© Fotos Polizeibild, OnlineReports.ch
Carl Doser (links) sei "nicht der Mörder": Hans Blaser

Beim "Waldeggli" herrscht Grabesruhe

Vor 25 Jahren ereignete sich in Seewen SO der grösste Mordfall der Schweiz - bis heute ist er ungeklärt


Von Peter Knechtli


Die schreckliche Bluttat bleibt unvergessen: Am Pfingstwochenende 1976 wurden in einem Wochenendhäuschen im solothurnischen Seewen fünf Menschen erschossen. Der umfangreichste Mordfall der Schweizer Kriminalgeschichte bis auf den heutigen Tag ungeklärt. Noch ein Vierteljahrhundert danach brechen die Mutmassungen darüber nicht ab, wer das Unfassbare begangen haben könnte.


"Waldeggli" heisst das heimelige Wochenendhäuschen im solothurnischen Juradorf Seewen. Das wellblechbedeckte Refugium Marke Eigenbau ist Schauplatz einer der grausamsten Mordtaten der Schweizer Kriminalgeschichte: Am Pfingstsamstag 1976 werden dort fünf Menschen durch 13 Schüsse hingerichtet - elf Schüsse in den Kopf, zwei in die Brust. Vier Leichen werden ins Häuschen geschleppt, die fünfte wird auf der Terrasse in einen Teppich eingewickelt.

Der Mord soll dem Ehepaar Siegrist gegolten haben

Die Toten: Das Ehepaar Elsa (62) und Eugen (63) Siegrist, seine Schwester Anna Westhäuser (80) und ihre beiden Söhne Emanuel (52) und Max (49) Westhäuser. "Eines der Opfer war viermal in den Kopf getroffen worden - und jeder Schuss 'sass' mit grauenhafter Präzision", schreibt Robert Siegrist, Sohn des ermordeten Ehepaars, in seinem soeben veröffentlichten Buch "Der Mordfall Seewen". Allgemein wird heute davon ausgegangen, dass der Mordanschlag primär dem Ehepaar Siegrist galt, während die drei weiteren Opfer den oder die Täter überrascht haben sollen.

Obschon die Solothurner Kriminalpolizei über 9'000 Hinweisen nachging und systematisch nach Besitzern von Winchestern und Winchester-Imitationen fahndete, blieb die Suche nach dem Mörder erfolglos.

Der spektakuläre Waffenfund im Herbst 1996

Doch im Herbst 1996, zwanzig Jahre nach der Tat, schien die Zeit der langen falschen Verdächtigungen und fruchtlosen Verhaftungen ein Ende zu nehmen: Bei der Renovation einer Wohnung in Olten wurde in der ehemaligen Wohnung einer gewissen Frau Doser eine italienische Winchester-Imitation der Firma Umberti, Modell 1866, Kaliber .38 Spez. mit gekürztem Lauf, in einem Plasticsack hinter einer Küchenkombination entdeckt: Es war die Tatwaffe und sie gehörte Carl Doser. Der in Basel wohnhafte Einzelgänger war nach der Tat von der Basler Polizei im Rahmen der Reihenuntersuchung befragt worden. Doser gab an, die Waffe auf dem Flohmarkt verkauft zu haben. Und die Polizei gab sich mit dieser Auskunft zufrieden.

Erwiesenermassen hatte Doser das Schiesseisen 1973 in der Zürcher Firma Hofmann & Reinhart Waffen AG rechtmässig erworben. Seit dem Oltener Waffenfund gilt Doser, seit Jahrzehnten verschwunden, sowohl für den Sohn des ermordeten Ehepaars als auch in Fahndungskreisen und in der breiten Öffentlichkeit als "Täter".

Hans Blaser hatte Kontakt zu "Johnny" Siegrist

Daran glaubt Hans Blaser hingegen nicht. Der heute 75jährige Pensionär war damals Prokurist und Verkaufschef der Fischereiartikel-Engrosfirma Louis Irion AG in Binningen BL. Dort kam er 1975, ein Jahr vor dem Seewen-Mord, mit Adolf Siegrist, dem Cousin von Buchautor Robert, in geschäftlichen Kontakt: "Johnny" Siegrist (so sein Rufname) war auf der Suche nach Fischerei-Ersatzteilen. Er wusste aber, dass auch die Waffenhandelsfirma IZU Waffen AG zum Fischereihandelsunternehmen gehörte und die Schweizer Generalvertretung der österreichischen Marke Steyr betrieb.

Eines Tages, so erinnert sich Hans Blaser, erkundigte sich "Johnny", ob er eine Maschinenpistole kaufen könne. Nach seinem Motiv gefragt, antwortete er: "Ich bin Combat-Schütze, jeweils in der südbadischen Nachbarschaft."

Gemeinsames Combat-Schiessen?

Aufgrund weiterer Indizien vertritt Hans Blaser die These: "Johnny Siegrist könnte der Täter und Doser nur der Komplize gewesen sein." Blaser hält es für möglich, dass sich die beiden zum Combat-Schiessen getroffen und Waffen ausgetauscht haben, ohne dass die Polizei diese Frage geklärt hat. Dosers Aufgabe wäre es demnach nur gewesen, die Waffe zum Verschwinden zu bringen und allenfalls an der Tat mitzuwirken.

Mit grösster Wahrscheinlichkeit war es auch "Johnny" Siegrist, der rund drei Wochen vor dem Mord in der Waffenhandel R. Mayer AG an der Basler Steinenvorstadt die Tatmunition beschaffte. Der damalige Verkäufer Hans-Georg Spinnler (49), erinnert sich heute noch, wie der "sporadische Kunde" Siegrist nach zwei Päckli à 50 Patronen des Kalibers ".38 Spez." fragte und dabei eine Variante mit "besonders schwerem Bleigeschoss" wünschte. "Ob diese Patronen in diese Tschinggen-Winchester passen" habe sich Siegrist erkundigt und beiläufig erwähnt, er müsse "diese Patronen für jemanden besorgen".

Durchschossene Styropor-Köpfe

Ist von Doser allerdings keinerlei Bekanntschaft zu den Ermordeten aktenkundig, gehörte "Johnny" zur direkten Verwandtschaft. Zweimal war er in Untersuchungshaft genommen und durch die Polizei intensiv einvernommen worden. "Es ging bei dieser Bluttat um Geld und Erbschaft", heisst es mitunter hinter vorgehaltener Hand. Auch der Blutrausch eines gelegentlich jähzornigen Waffenfans, in dessen Wohnung durchschossene Styropor-Köpfe gefunden wurden, oder Rache könnten das Motiv gewesen sein: Adolf Sigrist, 150 Zentimeter gross und mit Frauenstimme versehen, wurde neben "Johnny" meist auch "Dölfeli" genannt oder mit "Globi" gehänselt.

Ob der Mordfall Seewen je geklärt werden kann, wird immer unwahrscheinlicher: Doser ist verschollen, "Johnny" Siegrist Mitte der achtziger Jahre gestorben, die 20jährige Verjährungsfrist abgelaufen.

Fahnder Jaeggi: "Das gibt es viele Experten!"

In den Aufklärungsversuch hat Max Jaeggi, damaliger Vizechef des Fahndungsdienstes der Solothurner Kantonspolizei, viele Jahre seines Berufslebens investiert. Dass der Erfolg ausblieb, ist ihm "grundsätzlich Wurst": "Wir haben unternommen, was wir konnten." Auch die ganze Tracht Kritik, die er über sich ergehen lassen musste, ficht er nicht an: "In einem solchen Fall sind alle Experten - wie bei einem Fussballmatch."

Das "Waldeggli" ist längst vernichtet. Nur noch sein Beton-Fundament erinnert an das Pfingst-Massaker von damals.

3. Juni 2001



 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Das alles andere als erstaugustige Wetter heute"

BZ Basel
Wetterprognose
im Newsletter
vom 2. Februar 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das ist aber ein zweitauglustiger Satz.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.