© Illustration by Ruedi Suter
Wird nach Schenkel-Amputation weg geworfen: Feinschmecker-Objekt Frosch

Mit Gottes Segen in ausgerissene Froschschenkel gebissen

In Lachen (SZ) üben Kirche und Fromme die Beihilfe zur Tierquälerei


Von Ruedi Suter


Jahr für Jahr machen sich in der Gemeinde Lachen SZ fromme Prozessionsgänger nach der Anbetung der "schmerzhaften Maria im Ried" über knusprige Froschschenkel her. Dass lebenden Tieren vorher die Beine ausgerissen werden, schmerzt sie nicht. Auch die katholische Kirche nicht, die sich selbst davor drückt, den Schlemmenden namens der gemarterten Kreatur ins Gewissen zu reden.


In der Schwyzer Gemeinde Lachen haben Frösche und Schnecken nichts zu lachen. Jedes Jahr müssen sie im Frühjahr zu tausenden das Leben lassen – um die Gaumen frommer Gläubigen zu entzücken. Der Appetit ist gross, besonders am 5. Fastensonntag, beim rund 300 Jahre alten Kapellfest, nach den besinnlichen Festgottesdiensten, den Rosenkranzgebeten, Liedern, der Lichterprozession und dem militärischen Wachaufzug. Alle sind im Festtaumel, auch die römisch-katholische Kirchgemeinde, die ehrenwerten Behörden und selbst die Jugend, die im ersten erotisierenden Frühlingslüftchen gleichzeitig ihr "Schätzelifest" feiert, wie Stadthistoriker Kaspar Michel jun. verrät. Kapellfest und Prozession gelten aber einzig einer Frau: "Der schmerzhaften Mutter Maria im Ried, der Trösterin, die in Notlagen hilft".

Da beten dann die Gläubigen innig, um sich vor Schmerz und Not zu schützen. Dann setzen sie sich in die Lachener Wirtshäuser, um gleich selbst für Schmerz und Not zu sorgen: Sie bestellen Schnecken, die lebendig ins heisse Wasser geschmissen werden. Und sie bestellen Schenkel, die womöglich lebenden Fröschen ausgerissen oder abgeschnitten wurden. Vom wahrhaft teuflischen Widerspruch zwischen dem Gebet vorher und dieser Gaumenfreude nachher wollen diese Lachener aber nichts wissen. Sie beharren auf ihre religiöse Tradition und lassen sich von den regelmässig wiederkehrenden Protesten von Tierschützern am genüsslichen Herumbeissen auf Schnecken und Froschschenkeln nicht abhalten.

Herr Pfarrer drückt sich um die Verantwortung - Kirchenrat gibt keinen Rat

Und was tut die Kirche, die einst die Fastengesetze erliess und die Lachener auf die Idee der Vertilgung von Schnecken und Fröschen brachte, weil diese wie die Fische "nur" Kaltblüter seien? OnlineReports ersuchte Lachens Pfarrer Edgar Hasler schriftlich um Auskunft. Zunächst vergebens. Hasler wollte sich weder telefonisch noch schriftlich zu Fragen wie diese äussern: "Ist es im Sinne der schmerzhaften Mutter im Ried, wenn Gläubige Froschschenkel verzehren? Sehen Sie als Pfarrer eine Möglichkeit, sich dafür einzusetzen, dass die Gläubigen sich nicht mehr auf Kosten derart misshandelter Tiere ernähren?"

Pfarrer Hasler weigerte sich standhaft, der Presse gegenüber Auskunft zu geben und schob elegant den Lachener Kirchenrat vor. Dieser liess in einer dürren Stellungnahme wissen: "Wenn in einigen Gaststätten Spezialitäten aller Art angeboten werden, so nimmt der Kirchenrat dazu keine Stellung und gibt keine Meinung ab." Kirchenrat und Pfarramt seien "allein für kirchliche Angelegenheiten zuständig". Man verzehre lieber "Schüblig mit Salat". Pfarrer und Kirchenrat tun so, als habe der makabre Festschmaus nichts mit der Kirche zu tun. Nicht einmal ein Wort jenes Mitgefühls, für das die "schmerzhafte Mutter im Ried" eingetreten sein soll. Das leidige Thema wird einfach tabuisiert.

Machte Gott den Menschen zum Quäler?

"Es ist die Aufgabe vor allem der Seelsorger, diese Lehre der Kirche den Gläubigen zu verkünden", antwortet hingegen Christoph Casetti vom bischöflichen Ordinariat Chur und bezieht sich auf die Rücksichtnahme den Tieren gegenüber. Der Domherr zitiert tierfreundliche Passagen aus dem ebenso tierfeindlichen katholischen Katechismus: "Es widerspricht der Würde des Menschen, Tiere nutzlos leiden zu lassen und zu töten." Allerdings drückt sich auch das Ordinariat um die konkrete Beantwortung solcher Fragen: "Wie stellt sich das Bistum zum Verzehr von Froschschenkeln und von Lebern gestopfter Gänse? Sieht das Bistum eine Möglichkeit, sich dafür einzusetzen, dass die Gläubigen sich nicht mehr auf Kosten derart misshandelter Tiere ernähren?"

Als Erwiderung zitiert Domherr Casetti wiederum den Katechismus: "Gott hat die Tiere unter die Herrschaft des Menschen gestellt, den er nach seinem Bild geschafften hat. Somit darf man sich der Tiere zur Ernährung und zur Herstellung von Kleidern bedienen. Man darf sie zähmen, um sie dem Menschen bei der Arbeit und in der Freizeit dienstbar zu machen. Medizinische und wissenschaftliche Tierversuche sind in vernünftigen Grenzen sittlich zulässig, weil sie dazu beitragen, menschliches Leben zu heilen und zu retten."

"Saubere Tötung" nicht immer garantiert

Da sich weder das bischöfliche Ordinariat in Chur noch Lachens Pfarrer Hasler im Namen der geschundenen Kreatur mit den gläubigen Schnecken- und Froschschenkel-Essern anlegen will, werden auch in Zukunft unzählige Tiere eines qualvollen Todes sterben müssen. Denn daran gibt es keine Zweifel: Was in der Schweiz an knusperigen Froschschenkeln auf die Teller drapiert wird, kommt bei weitem nicht immer garantiert aus "artgerechten" Froschzuchten mit so "sanften" Tötungsmethoden wie die der Enthauptung. Wer hierzulande Froschbeine schluckt, muss immer noch damit rechnen, dass vorher die Glieder lebenden Tieren abgetrennt wurden.

Und dies trotz den 1990 erlassenen "Einfuhrbedingungen für lebende Frösche und Froschschenkel", die vom Bundesamt für Veterinärwesen (BVet) kontrolliert werden müssen. Diese Vorschriften verlangen von den Importeuren, dass die Frösche "unter tierschützerisch und hygienisch einwandfreien Bedingungen gehalten und getötet werden". Ausserdem dürfen nur Frösche (oder gefrorene Hinterbeine) eingeführt werden, die "in Übereinstimmung mit den nationalen Jagd-, Fischerei-, Tierschutz- und Artenschutzvorschriften der Natur entnommen oder gehalten worden" sind. Dies versprochen haben bislang Bulgarien, Rumänien, Griechenland, Türkei, Ägypten und Indonesien. So werden Einfuhrbewilligungen nur für Sendungen aus diesen oder EU-Ländern ausgestellt.

Frösche schichtenweise gestapelt

Aber: Vielfach hapert es mit der Überwachung in diesen Ländern. Eine genaue Kontrolle der Haltungsbedingungen und Tötungsmethoden "ist nicht möglich", gibt Michel Schmitt von der BVet-Bewilligungsstelle zu. Weit verstreute Froschfarmen in Indonesien oder der Türkei zu besuchen - aus diesen Nationen wird zurzeit am meisten importiert -, sei kaum je durchführbar. Aber auch Frösche, die gut gehalten werden, können auf dem Weg in die Schweiz Grausames erleiden. Dies beweist etwa Punkt 10 der Einfuhrbestimmungen, wo unter "Verpackung und Transport" aufgeführt wird, wie die Tiere behandelt werden sollen. Es sei "alle mögliche Sorgfalt anzuwenden", doch schliesst das Kapitel verräterisch: "Im übrigen ist darauf zu achten, dass die Frösche in nicht mehr als zwei Lagen übereinander geschichtet werden."

Derartiges wird von den Frosch-Schlemmern partout verdrängt. Vor allem von jenen in der welschen Schweiz, wo bei weitem die meisten "Frosch-Delikatessen" importiert und verdaut werden. In der deutschen Schweiz finden sich zwar immer noch etliche Restaurants, die Froschbeine anbieten, doch scheint diese Speise laut Aussagen verschiedener Grenztierärzte und Fleischhändler kaum mehr gesellschaftsfähig zu sein. Mit Ausnahmen wie in Lachen, wo viele Leute trotz ihrer angeblichen Frömmigkeit nicht umdenken wollen.

Kaum mehr auf der Speisekarte

Dass dies durchaus möglich ist, beweist sogar das Comestiblesgeschäft Bianchi AG in Zufikon, das früher gefrorene Froschschenkel vertrieb. Heute sagt Direktor Paulo Bianchi entschieden, Frösche oder deren Schenkel seien für die Familie längst kein Thema mehr: "In der deutschen Sprachregion findet man dieses Produkt nicht oder kaum mehr auf der Speisekarte - und so soll es auch sein." Wann dies die Lachener und der Kirchenrat kapieren, weiss nur ihre "schmerzhafte Mutter im Ried", in dem den Fröschen das Quaken vergangen sein dürfte.

7. August 2001


"Hände weg von Froschschenkeln"

In fünf Jahren wurden in der Schweiz 850 Tonnen Froschfleisch verzehrt. Wie die Tiere gezüchtet und getötet werden, ist bei weitem nicht immer klar. Deshalb fordert die Schweizer Tierschutzorganisation SGT/ProTier: "Hände weg von den Froschschenkeln."

Millionen von Fröschen müssen sterben, um die schweizerischen Liebhaber und Liebhaberinnen von Froschschenkeln zu befriedigen. Diese sind vorab in der Westschweiz anzutreffen. Allein von 1995 bis 2000 wurden gemäss der Aussenhandelsstatistik der Eidgenössischen Zollverwaltung 848'836 Kilo Froschschenkel in die Schweiz eingeführt. Das sind beinahe 850 Tonnen Froschfleisch. Man stelle sich vor, wie viele Frösche sterben und teils qualvoll verbluten müssen, bis dieses Gewicht zusammen ist!

Am meisten Froschschenkel wurden 1998 importiert (171'752 kg), am wenigsten 1999 (107'596 kg). 2000 wurden mit 124'099 Kilo bereits wieder 16'5 Tonnen mehr importiert. Von den insgesamt fast 125 Tonnen stammten 108,3 aus Indonesien, 14,5 aus der Türkei und 1,1 Tonnen aus Frankreich. ProTier vertritt die Auffassung, dass aus tierschützerischen Gründen gar kein Froschfleisch gegessen werden soll. Frösche müssen nur wegen ein paar Gramm Fleisch sterben, der Rest der Tiere wird nach der Bein-Amputation als Abfall weggeworfen. Deshalb fordert Rita Dubois, Geschäftsführerin der Tierschutzorganisation STG/ProTier, schlicht: "Hände weg von den Froschschenkeln!"


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Diese Tierquälerei ist eine Katastrophe"

Es ist eine Katastrophe, dass die "frommen" Katholiken nichts unternehmen, um dieser Tierquälerei eine Ende zu setzen. Gibt es im Tierschutzgesetz keinen Artikel, um diese Art von Tierquälerei zu verbieten?


Heinz Jäggi, Buus BL


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Das Aussenministerium in der Schweiz hat inzwischen vor Reisen nach Deutschland gewarnt"

BZ Basel
vom 3. September 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Einkäufe in Weil und Lörrach ab sofort unterlassen – Gefahr droht!

Frisch pubertiert

Schein-Stories auf Instagram
RückSpiegel


Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

persoenlich.com erwähnte OnlineReports und seine frühere Praktikantin Valerie Zaslawsky im Zusammenhang mit ihrem Weggang bei der NZZ und ihrem Umzug nach Berlin, wo sie als Freie Journalistin arbeitet.

In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der 33-jährige FCB-Mittelfeldspieler Geoffroy Serey Die hat den bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

• Der 41-jährige Betriebsökonom Daniel Arni, derzeit noch Leiter der Fachstelle Messen und Märkte im Präsidialdepartement, wird ab Dezember neuer Leiter der Basler Allmendverwaltung und Nachfolger von Niklaus Hofmann.

• Die Elektra Baselland (EBL) senkt auch im Jahr 2019 wieder ihre Strompreise, diesmal um 3,1 Prozent.

• Die Basler Kantonalbank eröffnet am 27. August direkt vis-à-vis des Badischen Bahnhofs ihre neue Filiale Rosental, was schon am 25. August gefeiert wird.

• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.