© Symbol-Foto FHSH DRG
"Zitternd und mit glasigen Augen": Häusliche Gewalt

Aus der blühenden Zukunft wurde ein Macho-Horror

Krasser Fall von häuslicher Gewalt: Ein mutmasslicher Vergewaltiger seiner Ehefrau steht vor dem Basler Strafgericht


Von Sarah Keller


Ein schwerer Fall von häuslicher Gewalt wird ab Montag am Basler Strafgericht verhandelt: Ein 48-jähriger türkischstämmiger Deutscher soll seine Ehefrau über Monate hinweg vergewaltigt haben. Einer der wenigen Fälle, die den Weg aus der ängstlichen Verschwiegenheit in die Justiz gefunden haben. Doch wie das Gericht damit umgehen wird, ist offen.


Schauplatz des Grauens war eine Wohnung am Altrheinweg im Basler Klybeck-Quartier: Hier soll der Angeklagte seine 26-jährige türkische Ehefrau laut der Staatsanwaltschaft während mehr als einem Jahr vergewaltigt und psychisch terrorisiert haben.

Kommenden Montag wird sich der mutmassliche Täter vor dem Basler Strafgericht vor allem wegen mehrfacher Vergewaltigung, einfacher Körperverletzung und Drohung verantworten müssen. Ein geht um ein Delikt, das ungleich häufiger begangen als durch die Justiz geahndet wird: Häusliche Gewalt.

Die Cousine war in dritter Ehe die Auserlesene

Der Angeklagte wurde in der Türkei in eine Grossfamilie geboren, bevor er vor 30 Jahren zum ersten Mal in die Schweiz kam. Der Taxifahrer ist bereits zweimal geschieden. Seine erste Ehe mit einer Deutschen, mit der er 1986 in Waldshut zusammenzog und zwei gemeinsame Kinder hat, wurde 1998 geschieden. In seiner zweiten Ehe, die er 1999 mit einer damals 20-Jährigen Türkin schloss, soll er gemäss der von Staatsanwältin Lea Lanz verfassten Anklageschrift bereits gewalttätig gewesen sein. Diese Ehe, aus der weitere drei Kinder hervorgingen, wurde 2008 geschieden.
 
Im Sommer 2009 begegnete er seiner heutigen, um 22 Jahre jüngeren Ehefrau, einer Cousine, die in äusserst ärmlichen Verhältnissen in der Türkei lebte, depressiv war und sich von der Beziehung mit diesem Mann ein angenehmeres Leben im reichen Zentraleuropa erhoffte. Das Paar heiratete am 22. April des folgenden Jahres – noch am Hochzeitstag wurde das gemeinsame Kind geboren. Der Deutschtürke verlegte seinen Wohnsitz wieder nach Basel, wohin seine dritte Ehefrau im März 2011 mit der gemeinsamen Tochter nachziehen konnte.

Ehemann forderte "absolute Unterwerfung"

Doch die Sehnsucht nach einer weniger entbehrungsreichen, ja sogar blühenden Zukunft zerschlug sich bald: Der Ehemann "erstickte nun jegliches Streben seiner Ehefrau nach Unabhängigkeit und Integration im Keim und forderte absolute Unterwürfigkeit", heisst es in der Anklageschrift. Die junge Mutter habe auf Geheiss ihres Gatten dauernd zu Hause in ihren vier Wänden bleiben müssen. Auch habe er ihr untersagt, sich mit Freundinnen zu treffen, da es nur "Huren" gebe.

Ab dem Frühjahr 2011 verschlimmerten sich die Eheprobleme, weil der Beschuldigte seinen Job vernachlässigte und oft ins Spielcasino ging, was zu finanziellen Schwierigkeiten führte. Die Ehefrau teilte ihrem Mann zu diesem Zeitpunkt mit, dass sie keinen Geschlechtsverkehr mehr wolle, was der Angeklagte ignoriert habe. Ab Ende Mai 2011 habe der Taxi-Fahrer seine Frau über ein Jahr lang bis zu dreimal täglich vergewaltigt, teilweise in Anwesenheit der kleinen Tochter. Die Frau habe es dabei nicht gewagt, neben dem verbalen noch physischen Widerstand zu leisten, da ihr Mann sie beschimpfte und bedrohte.

Faustschlag für verweigerten Sex

Anfang letzten Jahres versetzte der Angeklagte seiner Ehefrau um vier Uhr morgens einen massiven Faustschlag ins Gesicht, nachdem sie ihm den Sex verweigert hatte. Am 17. Juni 2012 kam es laut Anklage der Staatsanwaltschaft wieder zum Streit: Der Mann habe das zweijährige Kind angeschrien, weil es die Toilette nicht sauber hinterlassen hatte. Als seine Ehefrau sich einmischte, habe er sie beschimpft und an den Haaren gerissen. Nur das Schreien der Tochter verhinderte, dass er ihren Kopf gegen die Wand schlug.

Am Abend des 20. Juni letzten Jahres eskalierte die Situation endgültig, als sich die junge Mutter – gegen den Willen ihres Ehemannes – mit zwei Freundinnen und ihren Kindern an der öffentlichen Grillstelle "Aktienmühle" traf. Der Mann befahl danach seiner Gattin unter weiteren Drohungen telefonisch die sofortige Heimkehr, wozu sich sie aber nicht getraute. "Zitternd und mit glasigen Augen" (Anklageschrift) habe sie sich zurück zu ihren Kolleginnen begeben.

Als der Angeklagte kurz darauf wütend an der Grillstelle erschien, habe er versucht, eine Eisenstange aus der Verankerung zu reissen, um damit seine Gattin anzugreifen. Nur mit fremder Hilfe konnte der Aggressor an einer Gewalttat gehindert werden. Die herbeigerufene Polizei nahm den Macho wegen Drohung fest. Ausserdem sprach sie gegenüber dem Beschuldigten eine befristete Wegweisung aus der gemeinsamen Wohnung und ein Kontaktverbot zur Ehefrau aus. Der Psycho-Terror und die Vergewaltigungen, die sich in der Kleinhüninger Privatwohnung abspielten, kamen erst im Verlauf der Ermittlung ans Tageslicht.

Frau wollte Anzeige aus Angst zurückziehen

Es geschah dann, was in Fällen von häuslicher Gewalt schon fast routinemässig geschieht: Die Frau wollte aus Angst vor Rache schon sechs Tage später ihre Anzeige zurückziehen. Grund: Ihr und ihrer Mutter sei von Familienangehörigen des Angeklagten massiv gedroht worden. Die Staatsanwaltschaft lehnt dies jedoch ab, da es sich um ein Offizialdelikt handelt und eine Anzeige nur dann zurückgezogen werden kann, wenn das Opfer nicht unter Druck gesetzt wird.

Bei der Verhandlung vor Strafgericht wird auch die Ehefrau befragt werden. Der Beschuldigte wird sich für diesen Prozessabschnitt in ein Nebenzimmer begeben müssen, um eine neue Eskalation im Gerichtssaal zu verhindern – und die Frau vor der Konfrontation mit ihren Ehemann zu verschonen.

Einfachere Fälle per Strafbefehl

Aus externer Sicht stellt sich die Frage, ob die gepeingte Ehefrau noch zu ihren früheren Aussagen und Vorwürfen steht, oder ob sie, möglicherweise unter Druck, die Aussage verweigert. Sicher ist, dass dieser Fall von häuslicher Gewalt zu den krasseren gehört, die vor Gericht und in Anwesenheit der Medien verhandelt werden.

Leichtere Fälle von häuslicher Gewalt werden nicht vor Gericht verhandelt. Bei einer Strafzumessung bis sechs Monaten spricht die Staatsanwaltschaft seit Einführung der neuen eidgenössischen Strafprozessordnung Anfang 2011 Strafbefehle aus, von denen weder die Öffentlichkeit noch die Medien erfahren und die sozusagen auf privater Ebene geregelt werden.

26. Januar 2013

Weiterführende Links:


Hohe Dunkelziffer


sk. Die Ehefrau des mutmasslichen Täters ist mit ihrem Schicksal nicht alleine: Häusliche Gewalt kommt weit häufiger vor, als von der Öffentlichkeit vermutet: Die Polizei registrierte im Jahr 2011 in Basel laut der Kriminalstatistik 860 Fälle häuslicher Gewalt, davon 13 Vergewaltigungen. Gegenüber 2010 wurden 16 Prozent mehr solcher Delikte angezeigt. 48,1 Prozent fanden in einer bestehenden Paarbeziehung statt und 29,9 Prozent in einer ehemaligen. Die übrigen Delikte fanden innerhalb einer Eltern-Kind Beziehung (13,7 Prozent) und in der übrigen Verwandtschaft statt (8,3 Prozent).

Der Beschuldigte hätte vor 22 Jahren seine Gattin noch ungestraft zum Sex zwingen können: Vergewaltigung in der Ehe ist in der Schweiz erst seit 1992 strafbar und seit 2004, wie die übrige häusliche Gewalt ein Offizialdelikt. Es kommt jedoch in angezeigten Fällen nur selten zu einer Verurteilung des Täters. So wurden in Basel 2011 von 230 Strafverfahren 185 wieder eingestellt. Nur in zehn Verfahren kam es zur Anklage und in 27 zum Abschluss mittels Strafbefehl.

Verschiedene Gründe führen zu einer relativ seltenen Ahndung durch Gerichte: Frauen ziehen Anzeigen zurück – beispielsweise um Ehe oder Ehre der Familie zu retten oder aus purer Angst vor Rache des Ehemannes und dessen Familie –, es fehlen Gewalt-Beweise oder Spuren von Gewalt werden von den Betroffenen plötzlich andern Ursachen zugeordnet.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Die Leute auf dem Hügel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In den fast 600 Briefen von Elias Canetti wimmelt es von Anektoten ..."

Schweiz am Wochenende
vom 24. September 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sie befassen sich allesamt mit Leblosem.

Veranstaltungs-Hinweis


GEHIRN-TRAINING
Kommen Sie mit, zum "Bewegten Brain-Training" mit René Häfliger und Nadin Anthamatten. Ein moderierter, spielerischer Spaziergang um die Leistungsfähigkeit Ihres Gehirns zu trainieren.

16. Oktober
Start um 12.15 bis 13.45 Uhr


beim der Haltestelle "Messeplatz". Unkostenbeitrag 25 Franken inkl. Snack und Getränk. Eine Begleitperson ist gratis!
Detaillierte Informationen

RückSpiegel


Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

persoenlich.com erwähnte OnlineReports und seine frühere Praktikantin Valerie Zaslawsky im Zusammenhang mit ihrem Weggang bei der NZZ und ihrem Umzug nach Berlin, wo sie als Freie Journalistin arbeitet.

In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Liestal hat den Bruttokredit in der Höhe von 4,96 Millionen Franken für den Bau der städtischen Velostation und den Bau der erhöhten Velospur in der Unterführung der Oristalstrasse mit 2'386 Ja-Stimmen gegen 732 Nein-Stimmen sehr deutlich angenommen.

• Der 33-jährige FCB-Mittelfeldspieler Geoffroy Serey Die hat den bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

• Der 41-jährige Betriebsökonom Daniel Arni, derzeit noch Leiter der Fachstelle Messen und Märkte im Präsidialdepartement, wird ab Dezember neuer Leiter der Basler Allmendverwaltung und Nachfolger von Niklaus Hofmann.

• Die Elektra Baselland (EBL) senkt auch im Jahr 2019 wieder ihre Strompreise, diesmal um 3,1 Prozent.

• Die Basler Kantonalbank eröffnet am 27. August direkt vis-à-vis des Badischen Bahnhofs ihre neue Filiale Rosental, was schon am 25. August gefeiert wird.

• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.