© Foto by Anna Wegelin, OnlineReports.ch
"Ich habe keine Zukunft": Asylbewerber Mohammad Azzari

Asylbewerber Mohammad A.: "Meine Gefühle sind gestorben"

Was der gebürtige Afghane aus dem Baselbiet durchlebt, dessen Asylgesuch seit 32 Monaten hängig ist


Von Anna Wegelin


Gegen die viel zu lange Verfahrensdauer bei der Behandlung von Asylgesuchen setzt das Bundesamt für Migration mehr Personal ein. Doch der Afghane Mohammad Azzari* profitiert noch nicht von dieser hehren Massnahme. Der 28-jährige Asylsuchende aus dem Baselbiet wartet seit über zweieinhalb Jahren auf das behördliche Papier, das ihn aus einer unhaltbaren Situation befreien kann.


Mohammad Azzari spricht tadelloses Hochdeutsch. Dabei ist er erst seit gut zweieinhalb Jahren in der Schweiz und hatte zuvor nie eine andere Fremdsprache gelernt. OnlineReports trifft den 28-jährigen Asylsuchenden aus dem Baselbiet in der "Beratungsstelle für Asylsuchende der Region Basel" (BAS) zum Gespräch über das bange Warten und Verharren im Nichtstun, bis der endgültige Asylentscheid eintrifft. Die BAS befindet sich in der Nähe des Spalentors in Basel.

Eigentlich trägt der sanftmütig wirkende Mann mit Baseballmütze, Ohrschmuck und lässiger Umhängetasche einen anderen Nachnamen als denjenigen, den er heute trägt. Doch er hatte das Pech, einen Hasara zum Vater zu haben. Die persischsprachigen Hasara sind eine ethnische und eine konfessionelle Minderheit und werden in Afghanistan immer wieder Opfer von Diskriminierung, besonders durch die paschtunische Elite.

Mohammad floh als Dreijähriger mit seinen Eltern und fünf Geschwistern nach Iran. Dort erging es seiner Familie, die ihr Hab und Gut in Afghanistan zurücklassen musste, nicht besser. Zuhause fehlte es an allem, ständig musste der Wohnort gewechselt werden, "wegen meinem Vater", so Mohammad, der "für ich weiss nicht genau was" aktiv gewesen sei.

Die Ehre verloren

Als Mohammad sieben Jahre alt ist, stirbt seine Mutter bei einem Verkehrsunfall. Der Vater, den Bombensplitter im Rücken plagen, die er sich im Krieg in Afghanistan zugezogen hat, kommt über ihren Tod nicht hinweg und stirbt wenige Jahre später ebenfalls. Und dann das: Mohammads kleinere Schwester, die damals neun Jahre alt ist, kehrt nicht von der Schule nach Hause. Nach einer Woche wird sie völlig verstört auf der Strasse gefunden. Sie wurde von vier Männern in einem Auto entführt. "Sie machten mit ihr, was sie wollten", so Mohammad: "Bei uns spielt die Ehre eine zentrale Rolle."

Er meldete das Verbrechen der Polizei. Doch die habe nichts unternommen, erzählt er, und ihn dafür drei Tage ins Gefängnis gesteckt und gepeinigt. "Ich wurde wie ein Tier behandelt, weil ich Afghane bin." Dabei fühle er sich im Grunde genommen gar nicht als ein solcher: "Ich habe ja kaum in meinem Land gelebt."

Ständig auf der Flucht

"Wir hatten immer Angst", blickt er scheinbar emotionslos auf seine Kindheit zurück: "Ich bin ständig auf der Flucht gewesen und hatte es schwierig, bis jetzt." Jetzt, das ist das zermürbende Warten auf einen endgültigen Asylentscheid. Seit zwei Jahren und bald acht Monaten übt er sich in Geduld. "Ich will leben!", sagt er mit überraschender Heftigkeit. Er habe ausgerechnet, wie viele Tage, Stunden, Minuten er schon gewartet habe: "Manchmal denke ich, jetzt werde ich langsam verrückt."

Er harrt trotzdem nicht der Dinge und will die Aufnahmeprüfung bei "Link zum Beruf" machen, ein Lehrangebot für erwachsene Personen aus den Kantonen Basel-Stadt und Basel-Landschaft, die berufsbegleitend einen staatlich anerkannten Schulabschluss auf der Sekundarstufe I erwerben. "Aber ich habe ja gar keine Zukunft", meint er schulterzuckend.

Bei seiner Ankunft in der Schweiz im November 2009 habe er noch viel Tatendrang und Lebenslust verspürt. Damals muss er sich seine Deutschkenntnisse zugelegt haben: vor allem im Selbststudium, aber auch mit Unterstützung von afghanischen Freunden in der Region und in Sprachkursen im Kleinbasler Internetcafé "Planet 13" und "in einer Kirche bei der Haltestelle Habermatten in Riehen", so der junge Mann, der im übrigen kein religiös praktizierender Muslim ist. Doch jetzt fehle ihm die Lust zu allem, erzählt er: "Wenn ich ehrlich bin, sind meine Gefühle gestorben."

Angst vor der Infotafel

Mohammad hat eine N-Bewilligung und wohnt in einem Durchgangsheim für Asylsuchende. Jedesmal, wenn er im Heim an der Infotafel mit behördlicher Post für die Insassen vorbei gehe, erzählt er, überkomme ihn ein beklemmendes Gefühl: Vielleicht treffe ja endlich der Asylentscheid ein.

Als Mohammad in die Schweiz kam, hatte er eine mehrjährige Odyssee hinter sich, die ihn über die Berge in die Türkei, über Land nach Griechenland und mit dem Schiff nach Italien geführt und ihn zeitweilig zu einem Obdachlosen gemacht hatte. Denn er war auf der Suche nach seiner kleinen Schwester: Ein Freund von Mohammad hatte das geschändete Mädchen nach Istanbul mitgenommen. Der Freund wurde vor der Weiterreise nach Griechenland von der Polizei aufgegriffen. Von Mohammads kleiner Schwester fehlt bis heute jede Spur. Aber Mohammad ist überzeugt, dass sie in Europa ist, "vielleicht in Baku", lebend oder tot.

"Das Schlimmste ist, du weisst nicht, was kommt", beschreibt er seine momentane Lage. Er versuche, das Beste aus seiner Situation zu machen, sagt Azzari, der dem vorgeschriebenen Nichtstun auch entgegenwirkt, indem er in den Containern der Oekumenischen Seelsorge für Asylsuchende beim Zoll Otterbach als Freiwilliger aushilft: "Für Menschen da zu sein, denen es viel schlechter geht als mir, hilft, meine eigene Situation zu vergessen", erzählt er.

Was wird Mohammad tun, wenn der endgültige Asylentscheid eintrifft? "Meine Schwester suchen", antwortet er.

* Richtiger Name der Redaktion bekannt

7. Juni 2012


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Ihre maximale mobile Download-Geschwindigkeit ist ab sofort 1.5-mal schneller als vorher. Sie surfen also neu mit bis zu 15 Mbit/s."

Swisscom
SMS
vom 8. Juni 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Solchen Tempo-Versprechen gegenüber ist Vorsicht geboten. Seien wir mal froh, wenn die Geschwindigkeit nicht sinkt.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.