zu äussern. Kein Wunder hat Bischof Henrici einmal gesagt: "Ich bin immer noch der Meinung, dass die SVP die einzige Partei ist, die ein guter Christ nicht wählen kann."

Dazu passt aber ein christlicher Gottesdienst ausgerechnet anlässlich einer SVP-Partei-Chilbi wie die Faust auf's Auge: Ich empfinde das als pure Heuchelei und Stimmenfängerei. Da passt die Kirche plötzlich wieder in die schlaue politische Wahl-Strategie von Mörgeli und Konsorten. Dass sich die Kirche dabei als Propaganda-Vehikel für eine ungute Sache instrumentalisieren (oder ausnutzen) lässt, das durchschauen die lokalen Parteiführer wohl kaum, da sie sowieso nur mit dem Bauch politisieren können und ihre nationalen Vorbilder nachäffen. Aber eine angeborene Schläue lässt sie zumindest spüren, wie man das Volk verführen kann. - So oder so: viele Wähler werden leider von der scheinheiligen Botschaft berührt: "Kommt her, wir sind noch in Ordnung und haben das Herz auf dem rechten Fleck, wir sind bodenständige, rechte Schweizer und Gott ist mit uns!"

Es gibt natürlich durchaus anständige und faire SVPler - auch Bauern, die seit der Zeit, als die Partei noch "Bauern- Gewerbe- und Bürger-Partei" hiess, immer noch darauf vertrauen, dass diese Partei ihre Interessen am besten vertritt. Es ist schade, dass sie sich von dieser unredlichen Politik nicht distanzieren.


Ruedi Eichenberger
Ormalingen



* Erschienen in der Ormalinger Dorfzeitung "Zingge-Bott" Nr. 189 / Mai 2007





Darf man im Kirchenboten die SVP nicht kritisieren?*

An dieser Stelle hätte nach meinem Wunsch in der letzten Ausgabe des Kirchenboten ein SVP-kritischer Artikel abgedruckt werden sollen. Die Redaktion hat den Text abgewiesen, mit der Begründung, dass sie durch dessen Veröffentlichung "Schwierigkeiten" bekommen könnten.

Ich habe den Artikel fair formuliert - allerdings mit einem Zitat von Bischof Henrici, der einmal gesagt hat, er sei der Meinung, dass die SVP die einzige Partei sei, die ein guter Christ nicht wählen könne. Leute, denen ich den Artikel zu lesen gab, konnten nicht verstehen, weshalb es nicht sein darf, dass der Gemeindepfarrer seinen Schäfchen unter der Rubrik "Ormalingen-Hemmiken" seine kritische Haltung gegenüber einer politischen Partei zur Kenntnis bringt.

Wie steht es beim Kirchenboten mit der Freiheit der Meinungsäusserung? Ich weiss es nicht, aber ich frage mich: Ist nun auch der Herausgeber-Verein und/oder die Redaktion - wie die meisten kirchlichen Leitungsgremien - den bürgerlichen Geldgebern so weit ausgeliefert oder selbst politisch so rechtslastig, dass auf diese Art "Zensur" ausgeübt wird - gerade von jenen, die sich immer so viel auf die "freie Schweiz" einbilden? Wirkt sich da eventuell schon das neue Redaktionsstatut aus, welches die Basler Kirchen durchgeboxt haben? Diese forderten ja ultimativ, dass sie auf den redaktionellen Inhalt mehr Einfluss bekommen und dass die Redaktion sich ihnen gegenüber "loyal" verhalten müsse. Wenn sich ein Redaktor also nicht loyal verhält, was immer das genau heissen mag - so wird sein Stuhl bald einmal wackeln (Artikel 2 und 9 des neuen Redaktionsstatuts). In einer Presse-Mitteilung des Baselbieter Kirchenrates wird zwar erklärt, die redaktionelle Freiheit des Kirchenboten solle gewahrt bleiben. Aber wie ist das, wenn sich die Zeitungs-Verantwortlichen vor Angriffen, eventuell sogar rechtlichen Schritten der Gegenseite fürchten oder wenn eben ein Redaktor seine Entlassung befürchtet und diese Furcht schon genügt, dass man kritische Artikel abweist?

Ich kann nicht verhehlen, dass ich es durchaus für möglich halte, dass die bürgerlichen Mehrheiten unserer Kirchenleitungen je länger desto mehr daran interessiert sind, ebenso bürgerliche - und deshalb gute Steuerzahler nicht aus der Kirche zu vertreiben. Wenn sie aber deswegen kritische Meinungen nicht tolerieren, so lassen sie "ihre" Kirche noch mehr zu einem "Wellness-Club" verkommen bis das bekannte Wort, Religion sei Opium des Volkes, wieder seine volle Wahrheit erlangt.

Ich habe für die LeserInnen unserer Gemeindenachrichten schon rund 200 brave, religiös-besinnliche Artikel formuliert. Dann wird wohl kaum jemand sagen, die Berichterstattung sei nicht ausgewogen, wenn ich nun einmal Stellung beziehe zum pseudochristlichen Gebaren einer "Volkspartei", die eben gerade in unseren beiden Dörfern sehr stark vertreten ist.


Ruedi Eichenberger
Pfarrer von Ormalingen-Hemmiken



* Erschienen in der Juni-Ausgabe 2007 des "Kirchenboten"

28. Mai 2007


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Das Aussenministerium in der Schweiz hat inzwischen vor Reisen nach Deutschland gewarnt"

BZ Basel
vom 3. September 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Einkäufe in Weil und Lörrach ab sofort unterlassen – Gefahr droht!

Frisch pubertiert

Schein-Stories auf Instagram
RückSpiegel


Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

persoenlich.com erwähnte OnlineReports und seine frühere Praktikantin Valerie Zaslawsky im Zusammenhang mit ihrem Weggang bei der NZZ und ihrem Umzug nach Berlin, wo sie als Freie Journalistin arbeitet.

In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der 33-jährige FCB-Mittelfeldspieler Geoffroy Serey Die hat den bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

• Der 41-jährige Betriebsökonom Daniel Arni, derzeit noch Leiter der Fachstelle Messen und Märkte im Präsidialdepartement, wird ab Dezember neuer Leiter der Basler Allmendverwaltung und Nachfolger von Niklaus Hofmann.

• Die Elektra Baselland (EBL) senkt auch im Jahr 2019 wieder ihre Strompreise, diesmal um 3,1 Prozent.

• Die Basler Kantonalbank eröffnet am 27. August direkt vis-à-vis des Badischen Bahnhofs ihre neue Filiale Rosental, was schon am 25. August gefeiert wird.

• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.