© Fotos by OnlineReports.ch
"Wie gross ist Ihre Wohnung?": Übersetzungs-Szene, Übersetzerin Thüring-Polat (rechts)

"Doktor Bey ben maalesef almanca bilmiyorum"*

Der HEKS-Dolmetscher-Dienst unterstützt Menschen in Fachgesprächen, in denen die Alltagssprache nicht ausreicht


Von Valerie Zaslawski


Ohne gegenseitiges Verstehen stirbt die multikulturelle Gesellschaft. Im Schatten der Migrations-Debatten leistet das Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz (HEKS) beider Basel seit über 20 Jahren erfolgreiche Arbeit: Sein breit angelegter Dolmetscher-Dienst unterstützt Migranten im Gesundheits-, Sozial- und Bildungsbereich.


"Es gibt nichts Schlimmeres als wenn es Leuten schlecht geht und sie sich nicht richtig ausdrücken können", sagt Leyla Thüring-Polat, eine der 80 interkulturellen Übersetzenden von "Linguadukt", dem Dolmetscher-Dienst des HEKS beider Basel.

Özlem Sahin** sitzt im Wartezimmer der Praxis ihres Arztes und Invaliden-Gutachters Jürg Wassmer**. Die Invalidenversicherung hatte die Patientin aufgeboten, um die Frage einer Rente bezüglich ihrer anhaltenden Depressionen abklären zu lassen. Die 30-jährige Türkin ist seit über fünf Jahren in der Schweiz, ist integriert und spricht mässig Deutsch - zu schlecht für ärztliche Fachgespräche.

Um diese Abklärung trotz verbaler Barrieren mühelos zu ermöglichen, begleitet die 38-jährige Leyla Thüring-Polat das Gespräch. Der Doktor bittet seine Patientin mit klarer freundlicher Stimme, am grossen Glastisch in seinem Sprechzimmer Platz zu nehmen. Rechts von der Patientin - leicht im Hintergrund - solle sich die Dolmetscherin hinsetzen. Denn im Zentrum des Gesprächs steht die junge Türkin. Der Arzt stellt Özlem Sahin offene Fragen über ihren Werdegang, ihre Arbeits- und Wohnverhältnisse sowie ihre psychischen Beschwerden. Er hält dabei den Augenkontakt stets aufrecht. Nach den Fragen übersetzt die Dolmetscherin diese auf Türkisch.  

Aufnehmen "wie ein leerer Schwamm"  

"Meine Aufgabe ist es", so Thüring-Polat gegenüber OnlineReports, "wie ein Sprachrohr Inhalte exakt zu vermitteln". Die Dolmetschenden müssten die Inhalte "wie ein leerer Schwamm" aufnehmen und anschliessend sinngerecht weitergeben. Diese Arbeit benötigt ein hohes Mass an Konzentration. Der Sinn müsse vollständig transportiert werden, nichts dürfe ausgelassen, nichts hinzugefügt werden. Zudem trage die Stimme wesentlich zum Erfolg einer Übersetzung bei, da "die Stimme für die Stimmung relevant" sei: "Erst durch das richtige Einsetzen der Stimme, kann eine Aussage eins zu eins weitergegeben werden."  

Wichtig dabei sei, beide - Arzt und Patient - zu "spüren". Versteht der Patient die ärztlichen Diagnosen nicht, müssen die Dolmetschenden  reagieren und nachhaken. Es komme vor, dass es dem Patienten peinlich ist, zuzugeben, er habe etwas nicht verstanden. Thüring ist aber überzeugt: "Ich merke, ob der Patient richtig verstanden hat". Gestik sei dabei sehr wichtig, denn: "Blicke können viel sagen". Die gelernte Betriebsökonomin spricht von einer ständigen "Balance", in der sich das Gespräch befinde.

Kulturelle und menschliche Fähigkeiten

"Perfektes Deutsch", so umschreibt "Linguadukt"-Leiterin Doris Herter (45, Bild) die Ansprüche an ihre Beauftragten, "ist für die Arbeit als interkulturelle Dolmetscherin nicht zwingend nötig, es muss aber ein breiter Wortschatz vorhanden sein". Dies setze eine stetige, fachliche Weiterbildung voraus. Die Bewerbenden müssten in der Regeln ein Zertifikat der Dolmetscher-Dachorganisation "Interpret" vorweisen können. Zudem müsste die Sprachbegleitung "vertrauensvoll, offen und selbstsicher" sein.

Der Schwerpunkt liege beim "Interpret"-Zertifikat, im Unterschied zum eidgenössischen Dolmetscher-Diplom, nicht so sehr auf den sprachlichen Kenntnissen, sondern mehr auf den kulturellen und menschlichen Fähigkeiten. Bei einer interkulturellen Übersetzung werden Inhalte vermittelt, die stark mit der jeweiligen Kultur verknüpft sind. So beschreibt Thüring - halb Türkin, halb Deutsche - eine Situation, in der ein türkischer Landsmann sich bei einem Arztbesuch weigerte, der Ärztin die Hand zu geben. Hier setze der interkulturelle Aspekt der Übersetzungen an: "Der Türke kommt vom Land und ist sehr gläubig, er wollte nicht unhöflich sein". So eine Situation müsse von den Übersetzenden erkannt werden.  "Sie sollten", so Herter, "die beiden Lebenswelten auf eine Ebene bringen, sowie Verstand und Toleranz fördern".

Die Dolmetschenden des Hilfswerk haben meist selbst einen Migrations-Hintergrund, sie sind in der Schweiz aber gut integriert. Doris Herter auf die Frage von OnlineReports, ob mit diesem Dienst ein doppelter Integrationseffekt gegenüber Übersetzenden wie Klienten angestrebt werde: "Nein, nicht bewusst, aber wir tragen manchmal automatisch zu einer zusätzlichen Integration bei." Oft absolvieren ihre Angestellten im Anschluss oder parallel zur Arbeit als Dolmetschende noch eine Zusatzausbildung. So möchte beispielsweise Leyla Thüring gerne eine Weiterbildung in Richtung Psychotherapie machen.

Breite Unterstützungs-Palette

Schon heute ist Leyla Thüring-Polat schwerpunktmässig in den Bereichen Psychotherapie und IV-Gutachten tätig. Dies ist aber nur ein Teil des HEKS-Angebots: "Linguadukt" deckt praktisch das ganze Gesundheits-, Sozial- und Bildungswesen ab. Die Migranten werden in Fachgesprächen wie ärztlichen Untersuchungen, Krisen-Interventionen, Eltern-Abenden oder bei Besprechungen auf Sozialämtern sprachlich und kulturell unterstützt. "Jeder Bereich", so Thüring, "hat eine andere Gewichtung, eine andere Schwierigkeit und braucht unterschiedlich Konzentration".

In Fällen von Invalidität beispielsweise sei es wichtig, "Wort für Wort korrekt weiterzugeben", erzählt die erfahrene IV- Übersetzerin. Dies bestätigt Herter: Wenn den Patienten nicht die erwünschte Rente zugeschrieben werde, könne es - dies sei jedoch sehr selten - zu Beschwerden über angeblich mangelhafte Übersetzung kommen. In solchen Fällen sei der "Angriff auf die schwächste Partei" am naheliegendsten. Bis heute musste Doris Herter nur vier Beschwerden entgegennehmen, wobei derzeit ein Fall noch hängig ist. Bei einer wöchentlichen Übersetzung von ungefähr 30 Begutachtungen sei das eine verschwindend kleine Zahl.    

Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung

Der Dienst teilt sich in zwei Sparten auf: Einerseits in die "interkulturelle Übersetzung", andererseits in die "interkulturelle Vermittlung". Ziel einer Übersetzung ist es, den Inhalt sinngemäss und exakt zu transportieren, betont die Projektleiterin: "Dabei ist es wichtig, beide Kulturen zu kennen". Bei einer interkulturellen Vermittlung hingegen erhalten die Dolmetschenden eine Vorgabe für ein Gespräch. Beispielsweise soll einer türkischen Familie beigebracht werden, dass in der Schweiz der Familie mehr Verantwortung bezüglich der Schulbildung abverlangt wird. Die Dolmetschenden sollten neben der Übersetzung auch fähig sein, "aus eigener Initiative Ideen einzubringen und Gespräche oder Projekte zu leiten".

Das HEKS arbeitet mit der Basler Integrationsstelle und der eidgenössischen Ausländer-Kommission zusammen. "Das sind unsere Geldgeber", erklärt Doris Herter. Die Mittel werden für eine bessere Zusammenarbeit und eine optimierte Organisation der verschiedenen regionalen Übersetzungs-Dienste verwendet. Der Dolmetscher-Dienst an sich sei weitgehend selbstständig: "Wir finanzieren uns selbst", so Herter weiter. Das Unternehmen ist nicht gewinnorientiert und arbeitet mit einem Jahresbudget von 846'000 Franken. Eine Übersetzungs-Stunde kostet den Auftraggeber 82.50 Franken. Mit diesem Geld werden Übersetzer, Administration, Weiterbildungen und Infrastruktur bezahlt. Die Übersetzungskraft erhält letzten Endes noch 47 Franken pro Stunde.

Dolmetscher-Dienst hat hohen Stellenwert

"Linguadukt" habe "einen hohen Stellenwert in unserer Regionalstrategie", bekräftigt Christian Plüss, Leiter der HEKS-Regionalstelle beider Basel. Es gebe den Dienst nicht nur schon seit zwanzig Jahren, auch sei der Bedarf nach dieser Dienstleistung stetig gewachsen. Mit der Sprachbegleitung solle die Integration der Migranten gefördert werden. Allerdings sei es wichtig, dass die Zuwanderer auf eigene Initiative Deutsch lernen. Plüss sieht den Prozess nicht als " ein entweder oder", sondern als ein "sowohl als auch". Es sei ein spezifisches Angebot für Situationen, in denen die deutsche Sprache nicht ausreiche.

Die Entwicklung von "Linguadukt" ist eindrücklich: Der Dienst wuchs von wenigen Übersetzungsstunden bis zu zehntausend pro Jahr, qualitativ professionalisierte er sich auch bezüglich Weiterbildung und Angebots-Ausbau. Derzeit werden 40 verschiedene Sprachen angeboten, wobei nach Türkisch die grösste Nachfrage besteht. An die hundert Institutionen zählen zum Kundenstamm.

Strikte Trennung von Beruf und Freizeit

Inzwischen ist die Konsultation vorbei. Wieder einmal spürt Leyla Thüring-Polat die Dankbarkeit einer Klientin: "Das ist das Schöne an diesem Beruf", erzählt die Ehefrau und Mutter einer gut vierjährigen Tochter. Selbst hatte sie zweimal das "Fremdsein" erlebt: Die ersten sieben Jahre ihres Lebens verbrachte sie in Deutschland und zog anschliessend in die Türkei. Dort wuchs sie auf und kam vor 18 Jahren in die Schweiz, um hier ihr Gesangsdiplom zu erwerben. Die Opernsängerin weiss aus eigener Erfahrung, wie schwierig eine Integration in der Schweiz sein kann.

Trotzdem handelt die erfahrene Dolmetscherin nicht aus Mitleid: "Ich kann mich von meinen Kunden und ihren Problemen gut abgrenzen", bekräftigt Thüring-Polat. Dieser Abstand sei wichtig für eine erfolgreiche Übersetzung. Dennoch käme es vor, dass die Patienten die Freizeit gerne mit den Dolmetschenden verbringen möchten: "Nach einer längeren Begleitung denken die Klienten, wir seien jetzt Freunde", so die Sängerin weiter. Feinfühlig müsse sie ihnen dann klar machen, dass "ich keine Freundschaft aufbauen darf und auch nicht möchte". Berufliches und privates Leben müsse strikte getrennt werden.

Ist die Übersetzung vorbei, trennen sich die Wege der Beteiligten. Özlem Sahin muss ihren Alltag wieder selbst gestalten.

* Der Titel ist tükisch und heisst übersetzt: "Herr Doktor, ich kann leider nicht Deutsch"
** Namen von der Redaktion geändert

21. Februar 2008


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Personenwagen entfernt sich nach Kollision mit Velo von der Unfallstelle"

Polizei Basel-Landschaft
Titel einer Medienmitteilung
vom 28. Mai 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

In solchen Fällen schalten die PWs den Flucht-Autopiloten ein.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung bezog sich in ihren Artikel über den Baselbieter Fremdsprachen-Streit auf OnlineReports.

In ihrem Bericht über die BVB-Tramblockade an der "Bankverein"-Kreuzung nahm die BZ Basel auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung und das SRF-Regionaljournal bezogen sich in ihren Berichten über das Urteil gegen den Rheinufer-Todesschläger auf OnlineReports. 

Die Basler Zeitung äusserte sich in einer Gerichtsberichterstattung über einen "Sexverbrecher" (so die BaZ) kritisch über OnlineReports.

Telebasel und die Basler Zeitung bezogen sich in ihren Berichten über das Bordell in der Schillerstrasse auf einen OnlineReports-Bericht.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, 20 Minuten, die Nachrichtenagentur SDA, das SRF-Regionaljournal und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über den Unfall an der Parking-Baustelle beim Kunstmuseum auf.

Die OnlineReports-Recherche über die Zukunft des Basler "Viertel-Kreis" wurde von der Gundeldinger Zeitung aufgenommen.

Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).

Anna Holm wird Präsidentin der Juso Baselland, Jasmine Bosshard und Noam Schaulin firmieren als Vizepräsidium.

• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.