© Foto by Valerie Zaslawski, OnlineReports.ch
"Verstehen, was genau passiert": Promovierte Pflegewissenschafterin Cignacco

Aus der Hebamme wurde eine "Frau Doktor"

Eva Cignacco bringt Glanz in das Institut für Pflegewissenschaften der Universität Basel


Von Valerie Zaslawski


Jahrelang war die Hebamme Eva Cignacco handwerklich dabei, wenn Kinder das Licht der Welt erblickten. Seit einem Jahr ist sie als erste Schweizer Hebamme mit Doktortitel am Institut für Pflegewissenschaften der Universität Basel tätig. Dort baut sie den neuen Forschungsschwerpunkt "Schmerz-Management für Neugeborene" auf.


"Institut für Pflegewissenschaften Dr. Eva Cignacco", heisst es auf dem grauen, quadratischen Schild, das vor dem Büro der gelernten Hebamme im ersten Stock des Gebäudes an der Bernoullistrasse 28 angebracht ist. Seit Dezember letzten Jahres besitzt sie - als erste Schweizer Hebamme - den Doktortitel und arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Pflegewissenschaften der Universität Basel.

Über ein Jahrzehnt, von 1990 bis 2001, war Eva Cignacco als Hebamme in der Frauenklinik Bern tätig und verhalf in dieser Zeit 800 Kindern, das Licht der Welt zu erblicken. Es war ein klassisch handwerklicher Beruf: "Ich mochte die Praxis sehr gerne", bekräftigt die Neu-Akademikerin gegenüber OnlineReports. Doch heute ist die 46-jährige Baslerin froh, sich "mit wissenschaftlichen Fragen beschäftigen zu können – zu verstehen, was eigentlich genau passiert". Dabei betont sie, dass es ihr wichtig sei, "eine Wissenschaft zu betreiben, die der Praxis zu gute kommt – rein theoretische Fragen interessieren mich nicht."

Wissenschaftliche Erkenntnisse fehlen

Das Spezialgebiet von Eva Cignacco ist ein bisher wenig erforschter Aspekt des Schmerzes: "Schmerz-Management bei Neugeborenen" heisst der Forschungsschwerpunkt, den sie seit Februar letzten Jahres am Institut für Pflegewissenschaften aufbaut.

Derzeit arbeitet die Wissenschafterin an einer Studie über die Wirkung von Zuckerlösung als nicht-medikamentöses Schmerzmittel bei Neugeborenen. Nachgewiesen ist, dass dieses "Zaubermittel" bei akutem Schmerz von Neugeborenen wirkt. "Bis heute", so Cignacco, "gibt es jedoch noch keine wissenschaftlichen Erkenntnisse darüber, ob diese Zuckerlösung auch bei wiederholter Schmerz-Exposition ihren Zweck erfüllt, also ob sie auch nach zwei bis drei Wochen nach der Geburt noch wirksam ist".

Diese Fragestellung wird nun wissenschaftlich untersucht, um die Ergebnisse anschliessend in der Praxis verwenden zu können, da die Dosierung normaler Medikamente bei Neugeborenen schwierig sei. Falls die Studie zeige, dass die Zuckerlösung nicht dauerhaft wirke, müssten andere Therapien gesucht und gefunden werden.

Akademisierung im Hebammen-Beruf

Eva Cignacco ist nicht nur die erste, sondern derzeit auch die einzige Hebamme in der Schweiz, die einen Doktortitel besitzt. Die Zukunft ihres erlernten Berufs sieht jedoch akademisch-rosig aus: Bereits arbeiten mehrere doktorierende Hebammen ihres Instituts an eigenen Studien. Auch sie werden in den kommenden Jahren mit "Frau Doktor" anzusprechen sein. Die Zeiten haben sich geändert und eine neue Ära der Akademisierung im Hebammen-Beruf brach an.

Als Cignacco auf den ersten Stufen ihrer Karriereleiter stand, war die Situation beschwerlicher: "Eine Orientierung im Ausland war nötig", bemängelt sie. Ermöglicht wurde ihr Studium durch das Schweizerische Rote Kreuz: "Die Organisation erkannte das Bedürfnis der Schweizer Hebammen nach wissenschaftlicher Beschäftigung und ging eine Kooperation  mit der holländischen Studentenstadt Maastricht ein", erzählt sie. Die damalige Studentin behielt zwar ihren Wohnsitz in Bern, besuchte aber einmal wöchentlich Vorlesungen in Aarau und reiste einmal jährlich, für einen sechs-wöchigen Blockkurs, in die Niederlande.

"Konstantes Aufbauen von Themen"

Bevor Eva Cignacco ihre akademische Reise antrat, erlangte sie das Bachelor-Diplom als Pflege-Expertin (Stufe zwei) an der Fachhochschule in Zürich. Dieses Diplom galt als Eintrittskarte für ihren Master-Studiengang in Holland. Bereits während des Master-Studiums wurde sie mit "Schmerzfragen" konfrontiert. Als "sehr interessant" beschreibt die Hebamme diese akademischen Jahre: "Die Beschäftigung mit wissenschaftlichen Fragen und das Produzieren von Ergebnissen gefiel mir sehr." Ihre Master-Arbeit schrieb sie über ein Schmerz-Erfassungsinstrument, den so genannten "Berner Schmerz-Score".

Dabei handelt es sich um eine Punkte-Tabelle, mit der Schmerz von Neugeborenen eingeschätzt werden kann: Bewertet werden anhand von Punkten verschiedene Kriterien, wie beispielsweise Weinen, Schlafen, Gesichtsausdruck, Hautfarbe, Körperhaltung oder Ruhephase. Ab einer bestimmten Punktzahl kann ein Schmerzempfinden festgestellt werden. Eva Cignacco testete dieses Instrument auf seine Gültigkeit: "Ja, es funktioniert", erklärt sie gegenüber OnlineReports freudig. Seither arbeiten viele Spitäler mit diesem Instrument.

Im anschliessenden sechsjährigen Doktoranden-Programm beschäftigte sie sich mit dem Thema Schmerzbehandlung bei Neugeborenen. Als ein "konstantes Aufbauen von Themen" bezeichnet sie den Prozess bis hin zum Doktortitel.

Mehr als Geburtshilfe

Auf die Frage von OnlineReports, welche Reaktionen der kürzlich verliehene Doktortitel ausgelöst habe, antwortete Cignacco lachend: "Seither beschäftige ich mich viel mit der Presse." Die Reaktionen seien sehr positiv gewesen. Auch erlangte sie viel Anerkennung von Laien: "Die Öffentlichkeit ist erstaunt über den grossen Arbeitsbereich einer Hebamme", erzählt die promovierte Handwerkerin ("PhD"). Unter "Hebamme" stellen sich die Laien oft ausschliesslich Geburtshilfe vor. Doch hinter dem Berufsbild versteckt sich ein viel breiteres Arbeitsfeld: Eine Hebamme betreut eine Frau von der Schwangerschaft, über die Geburt, bis hin zum sogenannten Wochenbett.

Das heisst konkret, dass sich die Betreuerin in der Schwangerschaftsphase um das Wachstumsverhalten des Kindes, um das Wohlbefinden der Mutter und um die Vorbereitung auf die Geburt kümmert. Während der Geburt kontrolliert die Hebamme die "Kinds-Entwicklung", ist demnach für eine möglichst sichere Geburt verantwortlich, lehrt die Gebärende richtig mit den Wehen umzugehen und versucht, den Mann in das Geburtsgeschehen einzubeziehen. Auch in der Zeit nach der Geburt, in den Tagen der Rückbildung, wird die junge Mutter von einer Hebamme betreut. Das Waschen von Mutter und Kind, die Wundversorgung und die Anleitung zum Stillen gehören zu den Aufgaben, welche die zuständige Hebamme erledigt.

In ferner Zukunft kann sich Eva Cignacco vorstellen, wieder praktisch tätig zu sein. Doch in ihrer jetzigen Lebensphase ist sie mit ganzem Herzen wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität Basel. Nach ihrer Annahme wird es künftig in der klinischen Praxis, also an Spitälern, vermehrt leitende Positionen als "Dr. Hebamme" geben.

4. Februar 2008


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Zeichen deuten auf grosse Kualition"

BZ Basel online
Titel vom
25. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kühe aller Fraktionen vereinigt euch!

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.