© Foto by OnlineReports.ch
"Einfach so": Umarmung auf der Basler Bahnhof-Passage

Eine öffentliche Gratis-Umarmung, und das ganz bedingungslos

Daniel Krieg bietet wildfremden Menschen einen "Hug" an – und viele nehmen ihn dankbar an


Von Peter Knechtli


Die Begegnung mit Daniel Krieg (49) aus Zunzgen wird vielen ein unvergessliches Erlebnis: Er bietet in aller Öffentlichkeit eine kostenlose Umarmung an. Als Geste der Wärme in der zunehmend erkaltenden Welt.


Seine makellos weisse Zähne treten unter seinem strahlenden Lachen hervor. Daniel Krieg steht auf der Basler Bahnhof-Passage, in einer Hand einen rot bemalten Karton ("Gratis Umarmung", Rückseite: "Free Hug"), und sucht den Blick der vorbeihuschenden Passanten. "Möchten sie eine Gratis-Umarmung?", fragt er ohne falsche Hemmungen. Der eine Passant wendet prophylaktisch schon von weitem sein Gesicht ab und ist dann offensichtlich froh, diesen unerwarteten Fragenden hinter sich zu haben.

So etwas wie Weltfrieden im Kleinformat

Immer wieder wird sein Angebot ausgeschlagen, einem wildfremden Menschen plötzlich für ein paar innige Sekunden in körperlicher Nähe zu begegnen. Doch der Charme des Mannes im besten Alter, der Daniel Krieg nicht abzusprechen ist, spricht viele Menschen spontan an. Hier reisst ein jüngerer Mann, Typ Business Man, genauso schon von weitem die Arme auseinander wie eine vielleicht 35-jährige Frau, die eben mit dem Reisekoffer unterwegs ist.

Eine Rentnerin, mit ihrer Kollegin und ihrem Mann auf der Piste, bleibt etwas unschlüssig stehen. "Hier ist mein Mann", antwortet sie unverbindlich auf die Gelegenheit. "Das musst du selbst wissen", verweist der Gatte sie auf Eigenverantwortung, worauf sich die Frau wild entschlossen in die Arme des Fremden wirft. Ein bekannter blond gelockter Basler Saxophonist, selbst in der Improvisationskunst nicht unerfahren, lässt sich nicht zweimal bitten. Auche eine fünfköpfige Gruppe junger Girls fliegt Daniel Krieg eines nach dem andern zu. Nach ein paar Momenten der freiwilligen Intimität herrscht so etwas wie Weltfrieden im Kleinformat, man lacht sich gegenseitig zu, hält den Augenblick per iPhone fest ("ich dann bitte auch noch") und verabschiedet sich – um ein unvergessliches Erlebnis reicher.

Bedingungs- und folgenlose Intimität

"Ich biete meine Umarmungen absolut bedingungslos an", sagt der Gefühls-Sympathisant zu OnlineReports – und man glaubt es ihm sofort, auch wenn er mal auf Verlangen eine Visitenkarte ("ich gebe auch noch energetische Massagen") bereithält. "Ich halte in der Hinterhand keine Traktätchen, keine Visitenkarten und ich bin auch nicht auf dem Aufriss."

Seit April steht er jeden Samstag während etwa vier Stunden vor dem "Chrüterhüsli" an der Basler Gerbergasse und bietet Gratis-Nähe – wer immer sie beanspruchen will: Junge, Alte, Frauen, Männer, Kinder, Sportytpen, Gebrechliche. Selbst ein Hundeli kommt auch mal ein paar Streicheleinheiten ab. Zwischen 100 und 150 Umarmungen setzt er jeden Samstag gemeinnützig um, "ich habe also seit Beginn schon über tausend Leute umarmt".

Eine Lebenskrise und ein Vorbild

Wie kommt einer dazu, ohne Eigeninteressen und kostenlos einen Augenblick lang Nähe, Geborgenheit und Wärme zu geben? Das werde er oft gefragt, und seine Antwort lautet dann: "Einfach so." Dies sei dann "für die Leute wie eine Erleichterung", da persönliches Ansprechen im Bewusstsein der Gesellschaft meist sofort mit Geschäftemacherei in Verbindung gebracht werde.

Daniel Krieg ist nicht der Erfinder der "Gratis-Umarmung", wie er freimütig bekennt. Der "Free Hug"-Pionier Juan Mann, ein Priester aus Sidney, sei für ihn ebenso Vorbild wie ein welscher Kollege, der auf den Strassen in Sion und Lausanne regelmässig "Hugs" verteile.

Der geschiedene Vater zweier erwachsener Töchter, hatte vor der Trennung seiner Frau "eine Riesen-Lebenskrise", aber "ich war bereit, mich meiner neuen Situation zu stellen". Er habe sich dann "spirituell geöffnet" und dabei gespürt, "dass es auf eine gute Art weiter geht". Mit seinem Umarmungs-Hobby wolle er – ganz ohne religiöse Absicht – "Herzen öffnen und Liebe verteilen". Seinen Lebensunterhalt verdient er als gut bezahlter  ernsthafter Kreuzworträtsel-Autor.

Umarmung unterschiedlich intensiv

Die Intensität der Augenblicks-Nähe durch seine unbekannte Kundschaft ist ganz unterschiedlich. "Es gibt Menschen, die einen intensiv umarmen, dabei am Rücken streichen oder klopfen." Selten sind aggressive Reaktionen von Passanten, die ihm ungerechtfertigt "Anmache" ("Brauchst du eine Frau?") oder, wie ein älterer Herr wetterte, "Grenzüberschreitungen" vorwerfen.

Gibt es auch Menschen, die ihn bei seiner Umarmung anwidern? "Nein, ich biete allen das Gleiche an", sagt Daniel, der sich in der Welt der kopfhörerfixierten Individualisten antizyklisch verhält und bei allen Begegnungen sogleich duzt. Die meisten, die je dem Zunzger Lebenskünstler in die Arme gelaufen sind, glauben nach seiner Erfahrung daran, dass Aktionen wie das "Free Hug" mehr Frieden auf der Welt bringen könnten.

Vorsicht: "Free Hug" ist ansteckend. So landete auch der Reporter während seiner Beobachtungs-Arbeit unvermittelt in den Armen einer Passantin.

Sendung am Samstag, 7. Juli: SR DRS 1, 12.03 Uhr: "Regional-Diagonal"

So geht's:
YouTube-Beispiels-Video 1
YouTube-Beispiels-Video 2

6. Juli 2012


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Wenn Sie mir Ihre Adresse mailen ..."

Liebe Frau Krebs, Danke für Ihre schönes Echo auf den Artikel über mich. Ich kann Ihnen jetzt noch nicht sagen, wann ich das nächste Mal in Bern Menschen umarmen werde. Aber wenn Sie mir eine Mailadresse schicken, kann ich Ihnen mitteilen, wann Sie die Chance haben auf einen "free hug".

 

Mit freundlichen Grüssen und einer herzlichen Umarmung

Daniel Krieg


Daniel Krieg, Zunzgen



"Wann ist Daniel Krieg in Bern?"

Ich finde diesen Artikel sehr schön und erfreulich. Meine Freundin aus Bern hat mir im Juli von dieser "Umarmungs-Aktion" erzählt. Ich finde das toll – und habe es sehr bedauert, nicht dort gewesen zu sein. So eine Gelegenheit hätte ich sofort genutzt ... Meine Freundin hat sich leider nicht getraut.

 

Weiss man denn im Voraus, wann der "Umarmer" wieder in Bern sein wird? Dann wäre ich für eine kurze Info seeeeeehr dankbar. Und übrigens heisst mein älterer Sohn auch Daniel, ist nur wenig jünger. Ich würde bestimmt an ihn denken bei einer Umarmung.

 

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag und hoffentlich ganz viele Umarmungen in ihrem Leben.


Rosemarie Krebs, Belp



"Mach weiter so!"

Lieber Daniel Krieg, Du warst ja schon immer gut für spezielle Aktionen – ich erinnere mich bis zurück an

unsere Gymzeit...! Mach weiter so!

 

Herzlichen Gruss aus San Francisco


Esther Maag, Liestal


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Sabine Pegoraro vor Bekanntgabe des Rücktitts"

OnlineReports.ch
Anriss vom
12. Februar 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Schickt den Autor ins Sittenlager!

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.