© Foto by Marc Gusewski
"Türklinke in die Hand": Seltisberger Kinderheim "Auf Berg"

Heimleiter-Wechsel am Fliessband

"Struktureller Handlungsbedarf" bei der Trägerschaft des Seltisberger Kinderheims "Auf Berg"


Von Marc Gusewski


Nach einem weiteren Heimleiter-Streit sieht die Baselbieter Fachstelle für Jugendhilfe "strukturellen Handlungsbedarf" bei der Trägerschaft des Seltisberger Kinderheims "Auf Berg". Der Grund: Seit 1993 wechselte der Verein die Heimleitung vier Mal aus - und jedesmal im Zwist. Eine weitere, fünfte interimistische Heimführung äusserte sich auch negativ über die dort gemachten Erfahrungen.


Für Huberta Heinzl, Präsidentin des Katholischen Fürsorgevereins als Trägerschaft des Kinderheims "Auf Berg", sind Heimleiterwechsel "courant normal", wie sie sich gegenüber OnlineReports ausdrückte. Für den Kanton Baselland ist nunmehr "Handlungsbedarf" gegeben. So äussert sich René Broder von der Baselbieter Fachstelle Sonderschulung, Jugend- und Behindertenhilfe, dem die Heimaufsicht im Kanton obliegt. "Wir sehen heute vor allem in den Strukturen des Vereins Anpassungsbedarf", sagt er. An sich seien Heimleiterwechsel tatsächlich "nicht so ungewöhnlich". Im Fall Seltisberg sei aber eine Häufung vergleichbarer Konflikte festzustellen. Bereits sei ein Mitarbeiter der Fachstelle nach "Auf Berg" beordert worden, um die "Gewährleistung der Betreuungsqualität" zu kontrollieren.

Janiak vertritt Heimleiter

Heute Montagmorgen war durch OnlineReports bekannt geworden, dass der bisherige Heimleiter Simon Wiget nach nur zwei Jahren im Amt als Leiter des Kinderheims gekündigt hatte und danach vom Vorstand des Trägervereins mit "sofortiger Wirkung" beurlaubt wurde. Über die Gründe äusserten sich weder Präsidentin Heinzl noch Wiget. Er macht für die Kündigung jedoch "unüberbrückbare Differenzen" geltend. Zur Verteidigung offenbar noch offener Ansprüche verpflichtete abgetretene Heimleiter einen prominenten Anwalt: Den Juristen und Baselbieter Ständerat Claude Janiak.

Neben Simon Wiget hat das Heim einen zweiten empfindlichen Abgang zu verkraften: Die zur gleichen Zeit wie Wiget angestellte pädagogische Leiterin Sara Battista kündigte ihren Job per Ende April  aus den gleichen Gründen, wie sie Wiget ins Feld führt. Auch Sara Battista lehnte weitergehende Auskünfte zu ihrem Ausscheiden aus dem Heim ab.

Broder: "Vorfälle geben zu denken"

"Grundsätzlich sind die Arbeitsverhältnisse die Sache des Arbeitgebers und des Arbeitnehmers", erläutert René Broder die Position der kantonalen Aufsichtsbehörde. In Seltisberg aber gäben die nunmehr immer gleichen Vorfälle "zu denken", so Broder weiter.

Die "Verschleissrate" des Katholischen Fürsorgevereins erweist sich bei genauerer Betrachtung  als überdurchschnittlich: Eingerechnet Sara Battista und Simon Wiget, haben sich seit 1993 fünf Mal die Heimleitungen die Türklinke in die Hand gegeben, und dies immer mit den mehr oder weniger gleichen Begleitgeräuschen: "Unüberbrückbarer Differenzen" mit der Vereinsleitung - und nicht allfällige Probleme mit dem Heim an sich. Diese Fluktuationsrate für Leitungspersonal in schweizerischen Kinderheimen ist somit vergleichsweise hoch. Die Parallelen der Kündigung von Sara Battista und Simon Wiget zu den vorherigen Heimleiterwechseln "Auf Berg" sind frappant.

Nächster Crash "vorprogrammiert"

Im Jahr 1993 verliess nach knapp fünfjähriger Tätigkeit Heimleiter Sander van Riemsdijk das Heim. Zu diesem Zeitpunkt ging zwischen ihm und der Heimleitung nichts mehr und eine Trennung wurde als die bessere Wahl betrachtet.

Im Jahr 1997 wurde dem damaligen Leiter Thomas Andreetti wegen "unüberbrückbarer Differenzen" mit dem Vereinsvorstand gekündigt. Der Fall sorgte für einigen Wirbel im der Presse und gelangte auch im Landrat zur Sprache. Der vor zwei Jahren verstorbene Andreetti wehrte sich bis zuletzt gegen "Mobbing" und kämpfte vergeblich für seine Berufsehre, die für seinen Eindruck ungerechtfertigt in den Dreck gezogen worden war. Die Fachzeitschrift "Information aus dem sozialen Alltag Region Nordwestschweiz" kommentierte den Fall bitter: "Da ehrenamtliche Mitglieder von Trägern nicht zu entlassen sind, werden Heimleitungen verheizt (…). Zu befürchten ist, dass sich die Mitglieder im Recht fühlen (…) – so ist der nächste Crash und die Wiederholungstat vorprogrammiert" – genau dies ist danach noch zwei Mal geschehen.

Immer wieder "schwere Tage"

Tatsächlich verliess 2005 der seit 1997 eingesetzte Heimleiter Rolf Vökt die Stätte seines längeren Wirkens, wegen "in letzter Zeit immer stärker auseinander driftenden, unterschiedlichen Auffassungen über das Heimkonzept und die pädagogische Ausrichtung", teilte damals der Vereinsvorstand in einer Medienmitteilung mit. Dies habe eine weitere Zusammenarbeit "unzumutbar" gemacht. War in den bisher genannten Heimleiter-Auswechslungen der Übergang jeweils durch die rasche Neubestellung eines Bewerbers gelöst worden, so war in "diesen schweren Tagen" der Beizug der kantonalen Fachstelle sowie des Zürcher "Marie-Meierhofer-Instituts für das Kind" (MMI) notwendig, wie die damalige verlautbarung der Trägerschaft festhielt.

Auf Anraten von Kanton und dem MMI wurde eine Interims-Heimleitung bestellt. Die Leitung übernahm Georges Krieg, stellvertretender Leiter des Schulinternats Sommerau, in Kooperation mit Fred Aschwanden, dem erfahrenen Gesamtleiter derselben Institution. Über seine Erfahrungen mit der Führung des Kinderheims "Auf Berg" und seinem katholischen Trägerverein bemerkt Fred Aschwanden: "Wir haben dem Verein dringend empfohlen, seine Strukturen zu bereinigen und unbedingt zu professionalisieren". Geschehen sei aber  - "nichts".

18. Februar 2008

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Kinderheime müssten regelmässig überprüft werden"

Sämtliche Kinderheime sollten unangemeldet zwei- bis viermal jährlich überprüft werden von unabhängigen Personen, betreffend Ordnung, Disziplin und speziell die Betreuung der Kinder und jungen Mütter. Ist hier genügend Sozialkompetenz vorhanden? Küche: Ist die Ernährung gesundheitsbewusst? Hygiene etc. Aber auch die Chefetage müsste mal überprüft werden.


Margrit Blatter, alt Landrätin, Reigoldswil


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Im abdenbdlichen Feierabendstau nutz manch ein Autofahrer die gesperrte rechte Spur in Fahrtrichtung Basel ...".

BaZ online
vom 2. Februar 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

... vielleicht, weil er mit der deutschsprachigen Tastatur nicht zurecht kommt.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung griff die OnlineReports-Recherche über markante bauliche Veränderungen im Nord-Teil des Basler "Dreispitz"-Areals auf.

Das Medienportal persoenlich.com zog die OnlineReports-Meldung über die Kündigung des BaZ-Abos durch den ehemaligen BaZ-Verleger Matthias Hagemann nach.

Die Nachricht über den Abbruch der Gelterkinder Rahmtäfeli-Fabrik wurde von der Volksstimme aufgenommen.

Die Sissacher Volksstimme, die Basler Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-News über den Bolzenschuss im Gelterkinder Ortskern auf.

Die Basellandschaftliche Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht über den erneuten Parteiwechsel von Grossrat Michel Rusterholtz auf.

Die Basellandschaftliche Zeitung griff die OnlineReports-News über den Sammelerfolg des Referendums gegen Alkohol in Jugendzentren auf.

Die OnlineReports-Story über Andrea Strahm und die Präsidiums-Suche der Basler CVP nahmen das SRF-Regionaljournal, die TagesWoche, die Basler Zeitung und die BZ Basel auf.

Das SRF-Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ online nahmen die OnlineReports-News über den Austritt Daniel Goepferts aus dem Basler Grossen Rat auf.

In ihrem Kommentar über "Die Arroganz der Basler Regierung" (Schlagzeile) nahm die Basler Zeitung Bezug auf eine Schilderung in OnlineReports.

SRF online bezog sich in ihrem Bericht über den ASE-Prozess auf OnlineReports.

Für ihre Sendungen "10vor10" und "Schweiz aktuell" holte das Schweizer Fernsehen Statements bei OnlineReports ein.

Die BZ Basel und 20 Minuten online bezogen sich in ihren Artikel über die Basler CVP-Präsidentin Adrea Strahm auf ihre Kolumnen in OnlineReports.

Die Basellandschaftliche Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht über Platzprobleme des neuen BVB-"Flexity"-Trams am Basler Aeschenplatz auf.

In seinem Bericht über den Anlage-Skandal der ASE Investment ging die Sendung "10vor10" des Schweizer Fernsehens auf die Rolle von OnlineReports bei der Enthüllung des Schwndels ein.

In seinem Bericht über das von Handwerker-Autos besetzte Trottoir in der Basler Centralbahnstrasse nahm das SRF-Regionaljournal auf einen früheren OnlineReports-Artikel Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, das SRF-Regionaljournal, 20 Minuten online und die SDA nahmen den OnlineReports-Bericht über die Verurteilung des Rappers Ensy auf.

Die Volksstimme beschrieb, wie Peter Knechtli vor 30 Jahren die Brand-Katastrophe von Schweizerhalle erlebte.

Die NZZ zitierte aus dem OnlineReports-Kommentar zu den Basler Regierungsrats-Wahlen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Weil im Gelterkinder Kindergarten "Staffelen" die defekte Ölheizung nicht durch eine "einigermassen kostenattraktive und baulich auch realisierbare Alternative zu Öl ersetzt werden kann", beschloss der Gemeinderat "den Ersatz der alten Anlage durch einen neuen Öl-Brennwertkessel".

• Der 44-jährige Chemiker Alexander Schocker wird neuer Leiter Forensik bei der Polizei Basel-Landschaft als Nachfolge von Markus Looser, der letzten Herbst zur Kriminalpolizei Basel-Stadt wechselte.

• Die Oberwiler Bevölkerung hat in einer Referendums-Abstimmung den Beschluss über den Kredit für die Planung Eisweiherplus mit 1'072 Ja zu 2'820 Nein aufgehoben und damit die Planung beendet.

• Der Baselbieter Landrat hat einen Kredit von 14 Millionen Franken zum Bau der Tramlinie Margarethenstich bewilligt.

• Das Referendum gegen die unbegrenzte Alkohol-Abgabemöglichkeit in baselstädtischen Jugendzentren wurde mit 4’600 Unterschriften eingereicht.

• Der 53-jährige Patrick Dill wird ab 1. April neuer Leiter der Gemeindeverwaltung Allschwil.

• Der Kanton Baselland beteiligt sich an der "Berufsschau 2017" in Pratteln mit einem finanziellen Beitrag aus den Mitteln des Wirtschaftsförderungs-Fonds in der Höhe von 900'000 Franken (bisher 950'000 Franken).

• Der Basler "Mittelstand" hat seit Anfang dieses Jahres mit Remo Ley, der Paul Rüst ablöst, einen neuen Präsidenten.

• Mit 7,3 Millionen Passagieren verzeichnete der EuroAirport im Jahr 2016 mit einer Zunahme von knapp vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr einen neuen Rekord.

• Nach dem Rücktritt von Elisabeth Ackermann als Co-Präsidentin der Basler Grünen als Folge ihrer Wahl in die Kantonsregierung führen interimistisch Harald Friedl und Barbara Wegmann die Partei.

Tobias Brenk ist als Nachfolger der abtretenden "Kaserne"-Chefin Carena Schlewitt neuer künstlerischer Leiter des Theaterfestival Basel.

Gerhard Schafroth, Gründungsmitglied und Gründungspräsident der Baselbieter Grünliberalen, tritt nach fast zehn Jahren aus dem Parteivorstand zurück und überlässt seinen Posten dem 26-jährigen Frenkendörfer Wirtschaftsstudenten Patrick Wolfgang.

• Die Augenkliniken des Kantonsspitals Baselland und des Universitätsspitals Basel arbeiten künftig so eng zusammen, dass sie ihre Angebote miteinander abstimmen und medizinisches Personal austauschen.

• In Liestal werden die Gasstrasse (Abschnitt Rheinstrasse bis Weierweg), der Weierweg und die Rosenstrasse vom Gemeinde- ins Kantonsstrassennetz integriert und umgebaut werden.

Beat Lüthy (54), dreifacher Vater aus Sissach, wird neuer Leiter des Baselbieter Amts für Volksschulen.

• Der ACS beider Basel will gegen die Einführung von "Tempo 30" auf Basler Hauptverkehrsachsen weiter zu kämpfen und den Fall am Beispiel der Sevogelstrasse vor Bundesgericht bringen.

• Mit dem Ziel, dass Basler Jugendzentren alkoholfrei bleiben, hat ein Komitee aus gesundheits- und jugendschutzorientierten Kreisen das Referendum gegen das revidierte Gastgewerbegesetz ergriffen.

• Im Rahmen ihrer Aktion "Noël" hat die Basler Kantonspolizei 36 Langfinger verhaftet.

• Zur Unternehmenssteuer-Reform III haben die Basler SP-Delegierten mit 84 zu 47 Stimmen bei 3 Enthaltungen die Nein-Parole beschlossen.

• In zwei von 27 Enkelbetrugs-Fällen konnten Gangster im Baselbiet gesamthaft 16'000 Franken ergaunern.

• Entgegen der ursprünglichen Absicht bleibt der Polizeiposten Waldenburg aus "regionalpolitischen Gründen" bis auf Weiteres bestehen, wie die Baselbieter Regierung schreibt.

• Die beiden Basler Parteien CVP und EVP führen ihre seit vier Jahren bestehende Fraktionsgemeinschaft im Grossen Rat weiter.

Leila Straumann, die Leiterin der baselstädtischen Abteilung Gleichstellung von Frauen und Männern, übernimmt ab 1. Dezember 2017 das Präsidium der Schweizerischen Konferenz der Gleichstellungsbeauftragten (SKG).

• Die Stimmberechtigten von Sissach haben sich mit 1‘583 Ja- gegen 985 Nein-Stimmen für den Ausbau der Kunsteisbahn zur geschlossenen Eishalle ausgesprochen.