© Foto by OnlineReports.ch
"Die Margen sinken": Schriftsteller Hansjörg Schneider, Promotionsveranstaltung

Die Buchhändler werden immer mehr auch zu Event-Managern

Es reicht im Buch-Geschäft längst nicht mehr, einfach auf schmökernde Kundschaft zu warten


Von Nathalie Zeindler


Seit Jahren klagen Verleger und Buchhändler über sinkende Verkäufe von gedruckten Büchern. Mit Innovationsgeist lässt sich ein weiterer Rückgang jedoch vermeiden, sagen Fachleute. Aber allein mit konventionellen Mitteln lassen sich Bücher nicht mehr verkaufen.


Die Buchbranche ist weltweit grossen strukturellen Veränderungen ausgesetzt. Die Umsätze gehen zurück, und nicht wenige Buchhandlungen mussten in letzter Zeit schliessen, die weil der Vertrieb zunehmend ins Internet abgewandert ist. Die Zeiten, in denen Buchverkäufer auf neue Kunden warten konnten, sind definitiv vorbei.

Es stellt sich die Frage, ob die Branche die Entwicklung der elektronischen Medien zu sehr ignoriert und den Ernst der Lage womöglich zu spät erkannt hat. Jedenfalls sind Einsatzwille und kreative Ideen mehr denn je gefragt.

In Büchern stöbern – Imbiss inklusive

Das weiss auch Isabelle Hof, Buchhandlung "Ganzoni" in Basel: "Wir müssen gezielte Aktionen und mehr Veranstaltungen in Form von Lesungen und Gesprächen organisieren, um den Bücherverkauf anzukurbeln." Dazu gehören zum Beispiel literarische Apéros, die mehrmals pro Jahr stattfinden oder spezielle Erlebnisse wie "Einschliessen und Geniessen". Interessierte können für ein paar Stunden im Geschäft eingeschlossen werden und inklusive Imbiss in Büchern stöbern. Immer mehr Buchhandlungen setzen auf dieses Angebot – mit zunehmendem Erfolg.

Trotz Innovationsgeist registriert auch Isabelle Hof seit geraumer Zeit sinkende Verkaufszahlen im Bereich Psychologie und Wissenschaft. Die Bücherexpertin erklärt sich diese Tatsache unter anderem damit, dass Kunden Fachliteratur gezielt im Internet bestellen und weniger in Buchhandlungen schmökern. Dafür bleiben die Zahlen der verkauften Romane, Sach-, Koch- und Bilderbücher stabil, was auch Anlass zur Hoffnung gibt.

Verlagerung in den Onlinehandel

Dennoch: Die Verlagerung vom stationären Handel in den Onlinehandel sowie die Aktivitäten der Verlagshäuser, die verstärkt Endkunden beliefern, stimmen auch grosse Buchhandlungen wie Orell Füssli Thalia mit Filiale in Basel nachdenklich.

Alfredo Schilirò von der Pressestelle Orell Füssli Thalia zu OnlineReports: "Der Buchmarkt hat sich in diesem Jahr zwar wieder stabilisiert. Es handelt sich nur noch um einen Rückgang im einstelligen Prozentbereich. Trotzdem müssen wir wachsam bleiben. Internet-Anbieter bauen ihr Sortiment aus, was auch uns vor neue Herausforderungen stellt." Das Filialnetz bleibe ein wichtiges Standbein für das Buchhandelsgeschäft, und es gehe zudem vermehrt darum, den Buchkauf weiterhin als Erlebnis zu pflegen, gekoppelt an eine qualitativ hochstehende Beratung – auch online.

Da zudem die Preise in den letzten Jahren gesunken sind, müssen Buchhändler mehr Exemplare verkaufen, um dieselben Nettogewinne zu erzielen wie früher. Eine kleinere Marge bedeutet gleichzeitig auch die Notwendigkeit eines stärkeren Engagements.

Niemand spricht von Krise

Noch herrsche im Raum Basel kein Grund zur Sorge, was weitere Schliessungen von Buchhandlungen betreffe, meint Isabelle Hof. Im Zeitalter der technologischen Entwicklung stehen die Buchhändler aber zweifelsohne mächtig unter Druck.

Trotzdem will niemand von einer Krise sprechen. Vielmehr gehe es um eine Veränderung, die durchaus auch positive Seiten mit sich bringen könne, bestätigt Katrin Eckert, Intendantin des Basler Literaturhauses und Leiterin des internationalen Buch- und Literaturfestivals "BuchBasel", das heute Donnerstag seine Tore öffnet: "Literarische Events gewinnen an Bedeutung und deshalb können Veranstalter und Buchhändler auch als Hoffnungsträger der Zukunft bezeichnet werden." Sie führen Autoren und Leser zusammen, stellen neue literarische Konzepte auf die Beine und sorgen dafür, dass Bücher im Gespräch bleiben. Etwas überspitzt gesagt: Buchhändler werden zunehmend in die Rolle des Event-Managers gedrängt.

Zulauf im Literaturhaus

Die Publikumszahlen im Literaturhaus an der Barfüssergasse sprechen eine deutliche Sprache. Zwischen 2008 und 2012 sind Besuche um beträchtliche 50 Prozent gestiegen. Bekannte Namen und Autoren mit regionalem Bezug wie beispielsweise der in Basel lebende Schriftsteller Rudolf Bussmann kommen laut Eckert besonders gut an. Nicht selten sinnieren die Besucher nach Veranstaltungsende noch stundenlang über die jeweiligen Bücher – fernab vom Computer-Alltag.

Während sich viele Männer für politische Veranstaltungen im Literaturhaus interessieren, bevorzugen Frauen überwiegend belletristische Werke. Bei Orell Füssli Thalia beträgt der weibliche Kundenanteil rund zwei Drittel. Lesen ist immer noch sehr beliebt, auch im Zeitalter der Hektik und des digitalen Fortschritts.

Weiterbildung zwischen Tür und Angel

Der technologische Wandel fordert die Buchhändler aber insofern heraus, als sie sich selbst intensiv mit den tragbaren Lesegeräten beschäftigen müssen, eine Weiterbildung, die aus Zeitgründen nicht selten zwischen Tür und Angel stattfindet.

"Die E-Books haben sicher eine gewisse Berechtigung, beispielsweise, wenn man verreisen und auf einen schweren Koffer verzichten möchte. Man sollte diese vielmehr als Ergänzung betrachten", sagt Isabella Hof von "Ganzoni". Ein gedrucktes Buch und das damit verbundene Leseerlebnis "können die elektronischen Bücher nach wie vor nicht ersetzen". Diese seien überdies bei weitem nicht so beliebt, wie oft in den Medien dargestellt.

BuchBasel: Neues Konzept erfolgreich?

Welches Kundensegment sich für die elektronischen Bücher interessiert, ist noch nicht klar. Doch das könnte sich demnächst ändern. Die Buchhandlung "Ganzoni", die seit Jahren auf eine treue Kundschaft zählen kann, verkauft die E-Books demnächst auch im Laden. Gut möglich auch, dass Anhänger des digitalen Buches im Rahmen des Literaturfestivals seltener anzutreffen sind. Die Veranstaltung richtet sich hauptsächlich an lesefreudige Personen und auch Besucher, die durch den Event-Charakter angezogen werden.

Laut Organisatoren verspüren die Menschen vermehrt das Bedürfnis, sich gegenseitig auszutauschen und Autoren persönlich kennenzulernen. Letztes Jahr hat die BuchBasel ihr Konzept geändert und den Messeteil aus finanziellen Gründen abgeschafft. Erst in einigen Jahren wird sich somit zeigen, ob das neue Konzept von Erfolg gekrönt ist. "Im Grunde spielt es keine Rolle, ob man sich ein digitales oder gedrucktes Buch zu Gemüte führt. Hauptsache man liest", so Katrin Eckert.

24. Oktober 2013


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Auch für Autoren werden Margen kleiner"

Der Umbruch auf dem Buchmarkt wird in diesem Beitrag sehr gut zusammengefasst. Was aber kaum beleuchtet wird, ist die immer schwierigere Situation der Autoren. Die Margen werden vor allem auch für sie kleiner und die meisten können vom Schreiben nicht leben. Man hört/liest meist nur von den Erfolggeschichten, von den Bestsellern. Aber viele Autoren bleiben auf der Strecke, was den finanziellen Erfolg ihrer Arbeit betrifft. Und das hat nicht immer mit mangelnder Qualität ihrer Schreibe zu tun, sondern auch mit Marketing. Wer keinen renommierten Verlag mit gut geölter Marketingmaschinerie hinter sich hat, fristet ein Nischendasein.

 

Dazu kommt die anschwellende Flut von Self-Publishing. Manche Verlage, die Self-Publishing anbieten, gaukeln naiven Kunden Erfolgsmöglichkeiten vor, die nicht existieren. Ich habe in einem diesbezüglichen Prospekt den Satz gelesen: "Die Eigenpublikationen sind die Bestseller von morgen", oder so ähnlich. Das ist zynische Verarschung, die mit den Hoffnungen und dem Wunschdenken von Möchtegern-Schriftstellern spielt und vor allem dazu dient, ihnen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Die Pseudo-Verlage verdienen mit der Produktion dieser Bücher einen Haufen Geld. Meist verkaufen sie zusätzlich zur Herausgabe des Buches noch "Marketingpläne", verlangen Geld für die Präsention an Buchmessen u.a. Gnadenlose Abzocke.

 

Trotzdem greifen manche Autoren zu dieser Selbsthilfe, wenn sie keinen Verlag finden und nicht Jahre darauf warten wollen, dass sie mal irgendwo ankommen. Eigenpublikationen werden jedoch in der Regel von der Literaturszene, den LiteraturpäpstInnen und Kulturredaktionen, a priori als "Igitt" behandelt, weil es das einfachste Kriterium ist, die Spreu vom Weizen zu trennen. So gehen manchmal auch gute Bücher unter, weil sie im "falschen" Verlag erschienen sind. Qualität eines Textes allein ist schon lange nicht mehr das Hauptkriterium für den Erfolg.

 

Doch allein die Menge der Publikationen aus "richtigen" Verlagen überfordert schon jeden. Die Auswahl der Werke, die als preiswürdig, oder auch nur anpreiswürdig, präsentiert wird, kann deshalb nur willkürlich sein.

 

Der Buchmarkt lässt sich mit der Bohrung nach Edelsteinen vergleichen: Manche Diamanten kommen nie ans Licht. Im Gegenzug werden jedoch manchmal auch Halbedelsteine als hochwertige Preziosen angepriesen, weil sie eine Lobby hinter sich haben.


Esther Murbach, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.