© Foto by Valerie Zaslawski, OnlineReports.ch
"Verstehen, was genau passiert": Promovierte Pflegewissenschafterin Cignacco

Aus der Hebamme wurde eine "Frau Doktor"

Eva Cignacco bringt Glanz in das Institut für Pflegewissenschaften der Universität Basel


Von Valerie Zaslawski


Jahrelang war die Hebamme Eva Cignacco handwerklich dabei, wenn Kinder das Licht der Welt erblickten. Seit einem Jahr ist sie als erste Schweizer Hebamme mit Doktortitel am Institut für Pflegewissenschaften der Universität Basel tätig. Dort baut sie den neuen Forschungsschwerpunkt "Schmerz-Management für Neugeborene" auf.


"Institut für Pflegewissenschaften Dr. Eva Cignacco", heisst es auf dem grauen, quadratischen Schild, das vor dem Büro der gelernten Hebamme im ersten Stock des Gebäudes an der Bernoullistrasse 28 angebracht ist. Seit Dezember letzten Jahres besitzt sie - als erste Schweizer Hebamme - den Doktortitel und arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Pflegewissenschaften der Universität Basel.

Über ein Jahrzehnt, von 1990 bis 2001, war Eva Cignacco als Hebamme in der Frauenklinik Bern tätig und verhalf in dieser Zeit 800 Kindern, das Licht der Welt zu erblicken. Es war ein klassisch handwerklicher Beruf: "Ich mochte die Praxis sehr gerne", bekräftigt die Neu-Akademikerin gegenüber OnlineReports. Doch heute ist die 46-jährige Baslerin froh, sich "mit wissenschaftlichen Fragen beschäftigen zu können – zu verstehen, was eigentlich genau passiert". Dabei betont sie, dass es ihr wichtig sei, "eine Wissenschaft zu betreiben, die der Praxis zu gute kommt – rein theoretische Fragen interessieren mich nicht."

Wissenschaftliche Erkenntnisse fehlen

Das Spezialgebiet von Eva Cignacco ist ein bisher wenig erforschter Aspekt des Schmerzes: "Schmerz-Management bei Neugeborenen" heisst der Forschungsschwerpunkt, den sie seit Februar letzten Jahres am Institut für Pflegewissenschaften aufbaut.

Derzeit arbeitet die Wissenschafterin an einer Studie über die Wirkung von Zuckerlösung als nicht-medikamentöses Schmerzmittel bei Neugeborenen. Nachgewiesen ist, dass dieses "Zaubermittel" bei akutem Schmerz von Neugeborenen wirkt. "Bis heute", so Cignacco, "gibt es jedoch noch keine wissenschaftlichen Erkenntnisse darüber, ob diese Zuckerlösung auch bei wiederholter Schmerz-Exposition ihren Zweck erfüllt, also ob sie auch nach zwei bis drei Wochen nach der Geburt noch wirksam ist".

Diese Fragestellung wird nun wissenschaftlich untersucht, um die Ergebnisse anschliessend in der Praxis verwenden zu können, da die Dosierung normaler Medikamente bei Neugeborenen schwierig sei. Falls die Studie zeige, dass die Zuckerlösung nicht dauerhaft wirke, müssten andere Therapien gesucht und gefunden werden.

Akademisierung im Hebammen-Beruf

Eva Cignacco ist nicht nur die erste, sondern derzeit auch die einzige Hebamme in der Schweiz, die einen Doktortitel besitzt. Die Zukunft ihres erlernten Berufs sieht jedoch akademisch-rosig aus: Bereits arbeiten mehrere doktorierende Hebammen ihres Instituts an eigenen Studien. Auch sie werden in den kommenden Jahren mit "Frau Doktor" anzusprechen sein. Die Zeiten haben sich geändert und eine neue Ära der Akademisierung im Hebammen-Beruf brach an.

Als Cignacco auf den ersten Stufen ihrer Karriereleiter stand, war die Situation beschwerlicher: "Eine Orientierung im Ausland war nötig", bemängelt sie. Ermöglicht wurde ihr Studium durch das Schweizerische Rote Kreuz: "Die Organisation erkannte das Bedürfnis der Schweizer Hebammen nach wissenschaftlicher Beschäftigung und ging eine Kooperation  mit der holländischen Studentenstadt Maastricht ein", erzählt sie. Die damalige Studentin behielt zwar ihren Wohnsitz in Bern, besuchte aber einmal wöchentlich Vorlesungen in Aarau und reiste einmal jährlich, für einen sechs-wöchigen Blockkurs, in die Niederlande.

"Konstantes Aufbauen von Themen"

Bevor Eva Cignacco ihre akademische Reise antrat, erlangte sie das Bachelor-Diplom als Pflege-Expertin (Stufe zwei) an der Fachhochschule in Zürich. Dieses Diplom galt als Eintrittskarte für ihren Master-Studiengang in Holland. Bereits während des Master-Studiums wurde sie mit "Schmerzfragen" konfrontiert. Als "sehr interessant" beschreibt die Hebamme diese akademischen Jahre: "Die Beschäftigung mit wissenschaftlichen Fragen und das Produzieren von Ergebnissen gefiel mir sehr." Ihre Master-Arbeit schrieb sie über ein Schmerz-Erfassungsinstrument, den so genannten "Berner Schmerz-Score".

Dabei handelt es sich um eine Punkte-Tabelle, mit der Schmerz von Neugeborenen eingeschätzt werden kann: Bewertet werden anhand von Punkten verschiedene Kriterien, wie beispielsweise Weinen, Schlafen, Gesichtsausdruck, Hautfarbe, Körperhaltung oder Ruhephase. Ab einer bestimmten Punktzahl kann ein Schmerzempfinden festgestellt werden. Eva Cignacco testete dieses Instrument auf seine Gültigkeit: "Ja, es funktioniert", erklärt sie gegenüber OnlineReports freudig. Seither arbeiten viele Spitäler mit diesem Instrument.

Im anschliessenden sechsjährigen Doktoranden-Programm beschäftigte sie sich mit dem Thema Schmerzbehandlung bei Neugeborenen. Als ein "konstantes Aufbauen von Themen" bezeichnet sie den Prozess bis hin zum Doktortitel.

Mehr als Geburtshilfe

Auf die Frage von OnlineReports, welche Reaktionen der kürzlich verliehene Doktortitel ausgelöst habe, antwortete Cignacco lachend: "Seither beschäftige ich mich viel mit der Presse." Die Reaktionen seien sehr positiv gewesen. Auch erlangte sie viel Anerkennung von Laien: "Die Öffentlichkeit ist erstaunt über den grossen Arbeitsbereich einer Hebamme", erzählt die promovierte Handwerkerin ("PhD"). Unter "Hebamme" stellen sich die Laien oft ausschliesslich Geburtshilfe vor. Doch hinter dem Berufsbild versteckt sich ein viel breiteres Arbeitsfeld: Eine Hebamme betreut eine Frau von der Schwangerschaft, über die Geburt, bis hin zum sogenannten Wochenbett.

Das heisst konkret, dass sich die Betreuerin in der Schwangerschaftsphase um das Wachstumsverhalten des Kindes, um das Wohlbefinden der Mutter und um die Vorbereitung auf die Geburt kümmert. Während der Geburt kontrolliert die Hebamme die "Kinds-Entwicklung", ist demnach für eine möglichst sichere Geburt verantwortlich, lehrt die Gebärende richtig mit den Wehen umzugehen und versucht, den Mann in das Geburtsgeschehen einzubeziehen. Auch in der Zeit nach der Geburt, in den Tagen der Rückbildung, wird die junge Mutter von einer Hebamme betreut. Das Waschen von Mutter und Kind, die Wundversorgung und die Anleitung zum Stillen gehören zu den Aufgaben, welche die zuständige Hebamme erledigt.

In ferner Zukunft kann sich Eva Cignacco vorstellen, wieder praktisch tätig zu sein. Doch in ihrer jetzigen Lebensphase ist sie mit ganzem Herzen wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität Basel. Nach ihrer Annahme wird es künftig in der klinischen Praxis, also an Spitälern, vermehrt leitende Positionen als "Dr. Hebamme" geben.

4. Februar 2008


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Die Leute auf dem Hügel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In den fast 600 Briefen von Elias Canetti wimmelt es von Anektoten ..."

Schweiz am Wochenende
vom 24. September 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sie befassen sich allesamt mit Leblosem.

Veranstaltungs-Hinweis


GEHIRN-TRAINING
Kommen Sie mit, zum "Bewegten Brain-Training" mit René Häfliger und Nadin Anthamatten. Ein moderierter, spielerischer Spaziergang um die Leistungsfähigkeit Ihres Gehirns zu trainieren.

16. Oktober
Start um 12.15 bis 13.45 Uhr


beim der Haltestelle "Messeplatz". Unkostenbeitrag 25 Franken inkl. Snack und Getränk. Eine Begleitperson ist gratis!
Detaillierte Informationen

RückSpiegel


Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

persoenlich.com erwähnte OnlineReports und seine frühere Praktikantin Valerie Zaslawsky im Zusammenhang mit ihrem Weggang bei der NZZ und ihrem Umzug nach Berlin, wo sie als Freie Journalistin arbeitet.

In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Liestal hat den Bruttokredit in der Höhe von 4,96 Millionen Franken für den Bau der städtischen Velostation und den Bau der erhöhten Velospur in der Unterführung der Oristalstrasse mit 2'386 Ja-Stimmen gegen 732 Nein-Stimmen sehr deutlich angenommen.

• Der 33-jährige FCB-Mittelfeldspieler Geoffroy Serey Die hat den bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

• Der 41-jährige Betriebsökonom Daniel Arni, derzeit noch Leiter der Fachstelle Messen und Märkte im Präsidialdepartement, wird ab Dezember neuer Leiter der Basler Allmendverwaltung und Nachfolger von Niklaus Hofmann.

• Die Elektra Baselland (EBL) senkt auch im Jahr 2019 wieder ihre Strompreise, diesmal um 3,1 Prozent.

• Die Basler Kantonalbank eröffnet am 27. August direkt vis-à-vis des Badischen Bahnhofs ihre neue Filiale Rosental, was schon am 25. August gefeiert wird.

• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.