© Foto by theater-augusta-raurica.ch
"Musik als emotionalste Sparte": Restauriertes Theater Augusta Raurica

Augusta Raurica: Oase und Bürgerort

Am 2. Juli wird das frisch renovierte Theater im Römer-Dorf als kultureller Bespielungsort in Betrieb genommen


Von Aurel Schmidt


Während der vergangenen 16 Jahre ist das römische Theater in Augst restauriert und konserviert worden und war es still in dem historischen Gemäuer. Es ist das grösste Theater aus römischer Zeit nördlich der Alpen, ein Premium Historic Seite, um es in würdige Worte zu fassen und südlich der Alpen so berühmt, dass der Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektor Urs Wüthrich beim Besuch der Ruinen von Pompeji nur den halben Eintritt bezahlen musste, als er seine Baselbieter Herkunft preisgab. Das will etwas heissen.

Demnächst gehen die Bauarbeiten zu Ende. Am 9. Mai wird das Theater Augusta Raurica an die Öffentlichkeit übergeben und am 2. Juli von dieser Öffentlichkeit es mit einem aufwändigen Festakt "in Besitz" genommen. Aber was fängt man mit einem solchen Bauwerk an, das so imposant ist, dass es 2'000 Besucher, Besucherinnen und kleine Besucher fassen kann.

"An 92 Tagen stehen 30 Veranstaltungen
auf dem Programm."




Die Kulturdirektion hat es sich genau überlegt und eine Menge Konzepte, Projekte, Berichte, Organigramme, Reglemente, Pläne und Papiere ausgearbeitet. Verkehr, Sicherheit, Immissionen für die unmittelbare Nachbarschaft mussten geprüft werden. Ein Anlass von dieser Grösse geht nicht unbemerkt über die Bühne, nicht in Augusta Raurica und nirgends sonst. Kulturmanagement ist heute eine eigenständige Disziplin. Auch der Tourismus will sich ein Stück vom Römer Kuchen abschneiden.

Dieses Jahr, zwischen Mitte Juni und Mitte September, sind in Augusta Raurica 30 Veranstaltungen an 92 Tagen vorgesehen. Das ergibt eine Menge Arbeit für eine Menge Menschen.

Auf dem Spiel steht viel. Zum Beispiel soll, wer für eines der vielen Events nach Augusta Raurica kommt, auch das Museum besuchen können und so vielleicht neue Einblicke gewinnen. Also müssen zum Beispiel die Öffnungszeiten mit der Agenda der Veranstaltungen koordiniert werden.

Das Jahr 2007 wird als Probephase betrachtet. Für dieses und das nächste Jahr steht ein Budget von 800'000 Franken zur Verfügung, das aus Mitteln des Lotteriefonds gespeist wird. Ab 2009 soll der Spielbetrieb mit 500'000 Franken aus dem ordentlichen Budget des Kantons finanziert werden, wenn... Wenn der Landrat zustimmt.

"Der kulturelle Mehrwert für die Region
ist beträchtlich."




Der kulturelle Mehrwert für den Kanton und das Naherholungsgebiet ist also beträchtlich. Das wiederum heisst, dass das Programm der Bespielung hohe Anforderungen und Erwartungen stellt: Punkto professionelle Qualität, Publikumsresonanz, Openair-Kompatibilität, Partizipation, Vielfalt des Angebots, Berücksichtigung der archäologischen, denkmalpflegerischen und touristischen Ansprüche und so weiter. Augusta Raurica soll einerseits ein Ort für Public-Private-Partnership-Projekte werden und andererseits auf den unergründlichen, aber inspirierenden Geist des Orts eingehen, dem "mit keiner Gen-Analyse beizukommen ist", wie sich Wüthrich heute Freitag an einer Medienkonferenz ausdrückte.

Augusta Raurica liegt so gesehen gewissermassen zwischen "Oase" und "Bürgerort".

Das kulturelle Angebot der Veranstalter in der Region soll auf keinen Fall konkurrenziert werden. Der Kanton Baselland denkt eher an ein Komplementärprogramm. Er will auch nicht als Kulturimpresario auftreten, sondern versteht sich als Partner verschiedener kultureller Organisationen wie dem Theater Basel, das 2008 beispielsweise eine Aufführung der "Carmina burana" von Carl Orff beisteuern wird, dem Landkino, dem Stimmen-Festival. Er hat zu diesem Zweck als Steuerungsinstrument ein Theater-Board ins Leben gerufen und ihm ein Pflichtenheft in die Hand gedrückt. Diese Kommission oder dieser Vorstand oder dieser Ausschuss ist für Programmselektion, Finanzierung und so weiter zuständig.

Aber lassen wir das Organisatorische, das offenbar den Beteiligten nicht nur viel Arbeit, sondern auch viel Spass und selbst viel Unterhaltung bereitet zu haben scheint.
 

"Musik ist als Publikumsmagnet
am besten geeignet."



Wichtig ist dies: Am 2. Juli geht es richtig los. Von 9 bis 12 Uhr ist Eröffnung des Theaters Augusta Raurica mit Jean-Baptiste Lullys "Te Deum", der konstituierenden Sitzung des Landrats für die Legislaturperiode 2007-2011, einem Festakt zu den Feierlichkeiten zum 175-jährigen Bestehen des Kantons Baselland sowie einem Volks-Apéro. Dies alles bei jeder Witterung, denn das Wetter an einem solchen Ort ist immer ein unsicherer Kantonist.

Zum Veranstaltungsprogramm soviel: "Es muss Musik sein", wie der Baselbieter Kultur-Delegierte Niggi Ullrich dazu sagt. Musik ist die "emotionalste Sparte", und sie ist als Publikumsmagnet am besten geeignet. Ein Streichquartett wäre unter freiem Himmel nicht unbedingt das Passende. Dafür treten am 14. August die "Swiss Mariners" und am 19. August die Dixie-Band "Steppin Stompers" auf. Am 21., 22. und 23. August werden, der Aura des Orts angemessen, die Filme "Ben Hur", "Spartacus" und "Gladiator" vorgeführt.

Weitere Events können an anderer Stelle nachgelesen werden. Die Saison klingt vom 24. bis 26. August mit dem Römerfest aus.

Informationen: www.theater-augusta-raurica.ch

20. April 2007

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.