© Foto by Marc Gusewski
"Türklinke in die Hand": Seltisberger Kinderheim "Auf Berg"

Heimleiter-Wechsel am Fliessband

"Struktureller Handlungsbedarf" bei der Trägerschaft des Seltisberger Kinderheims "Auf Berg"


Von Marc Gusewski


Nach einem weiteren Heimleiter-Streit sieht die Baselbieter Fachstelle für Jugendhilfe "strukturellen Handlungsbedarf" bei der Trägerschaft des Seltisberger Kinderheims "Auf Berg". Der Grund: Seit 1993 wechselte der Verein die Heimleitung vier Mal aus - und jedesmal im Zwist. Eine weitere, fünfte interimistische Heimführung äusserte sich auch negativ über die dort gemachten Erfahrungen.


Für Huberta Heinzl, Präsidentin des Katholischen Fürsorgevereins als Trägerschaft des Kinderheims "Auf Berg", sind Heimleiterwechsel "courant normal", wie sie sich gegenüber OnlineReports ausdrückte. Für den Kanton Baselland ist nunmehr "Handlungsbedarf" gegeben. So äussert sich René Broder von der Baselbieter Fachstelle Sonderschulung, Jugend- und Behindertenhilfe, dem die Heimaufsicht im Kanton obliegt. "Wir sehen heute vor allem in den Strukturen des Vereins Anpassungsbedarf", sagt er. An sich seien Heimleiterwechsel tatsächlich "nicht so ungewöhnlich". Im Fall Seltisberg sei aber eine Häufung vergleichbarer Konflikte festzustellen. Bereits sei ein Mitarbeiter der Fachstelle nach "Auf Berg" beordert worden, um die "Gewährleistung der Betreuungsqualität" zu kontrollieren.

Janiak vertritt Heimleiter

Heute Montagmorgen war durch OnlineReports bekannt geworden, dass der bisherige Heimleiter Simon Wiget nach nur zwei Jahren im Amt als Leiter des Kinderheims gekündigt hatte und danach vom Vorstand des Trägervereins mit "sofortiger Wirkung" beurlaubt wurde. Über die Gründe äusserten sich weder Präsidentin Heinzl noch Wiget. Er macht für die Kündigung jedoch "unüberbrückbare Differenzen" geltend. Zur Verteidigung offenbar noch offener Ansprüche verpflichtete abgetretene Heimleiter einen prominenten Anwalt: Den Juristen und Baselbieter Ständerat Claude Janiak.

Neben Simon Wiget hat das Heim einen zweiten empfindlichen Abgang zu verkraften: Die zur gleichen Zeit wie Wiget angestellte pädagogische Leiterin Sara Battista kündigte ihren Job per Ende April  aus den gleichen Gründen, wie sie Wiget ins Feld führt. Auch Sara Battista lehnte weitergehende Auskünfte zu ihrem Ausscheiden aus dem Heim ab.

Broder: "Vorfälle geben zu denken"

"Grundsätzlich sind die Arbeitsverhältnisse die Sache des Arbeitgebers und des Arbeitnehmers", erläutert René Broder die Position der kantonalen Aufsichtsbehörde. In Seltisberg aber gäben die nunmehr immer gleichen Vorfälle "zu denken", so Broder weiter.

Die "Verschleissrate" des Katholischen Fürsorgevereins erweist sich bei genauerer Betrachtung  als überdurchschnittlich: Eingerechnet Sara Battista und Simon Wiget, haben sich seit 1993 fünf Mal die Heimleitungen die Türklinke in die Hand gegeben, und dies immer mit den mehr oder weniger gleichen Begleitgeräuschen: "Unüberbrückbarer Differenzen" mit der Vereinsleitung - und nicht allfällige Probleme mit dem Heim an sich. Diese Fluktuationsrate für Leitungspersonal in schweizerischen Kinderheimen ist somit vergleichsweise hoch. Die Parallelen der Kündigung von Sara Battista und Simon Wiget zu den vorherigen Heimleiterwechseln "Auf Berg" sind frappant.

Nächster Crash "vorprogrammiert"

Im Jahr 1993 verliess nach knapp fünfjähriger Tätigkeit Heimleiter Sander van Riemsdijk das Heim. Zu diesem Zeitpunkt ging zwischen ihm und der Heimleitung nichts mehr und eine Trennung wurde als die bessere Wahl betrachtet.

Im Jahr 1997 wurde dem damaligen Leiter Thomas Andreetti wegen "unüberbrückbarer Differenzen" mit dem Vereinsvorstand gekündigt. Der Fall sorgte für einigen Wirbel im der Presse und gelangte auch im Landrat zur Sprache. Der vor zwei Jahren verstorbene Andreetti wehrte sich bis zuletzt gegen "Mobbing" und kämpfte vergeblich für seine Berufsehre, die für seinen Eindruck ungerechtfertigt in den Dreck gezogen worden war. Die Fachzeitschrift "Information aus dem sozialen Alltag Region Nordwestschweiz" kommentierte den Fall bitter: "Da ehrenamtliche Mitglieder von Trägern nicht zu entlassen sind, werden Heimleitungen verheizt (…). Zu befürchten ist, dass sich die Mitglieder im Recht fühlen (…) – so ist der nächste Crash und die Wiederholungstat vorprogrammiert" – genau dies ist danach noch zwei Mal geschehen.

Immer wieder "schwere Tage"

Tatsächlich verliess 2005 der seit 1997 eingesetzte Heimleiter Rolf Vökt die Stätte seines längeren Wirkens, wegen "in letzter Zeit immer stärker auseinander driftenden, unterschiedlichen Auffassungen über das Heimkonzept und die pädagogische Ausrichtung", teilte damals der Vereinsvorstand in einer Medienmitteilung mit. Dies habe eine weitere Zusammenarbeit "unzumutbar" gemacht. War in den bisher genannten Heimleiter-Auswechslungen der Übergang jeweils durch die rasche Neubestellung eines Bewerbers gelöst worden, so war in "diesen schweren Tagen" der Beizug der kantonalen Fachstelle sowie des Zürcher "Marie-Meierhofer-Instituts für das Kind" (MMI) notwendig, wie die damalige verlautbarung der Trägerschaft festhielt.

Auf Anraten von Kanton und dem MMI wurde eine Interims-Heimleitung bestellt. Die Leitung übernahm Georges Krieg, stellvertretender Leiter des Schulinternats Sommerau, in Kooperation mit Fred Aschwanden, dem erfahrenen Gesamtleiter derselben Institution. Über seine Erfahrungen mit der Führung des Kinderheims "Auf Berg" und seinem katholischen Trägerverein bemerkt Fred Aschwanden: "Wir haben dem Verein dringend empfohlen, seine Strukturen zu bereinigen und unbedingt zu professionalisieren". Geschehen sei aber  - "nichts".

18. Februar 2008

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Kinderheime müssten regelmässig überprüft werden"

Sämtliche Kinderheime sollten unangemeldet zwei- bis viermal jährlich überprüft werden von unabhängigen Personen, betreffend Ordnung, Disziplin und speziell die Betreuung der Kinder und jungen Mütter. Ist hier genügend Sozialkompetenz vorhanden? Küche: Ist die Ernährung gesundheitsbewusst? Hygiene etc. Aber auch die Chefetage müsste mal überprüft werden.


Margrit Blatter, alt Landrätin, Reigoldswil


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.