Beissender Bullterrier: Zwischenfall mit Sohn von Esther G.

Sein potenziell gefährlicher Hund attackierte in Bottmingen einen Labrador - Strafanzeige


Von Peter Knechtli


In Bottmingen attackierte diesen Sommer ein Bullterrier einen friedlichen Labrador und verletzte ihn. Die Besitzerin des Labradors reichte Strafanzeige ein. Beim Kampfhundehalter handelt es sich um den Sohn von Esther G., der ehemals bekanntesten Hundeinhaberin Basels: Ihr Pitbull "Ces" fügte letzten Herbst im Hardwald einem Schäferhund über vierzig Bisswunden zu und wurde dann amtlich eingeschläfert.


Nach Informationen von OnlineReports ereignete sich der Zwischenfall am 21. Juni auf dem Weg zum Felixhägli-Kindergarten in Bottmingen, als sich Heinz Gerber (36, richtiger Name er Redaktion bekannt), Halter eines Bullterriers, und eine Frau begegneten, die einen Labrador spazieren führte. Dabei griff der Kampfhund den Labrador an und verletzte ihn - allerdings nicht schwerwiegend, aber so, dass eine tierärztliche Versorgung nötig wurde. Als die Halterin des geschädigten Hundes erfolglos die Identität des Bullterrier-Halters ausfindig zu machen versuchte und diesen schliesslich mit dem Handy fotografieren wollte, soll ihr der Halter des Kampfhundes das Mobiltelefon aus den Händen gerissen und zu Boden geworfen haben. Anschliessend soll er der geschädigten Hundehalterin 400 Franken entgegen geworfen haben.

Basel-Stadt verlangt Anmeldung

Die betroffene Frau erstattete gegen den rabiaten Bullterrier-Besitzer Strafanzeige, die nach Angaben von Polizei-Sprecher Meinrad Stöcklin beim Statthalteramt Arlesheim hängig ist. Der Baselbieter Kantonstierarzt Ignaz Bloch bestätigte den OnlineReports zugetragenen Sachverhalt. Laut geltender Haftpflicht muss der Halter für Schaden aufkommen, den sein Hund anrichtet. Da der Hundehalter Gerber über eine Adresse in Basel-Stadt verfügt, müsste der beissende Hund auch dort registriert und als potenziell gefährlich bewilligt worden sein. Bloch erklärte OnlineReports, er habe dem Basler Kantonstierarzt Markus Spichtig eine Kopie des Polizeirapportes geschickt.

Recherchen ergaben, dass weder das Tier in Basel-Stadt registriert ist noch der Halter im Stadtkanton über eine Bewilligung für das Halten eines potenziell gefährlichen Hundes verfügt. Gegenüber OnlineReports begründete der Basler Kantonstierarzt Spichtig, Halter Gerber habe geltend gemacht und dies mit tierärztlichen Dokumenten auch belegt, dass er mehrheitlich in Frankreich lebe. Dennoch sei er vor die Amtsstelle zitiert worden: "Wir haben mit dem Hund einen Verhaltenstest gemacht, wobei er keine besonderen Verhaltenssauffälligkeiten gezeigt hat." Zudem habe dabei das Veterinäramt "veranlasst, dass der Halter den Hund in der Schweiz anmeldet". Der Halter sei damit einverstanden gewesen. Allerdings sei ein Brief des Veterinäramtes mit der Aufforderung, den Hund anzumelden und dem Kommentar zum Verhaltenstest wegen Nichtzustellbarkeit wieder retourniert worden.

Veterinäramt erwägt Strafanzeige

Laut Spichtig ist damit das Basler Veterinäramt "wieder am Drücker". Wahrscheinlich werde nun eine Strafanzeige wegen Nicht-Anmeldung eines potenziell gefährlichen Hundes ins Auge gefasst. Indes schlossen die Kantonsveterinäre der beiden Halbkantone kategorisch aus, dass es sich beim beissenden Hund in Bottmingen um den beissenden Hund von Esther G. gehandelt haben könnte. Zum einen gehören beide Hunde verschiedenen Rassen an. Vor allem aber sei Pitbull "Ces" von Esther G. veterinärmedizinisch bezeugt eingeschläfert worden.

13. Oktober 2006

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Dieses propagandistische Geschrei über Kampfhunde"

Keine Frage, der Halter des Bullterriers muss für sein absolut rüpelhaftes Verhalten zur Rechenschaft gezogen werden. Und ganz klar, "Labbis" sind eigentlich ganz friedliche Hunde.

 

Aber: Wissen Sie, wie sich der Fall zugetragen hat? Waren beide Hunde angeleint? Oder der eine Hund nicht? Könnte es auch so gewesen sein, dass der Bullterrier angeleint war und der Labrador ging zu ihm hin? Wäre es denn aus Hunde-Sicht nicht normal, dass der angeleinte Hund sich zu wehren versucht, weil sein Territorium durch den Leinenzwang verengt war?

 

Dies entschuldigt keinesfalls das unflätige Verhalten des Mannes, damit wir uns richtig verstehen. Das ist es, was ich an der ganzen Geschichte über Hunde, Hundehalter, gefährliche Hunde usw. absolut unfassbar finde. Dieses propagandistische Geschrei über Kampfhunde, ohne den wahren Sachverhalt zu beleuchten. Wie damals mit dem Kind, welches von einem Rottweiler gebissen wurde. Erst später fand man heraus, dass das Kind den Hund provoziert hat.

 

Ich bin Halterin von zwei Hunden und trainiere regelmässig auf dem Hundeplatz. Wir haben Kampfhunde in der Gruppe, die sind lammfromm. Frommer sogar, als einige geschädigte Kreaturen aus dem Tierheim, die nicht unter die Kategorie Kampfhunde fallen.


Andrea Klein, Riehen



"Den Medien sei Dank für diese Hetzkampagnen"

Danke, Frau Klein, Sie sprechen mir aus dem Herzen! Auch ich verurteile rüpelhafte und kriminelle Hundehalter aufs Schärfste. Als Besitzerin eines Dobermannes komme ich immer wieder mit anderen Hundehaltern in Konflikt, weil ich meinen Hund anleine, wenn ein mir unbekannter Hund auf uns zu kommt. Er wurde schon zweimal von "fremden" Hunden attackiert, einmal von zwei Retrievern und das andere Mal von vier Hunden, die nicht als gefährlich gelten! Ich will solchen Vorfällen vorbeugen, denn sonst ist ja sowieso mein "Kampfhund" schuld - den Medien sei Dank für diese Hetzkampagnen. Immer wieder muss ich andere Hundehalter auffordern, den oder die Hunde anzuleinen und dann kommt immer wieder der Satz: "Wieso, meiner macht ja nichts!" Und das sind in den meisten Fällen Hundehalter, die ihr Tier absolut nicht unter Kontrolle haben. Es ist ein Grundgesetz, dass jeder Hundehalter, der einen Erziehungskurs besucht hat, kennt. Offenbar aber haben die wenigsten einen solchen Kurs besucht.


Marlise Ritter, Ettingen


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.